Der ultimative Commodore 64 Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Find mal Produktionsstraßen für den alten Krams ... "dann werden die Masken halt eben kleiner" funktioniert da leider nicht - besonders beim SID und etwas entschärfter beim VIC-II. Dazu kommen dann besonders beim C64 noch die ganzen Eigenheiten und Hardware-Bugs die inzwischen als Features genutzt werden.
      Effektiv bleiben da dann "leider" nur Reimplementationen via FPGAs (welche dann partiell emulieren/virtualisieren müssen).

      Und mal ehrlich ... wer ausser 'ner Handvoll Leute sind in der Lage die alten Masken (vorrausgesetzt die Technik würde existieren) anzupassen bzw. hat daran überhaupt Interesse?
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
    • Ich wäre mir nicht so sicher, ob das alles wirklich so dramatisch ist. Eine Herausforderung sicherlich, aber eine gewonnene: Es gibt mehrere in TTL aufgebaute 6502, es gibt SID und VIC in einem FPGA. Wenn schon sowas machbar ist, kann man auch gleich neue Chips draus machen.

      Fabs für weniger komplexe und ältere Chips existieren auf jeden Fall. Schau dir nur Behringer an, die unter ihrer Marke "Cool Audio" die alten Curtis-Synthesizerchips aus den 70ern wieder herstellen, also auch keine zu große Zielgruppe und trotzdem sehr faire Stückpreise. Dabei sind die Anforderungen an Originaltreue immens viel höher (100% oder fail), wohingegen sich ein Commodore-User auch mit dem CMOS-SID in seinem Originalrechner abfinden kann.

      Ich kann nicht glauben, dass es unmöglich ist oder sich keiner findet, der ein bisschen Geld in die Hand nimmt.
      Highscreen Colani BlueNote II 486DX4 100 MHz ⋮ Highscreen Colani Tower 486VL im Bau, Details (klick)
      Toshiba Satellite 320CDT Pentium MMX 233 MHz ⋮ Apple iMac G3 Blue Dalmation PowerPC 750cx 500 MHz
    • Wenn das wirklich so trivial wäre, dann stellt sich mir dann im Gegenzug die Frage weshalb das noch niemand gemacht hat. Vom SID gibt's z.B. seit ca. 15 Jahren ein Reverse Engineering auf Transistorebene, die FPGA Varianten sind partiell Downports vom VICE-Quelltext. Der Monster6502 ist sicherlich beeindruckend und eine Meisterleistung was das Reverse Engineering angeht ... läuft allerdings auch nur mit ein paar Kilohertz statt 1-2MHz die damals typisch waren.

      Gibt hier 'nen User, welcher die technische Seite ziemlich fundiert erklären könnte, weshalb es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass es in absehbarer Zeit Neuauflagen von den alten Chips geben wird ... aber ob er sich den Schuh anziehen möchte ich ihm überlassen.
      SYS1: Asus VL/I-486SV2GX4, DX2 @ 66MHz, 1MB L2 Cache, 32MB RAM, 1GB CF HDD, Cirrus Logic 5428 VLB, ARGUS Prototype Rev. 02 #0, umschaltbarer Covox/DSS-DAC, 2x LPT, DOS 6.22 + Win 3.11
    • Das gibt es doch so einiges, das Chameleon zum Beispiel. Ein tolles Stück Hardware, ich selber werde es mir nicht mehr kaufen, da ich es zu selten benutzen würde.
      Auf dem Mist / Mister gibt es auch schon ein C64 fpga.

      Von den Emulationen bin ich auch nicht so angetan, aber um mal eben schnell ein altes Spiel wie Summer Games wieder aufleben zu lassen, ist es doch ok..
      3x 486´er, Amiga 1200, Amiga 500, Atari ST, 2xAtari 800, Atari 130, 2x NES, PS1
      61x Leisure Suit Larry in the land of the Lounge lizards
    • Ich finde ja den C64 reloaded ganz gelungen. Der setzt auf Originalchips und ist 100% kompatibel.
      Allerdings sehe ich hier nur den MK1 als würdigen Ersatz an, der MK2 sieht viel zu modern aus.
      Und der Preis hat es natürlich in sich mit 190€ für ein 3/4 nacktes Board ohne CIA,VIC, CPU und SID.

      Emulation ist immer so ne Sache finde ich. Die meisten Konsolen spiele ich lieber emuliert weil das Spielerlebnis einfach besser ist, egal ob SNES, Playstation, Wii usw.
      Aber ein C64 ist nunmal keine Spielkonsole sondern ein Computer - genau wie ein 386er oder 486er mit echtem DOS. Ich kann natürlich auch Lemmings oder Monkey Island in der DOS Box spielen, aber das ist einfach nicht das selbe. Auf nem 14"CRT macht DOS am meisten Spaß, genauso wie ein C64 an einen Röhrenfernseher gehört. Manche sagen das auch von den frühen Konsolen wie SNES oder PS1, aber da überwiegt bei mir einfach der Wunsch danach die Spiele schöner aussehen zu lassen. Ausserdem würde ich mir nur sehr ungerne einen Fernseher aus den 90ern irgendwo hinstellen und SNES auf einem 70er Jahre TV zu spielen ist genauso wenig Stilecht wie auf nem TFT. Plus oder Minus 20 Jahre halt.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Ich mag Emulatoren, immer eine feine Sache, mal schnell in ein Spiel oder Demo zu schnuppern - bei mir ist auch kein Heimcomputer permanent aufgebaut.
      Bei diversen Rechnern wie zB dem Amiga ist WinUAE sind Emulatoren sogar Pflicht um besser mit den Speicherkarten umzugehen.

