LG Flatron 995FT Plus Röhrenmonitor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LG Flatron 995FT Plus Röhrenmonitor

      Nachdem ich gestern einen fast ungebrauchten, 20 Jahre alten Pentium 4 abgeholt hatte, mußte ich zu Hause leider feststellen, daß der 19" Röhrenmonitor, ein LG Flatron 995FT Plus gebaut September 2001, nicht mehr funktioniert.

      Dem Ereignisprotokoll von WinXP war zu entnehmen, daß das System am 01.01.2000 wohl mal für 1 h lief, dann erst wieder am 16.02.2002 für 3 h 15 min und so weiter. Zuletzt wurde der Rechner wohl am 23.07.2005 eingeschaltet und stand seitdem fast 14 Jahre ungenutzt herum bis ich ihn dann gestern wieder zum Leben erweckte.

      Der Monitor ist also so gut wie neuwertig und sollte es von daher noch locker mit einer abgelutschten Markenröhre von Sony oder Eizo aufnehmen können, die hunderte von Betriebsstunden auf dem Buckel hat.

      Leider weiß ich nicht, welche Schäden 14 Jahre Standbybetrieb am Stromnetz ohne echte Aktivität an den Bauteilen verursachen können. Das kann von einem Stromstoß durch Blitzeinschlag oder Überspannung, über eingetrocknete Elkos bis hin zu toten Chips durch Elektromigration wohl alles sein.

      Drückt man auf den Einschaltknopf, passiert rein gar nichts. Also wirklich NICHTS. Nicht mal die Betriebsleuchte geht an. Man hört auch keinen Versuch des Monitors, sich einschalten zu wollen. Bei einer meiner alten Röhren gab's da immer so ein Dauerklicken als sie kaputt ging. Daher vermute ich, daß der Schaden am Trafo oder in dessen elektrischer Umgebung liegen könnte.

      Also hab ich das Teil dann doch mal aufgemacht (auch hier wurde nicht geputzt!):
      hinten -> <- Mattscheibe


      und die andere Seite:

      Mattscheibe -> <- hinten


      Da springt mir leider nichts ins Auge, das ganz laut schreit: "Hier, ich bin der Fehler!"

      Und wie erwartet, sagt mir das alles gar nichts :( und noch weiter zerlegen will ich ihn auch nicht, da ich jetzt schon kaum noch weiß, wo die ganzen Schrauben hingehören, die da auf dem Boden liegen.


      Hat jemand eine Idee oder sieht was Außergewöhnliches?
      Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
      Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:

      Meine Begehren
    • Die Sicherung, die @struuunz eingekreist hat, scheint in Ordnung zu sein. Hab die rausgenommen und eine Widerstandsmessung brachte 0 Ohm. Selbst wenn ich bei fehlender Sicherung das Strommessgerät an der Stelle anklemme, tut sich nichts :( , also Anzeige 0 A egal ob das Messgerät auf Wechsel- oder auf Gleichstrom eingestellt ist.

      @Beckenrand-schwimmer
      Der Primärelko ist wohl der dicke Brummer links unten auf dem Bild mit der Sicherung, oder? Wie kann ich da was messen? An die Kontakte unten komm ich nicht ran, ohne wirklich alles auseinanderzunehmen.
      Netzteil? Also da geht nur ein Kabel von der Steckdose in den hohen, schwarzen Kasten mit dem großen, weißen Typenschild, den man oberhalb der eingekreisten Sicherung sieht. Den bekomm ich nicht auf und irgendwelche herausführenden Leitungen seh ich von oben auch nicht. Also auch keine Möglichkeit da irgendwo die Meßspitze anzusetzen.
      Was ist ein MOV und wie sieht das aus? Kenn das jetzt seit neustem aus der Assemblerprogrammierung, ansonsten nur als Moviedatei ?(
      Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
      Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:

