Von der Drachenkugel gibt's jetzt was auf die Ohren! Mein Soundkarten-Vergleichs-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • .....man könnte sagen, die Synthese vom dbx Board ist messbar näher an dem Original-Instrument.

      Wenn wir uns eine sb ct13dings mit CM Chips aufrüsten, weil diese schrille Spielhöllen Athmo da raus kommt...hat das was eigenes.
      Wenn wir 100,-€ für ne Adlib oder eine Disney Sound Source ausgeben....dann des halb weil es einzigartig ist.
      Wenn wir die unterschiedlichsten Wellenformen der Frequenzmodulation von Mozart über moog bis opl 2-4 raushören, dann oft nicht mit einem objektiven Anspruch :)

      Die Klang-Welten sind wie sie sind 8o
    • Ich habe gestern Abend XTC Play am 386er mit der unlängst gekauften CT2980 ausprobiert. Ich bin echt sehr überrascht von dem was da aus der Soundkarte raus geholt wird. Jetzt steht noch an das mit der GUS zu testen und mit dem Scream Tracker.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • oerk schrieb:

      Selbstverständlich, alles Geschmackssache! Ich mag z.B. auch rauhe Synthesizer-Sounds.

      Und in dem Fall gefällt mir die Hardware-Version einfach besser :)
      Eben, ich ziehe zum Beispiel bei vielen Spielen ganz klar die OPL-3 Musik General Midi vor und lasse auch so gerne mal nebenbei den Adlib Tracker einen der hochwertigeren OPL-3 Songs spielen. Daher ist der Klang des FM-Teils einer Soundkartek für mich auch alles andere als unbedeutend. Bei anderen Spielen, wie z.B. Duke Nukem 3D ziehe ich aber ganz klar den GM-Soundtrack vor.
      Mir gefällt aber auch die Hardware-Version besser als der Softsynth. Ich finde aber, er klingt akzeptabel und ist damit ganz klar ein Pluspunkt für die Audician 32 plus.


      nicetux schrieb:

      Ich habe gestern Abend XTC Play am 386er mit der unlängst gekauften CT2980 ausprobiert. Ich bin echt sehr überrascht von dem was da aus der Soundkarte raus geholt wird. Jetzt steht noch an das mit der GUS zu testen und mit dem Scream Tracker.
      Das klingt nach echtem Hörvergnügen! Viel Spaß!
      XTC Play habe ich mir runtergeladen, kam aber noch nicht wirklich zu Testen.
      Ich war gestern Abend aber auch wieder überrascht, was der Inertia Player so aus den Soundkarten rausholt. Und was "Easy Adlib" mit dem OPL anstellen kann ist auchd er Wahnsinn. Da solltet ihr euch mal Intro09.bmf anhören! :)
      Das Programm begeistert mich gerade wirklich. Die intro01.bmf hat auch jemand bei Youtube aufgenommen.
      Kleiner Industrie-486er mit 100 MHz (Intel 80486DX-4), 32 MB SD-RAM, Diamond SpeedSTAR Plus Rev. C6 und SB 16 ( CT2770 )
    • Pünktlich zum Wochenende gibt es hier den nächsten Test einer eher unbekannteren Soundkarte aus meiner Sammlung.
      Heute habe ich eine, wie ich finde, besonders spannende Karte für euch, die

      Avance Logic PRO 16/32 Plug ´n Play


      20170707_091616.jpg


      Auch diese ist wieder eine kompakte, kleine Karte, die in jedem Gehäuse mit freiem ISA-Slot ihren Platz findet. Anders als die beiden hier schon vorgestellten Kandidaten fühlt sich die Platine aber etwas dünner und „billiger“ an. Als externe Anschlüsse finden sich die üblichen: Line-out, Line-in und Mikrofonanschluss und natürlich der Midi-/Joystickport.
      Einen Wavetableanschluss bietet die Karte auch, der wie bei der Miro auch hier auf dem Kopf steht, sodass sich theoretisch totz der kleinen Abmessungen der Karte theoretisch auch große Daughterboards aufstecken lassen... Theoretisch, denn leider wurde der Anschluss sehr weit rechts, in Richtung Slotblende, positioniert, wodurch z.B. mein Yamaha-Board nicht passt und sich wieder nur mit Hilfe eines Kabels anschließen lässt. Ein Dreamblaster S1 passt aber problemlos und Daughterboards, die ihren Anschluss (von vorne gesehen) mehr mittig oder links haben, sollten auch problemlos passen.


