K6-2/400 im GA-586TX3 - ARGH

  • Tja, hab jetzt von P200MMX auf K6-2/400 eingebaut.. und muss sagen er ist in diesem Board wirklich arschlahm.
    Theoretische CPU Leistung passt mit 3DMark99 3500-3800 CPUmarks in den Bereich Pentium2 350/400 in etwa. Je nach 64MB oder 128MB RAM. Zu langsam!
    Allerdings auch 3DNow! Technologie aktiviert. Ob der P2 da schon SSE drinstehen hat weiss ich grade nicht.


    Lt. vogons großem 686 Benchmarkvergleich sollte der K6-2/400 in einem SS7 Board 4776 Punkte CPUMark bringen, allerdings in einem MVP3 Board, wenn ich richtig gelesen habe. Dennoch auch nur 66 MHz FSB.


    Sisoft Sandra 99 Vergleiche (da gibts zum Vergleich auch einen K6-2/400 in MVP3) passen bei mir mit MIPS und FLOPS mit 64MB RAM +/- 2%.


    Insgesamt allerdings is mein Celeron 333 aber da schneller in jeder Hinsicht (3DMarks). Egal welche Benchmark 99-2001. Ausser roher CPU Leistung wohl. Das hätte ich nicht gedacht.


    Wo liegt der Stöpsel den ich ziehen muss?


    64 MB RAM reichen mir nicht, da kann ich nichtmal Unreal Gold spielen. Wobei das eh auch scheiss lahm läuft... Im Internet gibts ein Video da lässt es einer aufm 233 MMX laufen mit 18 FPS... Ich schaffe mit K6-2/400 grade mal 11-14 FPS... Ob mit Voodoo2 oder nvidia GeForce2 MX! Vorher mit 200 MMX so ~ 11 FPS...



    Hätte noch meine 233MMX SCSI Rakete mit Asus SP97-V, ob das das bessere Board für diesen K6-2 wäre?
    Lieber gleich AGP SS7... Dann aber mit K6-3 400@570+ oder K6-2/550 :dontknow

  • Persönlich halte ich weder das GA-586TX3 noch das Asus-Board für geeignet, um einem K6-2 / 400 richtig Beine zu machen. Du müsstest den Bus übertakten (75 oder 83 Mhz), was je nach Design des Boards auch zu einer Übertaktung des PCI-Bus führen wird.


    Bedenke die Ära, aus der diese CPU stammt: Sie wurde für den SuperSockel 7 entworfen, bzw. entstand aus der Notwendigkeit, die Lebensdauer des Sockel 7 zu verlängern, da Intel diese Plattform aufgab.


    Richtig Spaß wirst du erst haben, wenn du die CPU mit 100 Mhz Bustakt laufen lässt (4x100) und passenden SD-Ram gesteckt hast. Intel-Chipsätze aus dieser Zeit haben auch nur 64 MB cachable Memory: Mehr, und du verlierst wieder Leistung. Es ist besser, diese CPU auch auf einem passenden Mainboard zu betreiben, denn als Aufrüst-CPU für ein älteres Board zu verwenden. Vermutlich hat dies auch zum schlechten Ruf der CPU beigetragen.


    Aber auch eine bessere Plattform kompensiert nur teilweise die Schwächen des K6-2: Die recht schwache FPU-Leistung, die für 3D-Spiele allerdings nicht ganz unbedeutend ist. Das 3DNow!-Feature kann dieses Manko theoretisch ausgleichen, aber nur sofern das Spiel diese Befehle auch nutzt.

  • Hmm ok, aber was sagst Du zu dem Benchmark Video? Es gibt noch ein weiteres mit 166 MMX
    Ich bin doch nicht im falschen Film?
    Wie geht das?


    Ich mein, ich habe nicht mehr Leistung, als würde ich einen P233MMX stecken. Selbst dann...
    Bin ich bescheuert? Oder hab ich die falschen Treiber? Oder ist das alles Fake? :D



  • Ein K6 II+/III/III+ ist für ein TX System eher geeignet, da wirkt sich auch die cacheable Area (und der langsame Onboardcache) nicht so stark aus, der Rest hängt stark von den Einstellungen und den restlichen Komponenten ab.

