Identifikation 80286 Motherboard aus Escom Slimline PC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Identifikation 80286 Motherboard aus Escom Slimline PC

      Hallo,

      ich bin letzte Woche etwas gefrustet gewesen, wegen des kapitalen Vartaschadens auf dem ersteigerten 286er Mainboard (welches auch noch ein total tolles laut Amoretro gewesen sein soll, aber noch habe ich nicht ganz aufgegeben, nur fehlt mir die Zeit), dass ich kurzerhand auf ein escom slimline 286er geboten habe - Preis war da erstmal egal, wollte ja endlich einen funktionierenden 80286 haben.

      Heute ist das gute Stück gekommen - die Fotos der Auktion zeigten ja ein funktionierendes System, also hoffte ich auf einen schon ausgebauten bzw. nicht ausgelaufenen Tonnenakku.
      Ausgebaut war er nicht, aber der Schaden hält sich echt in Grenzen, habe das Dreckding dennoch ausgelötet - sicher ist sicher.

      1.) An dem Tonnenakku war noch ein Tantal-Kondensator direkt am Bein angelötet (Minuspol) - weiss jemand wozu der gut sein könnte? Das Board hat einen ext. Batterieanschluss, welchen ich nutzen werde, nur hängt der Kondensator nun in der Luft rum, da ich mich nicht getraut habe ihn komplett auszulöten.

      2.) weiss jemand zufällig was für ein Board das ist, zwecks Recherche bzgl. der wenigen unerklärlichen Dinge (vor allem der DIP Schalter auf Höhe des CoProzessor Sockels)

      Ansonsten macht das Board einen soliden Eindruck und ist wohl mit 1MB bestückt (max. 4MB per SIPP Modulen, denke ich mal) - leider stinkt die ganze Chose noch stark nach Rauch, aber das vergeht hoffentlich!

      Vielen Dank schonmal
      Dateien
      • P1110512.JPG

        (5,77 MB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1110515.JPG

        (5,35 MB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1110516.JPG

        (5,94 MB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1110511.JPG

        (5,72 MB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Dem einen EProm das Fensterchen wieder zu kleben. Vielleicht machst du auch noch Sicherungen der Bausteine.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Das Zukleben habe ich als erstes gemacht, als ich es gesehen habe - nicht schön aber selten. Das mit dem Backup ist eine gute Idee.

      Würde nur gerne wissen wozu der DipSwitch Schalter auf dem Mainboard zuständig ist.

      Im Rechner war noch eine 20MB MFM Platte verbaut, die komischerweise zusammen mit dem Floppy angeschlossen war (ging das damals so?)

      Ein Test am "Winchester" Port des verbauten I/O Controllers mit dedizierten Kabeln verlief teilerfolgreich - konnte die Platte über Bootdisk ansprechen, leider speichert sie keine Partionierung - nach einem Reboot ist die Partition wieder weg und ich kann kein DOS installieren (werde es nochmal mit einer andere Dosversion probieren)
    • Der DIP Switch wird u.a. dafür zuständig sein den Coprozessor anzuschalten wenn man diesen benutzt. Ich würde an denen aber erst mal nichts verstellen wenn am Board alles läuft.

      Hast du ein Foto gemacht wie das zusammen geschlossen war (HDD und Floppy?)

      Auf meinem XT mit MFM Festplatte ließ sich MS DOS 6.22 ohne Probleme installieren, ich denke dass da eher noch was an der Platte selbst einzustellen ist. Schau dir mal das DEBUG an für MFM Platten, damit kannst du den Controller einrichten.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • das 34Pol Kabel war mit dem gedrehten Ende am 5.25" Laufwerk (also A:) und der zweite dicke Anschluss vom Kabel (also B:) war an der MFM Platte.