      Meine Begehren
    • Fang am besten mal bei der Kaltgerätebuchse hinten am Monitor an und guck ob da Saft anliegt... wenn ja, weiterverfolgen bis zum Netzteil usw..
      Wir hatten hier letztens einen Fall (Mobiles Klimagerät) da war die Buchse gebrochen und dann gabs keinen Kontakt.
      Ist vieleicht bei dir unwahrscheinlich aber du must ja erstmal den Fehler eingrenzen und da gehts halt erstmal mit dem Kabel los.
    • Lotosdrache schrieb:

      Selbst wenn ich bei fehlender Sicherung das Strommessgerät an der Stelle anklemme, tut sich nichts , also Anzeige 0 A egal ob das Messgerät auf Wechsel- oder auf Gleichstrom eingestellt ist.
      Muß das hier korrigieren:
      Hab ein paar Stunden gewartet und dann das Meßgerät mal etwas empfindlicher eingestellt, das olle Teill hat ne ganz blöde Bereichswahl: entweder max. 200 µA, 2 mA, 20 mA, 200 mA oder dann gleich 20 A.
      Bei max 20 A hat's mal kurz, also für 0,5-1 sec oder so, etwa 0,2-0,4 A angezeigt. Gleich danach vom Strom getrennt und wieder angeschossen hat's nichts angezeigt -> Kondensator vermutlich noch geladen.
      Also wieder vom Strom getrennt und nochmal ein paar Stunden gewartet. Dann max 200 mA gewählt und schon flog beim Anschließen des Stromkabels ein "kleiner" Funke aus dem Meßgerät :flamme
      Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
      Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:

      Meine Begehren
    • Ich kenne das Verhalten von Radios die Jahre nur rumstanden. Ich hatte hier mal eines das brauchte ne kurze Starthilfe auf dem FM Teil mit nem externen Netzteil mit etwas mehr als Betriebsspannung. Vermutlich war ein Elko eingetrocknet und hatte bei der anliegenden Spannung keinen Bock, bei 2-3V mehr erwachte das Teil dann zum Leben. Das gleiche gibts ja bei alten Akkus die man manchmal wieder beleben kann nach einer Tiefenentladung.
      Bei so nem Monitor wäre ich selbst aber auch völlig Ratlos und würde da auch nicht wild mit Spannung rumfuchteln.
      Wie schon gesagt wurde erstmal auf der Primärseite messen, zur not nach der Entladung die Primärelkos auslöten und durchmessen. Die gehen zwar selten kaputt, aber wenn die trocken sind könnte das schon sein. Der eigentliche Trafo hält eigentlich 100 Jahre wenn er nicht überlastet wurde oder Überspannung bekommen hat.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Lotosdrache schrieb:

      Dann max 200 mA gewählt und schon flog beim Anschließen des Stromkabels ein "kleiner" Funke aus dem Meßgerät :flamme
      oops, Feinsicherung im Messgerät gekillt würd ich sagen :D

      Sei auf jedenfall vorsichtig.. da im Monitor sind Spannungen die Tödlich sind. War Darius? nicht ein Monitorexperte? Vielleicht kann er dir da unter die Arme greifen..

      Für mich klingt es aber erstmal nach eingetrockneten Kondensatoren.. würd auch erstmal kein Strom mehr anschließen.
    • Hab ihn jetzt seit einer Woche ohne Strom stehen gelassen. Da ich im Moment eigentlich andere Sachen machen will, schraub ich ihn wohl erst mal wieder zusammen und stell ihn auf den Dachboden. Da ist mehr als genug Platz...

      Falls sich jemand dran versuchen will, bring ich ihn aber auch gerne vorbei. Als Entlohnung winkt ein Kasten Bier :Bier


      Blue_ schrieb:

      War Darius? nicht ein Monitorexperte? Vielleicht kann er dir da unter die Arme greifen..
      Oh verdammt, da fällt mir ein, daß ich dem ja auch noch was für's GAL-Programmieren schicken wollte...

      vor 2 3/4 Jahren... :whistling:

      damals noch... :saint:

      im alten Forum... :duck
      Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
      Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:

      Meine Begehren

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lotosdrache ()