Action Replay 2.3 für MS-Dos

  • sooo, jetzt wird es ernst :D


    ich habe mal etwas im Keller gegraben und da kam dieses alte Schmuckstück zu Tage. Total unnütz, weil es richtig nur mit nem 286/386 ging, und dann mit allem, was später Dos4gw etc. nutzte nicht mehr ging, also quasi unbrauchbar wurde. Müsste so aus 1993/1994 sein, sieht aber anders aus, als die die auf der Wikipediaseite gezeigt wird.


    Funktionen laut Wiki: "
    The ISA-based Action Replay needs memory-resident drivers for both the real and protected mode. The card has a grabber, a trainer, and a slowdown feature. It can also interrupt the current game or save it to disk (freezer)."



    leider fehlen mir die Disketten dazu. Hat die vielleicht zufällig jemand?


    ar_pc.jpgar_pc1.jpgar_pc2.jpg

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Kenne das Action Replay nur für den Amiga und C64.. Habe ich
    damals oft benutzt um Bilder und Sounds zu rippen, und natürlich
    wurde der Trainermodus oft genutzt..


    Bei einem PC macht das keinen Sinn..Oder!?

    3x 486´er, Amiga 1200, Amiga 500, Atari ST, 2xAtari 800, Atari 130, 1x NES, PS1
    72x Leisure Suit Larry in the land of the Lounge lizards

  • naja, kurzzeitig machte das schon Sinn, man konnte ja auch wieder in Programme reingucken und cheaten, aber auf dem PC benutzte zB. kaum jemand Mod-Files und die Technik hat die Hardware wohl recht schnell überholt.
    Ich bekomme jetzt noch die Diskette, dann werde ich die Hardware mal reversen und auch gucken, was da für Software drauf ist.

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • so, es ging schneller als ich zu erhoffen gewagt habe...


    ich habe ein weiteres Exemplar gefunden, dieses mal mit 3 Handbüchern und auch 3 Disketten, scheinbar mit neuerer Firmware.
    Ich bin gespannt, dafür muss ich aber meinen neuen Dx2-80 erstmal restaurieren....


    laut Handbuch is auch Protected mode kein Problem mehr, man muss nur dem AR vorher mitteilen, ob die EXE im protected mode oder real mode läuft.
    Ich bin gespannt, die Hardware wurde auch ein klein wenig verändert, aber nur am EEprom, weil man die Firmware ja bei späteren Modellen updaten konnte.


    ar_pc_neu_manual.jpgar_pc_neu_uebersicht.jpgPlatine_neu.jpg

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Alle Versionen vom C64 kenne ich "sehr sehr" gut :D
    benutze ich auch heute noch.


    Es ist eher so wie die Amiga Version,


    Programm anhalten, Speicher manipulieren, Trainer suchen, Grafiken rippen, Speicher nach Samples und Mods durchsuchen


    Freezen mit abspeichern und dann da weiterspielen weiss ich allerdings nicht mehr, kann ich mir eigentlich ned wirklich vorstellen :D

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • game wizard habe ich nie benutzt, eher soft ice oder Ida pro. Action replay nur so zum testen, kam ja eh recht bald Windows, da war das nichts mehr.


    Aber schaue ich mir gern mal an.

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Also ich war bei der Amiga-Version erst sehr enttäuscht, weil man ja nur den Textmodus hatte. Aber wenn man sich mal mit dem Handbuch der Amiga Action Replay MK III beschäftigt, merkt man schnell, das sie ein mächtiges Werkzeug ist. Sogar der Burstnibbler ist als Kopierprogramm im ROM vorhanden. Die Amiga-Version hat auch einen Memory-Manager-Screen, der die Konfiguration von Chip- und FastRAM ermöglicht. Wenn man den Speicherinhalt abgespeichert hat, war es natürlich sinnvoll, den Rechner auf 512K zu stellen, um so schneller geht es. 1 MB geht auch noch, da die Speicherimages gepackt werden.


    Hier ein Demovideo der Amiga Action Replay MK II:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich habe damit sämtliche Speicheradressen von Lemmings herausgefunden, auch die maximale Anzahl und der Lemmings, die gerade draußen sind. Ab 160 Lemmings ist der Rechner abgestürzt. Man konnte sich aber einen Level fast fertigstellen und dann den Wert der Lemmings wieder auf 0 setzen. Sie kamen dann alle neu heraus, aber vorher gesetzte Blocker behielten unsichtbar ihre Funktion. Wenn anschließend 159 Lemmings gesprengt wurden, blieb vom Level oft nicht mehr viel übrig :D


    Also, schau dir die Action Replay für DOS mal an. Es würde mich mal interessieren, wie die sich meldet und was man damit machen kann.

  • ich habe mich grad mit dem Programmierer von damals unterhalten, es gab mehrere Probleme warum dieses Produkt nicht sehr erfolgreich war. jedenfalls nicht bei uns.


    1) schlechte Werbung/Marketing von Datel, es gab 1991 schon die ersten Anzeigen für die PC Version, aber man konnte sie erst 1993/1994 kaufen, der Chef wollte nur gucken, ob Nachfrage bestand und es genügend Vorbesteller gab.


