Angepinnt Was habt ihr heute so gebastelt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meinen Anycubic i3 gemoddet, wenn auch im Ghetto Style:



      Der alte Chinaschrott Lüfter hatte grade mal 4h Betriebsstunden drauf bevor er mit Schwung in der Gitterbox gelandet ist. Was für ein richtig übler Müll. Der klingt ab Werk wie ein 20 Jahre alter Lüfter aus einem Kettenraucher PC mit Lagerschaden. Nur noch lauter. Und das Gitter lässt ab Werk kaum Luft durch, daher wurde es entfernt. Gleichzeitig habe ich das Gitter vom Netzteil auch noch entfernt, der Lüfter wird nächste Woche gewechselt wenn der neue Papst 612 kommt.

      Dann habe ich noch meine vor einigen Tagen erstandene Ersa Entlötstation repariert. Diese wurde angeboten als defekt, Lötzinn schmilzt nicht und wird nicht abgesaugt. Kein Wunder, die Lötspitze war oxidiert, das habe ich mit entsprechender (wenn auch relativ teurer) Spezialpaste wieder hinbekommen.
      Absaugen war natürlich nicht möglich weil das Saugrohr komplett zu war. Nachdem alle Versuche das Lötzinn darin wieder flüssig zu machen fehlgeschlagen sind kam die Holzhammer Methode: 2mm Bohrer und gib ihm. Ergebnis: funzt wieder wie sie soll :) Ich brauche nur mal irgendwann ne feinere Entlötspitze für kleine Bauteile.



      Für das Geld hätte ich zwar auch ne neue China Station bekommen aber es gab für mich 4 Gründe die zu nehmen:

      1. Made in Germany statt Made in China
      2. Ich kaufe lieber gebraucht als neu
      3. passt sie optisch perfekt zu meiner vorhandenen Löstation (rechts im Bild)
      4. Kaufe ich lieber analog als digital
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 8MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Ich habe mich am Wochenende um einen weiteren C128 gekümmert. Dieser zeigte beim Einschalten nur einen schwarzen Bildschirm. Zunächst habe ich zwei Elkos getauscht, da diese bereits am auslaufen waren. Der Fehler wurde dadurch aber nicht behoben. Auch der obligatorische Wärmetest brachte nichts. Keiner der Chips wurde aussergewöhnlich heiß. Auch eine Grundreinigung brachte nichts. Ich habe mich dann erstmal nach allgemeinen Infos im Netz umgesehen. Hierbei bin ich auf dieses Video gestoßen:



      In dem Video war der Fehler ganz einfacher Natur. Ein auf der Rückseite angebrachtes Kabel verlief genau über einen lötpunkt. Die Kabelisolierung war beschädigt. Kabeldraht und lötpunkt berühren sich. Fehlerbild war auch hier ein schwarzer Bildschirm.

      Aus Neugier habe ich natürlich auch gleich mein Board untersucht. Und siehe da, genau das gleiche Problem. Auch bei mir war die Isolierung durch. Kurz behoben und auch gleich getestet. Läuft perfekt ^^
      Bilder
      • IMG_20181122_100913784.jpg

        3,73 MB, 4.632×3.474, 10 mal angesehen
      • IMG_20181130_164612357.jpg

        4,7 MB, 4.632×3.474, 13 mal angesehen
      • IMG_20181130_180415012.jpg

        3,75 MB, 4.632×3.474, 7 mal angesehen
    • Das sind die einfachsten und doch am schwersten zu findenden Fehler weil man nicht damit rechnet...
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 8MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Neu

      Commodore halt ;) Beim verlegen nicht mit Heißkleber sparen, aber bei der Route einfach drauf los.

      Heute mal nur ein Schaltplan von mir ... soll mal einen 8 Bit Datenbus als 2 Hex-Werte mittel 7 Segmentanzeigen darstellen (wenn läuft kommen dann noch 16 bzw. 20 Adressbits dazu). Bevor sich wer wundert ... der Rechner wo das rein soll kann im Einzelschritt-Modus betrieben werden.
      Hat wer von euch Ahnung von LED-Multiplexing? Konkret geht's mir um Pulszeiten bzw. 'ne Kombination aus Duty-Cycle und Takt - damit könnte ich nämlich vermutlich die Schaltung nochmal deutlich vereinfachen (Latches fallen weg, 7 Widerstände statt 7x Anzahl der 7 Segment Displays [also bis zu 49])

      Vorgestern noch 2 Layoutvorschläge für den Frequenzzähler von dl4yhf gemacht: i.imgur.com/4fFkkUr.jpg - wäre evtl. auch bis zum 386 beim x86 interessant (Zähler geht bis ca. 50MHz)
      Bilder
      • db_7seg.png

        51,38 kB, 1.220×839, 12 mal angesehen
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
    • Neu

      TMC2208 v2 silent steppers + 2x Papst 612 in meinem i3 installiert - ein Traum.
      Hört sich jetzt an wie ein relativ leiser Laserdrucker und nicht mehr wie ein Monster.
      Ich kann die Dinger nur wärmstens jedem empfehlen der so ein Teil Zuhause hat.

      Ich betreibe den ja in der Küche und konnte ihn bisher durch 2 Türen im Wohnzimmer gut hören. Jetzt herrscht Stille und ich könnte endlich auch mal nachts was drucken ohne das die Nachbarn senkrecht im Bett stehen ^^
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 8MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Neu

      2x Halfbyte -> 2x Hex Converter mittels PIC16F628A (nicht meine Firmware) mittels gemultiplexten 7-Segment-Anzeigen.
      Hab zwar noch ein bisschen Ghosting zwischen den Stellen, aber das sollt ich auch noch hinkriegen (aktuell fehlen evtl. noch ein paar Pulldowns und der NE555 schaltet mit 300Hz zwischen den Displays)
      Bilder
      • 7seg_nkc.jpg

        152,58 kB, 1.432×1.844, 9 mal angesehen
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
    • Neu

      Läuft auch an der Zielplattform (mit Frequenzzähler der noch ein bisschen unterschießt), dargestellt wird der 8Bit Datenbus der Z80 CPU (macht natürlich nur Sinn wenn die CPU im Singlestepmodus läuft oder anderweitig hängt) - mittelfristig soll auch der Adressbus angezeigt werden, das wird dann aber eine professionell geätzte Platine statt nem Lochrasteraufbau. Ghosting hab ich deutlich reduziert bekommen indem ich den Takt vom 555 runtergeschraubt hab (jetzt ca. 80Hz)
      Bilder
      • nkc2.jpg

        153,31 kB, 1.280×981, 5 mal angesehen
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
    • Neu

      ich hab meine 2 auch wieder verkauft ... ich find die Rechner und Demoscene zwar gut, aber irgendwie werd ich damit nicht warm. Dafür sind die schön zum basteln ... der eine hatte die obige 512k Erweiterung bekommen, der andere ne 256K Rambo Erweiterung mit DRAM und mehreren TTLs.
      Liegt vermutlich an den krampfigen Speichermedien (hatte mir auch ein SIO2PC gebaut, da mir die Originallaufwerke zu teuer sind).
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11