      Ich hatte das Board in dieser Konstellation aber garnicht gebootet, da ich mich eigentlich sofort an den Ausbau inkl. Auslöten des Tonnenakkus gemacht habe. Beim weiteren zerlegen bzw. um zu wissen welches Festplatten Modell verbaut war, habe ich dann die o.g. Geschichte entdeckt - leider hatte ich da schon den Controller ausgebaut, imho war das 34 Pol. Kabel aber am Winchester Port - dann sollte aber das Floppy nicht gehen meiner Meinung nach. Aber wie auch immer - die Variante hatte ich ja nicht getestet.

      Ich habe leider sonst nur noch einen Seagate RLL Controller in meinem XT, der hat eine eingebaute LowLevel Option, aber dann wird die Platte ja laut Internet mit diesem Controller "verheiratet".

      Ich such nochmal ein bisserl rum, aber letztendlich wird in den 286er sowieso ein 16Bit Multi I/O mit IDE wandern - so dass die MFM Platte rausfliegt. Würde sie nur gerne testen und die Leseköpfe parken vor dem Ausbau.

      Und bzgl. des DIP Schalters - werde dort erst etwas ändern, wenn mein 80287 eingetroffen ist (soll das System dann vervollständigen - auch wenn der Nutzen eigentlich kaum gegeben ist)


      edith sagt:

      gebootet mit Dos 3.3 - erstmal keine Festplatte erkannt ... grübel grübel... dann mal das kleine Kabel am Controller auf den anderen Port gesteckt - zack geht, formatieren läuft gerade. Platte hört sich echt für ihr alter ziemlich gut an, hoffentlich bleibt das auch so :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von killaone ()

    • Neu

      so kurzes Feedback:

      Hatte doch noch halbwegs günstig 4 SIPP Module geschossen (kamen heute an, etwas verbogen, aber glücklicherweise noch intakt). Diese habe ich eingebaut (ist ja mörderisch nervig) und den Dipschalter entsprechend der oberen Webseite umgestellt.

      1. Speicher wurde hochgezählt auf die gewünschten 4MB - allerdings meldete Checkit Speicherfehler.

      Ich hab dann gesehen, dass ich doch noch 2 Paritychips vergessen hatte auszubauen, diese entfernt, nun geht der Speichertest ohne Fehler durch.

      2. habe den Tonnenakku durch einen 3xAAA Batteriehalter am Batterieanschluss ersetzt - mal schaun ob der nun ausreichend ist, der zunächst getestete mit 2xAA war wohl zu schwach. Habe jetzt erstmal 3 Ready2Use Akkus eingesetzt, die 3,8V zusammen haben (laut Multimeter).
      Ein erster Kurztest nach 5 min vom Strom verlief positiv, aber dass hatte ich mit der 2xAA Box auch, als ich dann nach mehreren Stunden das Board nochmal angeschaltet habe, kam eine BatteryLow Warnung. Hoffentlich wird das jetzt nicht mehr der Fall sein.

      Wenn alles klappt, wandert das Board wieder in sein Slimline Gehäuse und bekommt noch eine schöne Soundkarte etc. spendiert

      edith sagt:


      das mit der Soundkarte wird ein nicht so einfaches Unterfangen wie ich bemerken musste.


      Durch die Positionierung der SIPP Module und deren Höhe in Verbindung mit dem Slimline Gehäuse ergibt sich ein nicht antizipiertes Problem. Ich verliere leider einen 16 Bit ISA Slot der Riser Card (*gottverdammichnochmal*). Die Risercard hat 3x16Bit und 2x8Bit, leider auf der jeweils falschen Seite.
      2x16Bit benötige ich ja schon für die Grafikkarte und den Multi I/O - in den 3. 16Bit ISA Slot passt aufgrund der SIPP Module leider nur noch eine kurze 8Bit ISA Karte. Dann wird es wohl oder übel die 8Bit Adlib Karte, oder der 8Bit CPS Blaster, welche ich dann auch auf die andere Seite des Risers packen könnte

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von killaone ()