2 Dateisystem auf einer 720K DD Diskette ?, 1MB Laufwerk , properitäres Datesystem Datenspeicher von der Fa. Deckel, USB FloppyEmulator

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 Dateisystem auf einer 720K DD Diskette ?, 1MB Laufwerk , properitäres Datesystem Datenspeicher von der Fa. Deckel, USB FloppyEmulator

      Guten Abend,
      folgende Aussagen, Arbeitshyptosen, Vermutungen dient nur als Diskussionsunterlage ,
      sorry vorab für den vielen Text,


      Frage: 2 Dateisystem auf einer Diskette, kennt jemand solch etwas ähnlich , oder solch ein vorgestelltes System
      Hintergrund: Ersetzung fehlerhaftes Diskettenlaufwerk durch USB Floppy Emulation, welches gleichzeitig 2 Dateisystem gleichzeitig unterstützt
      Ist an für sich schon ein Widerspruch

      aber zurück zu der Vorstellung der Baugruppen

      Bilder 776- 786 zeigen einen sogenannten Datenspeicher, der Hesteller war früher Deckel aus München, Hesteller von sehr hochwertigen CNC Maschinen
      ( aufgegangen in Deckel Maho, Gildemeister) nun in DMG Mori de.wikipedia.org/wiki/DMG_Mori_Aktiengesellschaft, aber dies nur zur Vervollständigung,

      der Datenspeicher ist wenn man es zerlegt ein Disketenlaufwerk welches über 220V versorgt wird ( Bild 783- -785 ) angestuert über eine serielle Schnittstelle, welche wiederum einen Proberitäten Floppy Controller ansteuert, dieses dann wiederum zum Diskettenlaufwerk führt,

      das Floppy selbst ist ein 1MB Laufwerk mit 300 Umdrehungen,

      weiters ist bisher noch nicht verifiziert, Angaben vom dem Bekannten
      Ablauf einer Formatierung,
      Einsatz /Verwendung einer 720K 2DD Diskette im 1MB Laufwerk, über die Oberfläche der CNC kann man über eine Auswahlfenster Button Format anwählen,
      diesen dann bestätigen , auf das Diskettenlaufwerk wird dann zugegriffen, Zugriff Led geht an dann rödelt das Diskettenlaufwerk 6-8 Minuten vor sich hin, ( dabei ist keinerlei Zugriff / Tastenbetätigung auf die CNC möglch, wenn die Formatierung erfolgreich war wird die Led wieder ausgeschaltet LED geht aus , Betriebartenumschaltung ist dann wieder möglich,

      wenn die Formatierung kürzer oder länger dauert, funktioniert dann aber anschließend der Verzeichnis Aufbau nicht,
      dann hilft nur CNC aus, neu bootet dann erneutet Versuch, , wenn bei mehreren Versuchen wiederholt die Formtierung länger oder kürzer dauert, dann hilft nur eine neue Diskette,

      wenn die Formatierung erfolgreich war, kann über die Oberfläche der Button Directory ( Verzeichnis ) ausgeführt werden , nun kommen in der Bilschirmanzeige Spaltenweise leere Verzeichniseintrage, das in der CNC befindliche NC Programm kann man über eine Alphanummerische Tastatur benennen, und dann den Namen abspeichern,
      wenn dann erneut Directory aufgerufen wird , sieht man den Programm Namen , die Speichergröße der Datei, die Angabe Zeit und Datum der Abspeicherung ,
      über einen Editor kann mann dann sogar das NC File in den Einzelschritten sich anschauen

      und nun kommt der Clou, wenn dann die Diskette über ein PC-System ( Standart 3,5 Zoll Disketenlaufwerk 1,44 MB ) über WindowsXP auf die diskette zugegrifen wird, sieht man nur noch den Datenamen mit der Endung NC, unter XP dort läßt sich das das Nc File öffnen , ein neues NC File vom CAD auch auf die Diskette abspeichern,
      dieses funktioniert dann auch wieder unter dem 1Mb Laufwerk,

      d.h.
      das wäre die erste Arbeitshypose
      das 1 MB Laufwerk MFM wird über 300 Umdrehungen ( vermutlich auf DatenblocK-Ebene ) , das PC Laufwerk anhand der 720K Diskette mit 360 Umdrehungen dann ggf. über Bitstrom Ebene
      oder kann solch eine Diskette auch 2 FAT beinhalten ?