  • Wie hast du denn das Board konfiguriert? Normalerweise sollte ein Multiplikator von 2 ja als 6 interpretiert werden, wodurch du mit 66*2 auf etwa 400 Mhz kommen solltest.


    Vielleicht mit einer Einstellung probieren, die auf 75 Mhz Bustakt basiert?

  • >66MHz Bustakt bei diesem Board nicht möglich. BIOS Update gemacht, 2x6 eingestellt, POST Anzeige sagt K6-2/400.
    Die "Referenz" im SS7 taktet im übrigen auch nur bei 66 FSB.


    Einstellungen: RAM-Timings so gering wie möglich, PC133 Modul.
    K6-2 mit 64MB (cacheable are) RAM ist ~10% schneller, aber immer noch 25% langsamer als die "SS7 Referenz".


    Alternativen? Asus P5A-B?

  • (...) die cacheable Area (und der langsame Onboardcache) nicht so stark aus (...)

    Ich denke das wird der springende Punkt sein, alles andere schließt sich eigtl. aus.
    Da das Board ursprünglich für max. 233er Maschinen konzipiert wurde, ich damit auch nah an der Referenz bin, denke ich, dass eben der 512 kB PB Cache hier der absolut limitierende Faktor ist.
    Ich werde gleich mal abschalten, denke aber nicht, dass ich eine Überraschung erleben werde. Da ja nur K6-2+ und 3 L2 Cache intern besitzen...
    EDIT: Jo, ohne L2 Cache bootet er gar nicht erst. POSTet, das wars.

  • Ohne L2 ist er nochmal erheblich langsamer.


    BTW. erstes Ergebnis auf einem 430HX mit einem K6II+ (interner L2 deaktiviert - also quasi zum K2 kastriert) ~3000cpu Marks mit 70ns Ram


    EDIT: Schnellere Ramtimings: 3225 CPUMArks
    EDIT2: mit On Die Cache: 4494 CPUMarks


    EDIT3: Hier mit 64MB Cacheable Area:
    Ohne On Die Cache: 2956 CPU Marks
    Mit On Die Cache: 4606 CPU Marks <- warum auch immer... L3 Cache als Bremse?

  • Hi,


    nochmal von vorne zum mitschreiben ;-)


    der TX-Chipsatz ist eine denkbar schlechte Grundlage für die K6-x-Familie. explizit @Dosenware: Auch mit dem on-die-Cache der Variationen K6III, K6/2+/K6III+ ändert sich daran nichts, der Chipsatz ist IN SICH auf 64MB cacheable area limitiert, im Gegensatz zu MVP3, Ali Aladdin oder dem altehrwürdigen HX von Intel.


    Jedcooper, realistische Vergleichswerte findest du im "Mögen die Spiele beginnen" - Thread, von verschiedenen Konfigurationen mit 400MHz


    Was du als "SS7" - Referenz bezeichnest läuft alles mit 100 FSB - da kommen 66 einfach nicht mit. Meine Werte mit dem K6III+/400 auf T2P4 sind ziemlich gut - nachdem ich allerdings die CPUs getauscht habe und das T2P4 mit dem K6/2-400 bestückt habe sieht der mit 66 FSB und EDO ziemlich alt aus, obwohl er vorher noch einigermassen mithalten konnte. Auch lief der K6III+ mit 75 FSB absolut sauber, der K6/2 will da schon nicht mehr mitspielen....