      Als Soundchip kommt hier ein Avance Logic ALS100+zum Einsatz. Und das ist etwas, was diese Karte zu etwas Besonderem macht. Denn dieser Chip verspricht kompatibel zum Sound Blaster 16 zu sein!
      Ich schrieb ja weiter vorne bereits, dass Creative dank der vielen SB Pro Klone von Drittanbietern zunächst alles versuchte, um solche Konkurrenz beim SB 16 zu vermeiden. Daher gibt es ja auch das Windows Sound System von Microsoft als nicht zu Creatives Karten kompatibles Konkurrenzprodukt.

      Hier bei dieser späten ISA-Karte von 1997 schaffte Avance Logic es aber dennoch und brachte einen solchen Clone auf den Markt. Die „plus“ Variante des ALS100 Chips hat eigentlich einen eigenen, FM-Teil integriert. Dieser soll nach vorherrschender Meinung im Netz aber zu den eher grausig klingen Versuchen gehören, den Yamaha OPL Sound zu imitieren.
      Der Chip lässt sich aber auch weiterhin mit einem externen OPL-3 zusammenschließen und das ist der zweite Punkt, der diese Karte hier besonders macht: Hier gibt es trotzdem einen externen FM-Chip, zwar keinen wo Yamaha drauf stehet, aber der unscheinbare mit „LS 262.B“ beschriftete Chip oben links ist eine bekannte 1:1 Kopie des OPL-3, die daher auch völlig „original“ klingt. Diese höchst wahrscheinlich illegal hergestellten und als etwas völlig anderes getranten Kopien sind ein wirklich spannendes Thema. Leidert finden sich nur sehr wenige Infos dazu. Wer mehr darüber lesen will, sollte mal hier gucken.


      Also eine recht spannende Karte, sie ist kompatibel zum SB16, was Creative nicht gefreut haben dürfte und besitzt eine vollkommen echt klingende Kopie des OPL-3, was wiederum Yamaha nicht gefreut haben dürfte. Hier hat es anscheinend jemand wirklich darauf angelegt, sich mit den Großen anzulegen. :D


      Installation:
      Den aktuellsten Treiber bekommt man noch ganz regulär über Realtek webseite (Avance Logic war schon ab Mitte der 90er eine Tochterfirma von Realtek und verschwand 2002 endgültig als eigenständige Firma). Hier der Link
      Auch die Installation war überhaupt kein Problem. Die Software macht einen guten Eindruck und ist der von Miro nicht unähnlich. Für den SB16 lassen sich Port und zwei DMA Adressen angeben, per Checkbox lassen sich der IDE-CD-ROM Anschluss (sofern vorhanden), der Gameport, "Adlib" bzw. OPL-3 und ein wirklich gut klingender 3D-Soundeffekt an und abschlaten. Daneben gibt es die üblichen Testmöglichkeiten und ein weiteres Menü zum EInstellen der Lautstärken. Alles ist übersichtlich angeordnet und für ein Setup hübsch gestaltet.
      Auffällig sind allerdings die Auswahlmöglichkeiten für die DMA-Kanäle, denn die sind irgendwie seltsam und arg eingeschränkt: Bei 8- und 16-Bit DMA kann nur zwischen 0,1 oder gewählt werden. Na, was dazu wohl anspruchsvolelre Spiele sagen? Zwischen verschiedenen Emulations-Modi, wie SB Pro, SB 16, WSS... kann leider auch nicht gewählt werden.
      8 Bit DMA.jpg16 Bit DMA.jpg


