IBM PC330 - eine Enttäuschung im ersten Moment - aber dann.... (Neues aus der Retrokiste (8))

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • IBM PC330 - eine Enttäuschung im ersten Moment - aber dann.... (Neues aus der Retrokiste (8))

      Mir ist nach langer Zeit und Suche ein IBM PC330 (133MHz) zugegangen. Auf den Fotos des Verkäufers sah alles toll aus, jedoch hat er mir einen anderen PC geschickt. Der erste Eindruck war wortwörtlich eine Katastrophe zu der sich Wut, Frustration und Enttäuschung gesellt haben. Aktuell bin ich noch mit dem Verkäufer in Abklärung, ich will im die Chance geben sich dazu zu äußern. Lange habe ich nach dem Rechner Ausschau gehalten weil ich mit diesem Model viele schöne Erinnerungen hege.

      Aber lassen wir die Bilder sprechen:

      Spoiler anzeigen


      :puke :puke :puke :puke







      Also, die CPU runter, was kommt zum Vorschein:



      Wieso soviel WLP?



      Immerhin ein 200MHz 'Non-MMX' Prozessor. Da kommt dann originalgetreu ein Intel 133 MHz Prozessor rein.



      Was dem Rechner letztendlich geschehen ist weiß ich nicht. Der Verkäufer hat mir im Nachgang mitgeteilt, dass der Rechner in einem Raum gelagert wurde indem auch Baumaschinen genutzt und gelagert wurden. Das würde durch die Luftfeuchte auch die Rostflecken erklären.

      Das Mainboard habe ich ausgebaut und erst einmal mit dem Pinsel grob gereinigt und abgepustet mit Druckluft. Danach an ein Testnetzteil dran und siehe da: Es postet. Immerhin, es postet und im BIOS waren sogar Datum und Uhrzeit korrekt. Ein gutes Zeichen.
      Aber No Risk - No Fun - ich habe es jetzt ordentlich mit Essigwasser geschrubt, nun liegt es für die nächsten Tage auf der warmen Heizung zum trocknen. Warum Essigwasser? Ich habe hartes Wasser hier... Insgesamt bin ich positiv eingestellt dass es das überlebt hat. Bei der Gelegenheit kann ich die Elkos auch tauschen.

      Das Netzteil ist dann nochmal eine Sache für sich, das werde ich auch nochmal prüfen und einem Bekannten, Elektromeister hinterher zum E-Check hinlegen. Besser ist das.

      Hat jemand Tipps, wie man den Rost im Gehäuse am Besten behandelt bekommt und zwar so dass es an den Stellen nicht mehr kommt?
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • autschn....der Rechner sieht ja heftig aus! Schpeidermän-Ädischn? Oder...Spiderschwein*...?

      Der erinnert mich an einen P2 den ich mal von einer Schreinerei abgeholt hab. Der hat auch bei den Hobelmaschinen gestanden und unfreiwillig
      die Abluftanlage unterstützt. Noch ein paar Wochen länger und die Sägespäne im Inneren wäre komprimiert gewesen wie ein Späne-Pellett! Leider
      hab ich damals keine Fotos vom Innenleben gemacht. Sah noch etwas schlimmer aus als bei dem hier.

      Noch ärgerlicher ist es wenn man nicht das bekommt was man bezahlt hat. Ich würde dem VK glasklar sagen dass er:
      1) das Gerät zurücknehmen soll - Versandkosten hat er zu tragen
      2) dass er den richtigen Rechner schicken muß ohne weitere Kosten für Dich
      Bei solch krassen Vergehen wäre ich rigoros! Die geschickte Kiste ist ja keinen Pfifferling wert! Was hat der denn eigetlich gekostet?

      vG; Daryl_Dixon

      *aus: Die Simpsons


    • Das tut in der Seele weh :/

      Falls jemanden einen PC330 abzugeben hätte (133Mhz>>) dann bitte her damit. War mein zweiter eigener PC *schwelg*.