    Um ein der möglichen Leistung der CPU entsprechendes Erlebnis/Ergebnis zu bekommen solltest du ein MVP3- oder Aladdin-Board verwenden, mit SDRAM und entsprechend viel Cache. Beim Aladdin reichen 512kb, beim MVP3 brauchst du für die gleiche WriteBack - cacheable area 2MB :-(


    Gruss duncan

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

  • Auch mit dem on-die-Cache der Variationen K6III, K6/2+/K6III+ ändert sich daran nichts, der Chipsatz ist IN SICH auf 64MB cacheable area limitiert

    Was hat der Chipsatz mit dem on Die Cache zu tun? Der wird nicht vom Chipsatz gesteuert.


    zum Beweis werde ich jetzt mal die cacheable Area meines HX auf 64MB stellen und nochmal Benchen.


    PS. Edits folgen in meinem obigen Post

  • Was hat der Chipsatz mit dem on Die Cache zu tun? Der wird nicht vom Chipsatz gesteuert.

    Alles, wenn der Chipsatz selbst nicht mehr als 64MB cacheable area "verarbeiten" kann - und das ist beim TX der Fall, wie bei vielen Intel-Chipsätzen dieser Zeit. Die rühmliche Ausnahme HX war deshalb auch jahrelang mein Arbeitsrechner-Chipsatz.


    (Fast) nichts, wenn der Chipsatz, wie HX, MVP3 oder Aladdin zwischen 512MB und 1GB cachen kann - dann ist der on-die-Cache der Ausweg aus dem Onboard-Cache-Limit, welches viele Hersteller aus Kostengründen recht niedrig gehalten hatten (als Beispiel mein Epox/NMC-MVP3-Board, kam mit mageren 512kb).


    Dass man mit den on-die-Caches der CPUs bis 4GB cachen kann ist in der Realität nicht wirklich wichtig - soviel kriegt man mit den RAM-Erkennungs-Limitierungen in den Chipsätzen eh nie unter ;-) (max. 256MB pro Bank bzw Modul, max, 4 RAMSlots)

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

  • Alles, wenn der Chipsatz selbst nicht mehr als 64MB cacheable area "verarbeiten" kann - und das ist beim TX der Fall, wie bei vielen Intel-Chipsätzen dieser Zeit.


    On Die Cache:

    Der wird nicht vom Chipsatz gesteuert.


    sondern vom Prozessor selbst, dem sind sämtliche Limitierungen des Chipsatzes egal da er seinen eigenen Cachecontroller hat - anders wäre der OnDie Cache auch nicht möglich.


    Die Limitierunges des Chipsatzes gelten NUR für den OnBoardcache, denn nur dieser wird vom Chipsatz gesteuert.


    EDIT: oben die Messwerte reineditiert - mit interessantem Phänomen.
    *zwischen den einzelnen Benchmarkdurchläufen Rechner neu gestartet, On Die Cache mit CTCU deaktiviert.

  • <The cacheable area in the mainboard's level of cache is 64 MB with Intel TX chipset. Now since the processor's internal cache(s) aren't affected, more DRAM will be L2-uncached with K6-2 and others, and L3-uncached with K6-III - meaning that K6-III hides the mainboard's lack of cacheability better.>


    besser könnt ich das auch nicht auf den Punkt bringen ;-)


    Habe dieses Phänomen selbst auf meinem MVP3 - mit 256MB läuft der L3-onboard-Cache mit WriteThrough und cached nur 128 der 256 MB.


    Die für manche Boards, und wahrscheinlich beim TX sowieso, eleganteste Lösung wäre das ausschalten des OnBoard-Caches - so bekommt man keine Timing- und Verwaltungskonflikte zwischen L2WB- und L3WB/WTmit K6III(+)


    Auf meinem T2P4/HX hab ich das noch nicht ausprobiert, werde ich mal versuchen nachzuvollziehen. Braucht aber ein bissel, meine CPUs spielen grade Ringelreihen bzw Mainboard-wechsle-dich ;-)


    Gruss duncan

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

  • Ein K6-2 auf TX3 ist immer noch schneller und sau stabil als ein 233Mhz MMX.


    Zock jetzt mal Expendable oder Quake 2 mit 3DNow/3Dfx :)
    Ausserdem kann das TX3 75Mhz.


    Und du solltest BIOS Tweaks machen!.