      Weitere Aussage,
      Über das PC-Laufwerk läßt sich dann die nun neu formatierte erstellte Diskette clonen oder über dd alle Sektoren auslesen und als Image speichern, dann auf eine neue 720K Diskette auch überspielen, aber die neue Diskette erzeugt dann bei dem 1MB Laufwerk kein Verzeichnis wenn man über die CNC auf den Datenspeicher zugreift,

      die weiteren Bilder zeigen das Datsheet des 1Mb Floppy , und eine evt Alternaive USB Floppy Emulator( speziell ausgelegt für 720K, ), neuste Ausführung von Richpeace,

      Abschließende Frage
      kann dann der Emulator die bisherige Funktion des Diskettenalaufwerkes übernehmen ,
      gib es nur eine FAT , oder 2 , wie kommunnizieren die beiden FAT untereinader( woher weiß die eine von der anderen ?, vermutlich gar nicht
      reicht es ggf. auch nur aus , wenn beide Datesystem in die selbige Datei oder Verzeichnis-Region schreiben ,
      warum, weshalb funktioniert dann der Clon nicht,
      falls es ein Kopierschutz für FAT12 ist, wovon ist dieser dann Abhänig, kann es was mit der Datenträger Signatur oder SN zu tun haben


      noch ein Auszug zu FAT12

      Das FAT12-Dateisystem besteht aus 4 Bereichen, die auf der Diskette gespeichert werden:
      • Boot Sector (oder auch BIOS Parameter Block)
      • FAT Tabelle
      • Root Directory
      • Datei- und Verzeichnis-Region
      Vorab Danke für das Durchlesen ,
      mehr Infos habe ich bisher auch noch nicht, außer dem was ich oben aufgeührt habe,

      :crazy falls ich ganz auf dem Holzweg war ..., bin gespannt um eure Meinungen
    • Das ist alles irgendwie recht wirr und unvollständig:

      Hat die CNC Maschine kein Handbuch, wo das drin steht?

      Habt ihr denn eine Diskette, die zuverlässig auf der CNC Maschine funktioniert oder die man an der Maschine formatieren kann?

      Wenn ja, dann bestimmt doch einfach das Format davon. Entweder an einem PC, der das liest oder mit einem Tool wie Kryoflux.

      Wenn das bekannt ist, kann man sich darüber Gedanken machen, ob man die Diskette durch einen Emulator ersetzen kann, der das Format emuliert.
    • Guten Abend
      @enigma

      dake für die Rückinfo,
      leider habe ich bisher auch nur Infos aus 2. Hand, bzw. Bilder vorliegen,

      anbei noch das was ich bisher bekommen habe,
      Abspeichern soll ab und zu noch funktionieren, aber keine weitere Info, wann und bei welchen Bedingungen,
      Eine Referenzdiskette scheint auch nicht vorhanden sein, ( muss ich dann wahrscheinlich auch selbst erstellen )
      was ich auch noch am Rand erfahren habe, sollten auch noch Maschinenparamter und Sonder Technolgie auf der Diskette sein,
      Bilder
      • P1090773.JPG

