Darius lebensverlängerte Modifikation: Meine ZD-915 Unterdruck-Entlötstation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So,

      es geht wieder etwas weiter.

      Da der Test mit dem Wärmeleitklebepad nicht wirklich gut war. Anfangs ja, aber um so mehr Hitze gewirkt wurde umso wabbeliger wurde die Heizungshalterung an der Entlötpistole.
      Also aufgemacht und den dunkelbraunen Schmodder entfernt. Da ja ein Wärmeleitklebepad auf eine Art Glasfaserverstärkung o.ä. aufbaut musste das einfach wabbeliger werden.

      Bei der Gelegenheit eine etwas längere Schraube in die Heizungshalterung gedreht, da ich leider die Originalschraube etwas zu fest angezogen hatte:


      Nun habe ich das ganze Thermoplastik mit dem Gehäuse komplett mit Wärmeleitkleber verklebt. Ich bin mal gespannt ob das nun besser hält. Da ja Wärmeleitkleber unter Hitze erst
      richtig aushärtet sieht man ja an alten Grafikkarten-Passivkühlkörpern. Da reißt ja eher den Chip von seinen Lötflächen ab als dass sich der Alukühler bewegt. Da hier aber nur Hitze-
      Plastik auf weniger hitzebeständiges Plastik trifft habe ich hier einen Test gemacht.

      Auf alle Fälle ist die Halterung wieder wirklich Fest:


      Mal schauen wie lange ;) Hier habe ich mir gedacht, da der Kleber hier sehr gut Plastik auf Metall verklebt sollte auch Plastik auf Plastik kleben, so in Theorie. Zusätzlich wurden die
      zwei Halteschrauben nahe der Heizung durch zwei etwas dickere und etwas längeren schwarzen Schrauben ersetzt und siehe da, es ist nun wirklich extrem stabiler als es mit den zwei
      kleineren Schrauben möglich war.

      Gruß
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Ja!

      Der muss ausgetauscht werden. Ist eine 24 DC Version.

      Leider ist das DC DC Netzteil außen nur zwei dicke Widerstände und es sind ungeregelte 13V. Der Lüfter hängt da auch ungeregelt drin. 18V liefert das Netzteil vor dem Widerstandszeugs, dann weiter für den Motor und Lüfter.

      Der Motor ist ein 540er Mabuchi 12V Kohlebürsten Motor.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Erstmal vielen Dank an Darius für die klasse Umbauanleitung.
      Wegen Filtern: ich habe mir in einem Bastelgeschäft ein Stück ca. 1-1.5mm starke Filzflies besorgt. Mit Locheisen "angezeichnet" und dann ausgeschnitten. A4 großes Flies hat so ~1,50€ gekostet. Reicht "ewig". Letztes Jahr hab ich mir bei Pollin einen Lötzinnabstreifer mit dieser Messingwolle besorgt. Da kam mir nun die Idee, ob man sowas nicht auch in das Glasröhrchen als Filter stopfen könnte. Das Reinfummeln mit der Spiralfeder ist jedesmal ein Akt. Erst recht, wenn die Pistole aufgeheizt ist.
      Im Supermarkt gibt es sog. Topfreiniger aus Edelstahl. Sehen aus wie diese Messingwolle nur eben aus Edelstahl: Topfreiniger
      Hier im netto gibt es den Sechserpack für 1,49€. Lässt sich einfach mit einer Schere "portionieren". Habs gerade im Test, aber eigentlich nichts zum Auslöten momentan.
      Zur Sicherheit ist ja direkt an der 915 auch noch so ein weisses Flies.
    • Joa Arne,

      Wichtig ist halt, dass der Filter hinten immer vorhanden ist, sind ja auch die Lötdämpfe mit Flussmittel die aufgehalten werden müssen.

      In der ZD915 ist ja auch noch am Schraubanschluss ein weiterer Filter drin, genau.

      Die Idee mit der Stahlwolle gehört mal getestet.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Achja, da der Thread ja wieder etwas belebt wurde bin ich am überlegen, falls der Mabuchi-Clone Motor mal das Zeitliche segnen sollte dort einen Brushless Motor mit ESC zu verbauen!

      Da ja der 540er Standard sein sollte inkl. Wellendurchmesser sollte das kein Problem darstellen es an die Gummimembran-Pumpe anzubauen.

      Bei der Gelegenheit könnte man ja noch eine größere Drehzahl einstellen ohne dass sich die Membranpumpe zerlegt.

      Hier sollte man nur so viel einstellen wie die Welle verträgt :D

      Gruß
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • matze79 schrieb:

      theoretisch sollte man noch ein Stück Aktivkohlefiltermatte Rund ausschneiden und einlegen, dann sift weniger in den Schlauch Richtung Pumpe
      Eine sehr gute Idee! Dann wirds aber bissi dicker in der Röhre ™ , ich mein im Reservoir.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Also ich habe nun schon meine 2. Pistole, da sich in der ersten nach 2 Jahren die Heizung gekillt hat. Ich denke nicht, dass man mit den normalen Filtern Gefahr läuft, dass sich der Schlauch voll setzt. Eher stirbt die Heizung. Und dann hat man ja wieder einen neuen Schlauch. Wenn, dann macht es am Pumpenanschluss Sinn.
      Beim Motor kommt es ja auf die Anfangssaugleistung an. Ob der Controller eines Brushless dazu zu bekommen ist, die Drehzahl schlagartig hoch zu ziehen? Müsste man mal testen.
    • Jo @matze79,

      Ich hab halt keinen Vergleich zur Pace aber auf Default wird halt bei der zd915 nicht das volle Potenzial gezogen.

      Da fängt es ja schon wie @Beckenrand-schwimmer schon hingewiesen hatte mit der Anfangssaugleistung.

