Terratec Maestro 32/96 - Merkt sich nicht alle einstellungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Terratec Maestro 32/96 - Merkt sich nicht alle einstellungen

      Hallo Ihr Lieben,

      seit einiger Zeit verwende ich im DOS Rechner eine Terratec Maestro 32/96.
      Bis vor Kurzem benutzte ich nur das onboard Wavetable, was an sich schon spitze ist.
      Folgende Einstellungen:
      Im the Configutation Tool (Terratec.exe V1.48) folgendermaßen configuriert:
      The Midi 1 ist set to 330 / IRQ:9
      The Midi 2 ist set to OFF / IRQ:12

      Vor einigen Tagen baute ich ein Wavetable Daughterboard ein, damit ich passen zu den Spielen wählen kann ob WT oder Onboard Midi.
      Nun kämpfe ich mit einem Problem.
      Die Onboard MIDI Einstellungen möchte ich unverändert lassen. 330 / IRQ:9

      Dem Midi 2 gab ich die Adresse 320 at IRQ:12 unter Verwendung "Terratec.exe -s"
      Beide Wavetables sind aktiv und ich kann in den Spielen das bevorzugte WT wählen (320 oder 330).

      Aber:
      Nach Reboot, der Midi 2 wird auf OFF / IRQ:12 zurückgesetzt und das Daughterboard funktioniert nicht. :huh:
      Ich muss erst wieder die Prozedur mit den Einstellungen durchführen..

      Und:
      Wenn ich 330 / IRQ:9 setup auf der Midi 2 Seite zuweise wandert das Problem auf die Midi 1 seite und Midi 1 wird nach Reboot "vergessen"
      Diese Werde werden doch in das EEprom geschrieben, wie kann die Karte das vergessen? ?(

      Hat da jemand Erfahrungen? Oder eine Lösung?
      Habt Dank :)

      - Backfire -

      Edit:
      Ich habe noch eine zweite dieser Karte - die verhält sich auch so. Auch auf einem anderen (Test)-Board.
      Aus Null lässt sich nichts anderes ableiten als Null. [Lem]
      Die Null ist für sich nichts negatives. Große Ansammlungen von Nullen können jedoch recht gefärlich werden.
    • Da war doch irgendwas mit der terratec.exe Version...

      Eine Ältere lief, die Neuere war mies...

      Musst mal googeln, weiß grad die Version nicht auswendig...

      Vielleicht hilfts.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Ich hab auch so eine Karte; nutze aber MIDI-2 bslang nicht. Aber @Darius hat recht: da war mal was mit der Version der Terratec.exe ... :freak

      Hier ist mal die Version 1.29 zum probieren: TERRAEXE.ZIP

      Und soweit ich mich erinnere muß man nach dem manuellen Abändern der Konfig warten dass nach dem Klick auf "OK" die Meldung
      "It's time for cold boot" ausgegeben wird. Erst DANN neu kaltstarten..

      vG; Daryl_Dixon
    • Ja hat es, aber er hat zwei Karten. Tippe ehrr auf seine Terratec Version.

      @Daryl_Dixon hat die Ältere ja gepostet.

      Wäre komisch wenn gleich zwei EEPROM abfackeln würden.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Ja die Karte hat ein EEprom.
      Meine Terratex.exe Version ist die 1.28 - die fordert nicht zum Neustart auf. (Was angeblich auch nicht mehr nötig sein soll)
      Dann gibt es noch eine 2.0 die auf schnelleren Rechnern aber einfriert.

      Aber richtig, es gibt eine erheblich ältere Version, die zum Neustart auffordert. Da war was... mmh.
      Seltsamer weise ist es aber so, das der EEprom sich EINE Einstellung ja merkt. Aber eine Zweite nicht. Das ist ja das verrückte.

      Demzufolge schließe ich einen Defekt des EEproms aus.
      Mit der Funktion TERRATEC.EXE -O schreibt er ins EEprom, was in der TTMIX.INI unter [PNP] steht.
      Danach kann ich mit TERRATEC.EXE -V auslesen. Das bleibt bis zum REBOOT erhalten.

      Ein Tip war auch schon ein Adressenkonflikt. Aber ob ich im Midi-2 320 oder 300 setze, wird er wieder nach Restart auf OFF gesetzt.
      Morgen werde ich mal mit den IRQ's swappen. Mal schauen ob es daran liegt. Vielleicht ist "IRQ:12" der Troublemaker und Auslöser dafür, das die Adresse auf OFF gesetzt wird. Das fiel mir eben gerade ein...

      Bin auf Eure Antworten gespannt.