        6,16 MB, 4.608×3.456, 12 mal angesehen
      • P1090776.JPG

        5,1 MB, 4.608×3.456, 10 mal angesehen
      • P1090780.JPG

        5,62 MB, 4.608×3.456, 15 mal angesehen
      • P1090781.JPG

        6,41 MB, 4.608×3.456, 10 mal angesehen
      • P1090797.JPG

        6,62 MB, 4.608×3.456, 13 mal angesehen
      • P1090802.JPG

        6,12 MB, 3.456×4.608, 9 mal angesehen
      • P1090806.JPG

        6,33 MB, 4.608×3.456, 7 mal angesehen
      • P1090808.JPG

        6,33 MB, 4.608×3.456, 6 mal angesehen
    • Öhm, das klingt nach ganz normalem Fat12 - die CNC Maschine zeigt nur die üblichen informationen die in der Fat gespeichert werden an (evtl werden noch die Header mit dem vollen Programmnamen - falls der länger als 8 Zeichen sein darf - eingelesen), siehe:
      sieht man den Programm Namen , die Speichergröße der Datei, die Angabe Zeit und Datum der Abspeicherung

      was ich auch noch am Rand erfahren habe, sollten auch noch Maschinenparamter und Sonder Technolgie auf der Diskette sein
      Evtl. in den Dateiheadern, oder dem Bootsektor, da hats ja idr. auch ca. 400 freie Bytes.

      Die CNC verwendet übrigens einen WD1772 als FDC, damit wird dort wohl ein 8 Bitter mit unter 4MHz in der Kiste werkeln. info-coach.fr/atari/documents/_mydoc/WD1772-JLG.pdf

      PS.
      oder kann solch eine Diskette auch 2 FAT beinhalten ?
      Die FAT gibts normalerweise immer zweimal (beide Kopieen sollten immer identisch sein - die machen die Zuordnung Dateiname -> Cluster) - für den Fall dass eine kaputtgeht, hat man immernoch die Kopie. Aber 2 verschiedene Fats gibts nicht - ausser halt im Fehlerfall.

      PPS. Mehr und aussagekräftigere Bilder wären gut, nutzt das Floppy etwa den 14 Pin Header zur Datenübertragung? (oder warum wird davon ein Bild gemacht, auf einem anderen Bild ist noch ein normalbreiter Stecker zu sehen)

      PPPS. Eigentlich sollte dem Floppyemu egal sein was im Container ist, der überträgt die Daten ja auf Bitebene und nicht auf Dateisystemebene - solange da also nichts allzu spezielles am Laufwerk ist (abseits vom üblichen DS0/DS1,Motorselect und RDY), verstehe ich da das Problem nicht. Die Disketten scheinen ja sogar im üblichen PC-Format zu sein, also einfach mit Rawwrite/VGAcopy ein image machen und gut ist)

      Warum der Klon nicht läuft: k.A. möglicherweise liegts am teildefekten Laufwerk.
      "Hmm..." - Einfach weil irgendwie jeder meiner Beiträge damit anfängt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dosenware ()

    • Guten Abend , Rückmeldung , kurzer Zwischenstand,

      @enigma
      @Dosenware
      @matze79

      wobei ich immer noch Zweifel habe, weil ich nicht weiß wie wirklich nah hardwaremäßig die Diskette tatsächlich Formatiert wurde,
      früher gab es z.b. bei den Atari als Kopier / Schreibschutz, solche Spielereien, wie defekte Sektoren, Falsche Sektornummern, zusätzlcieh Spuren, Variaable Schreibdichte, , Größere Sektoren, Manipulierte Header, Falsche Läneninformationen , Falsches CRC-Byte, , Hidden sektoren Informationen zwischen den Sectoren, Weak BIts, usw.


      nach unzähligen Versuchen, konnte eine Referenz-Diskette erstellt werden,auf diese beziehen sich auch die weiteren Angaben
      auf dieser wurde dann ein NC eine Werkstück-File und die Mascheineparamter abgespeichert,die Technologie konnte ich bisher nicht sichern,

      zurück zu der Diskette,
      Ich sehe ausgelesen über ein PC Laufwerk über Winhex den Hersteller Multiform ( was auch soweit paßt, und auch die NC , WK, und die MP, )