      Nichts geht aber über Original - und C64 gibt es noch genug auf dem Markt. Den neuen werde ich mir genauso wie den Mini kaufen > ist ein super Dekokarton ^^ Hoffe aber, das er günstiger wird. Bei Vollpreis bin ich noch nicht dabei....
      vae victis!
    • vad4r schrieb:

      muss ich wohl eine Originalchip in den dann leeren Sockel stopfen?
      Hat wer eine Schlacht 1541?
      Genau.

      Einfach den Gedöns raus und den Originalchip in den Original-Sockel rein.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Zur 1541 hätte ich auch noch 2 Fragen...
      Ich habe ja eine 1541-II und habe mir jetzt einen gebrauchte Diskettensammlung von ca. 100 C64 Disketten zugelegt. Soweit so gut. Jetzt gibt es 2 Probleme:
      LOAD "*",8,1 klappt bei den wenigsten Disketten, File not Found Error
      LOAD "$",8 und LIST klappt fast immer, LOAD "XYZ",8 klappt bei wenigen Disketten, die meisten bringen einen File not Found Error oder das Programm lädt bis das Floppy Laufwerk aufhört sich zu drehen und die grüne LED schnell blinkt. Danach passiert nichts mehr.

      Ach ja, und wenn das Diskettenlaufwerk vor dem C64 eingeschaltet ist bootet dieser in 80% aller Fälle nicht. Der Bildschirm bleibt dann schwarz. Auch bei einem Neustart ist das so.
      Jemand eine Idee?
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • mac-daniel schrieb:

      Zur 1541 hätte ich auch noch 2 Fragen...
      Ich habe ja eine 1541-II und habe mir jetzt einen gebrauchte Diskettensammlung von ca. 100 C64 Disketten zugelegt. Soweit so gut. Jetzt gibt es 2 Probleme:
      LOAD "*",8,1 klappt bei den wenigsten Disketten, File not Found Error
      LOAD "$",8 und LIST klappt fast immer, LOAD "XYZ",8 klappt bei wenigen Disketten, die meisten bringen einen File not Found Error oder das Programm lädt bis das Floppy Laufwerk aufhört sich zu drehen und die grüne LED schnell blinkt. Danach passiert nichts mehr.

      Ach ja, und wenn das Diskettenlaufwerk vor dem C64 eingeschaltet ist bootet dieser in 80% aller Fälle nicht. Der Bildschirm bleibt dann schwarz. Auch bei einem Neustart ist das so.
      Jemand eine Idee?
      entweder muss das Laufwerk gereichnigt und justiert werden, oder die Disketten sind defekt.
      3x 486´er, Amiga 1200, Amiga 500, Atari ST, 2xAtari 800, Atari 130, 2x NES, PS1
      61x Leisure Suit Larry in the land of the Lounge lizards
    • Gereinigt ist es, justiert sein muss es auch, sonst würde ja keine Diskette laufen.
      Hast du eine Idee wegen dem Einschalten?
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • mac-daniel schrieb:

      Zur 1541 hätte ich auch noch 2 Fragen...
      Ich habe ja eine 1541-II und habe mir jetzt einen gebrauchte Diskettensammlung von ca. 100 C64 Disketten zugelegt. Soweit so gut. Jetzt gibt es 2 Probleme:
      LOAD "*",8,1 klappt bei den wenigsten Disketten, File not Found Error
      LOAD "$",8 und LIST klappt fast immer, LOAD "XYZ",8 klappt bei wenigen Disketten, die meisten bringen einen File not Found Error oder das Programm lädt bis das Floppy Laufwerk aufhört sich zu drehen und die grüne LED schnell blinkt. Danach passiert nichts mehr.

      Ach ja, und wenn das Diskettenlaufwerk vor dem C64 eingeschaltet ist bootet dieser in 80% aller Fälle nicht. Der Bildschirm bleibt dann schwarz. Auch bei einem Neustart ist das so.
      Jemand eine Idee?
      Aaaalso,

      erst mal das obligatorische Reinigen des Kopfes mit Isoprop und dann ganz klein wenig, nicht viel, den Andruckfilz oben mit Isoprop kurz benetzen aber nicht fluten und gleich mit der trockenen Seite trocknen. Saugt sich der zu viel voll sagt der Kleber: Ich entklebe mich :S

      Falls das nichts hilft könnte es auch eine oder zwei 74LS Logic Gatter im IEC-Pfad erwischt haben. Diese sind einfach zu finden, einfach den Leiterbahnen von der IEC Buchse folgen und das geht direkt in einen 74LS, würde dann die Leiterbahnen dessen weiterverfolgen und den zweiten mit austauschen.

      Sind übliche Kandidaten wegen ESD Abfackeln und/oder Ab- und Anstecken mit laufendem C64er. Das mögen diese kleinen ICs nicht wirklich.

      Interessant hier - dass die Lese/Schreib-LED schnell blinkt ...

      Würde hier auch alle gesockelten ICs raus und mit Kontaktspray behandeln (IC/Sockel) und wieder rein.

      Berichte bitte ;)
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Ich hab vor ein paar Wochen ja einen extrem vergilbten C64 bekommen und Jahre zuvor mal eine ähnlich vergilbte 1541-II.
      Für die beiden Geräte habe ich jemanden, der die unbedingt haben will. Bevor sie aber nun auf die Reise gehen, hier noch mal ein schönes Kontrastbild.
      Der andere C64 ist weder gebleicht noch irgendwie aufgehellt. Alle Geräte sind gereinigt.
      vae victis!
    • Wow,

      was für ein Unterschied :D

      Da sieht man mal wieder dass dieses Brom im Plastik äußerst Gesund <X ist ...
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*