      - Backfire -
      Aus Null lässt sich nichts anderes ableiten als Null. [Lem]
      Die Null ist für sich nichts negatives. Große Ansammlungen von Nullen können jedoch recht gefärlich werden.
    • Dosenware schrieb:

      es können auch einzelne Adressen ausfallen...
      Genau. So ein EEPROM hat jetzt nicht so eine Art Wear Leveling wie bei Flash-Speicher allgemein, wenn ich mich nicht täusche.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Backfire schrieb:

      Ein Tip war auch schon ein Adressenkonflikt. Aber ob ich im Midi-2 320 oder 300 setze, wird er wieder nach Restart auf OFF gesetzt.
      Morgen werde ich mal mit den IRQ's swappen. Mal schauen ob es daran liegt. Vielleicht ist "IRQ:12" der Troublemaker und Auslöser dafür, das die Adresse auf OFF gesetzt wird. Das fiel mir eben gerade ein...
      Ein anderer IRQ könnte wirklich helfen, ich denke auch nicht, dass das EEPROM defekt ist. Ist das Mainboard, wo Du die M3296 eingebaut hast, eigentlich PnP-fähig, also mit PnP-BIOS? Dann könnte nämlich folgendes passieren (hab ich schon selber erlebt):
      Du konfigurierst die Karte wunschgemäß mit dem Terratec-Tool, diese Konfig wird ins EEPROM geschrieben. Das EEPROM ist aber gleichzeitig der Speicher, den das PnP-BIOS beim Booten ausliest, um die Karte konfigurieren zu können.
      Wenn das BIOS nun einen Konflikt feststellt (z.B. IRQ12 mit PS/2-Maus), wird das entsprechende "Gerät" auf der PnP-Soundkarte deaktiviert. Das MIDI-2 auf der M3296 ist so ein eigenes Sub-Gerät der Karte. Deswegen siehst Du nach einem Neustart wieder "OFF" im TERRATEC.EXE.
      Nicht-PnP-Geräte haben übrigens immer Vorrang vor PnP-Geräten, und die PS/2-Maus ist so ein (Legacy-)Gerät. Die Maestro zieht also hier den Kürzeren.
    • Wou - Danke für die Tips - ich werde das prüfen. Im Moment komme ich nicht dazu aber werde die kommenden Tage unbedingt berichten.
      Da ich zwei Karten davon habe schließe ich tatsächlich einen Defekt der EEproms aus.

      Das Board ist PnP fähig. (EPOX EP-7KXA)
      Hier ist der Rechner vorgestellt. Das werde ich ggf hier im Forum nochmal importieren.

      So Long...
      - Backfire -
      Aus Null lässt sich nichts anderes ableiten als Null. [Lem]
      Die Null ist für sich nichts negatives. Große Ansammlungen von Nullen können jedoch recht gefärlich werden.
    • Lösung gefunden!


      Sorry, ich hatte die Tage kaum Zeit. Mein Jüngster war bei mir und einige Projekte mussten fertiggestellt werden.
      (Freizeitstress :crazy )
      Heute war ich dann voll Eifer und habe mich der Sache nochmals genähert.

      Die Versionen der Terratec.exe haben damit nichts zu tun. Jede für sich - ob 1.27 (erfordert restart) oder bis 1.29 (erfordert keinen restart) tut brav ihren Job.
      Mit AUTOEXEC.BAT, bzw. eigenen Batch-Dateien habe ich das auch in den Griff bekommen und das funktioniert auch. Ist aber nicht die Lösung es tatsächlichen Problems.
      Und das ist in der Tat ein IRQ Konflikt.

      Dieses Mainboard- und auch ein Anderes - belegen offenbar den IRQ 12 - wahrscheinlich PS/2 Maus.
      Dadurch postet die Karte beim Bootup auch den auf IRQ 12 configurierten Midi 2 nicht.
      Stelle ich den Midi 2 auf IRQ 11 um funktioniert es und die Karte postet "MIDI 2 = IRQ 11" :thumbup:
      Gehe ich nun ins Bios und reserviere den IRQ 11 postet sie den IRQ 11 nicht mehr und via terratec.exe -V ist Midi 2 wieder OFF
      Abermals ins Bios und IRQ freigegeben, postet die Maestro prompt wieder den IRQ 11 und alles ist in Ordnung.
      Tatsächlich "merkt" sie sich also doch die Einstellungen, die man mit terratec.exe -S vornimmt. Bei einem Interrupt Konflikt wird sie nur vom Mainboard "überstimmt". Wenn man nun manuell die Karte wieder auf den IRQ 12 "zwingt" wird das Mainboard "überstimmt".
      Bemerkenswerterweise ohne mir auffälligen Beeinträchtigungen.

      Vielen Dank an Euch, Euer Mitdenken und Denkanstöße ^^

      - Backfire -
      Aus Null lässt sich nichts anderes ableiten als Null. [Lem]
      Die Null ist für sich nichts negatives. Große Ansammlungen von Nullen können jedoch recht gefärlich werden.
    • Backfire schrieb:

      Bemerkenswerterweise ohne mir auffälligen Beeinträchtigungen.

      Vielen Dank an Euch, Euer Mitdenken und Denkanstöße

      - Backfire -
      :super :atomrofl :super

      Da sieht man mal das "Elektronik" doch ihre eigenen Wege und Mittelchen hat seine User zu "überblenden" :D
      Ich sag nur meine EiZO Multiple Scan TTL, ... :Irre? :mrgreen
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*