      Hinweis : Image der Diskette wurde umbeannt auf ZIP , damit ich es übertragen werden konnte
      NC_WK_MP_abgespeichert.txtNC_WK_MP_abgespeichert.zip,
      danach wurde dann diese über Winhex ( XP) und über Anadisk ( MS-Dos 5.0) ausgelesen,

      Winhex selbst zeigt mir keinen MBR an ,
      brauche ich auch nicht , da ich von der Diskette auch nicht boote,

      anadisk bemängelt Differenzen FAT, und das mit das irgent etwas mit den Sektoren nicht übereinstimmt,

      und so sieht es auf der CNC aus,





      eine normal formatierte dd 720K aus einem PC Laufwerk ist aber auf der CNC nicht lauffähig,
      auch wenn ich die Disketten-Sektoren so wie bei der Referenz Diskette , was mir Winhex anzeigte , manipuliert habe ( Name Multiform )
      auch einen Clone über VGACopy oder direktes auslesen über dd brachte keinen Erfolg, nur die zuletzt erstellte Referenz-Diskette wird anerkannt,
      daher vermute ich , das irgentwo, irgentwas auf der Diskette ist, , welches über ein PC-Laufwerk nicht erkennbar oder korrekt darstellbar ist,



      Ich wede wohl doch nicht herum kommen , die Diskette über einen Atari analysieren zu lassen, vielleicht habe ich dann mehr Anhaltspunkte,
      oder habt ihr vorab noch eine Idee, bevor ich nächste Woche, wenn ich wieder hingehe noch machen kann...


      Wünsche noch einen schönen Abend :kopfnuss
      Bilder
      • P1090927.JPG

        112,28 kB, 816×612, 5 mal angesehen
    • Das mit der TrackID (Track 81, lese ID 79, erwartet 81) sieht nach einem Misalignment des Laufwerks aus. (Das die beiden FATs nicht übereinstimmen würde ich erstmal ignorieren, das die Tracks nicht da sind wo sie sein sollen, ist gravierender)

      Wenn das in der CNC einfach ein Standardlaufwerk ist (sieht ja danach aus), setze ein bekannt gutes Laufwerk ein und probiere nochmal.
      Es bringt nicht viel wenn man mit einem defekten Laufwerk Disketten breschreibt und sich dann über die erzeugte Datenstruktur wundert. Erstmal solltest du herausfinden was der eigentliche Defekt ist und schauen ob er nach einem Tausch, sofern möglich, weg ist. Dann erst bringt es etwas über einen Umbau nachzudenken - sonst versuchst du am Ende noch Defekte nachzubauen (wie eben das Misalignment).
      "Hmm..." - Einfach weil irgendwie jeder meiner Beiträge damit anfängt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dosenware ()

    • Guten Abend
      @Dosenware

      nur als Rückinfo , heutiger Abschluss
      habe mir deinen Vorschlag zu Herzen genommen , und mich erstmalige auf die Hardware sprich das Diskettenlaufwerk gekümmert,

      da ich zu keinen vernüftigen Preis ein TEAC 235-F ( 1MB ) bekam , habe ich mich soweit entschlossen, es mit einem 2235-HF zu versuchen,
      Kurzfassung: / nach mehrern Anläufen,
      Das Laufwerk formatiert soweit DD und HD Disketten mit jeweils 720K, der einzige Unterschied ist bei den HD Dsiketten eine Erweiterung des Names,
      aber alles andere funktion soweit, der Bekannte kann nun wieder die NC , Tec und auch die Mascheinparameter soweit wieder abspeichern,
      und die am erstellten PC NC Files auch wieder einlesen auch am PC über den Explorer editieren, ist somit auch wieder happy,

      anbei die beiden erstellten Abbilder , DD und HD Dsikette
      Dateien
      • MF_HD_01.txt

        (63 Byte, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • MF_HD_01.zip

        (737,28 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • MF_DD_01.zip

        (737,28 kB, 0 mal heruntergeladen)
      • MF_DD_01.txt

        (63 Byte, 0 mal heruntergeladen)