    Hier mein gepatchtes BIOS. (+K6-2+/K6-3!)
    586TX3_Fixed.7z



    Ohne Tastatur angesteckt bootet es ohne Tweaks.


    586tx3_mod1.jpg
    586tx3_mod.jpg
    586tx3_mod2.jpg




    R33 über einen 4.7k - 10kOhm Widerstand auf Ground legen.
    Jumper für 66/60 Mhz lässt dich nun zwischen 55 und 75Mhz wählen.
    Wie immer wenn man übertaktet, kann es auch sein das es bei dir nicht stabil läuft.
    Den Multiplikator könnte man auch über den Sockel modden BF0-2
    Bei mir konnte ich keine Probleme feststellen, habs erst an einen teildefekten probiert und läuft jetz seitdem mit meinen vollintakten TX3.


    Wenn man mehr als 64Mb RAM nutzt kommt es zu mysteriösen Framerate einbrüchen.
    Spiel läuft flüssig, plötzlich ruckeln, läuft wieder flüssig.. nämlich immer wenn über 64Mb Ram hinaus zugegriffen wird.
    Selbiges passiert auch beim K6-3/2+ nur das die Latenz wesentlich geringer ausfällt :O führt z.B. bei Echtzeitanwendungen zu Verzögerungen.


    Ein Celeron 333Mhz wird auch immer schneller sein als ein K6-3+.
    Nämlich immer dann wenn FPU Leistung gebraucht wird wie z.B. bei Unreal.

  • Kannst ja einfach meins nehmen, ist ja bereits gepatcht.


    +HDD bis 128Gb,+ UDMA5/6 Fix für ATA Platten etc./ K6 Write Allocation (Kein K6dos.sys nötig.. o.ä.)


    Würde im Betrieb den vorhanden BIOS Chip runternehmen und einen neuen in den Sockel stecken.
    Mit Uniflash flashen und gut ist.
    Dann hast dein altes noch. 29C010 sollten alle gehen.

  • @matze79


    Sehr geil!


    Habe jetzt das BIOS mal geflasht mit deinem fixed... Uniflash 1.22 habe ich nur gefunden, das wollte nicht. Also mit dem Award Flash 5.35 gemacht, was beim 2.1 BIOS Update von Gigabyte dabei war.
    Jetzt kann ich endlich die leise 120er Platte einbauen!


    In 9/10 Fällen ist auch Write Allocation aktiviert. Was nochmal gehörigen Dampf macht bzgl. 3DMark99 CPUmarks.
    Alternativ geht auch setk6v2, das habe ich woanders aufgetrieben.


    Aber! Von UDMA 5 (ATA100) merke ich nix, POST Screen zeigt nach wie vor UDMA 2 an. Soll mir aber egal sein. DMA geht nun, das ging mit 32GB Limit der o.g. Platte nicht. Schonmal von den lausigen 10 MB/s weg und Maximalwert bei atto: 27 MB/s.
    Testweise einen Promise Ultra100TX2 angeschlossen, dort wird UDMA 5 erkannt. Das richtige Kabel habe ich also (80er).


    Jetzt gehts weiter mit neuem Windows 98 SE aufsetzen.... 3DMark99 folgt! ;)


    Speedsys (Fixed BIOS mit Promise):


    K6T00NED.png


    Vorher:


    PEA400.png


    Atto vorher/nachher:


    atto_k6_128MB_120GB.png

  • Hast du den SD-Ram im BIOS eingestellt ?
    Weil dein RAM Speed runter ist ?


    EDIT: ok scheint nur so zu sein.
    Mit 64Mb Ram kriegst du übrigens mehr 3Dmarks wie mit 128Mb und uncached.
    Auch wirst du merken das das Ruckeln in den Sequenzen verschwindet das man mit 128Mb hat.


    Die Grafik von ATTO ist verwirrend :)


    Das Board bekommt dadurch kein UDMA5/6 sonder kann solche Platten im UDMA2 Modus ohne Fehler verwenden.
    D.h. mit DMA z.B.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!