    2) Hardware an PC Kunden zu verkaufen war damals viel schwerer als an Heimcomputer- oder Konsolenbesitzer


    3) der technische Fortschritt hatte Datel eingeholt, d.h. als die ihre Karte draussen hatten, gab es (wie ich eingangs geschrieben hatte) das Problem mit dem Protected mode, fast alle guten Spiele nutzten den Modus, aber das Modul konnte es nicht. Meine Firmware Version 2.3 konnte es nicht, darum hatte ich die auch gleich wieder eingepackt :D


    4) Die ersten Karten waren nur durch Tausch vom Eprom aktualisierbar, davon bekam man allerdings nichts mit, es gab keinerlein Informationen dazu und Internet war eher mau, BBS von Datel, davon wusste ich auch nichts


    5) erst mit Version 4.0 und einem Hardwarepatch war es möglich, die Karte vom PC aus zu flashen, noch wichtiger war, das ein neuer Programmierer ins Team kam (der mit dem ich gesprochen habe) und der war zufällig grad sehr fit mit dem Protected mode, also funktionierten ab sofort auch diese Spiele alle

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Hast du irgendwelche Hinweise, woran mann die Version erkennen kann. Ich habe nämlich auch noch so ein AR. Bei mir liegt aber nur eine Diskette bei. Auf dem PCB steht ein Datum "8/2/95". Ein classisches Eprom im DIP-Format steckt nicht auf der Karte, nur SMD-Chips.

  • kannst du mir Fotos per PN schicken oder die hier rein basteln in guter Qualität? Arbeite grad an der Aufarbeitung der Hardwarerevisionen, hast du auch Zubehör? Anleitung etc, zum Abgleich?

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Felmar Loyd:


    Kann man doch auf dem Foto sehen: REF 1033 - 28/10/93
    Du hast also eine neuere Version.


    Mein Amiga Action Replay MKIII hat glaube ich noch ein echtes DIP-EPROM, bei der von einem Freund war alles SMD. Oder es war umgekehrt ;)


    Die Version der Amiga Action Replay MKII für den Amiga 2000 hat ebenfalls einen extrernen Geschwindigkeitsregler und Freeze-Knopf. Sie kommt in den CPU-Slot und kann also nicht mit Turbokarten verwendet werden.


    Baut euch mal so einen Rechner zusammen, würde mich echt mal interessieren, was man mit der PC-Version so machen kann. Ich habe ja viel mit dem Teil gemacht, nachdem ich die Kommandos erstmal draufhatte.

  • Ist vermutlich so eine 'Cost Reduced'-Variante, kennt man ja von diversen Commodore-Rechnern. Nachdem man wußte, das alles funktioniert, wurden die Komponenten zu nur wenigen Bauteilen zusammengequetscht und das wars. Gleiche Funktion, aber geringere Kosten. Wovon der Käufer allerdings selten profitierte.
    Der AMD AM29F010 ist ein NOR-Flash mit 1 Mbit Kapazität in 128K x8 Orientation.


    Trotz allem: Wenn man bedenkt, wie lange die alten Rechner halten... da war 'Cost Reduced' nicht ganz so dramatisch. Bei den SMD-Amigas, die ja herstellertechnisch einfacher zu produzieren sind, müssen nach 26 Jahren mal die Kondensatoren gewechselt werden, das ist noch vertretbar. Bei meinem Athlon 64-System mit Asus A8N-SLI Premium Mainboard mußte ich innerhalb 9 Jahren bestimmt drei Mal das Board wechseln, weil es aus unerfindlichen Gründen gestorben ist. Auch mein Gigabyte GA-Z77N WiFi hat nur etwas amehr als drei Jahre gehalten - also bis knapp über die Garantiezeit (grummel) :Aufreg


    Alte Single-Layer-Hardware in Through-Hole-Bauweiseist nahezu unkaputtbar. Bis auf den Akku und ganz selten Kondensatoren gibt's da keine Probleme. Und wenn doch, sind die meisten wichtigen Chips gesockelt oder lassen sich selbst löten.

  • Danke für die Bilder, ja das ist in der Tat eine ganz neue Platinenrevision, da hat Datel alles entschlankt und in ihren Custom Chip verbaut, Prinzip ist aber gleich.
    hätte ich jetzt eigentlich nicht erwartet. Könntest Du ein Image von der Diskette machen oder mir die Files zukommen lassen? Dann kann ich gucken, welche Revision drauf sein sollte.
    hm, die Platine ist recht interessant, mal gucken, ob ich auch so eine auftreiben kann zum Reversen, aber ich gucke erstmal ob das neue Rom auf der alten Platine geht.


    Schade, dass ich nun schon angefangen habe, die alte in Eagle nachzubauen.


    bei deiner Revision kann ich jetzt auch verstehen, warum mit der Programmierer gesagt hatte, dass eine andere Person die Firmware gemacht hat.

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

    Einmal editiert, zuletzt von Fratzengeballer ()

  • hm, die Platine ist recht interessant, mal gucken, ob ich auch so eine auftreiben kann zum Reversen, aber ich gucke erstmal ob das neue Rom auf der alten Platine geht.
    Schade, dass ich nun schon angefangen habe, die alte in Eagle nachzubauen.


    Du willst die nachbauen? Hast du denn überhaupt mal getestet, ob es sich lohnt? Und wenn, ist die alte sicher besser geeignet, da sie größtenteils PLCC-Bauteile enthält, die lassen sich sockeln. Aber wenn du schon nachbaust, bitte auch als PCMCIA-Varainte :D

  • ich mache das erstmal nur aus Spaß als Projekt, wenn es funktioniert, dann wird es ein einfacherer Clone werden, mit heutigen Teilen. Wenn die Hardware ab Version4 der Romversion wirklich super läuft mit allen 486 Programmen, dann möchte sicher der eine oder andere sowas haben, die wurde ned sehr oft verkauft, wie ich hörte, obwohl die laut Entwickler echt super war ;D

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!