      Beim Start des Rechners initalisiert auch hier ein in die Autoexec.bat eingetragenes Initialisierungsprogramm "A3INIT.EXE" die Karte und setzt von sich aus auch die BLASTER Umgehungsvariable. Und das leider sehr merkwüdig:
      Eingestellt hatte ich für die beiden DMA-Kanäle 1 und 3, im Setup werden sie ja auch als 8- und 16-Bit DMA bezeichnet. Gesetzt wird aber folgende Umgebungsvariable
      "A220 I5 D1 H1 REC3 P330", also beide DMA auf 1 und die 3 wird nur zur Aufnahme verwendet. ?(
      Anpassen lässt sich dies leider auch nicht über einen zweiten SET BLASTER Eintrag dahinter in der Autoexec.bat. Der wird leidervollkommen ignoriert und daher lässt die Karte sich auch nicht einfach mal auf T4 umstellen o.ä.
      Wenigstens bleibt auch hier kein Programmteil im Arbeitsspeicher und trotz der merkwürdigen Einstellungen funktioniert sie.

      Wie kompatibel ist sie und wie klingt sie?

      Noch bevor ich irgendeinen Ton abgespiel hatte merkte ich, es rauscht und zwar übel! Drehe ich die Lautstärke mehr als ein Viertel auf, fängt es an und bei Festplattenzugriffen lässt sich auch noch der IDE-Datenverkehr akustisch mitverfolgen! =O Dies besserte sich etwas, als ich im Mixer die Lautstärke aller Eingänge auf 0 stellte. Aber halt nur etwas...
      Insgesamt ist das Gerausche dann noch hörbar, aber auch nicht viel schlimmer als bei manchen Karten von Creative.

      Erstmal habe ich den OPl-3 getestet und wie erhofft klingt der „LS 262" wie ein echter OPL-3. Die Karte gibt als DSP-Version 4.02 aus und wird von 90% Spiele problemlos als SB16 erkannt. Sogar Tyrian macht hier absolut keine Schwierigkeiten. Probleme gibt es nur, wenn Spiele auf den 16-Bit DMA bestehen.
      Duke Nukem 3D zum Beispiel ist von dieser Karte nicht sonderlich begeistert, selbst dann nicht, wenn ich den Typ der Soundkarte auf Sound Blaster oder Sound Blaster Pro stelle.

      Duke will nicht.jpg

      Auch FastTracker II lässt sich nicht dazu überreden, mehr als ein Knacken auszuspucken. Sound in Duke Nukem 3D bekam ich hin, indem ich manuel in der setup.cfg den 16-Bit DMA auch auf 1 gestellt habe.
      FastTracker blieb leider stumm.

      Alles andere funktioniert mit dieser Karte aber ganz problemlos. 16-Bit Samples werden mit sehr ordentlicher Qualität abgespielt und dennoch kann die Karte SB Pro Spiele mit korrekten Kanälen und in Stereo abspielen.
      Auch Wavetablesound funktioniert ohne hängende Noten.

      Ja, ihr habt richtig gelesen. Diese Karte kann SB 16 und trotzdem Stereo bei Spielen für den SB Pro und hat auch keinen Hanging-Notes-Bug.


      Sie könnte die ideale Karte für unsere Retro-Rechner sein, wären da nicht das starke Rauschen und echter 16-Bit DMA-Kanal.
      Außerdem habe ich gemerkt, dass sie die CPU deutlich stärker belastet, als andere Karten. Spiele ich z.B. im Impulse Tracker Dateien mit vielen Kanälen bei 44 kHz und 16 Bit ab, geht mein 486er mit seinen 100 MHz in die Knie. Das war bei meiner CT2770 nicht der Fall. Aber die Karte ist ja auch von 97 und da gab es ja schon einiges mehr an Rechenleistung.