      Da die zd915 ja zwei dicke Widerstände parallel geschalten hat um aus den 18V DC unstabilisierte 12V zu machen ist die Lösung hier etwas doof, und halt der ganze Pumpenstrom wird über dünne Litzen bis zum Mikroschalter der Pistole geschaltet. Beim ersten Drücken hört man an der Pumpe und am Lüfter dass es ungeregelt läuft.

      Quasi stabile Spannung stabiles Saugen :D

      Hier hätte das Netzteil direkt 12V geben sollen, ...

      Aber mit dem DC DC Netzteil und dem Relais und der Lüftersteuerung (Inspiriert von @Beckenrand-schwimmer) ist das Top. Sprich 12V Fan auf 5V runter und bei Tastenbetätigung 13V für Lüfter und Motor.

      Ich hab halt auf die Garantie geschissen und das Teil direkt umgebaut. Da habe ich mir gedacht scheiß auf den Neupreis.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Kurzes Update wg. Stahlwolle:
      Habe so etwa 100 ThroughHole Lötstellen entlötet und dann die Wolle rausgefriemelt:



      Der rot eingerahmte Klecks ist das Lötzinn. Der Teil der Wolle war nahe des heißen Endes, insgesamt war das Glasröhrchen zu etwa 3/4 gefüllt mit der Wolle. Entgegen meiner Hoffnung ist es kein Permanentfilter,
      da sich das heiße Lötzinn um die Wolle "herumschmilzt". Man muss also immer ein Stückchen abschneiden. Hatte gehofft, dass die Lötzinnreste an der Edelstahlwolle abfallen.
      Der Fliesfilter direkt an der ZD915 hat zumindest diese 100 Entlötungen ohne erkennbare weitere Verfärbungen überlebt. Hab ihn in den ~3 Jahren noch nie gewechselt.

      Momentan neige ich dazu die Stahlwolle weiter zu nutzen, da das Reinfriemeln des Flies mit der Spiralfeder m.E. ein Konstruktionsmangel ist und die Stahlwolle sich einfacher handhaben lässt. Besonders in aufgeheiztem Zustand.

      Welchen Zweck dient eigentlich der 50mm Lüfter? Wird das Netzteil so warm?
    • @Arne

      Guter Ansatz, ja. Hier sieht man mit der Stahlwolle, dass das Lötzinn hier doch gut aufgefangen wird. Da du eben keinen Filter dahinter hast gehen halt die Lötdämpfe mit Flussmittel zum letzten Filter in der ZD915 am Schraubanschluss.

      Hmm ...

      Was würde passieren wenn man noch weniger Stahlwolle in das Rohr packt? Eigentlich ist die Feder und die Prallplatte ja dazu da den Schrott aufzuhalten und da ja die Stahlwolle gut verzwirbelt ist gehts auch nicht nach hinten durch, ...

      Ich hatte gerade eine Idee :!:

      Warum nimmt man nicht einfach einen kleinen Benzinfilter und schiebt das in die Leitung rein? Dann könnte man auf den Filter an der ZD915 scheißen?

      Müsste man halt checken ob sich ein Benzinfilter mit durchsichtigem Plastik und gelben Filter eignet. Darf halt nicht gelocht o.ä. sein sondern der Dampf hat sich schön durch das Fließ zu drücken?

      Evtl. mehr Saugleistung?

      Wäre doch der Hammer! Weniger Stahlwolle als Abpraller und ein Benzinfilter für die Dämpfe (Pumpenschonung) ...
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • So ein kleiner Benzinfilter ist in meiner Entlöstation auch drin. Ich denke der erfüllt seinen Zweck gut.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • Wenn die Anschlusstüllen eines Benzinfilters zum Innendurchmesser des Luftschlauchs passen, ist das sicher eine zu testende Kombi. Kostet ja nicht viel. Und möglichst dicht hinter der Pistole montieren, damit der Schlauch nicht versifft.
      Oder: bisschen Wolle, dann das Filzflies und wieder etwas Stahlwolle (damit das Filter in Position bleibt) ins Glasröhrchen.

      Ich hatte schon überlegt die Menge der Wolle zu vermindern.
      Bei der nächsten Entlötsession werde ich den Lüfter mal abklemmen und den Multimeterthermofühler durch die Lüfteröffnungen ins Gehäuse schieben. Mir ist immer noch nicht klar, was der Lüfter bewirken soll - außer das Netzteil wird so warm.

      Aber ich bin sicher, dass geballte deutsche Ingenieurskraft das CE (Chinese Engineering) Problem löst.
      Bei meinem T962 SMD Ofen wars aber Schwedenpower ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arne ()

    • @Arne

      Der Lüfter ist wichtig, das Abklemmen führt zur Überhitzung des Netzteiles ;)

      Das wollen wir alle nicht.

      Was noch dazu kommt dass der Luftstrom auch den Pumpenmotor mitkühlt.

      Also lustiges Benzinfilter Testen.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Das Non + Ultra wäre dann nur noch einen Kühlkompressor als Vakuumpumpe laufen zu lassen + 1...5l Pufferbehälter für das Vakuum und per Magnetventil dann das Saugen auszulösen. Sollte eigentlich alles kein Problem sein. Anleitungen für die Vakuumpumpe aus einem alten Kühlschrank gibt es zu Hauf.
      Das Magnetventil im Optimalfalle in der Pistole, damit nicht immer der komplette Schlauch erst leer gesaugt werden müsste...

      Das saugt dann sogar da ein Loch, wo vorher gar keins war :D
    • Also @Beckenrand-schwimmer

      Möge das lustige Weiterpimpen der ZD915 weiter gehen ;)
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*