      Den Rost kannst du mit Zitronensäure entfernen. Danach würde ich alles mit hellem Zink Spray besprühen.
      "Was ist euer Begehr ?" - "Wir wollen... ein schönes Gebüsch!

      Soyo SY-019H - AMD 386DX40 + FPU - 8MB RAM - Speedstar 24X - CT1790 - 1GB CF - Dos 6.22
      4DPS Tomatoboard - Intel 486DX4 100 - 32MB RAM - Hercules Terminator 3D 4MB - CT2230 - 4GB CF - DOS 6.22/WfW3.11
      IBM Aptiva- IDT WinChip 233 - 128MB RAM - Matrox Mystique & 3Dfx Voodoo 2 - SB AWE64 - 16GB CF - DOS 6.22/Windows 95C
      EpoX 8K3A+ - Athlon XP 2800+ - 1024MB RAM - Voodoo 5 5500 - SB Audigy 2 ZS - 80GB WD - Windows 2000
    • So, gespült und jetzt trocknen.....



      Was für ein Unterschied zu vorher.
      Über den Rost am Gehäuse zerbreche ich mir den Kopf aktuell.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Auch wenn es besser für das Board ist... es sieht jetzt so "gewöhnlich" aus...

      Zum Rost: Essig? (am besten erst an einer unauffälligen Stelle testen, manche Metalle werden davon angegriffen - die Verschraubungen der DSubs von meinem Mac SE haben im Essig gesprudelt wie Brausepulver...
      "Hmm..." - Einfach weil irgendwie jeder meiner Beiträge damit anfängt.
    • Dosenware schrieb:

      Auch wenn es besser für das Board ist... es sieht jetzt so "gewöhnlich" aus...

      Zum Rost: Essig? (am besten erst an einer unauffälligen Stelle testen, manche Metalle werden davon angegriffen - die Verschraubungen der DSubs von meinem Mac SE haben im Essig gesprudelt wie Brausepulver...
      Danke für den Tipp, ich werde das testen.

      Das Mainboard sieht jetzt besser aus. Ich hoffe Dass es die Tortur mit dem Essigwasser auch überlebt hat. :|
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Rostumwandler hatte ich schon im Sinn. Aber farbigen Rostumwandler zu nehmen? Im Gehäuse selbst wäre es mir fast egal. Ich red mal mit meinem Kollege der im KFZ Betrieb arbeitet.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Stimmt so hab ich das auch gemacht. Allerdings hatte ich sehr wenig Rost. Der sieht aber auch recht hell aus. Vielleicht hast du Glück und der fällt der einfach ab wenn du mit dem Schleifpapier drangehst. Alles was mit dem Rostumwandler schwarz wird muss auch nicht unbedingt abgeschliffen werden (z.B. rostige Kanten).

      @nicetux Farbiger Rostumwandler? Meiner von Nigrin ist klar, wenn du klaren suchst. Wenn dein Kollege im KFZ-Betrieb arbeitet, hat er bestimmt auch Ahnung wo man richtig robusten Lack herbekommt, den man vielleichtauch backen muss? :D
      "The best way to deal with an electric shock is to make sure nobody sees you get it." -Clive (bigclivedotcom)
      "I'm still looking to get the team to put moss in." -GabeN (2003)
    • Nach dem Lackieren in den Ofen. Damit der Lack nicht mehr einfach so abblättert. Je nachdem wie es da drinnen aussieht könnte man den Innenraum auch komplett schwarz machen. Wenn der Scheiß nicht abspringt sobald man was festschraubt.
      "The best way to deal with an electric shock is to make sure nobody sees you get it." -Clive (bigclivedotcom)
      "I'm still looking to get the team to put moss in." -GabeN (2003)
    • Danke für den Tipp. Wo bekomme ich das? Farbenhandel?

      Das hier? Liest sich auf jeden Fall schonmal gut.

      fertan.de/produkte/entrosten/rostkonverter/
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)