      Und hier wieder meine Aufnahmen:

      OPL3:
      Mad Paradox (Young Man)
      PRO16-32PNP+-MadParadox.mp3

      Doom
      PRO16-32PNP+-Doom-FM.mp3


      Wavetable Daughterbaord/GM:

      Doom:
      PRO16-32PNP+-Doom-GM.mp3

      Prince of Persia 2:
      PRO16-32PNP+-Prince2.mp3

      Samples:
      Und Aryx.s3m diesmal in 16 Bt 44 kHz und über den IMpulse Tracker abgespielt, denn der FT2 will ja nicht.
      PRO16-32PNP+-Aryx.mp3


      Und weil sie bei dieser Karte so wirklich auffällig ist, noch ein bisschen "Stille":
      PRO16-32PNP+-Rauschen.mp3
      Kleiner Industrie-486er mit 100 MHz (Intel 80486DX-4), 32 MB SD-RAM, Diamond SpeedSTAR Plus Rev. C6 und SB 16 ( CT2770 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dragonsphere ()

    • Ich bin baff....wie geil du einem das alles nahe bringen kannst. Wieder eine 1A Vorstellung. :) :super

      Was hat die DMA Einstellung 'unused' zu bedeuten? Du Bekommst die Karte also nicht auf DMA 3 gesetzt für den 16 Bit Zugriff?
      Macht sich die automatische Erkennung der Software von deiner vorhandenen Hardware-Ressourcen Singnalgebung 'falsch' abhängig?

      Im Doom FM Teil fehlen die Tiefen sowohl bei den Drumms als auch den Bass-Emus.
      Beim Tracker nicht.

      Ich finde die Karte klingt extrem sauber im FX Bereich...auch der OPL Sound ist herrlich Original.
      Die Karte ist echt 'ne Kaufempfehlung. 8o

      Das mitziehen der Laufwerks-Geräusche könnte mit der DMA Einstellung zusammen hängen. Aber auch mit der Bauteil-Einsparung. Abschirmung.
      Wär mal interessant, die einfach in ein anders System ein zu bauen....ob es dann immer noch rauscht.
    • Heilbar schrieb:

      Ich bin baff....wie geil du einem das alles nahe bringen kannst. Wieder eine 1A Vorstellung. :) :super
      Danke danke, ich tue mein Bestes und das ist ja nun auch mal ein Thema, was mich richtig interessiert, da schreibe ich gerne drüber ^^
      Als nächstes kommen die beiden Karten von dir :)

      Heilbar schrieb:


      Was hat die DMA Einstellung 'unused' zu bedeuten? Du Bekommst die Karte also nicht auf DMA 3 gesetzt für den 16 Bit Zugriff?
      Macht sich die automatische Erkennung der Software von deiner vorhandenen Hardware-Ressourcen Singnalgebung 'falsch' abhängig?

      Im Doom FM Teil fehlen die Tiefen sowohl bei den Drumms als auch den Bass-Emus.
      Beim Tracker nicht.

      Ich finde die Karte klingt extrem sauber im FX Bereich...auch der OPL Sound ist herrlich Original.
      Die Karte ist echt 'ne Kaufempfehlung. 8o

      Das mitziehen der Laufwerks-Geräusche könnte mit der DMA Einstellung zusammen hängen. Aber auch mit der Bauteil-Einsparung. Abschirmung.
      Wär mal interessant, die einfach in ein anders System ein zu bauen....ob es dann immer noch rauscht.
      Die Doom FM-Aufnahme prüfe ich nochmal.

      Wenn du möchtest, kann ich dir die Karte gerne schicken. Dann kannst du sie auch ausgiebig testen.
      Kleiner Industrie-486er mit 100 MHz (Intel 80486DX-4), 32 MB SD-RAM, Diamond SpeedSTAR Plus Rev. C6 und SB 16 ( CT2770 )
    • Bald....mein Bester...bald. :)
      Ich konzentriere mich gerade sehr auf einen Chipsatz. Und freue mich riesig, dass du mich mit Lese/Hörstoff fütterst :D

      Außerdem suche ich gerade für deine Avance Logic PRO 16/32 eine Intialisierungssoftware oder eine Equilizer-Software die den Mic. stumm schaltet.
      Kann doch nicht sein...der Mic belegt DMA 3, ist voll aufgedreht...man hört jede elektrische Komponente im gesamten PC-Strahlungs/Strom-Kreis
      und kommt da nicht ran? :)
    • Ok....in deinem Mixer und Config Menue kannst du die Volumes regeln. (Hast du ja auch geschrieben) Hast du da mal Mikro, PC-Speaker und Line auf Null gestellt?
      Und auch mal 3d weghackeln...wegen dem Rauschen. Eine weitere Software, die den ALS 100+ anspricht finde ich jetzt nicht.

