Diskettenlabel?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eltrash schrieb:

      Technisch zwar sehr gut umgesetzt.
      Allerdings habe ich bei Repros, die man nicht als solche erkennt starke Bedenken, dass diese irgendwann mal als vermeintliche Originale in Umlauf gebracht werden.
      Bei Deinen Disks ist es ok, denn anhand der bedruckten Metalllasche erkennt man einwandfrei, dass es keine Originale sind.
      Grundsätzlich sehe ich das natürlich ähnlich - aber ich werde die Disketten oder die Labels gewiss nicht in Umlauf bringen. Und da ich gerne die "Originaloptik" habe, würde mich ein Reproduktions-Hinweis doch eher stören. Zumal ich auch für eine solche Kennzeichnung für mich persönlich wenig Notwendigkeit sehe - klar weiß man nie, was in ferner Zukunft damit passiert - aber ich sehe es als relativ unwahrscheinlich an, dass die Disketten mal als Originale verkauft werden. Zumal Microsoft meines Wissens in der Regel kleine Label, die nur die Vorderseite bedecken, verwendet hat - also die Labels auch in dieser Hinsicht nicht den Anspruch haben eine 100%ige Kopie zu sein.
      Bezüglich der Rechte wird es auch oft kompliziert - für manche Produkte war es ja vom Hersteller explizit vorgesehen, selbst Kopien zu erstellen - meines Wissens hat Microsoft beispielsweise für Windows 95 ja selbst Disketten-Labels bereitgestellt, damit der Anwender seine eigene Diskettenversion erstellen kann.

      Darius schrieb:

      @speedsalat

      Labeldrucker Thermotransfer ... Da war mal was.

      Kennst da einen gebrauchten und bezahlbaren? Die Zebras sind nicht besonders bekannt günstig zu sein ...
      Da muss man nach guten Angeboten Ausschau halten. Ich war ebenfalls recht flexibel bezüglich der Marke / dem Modell und dann ist es ein kaum benutzter Godex G530 zu einem Super-Preis geworden (der mir auch richtig Spaß macht :D ). Auf die Schnelle hätte ich das Angebot HIER gefunden - geht aber mit etwas Suche sicher noch besser.
    • Falls euch der über den Weg läuft: Die Etiketten des Brother QL-580 haben einen Barcode-Dongle und die maximale Druckbreite ist mit 62mm zu schmal. Es gibt 50mm-Endlosetiketten, damit könnte man immerhin diese Vorndrauf-Etiketten im Querformat drucken.

      Wie sieht es eigentlich mit der Lebensdauer dieser Etiketten aus? Bei thermogedruckten Kassenbons verblasst ja alles nach einer Zeit, wenn sie Wärme oder Sonne ausgesetzt sind.
      Highscreen Colani BlueNote II 486DX4 100 MHz ⋮ Highscreen Colani Tower 486VL im Bau, Details (klick)
      Toshiba Satellite 320CDT Pentium MMX 233 MHz ⋮ Apple iMac G3 Blue Dalmation PowerPC 750cx 500 MHz
    • H.EXE schrieb:

      Wie sieht es eigentlich mit der Lebensdauer dieser Etiketten aus? Bei thermogedruckten Kassenbons verblasst ja alles nach einer Zeit, wenn sie Wärme oder Sonne ausgesetzt sind.
      Deshalb habe ich mich für ein Thermotransfer-Gerät entschieden. Da stellt die Haltbarkeit kein Problem dar, da ja Wachs (oder Harz - je nach Farbband) auf "normales" Papier übertragen wird.

      Thermodirekt wäre natürlich unterm Strich deutlich günstiger gewesen. Da würden mich auch Praxiserfahrungen zur Haltbarkeit interessieren.
    • nett gemeint vom Ersteller, aber dreifache Arbeit als wenn einfach jedes Label einzeln da wäre. Mit dem PNG konnte ich so nix anfangen. Ich habe dann alles ausgeschnitten und per copy&paste in meine Label Vorlage gehämmert und es mal an einer Diskette die eh einen weg hat ausprobiert:



      Hier die Datei:
      <br /> <br /> War nur Quick &amp; Dirty, müsste man im idealfall mit dem Laserdrucker machen.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Ter Roshak schrieb:

      da war ich noch nicht so geübt die Rundungen mit der Schere
      Habe mir für meine ersten handgemachten SNES-Labels das hier besorgt .. kann Rundungen in 3 Grössen stanzen und kostet nicht die Welt. Made In Japan. amazon.de/gp/product/B0076FJ7S…tle_o07_s00?ie=UTF8&psc=1

      Neuere Labels schicke ich allerdings direkt zur Druckerei, die schneiden dann da, wo ichs einzeichne.
    • H.EXE schrieb:

      So stimmt der Rand-Abstand leider auch gar nicht. Zum Glück kann man .docx-Dateien entpacken und die Bilder einzeln verwenden
      Rand-Abstand? Mein Drucker kann randlos drucken...
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Sorry fürs OT. Die kurze Antwort ist JA.
      Die lange Antwort ist: Ich bin ein Späteinsteiger und besitze ein SuperNT (ein SNES in einen FPGA gegossen). Klar gibt es da einen Jailbreak für das Laden von Spielen ab SD-Card. Ich aber mag erstens das satte Gefühl, wenn ein Cartridge in den Modulslot einrastet und zweitens überfordern mich 100 Fantastillionen Games im direkten Zugriff. Da habe ich lieber eine kleine feine Auswahl. Und da nicht nur 386er sondern auch Module zu Apothekenpreisen gehandelt werden, musste ich mir halt selber helfen. Eine Verwechslungsgefahr zu Originalen besteht aber nicht, die Labels sind custom und die Gehäuse leicht zu identifizieren.