      Der Vorgänger ohne + hatte diese DMA Limitierung nicht. Ist eben wie du sagst für neuere System gedacht.

      Für die ALS3.ini kannst du 'SET DMXOPTION=-opl3 eintragen um das Stereo wieder richtig rum zu drehen :) (doom) Oder du stellst die Boxen um....oder du drehst dich selber um :Banana
      Ob die SB Variable auf T6 stehen sollte? Die ALS exe liest einfach aus der ini (pnp :D )
    • Zugegeben, das Thema hat mich gepackt. Bisher habe ich den Soundkarten keine solche Beachtung geschenkt, ich hab sie nur eingebaut um überhaupt 'Sound' zu haben. :D

      Ich habe jetzt etwas recherchiert und dieses Programm hier gefunden:



      Kennt jemansd dieses Programm? Ich finde es nicht, auch wenn ich den Author google.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • wie geil ist das denn??? Leider bin ich absolut talentfrei was Musik machen angeht :(
      Chaintech 486SPM// X5 133Mhz // 16MB RAM // Riva128 // GUS2.4 & AWE32// 2GB SD & 4GB WD // 17" CRT
      Tyan S1564 // P1-233MMX // S3 4MB // AWE64 Gold mit Roland SC-55 // 128MB SOD + 4GB HDD
      Der DosReloaded YT Kanal ! :thumbsup:
      :!: Verkaufe: ==Mein Verkaufsthread== <---update 10/2018
      :?: SUCHE Bigbox Games von MS, MPS, Sierra <---update 10/2018
    • Ja, ich leider auch. Noten? Kannte ich nur eins bis sechs. :D

      Aber ein bisschen damit experimentieren mcht sicher doch Spaß.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • eventuell kannst du dich inspirieren von einem Musikstück aus einem Spiel und versuchen es nachzumachen,. Da du daran scheitern wirst, aber dennoch was gebastelt hast, wird es wie ein neues Lied klingen, und du hast einen Erfolg erarbeitet :D hehe, so ist's jedenfalls bei mir ab und zu :Clap :crazy
      Chaintech 486SPM// X5 133Mhz // 16MB RAM // Riva128 // GUS2.4 & AWE32// 2GB SD & 4GB WD // 17" CRT
      Tyan S1564 // P1-233MMX // S3 4MB // AWE64 Gold mit Roland SC-55 // 128MB SOD + 4GB HDD
      Der DosReloaded YT Kanal ! :thumbsup:
      :!: Verkaufe: ==Mein Verkaufsthread== <---update 10/2018
      :?: SUCHE Bigbox Games von MS, MPS, Sierra <---update 10/2018
    • Für die ersten Gehversuche um ein wenig Musik am PC selber zu machen, sind diese Tracker Programme schon geeignet.
      Wenns dann Spaß macht, kann man ja immer noch mit der Notenlehre beginnen.

      Das für meine Begriffe beste Anfänger Programm ist LMMS. Freeware. Linux u. Win. Große Community.
      Fast alles kann mit der Maus gemacht werden! ;)


      Download:
      lmms.io/download/#windows

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heilbar ()

    • nicetux schrieb:

      Zugegeben, das Thema hat mich gepackt. Bisher habe ich den Soundkarten keine solche Beachtung geschenkt, ich hab sie nur eingebaut um überhaupt 'Sound' zu haben. :D

      Ich habe jetzt etwas recherchiert und dieses Programm hier gefunden:



      Kennt jemansd dieses Programm? Ich finde es nicht, auch wenn ich den Author google.
      Danke für diesen Fund! Den Masterplayer kannte ich bisher auch noch nicht, die Beispielsongs klingen ja richtig gut! Es gibt einige eher unbaknnte Programme um Songs für OPL2/OPL3 zu erstellen. Neben Easy Adlib, was ich oben schon verlinkt hatte, auch den FM KingTracker z.B. Bekannter sind natürlich die ganzen Programme aus der damaligen Demoszene, wie den HSC Tracker von den Electronic Rats, Amusic von Elyssis uvm. Ich fand das immer sehr spannend, wie man mit den wenigen Paramtern komplexe Töne erzeugen kann. Leider bin ich selber völlig unmusikalisch, aber Player für die verschiedenen Dateiformete zu programmieren und auch alle Effekte usw. damit zu unterstützen waren für mich mit die spannendsten Programmierprojekte. Und sind es immernoch, denn neulich habe ich angefangen, einen Player für das *.bmf Format von Easy Adlib in Pascal zu schreiben. :)
      Kleiner Industrie-486er mit 100 MHz (Intel 80486DX-4), 32 MB SD-RAM, Diamond SpeedSTAR Plus Rev. C6 und SB 16 ( CT2770 )
    • Nachdem ich heute ein wenig Zeit dafür gefunden habe, geht es weiter mit dem nächsten Soundkarten-Test:


      Heute ist die Terratec Base-1 an der Reihe.

      Zunächst ein riesen Dankeschön an @Heilbar, der mir diese Karte zur Verfügung gestellt hat!

      Die Base-1 ist eine der späteren ISA Soundkarten von 1997 und entsprechend ist die Technik bereits sehr hoch integriert. Neben einem zentralen Soundchip, einem Analog Devices SoundPort AD1816AJS, sind nur vergleichsweise wenige weitere Bauteile auf der Platine zu finden.

      Dennoch bietet die kleine Karte eine großzügige Auswahl an Anschlussmöglichkeiten:

      Direkt auf der Platine finden sich:

      • Ein Wavetableheader
      • Audioeingänge für IDE und Sony CD-ROM Laufwerke
      • Anschlüsse für Line-Out, Line-In, Mikrofon sowie einen internen Aux-Eingang
      • Eine Stiftleiste zum Anschluss eines Erweiterungsmoduls für Radioempfang.
      Außen an der Slotblende finden sich hier wieder die üblichen Möglichkeiten, hier gibt es Audio-Out, Line-In und Mikrofonanschluss und natürlich auch den MPU-401 Midi- / Gameport.

      Der Antennenanschluss für das Radiomodul ist am Slotblech auch vorgeprägt und auch beschriftet, aber bei dieser Karte nicht weiter ausgeführt worden.

      Der „Audio-Out“ lässt sich per Jumper zwischen Speaker-Out und Line-Out, also zwischen verstärktem und unverstärktem Ausgangssignal, umschalten. Die Jumperstellungen und die Pinbelegungen der Stiftleisten für die internen Anschlüsse sind praktischer Weise auch auf der Rückseite der Karte aufgedruckt. Ein echter Service für Bastler wie uns!

      20170721_161634.jpg20170729_202913.jpg




      Anschluss von Wavetablemodulen:

      Der Wavetableheader ist bei dieser Soundkarte so platziert worden, dass problemlos auch größere Wavetable-Daughterboards aufgesteckt werden können. Sie stehen dann nach hinten von der Karte weg, was in den meisten Fällen sicherlich ganz praktisch ist. Bei meiner kleinen DOS-Kiste kollidiert dann aber das Daughterboard mit dem Gehäuse, darum musste ich mir wieder mit dem Flachkabel behelfen.
      20170729_203745.jpg





      Installation:

      Die Treiber im Netz zu finden war kein Problem und auch die Installation unter DOS lief reibungslos. Wie bei den vorherigen Karten wird beim Start eine Initialisierung des Soundchips durch ein kleines Programm vorgenommen. Speicherresident bleibt auch hier nichts.

      Ich brauchte aber einen Moment, durch die vielen Dateien durchzublicken. Beispielswiese gibt es den Mixer zweimal, einmal in einer sehr einfachen Version für die Kommandozeile und einmal in einer grafisch aufgehübschten Version mit Schiebereglern. Auch sind Optionen und Programme für andere Karten der „Base“ Serie bzw. die zusätzlichen Möglichkeiten durch Erweiterungskarten, wie Radio, direkt mit dabei, wodurch man sich erstmal zurechtfinden muss.

      Loben muss ich Terratec dafür, dass sich hier endlich mal die Lautstärke der FM-Musik unabhängig von der eines Wavetablemoduls verstellen lässt. Zwei Regler für FM und für MPU-401/Midi, warum geht das nicht auch sonst?


      Kompatibilität und Tonqualität

      Der Analog Devices AD1816AJS bietet unter DOS eine sehr gute Sound Blaster Pro Unterstützung. Ich fand kein Spiel oder Demo und auch keinen Tracker oder Player, bei dem die Karte nicht sofort als Sound Blaster Pro 2 erkannt wurde! Die Tonqualität ist auffallend gut! Sie klingt sehr klar und Höhen und Tiefen sind ausgeglichen. Störendes Rauschen oder Nebengeräusche sind zu vernachlässigen. Die Karte ist hier ähnlich still wie die Miro oder der Audician32 plus.

      Unter Windows entwickelt die Karte echte Profimöglichkeiten, denn hier sind 16 Bit und bis zu 55.6 kHz Samplingrate möglich. Zudem gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe sowie die Wiedergabe von bis zu sechs Samples mit unterschiedlichen Abtastraten.

      Aber weiter mit den Einsatzmöglichkeiten der Karte unter Dos. Und hier ist für uns ja nun die FM-Musik bzw. die OPL2/OPL3 Kompatibilität wichtig.Einen separaten OPL3 gibt es auf der Platine nicht und auch keine ominöse Kopie wie bei der hier zuletzt vorgestellten Karte. Aber der Analog Devices Soundchip unterstützt auch FM. Leider wurde hier kein OPL-3 integriert, sondern es handelt sich um Analog Devices ganz legale Eigenentwicklung, nachdem 1995 das Patent ausgelaufen war, das es nur Yamaha erlaubte diese Technik der Tonerzeugung zu nutzen. Der FM-Sound klingt aber teilweise deutlich anders, als der vom echten OPL3.


      Aufnahmen:

      Damit ihr euch selbst überzeugen kommt, hier wieder meine Testaufnahmen.

      MadParadox - "young man" Terratec Base1 - MadPara.mp3

      Prince of Persia 2 - Intro mit General Midi Musik (DB50XG) und SB Pro Sprache Terratec Base1 - Prince2.mp3

      Doom - Menü + E1M1 mit OPL-3 Musik Terratec Base1 - Doom_FM.mp3

      Doom - Menü + E1M1 mit General Midi (DB50XG) Terratec Base1 - Doom_DB50XG.mp3

      Aryx.s3m von Karsten Koch, abgespielt im Fasttracker II Terratec Base1 - Aryx.mp3



      Mein Fazit:

      Unter DOS ist die Base1 sehr kompatibler Sound Blaster Pro mit herausragend guter Tonqualität. Allerdings besitzt sie statt eines OPL-3 eine Eigenentwicklung von Analog Devices wodurch Adlib/OPL-3 Musik teilweise deutlich anders klingt. Nicht unbedingt schlecht, aber deutlich abweichend vom Original. Unter Windows bietet die Karte deutlich mehr als unter DOS und auch als viele Karten der Konkurrenz. Wer lieber neuere DOS-Spiele mit Unterstützung für General Midi spielt , vielleicht auch auf einem Windows 95 System, dem sei die Karte sehr ans Herz gelegt. OPL-3 Fans machen lieber einen Bogen um diese Karte, es sei denn, sie suchen etwas Abwechslung
      Kleiner Industrie-486er mit 100 MHz (Intel 80486DX-4), 32 MB SD-RAM, Diamond SpeedSTAR Plus Rev. C6 und SB 16 ( CT2770 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dragonsphere ()