Der Fahrrad-Thread (Technik, Routen, Fragen, …)

  • Ich hab das umgekehrte Problem weil Stevens die selbe Rahmennummer X-mal vergeben hat

    und mein Fahrrad in 3 Großen Deutschen Städten als gestohlen gemeldet ist musste ich immer den Kaufvertrag mitführen.


    Jede Kontrolle dauert ohne Kaufvertrag nämlich min. 30 Minuten.

  • Mit Alu "leichter bergauf" - wegen 1,5 kg oder was? Da nehm ich lieber die 1,5 kg ab

    Noch geiler sind die "Profis" die sich Schaltungsteile und andere Dinge in der höchsten Klasse für hunderte und tausende Euros kaufen weil die 10 GRAMM weniger wiegen.

    Quasi das analoge Gegenstück zum RGB Pr0gamer :D

    Macht bestimmt einen gigantischen Unterschied ob das Rad 11,078 oder 11,065 Kg wiegt. Da kann man nur hoffen dass nicht unterwegs ein Insekt gegen den Rahmen fliegt und da kleben bleibt.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Nö bei einen Teil nicht bei vielen summiert das aber auf.


    Klar macht einen Fetten Unterschied Wenn Felgen, Rahmen, Bremsböcke, Sattelstange usw alle nicht mehr aus Stahl sondern aus Aluminum sind.

    Das sind dann schon mehr als 1Kg.


    Alurad hält den Hänger sicher nicht aus, der kommt da nicht ran.


    Ein guter Hahn wird nicht fett :P

  • Klar macht einen Fetten Unterschied Wenn Felgen, Rahmen, Bremsböcke, Sattelstange usw alle nicht mehr aus Stahl sondern aus Aluminum sind.

    Das sind dann schon mehr als 1Kg.

    Sicher, aber Alufelgen sind bei neuen Rädern seit etwa 20-25 Jahren normal und auch der Rest ist selbst bei günstigen Komponenten leicht. Davon redet niemand. Es geht um wirklich kleine Dinge wie einen 50€ Umwerfer vs. 500€ Umwerfer weil der aus handgeschmiedetem Elfentitan hergestellt wurde und statt 162g nun 153g wiegt.

    Das ist ein Level an Optimierungen das schon fast an die Tour de France Lügenräder rankommt. Wem dieses Placebo mehrere hundert oder tausend € wert ist möge es sich kaufen und glücklich werden :) Einmal aufs Klo vor der Tour bringt jedenfalls mehr.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Klar macht einen Fetten Unterschied Wenn Felgen, Rahmen, Bremsböcke, Sattelstange usw alle nicht mehr aus Stahl sondern aus Aluminum sind.

    Das sind dann schon mehr als 1Kg.

    Sicher, aber Alufelgen sind bei neuen Rädern seit etwa 20-25 Jahren normal und auch der Rest ist selbst bei günstigen Komponenten leicht. Davon redet niemand. Es geht um wirklich kleine Dinge wie einen 50€ Umwerfer vs. 500€ Umwerfer weil der aus handgeschmiedetem Elfentitan hergestellt wurde und statt 162g nun 153g wiegt.

    Das ist ein Level an Optimierungen das schon fast an die Tour de France Lügenräder rankommt. Wem dieses Placebo mehrere hundert oder tausend € wert ist möge es sich kaufen und glücklich werden :) Einmal aufs Klo vor der Tour bringt jedenfalls mehr.

    Aber Geld für Retro PC Schrott ausgeben.. Alter wie Irre muss man sein. :love: :thumbup:

  • .....und was mach ich - ICH GEB FÜR BEIDES KOHLE AUS, und zwar für BEIDES in Retro. WIE irre muss ICH da erst sein :D :P :mrgreen :u045:

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

  • mac-daniel : Die Sachen, die ich verbau, sind zwar aus der obersten Liga (DX/XT, 600/DuraAce), aber über 25 Jahre alt - und werden wegen der damals verbauten Qualität sicher noch mal doppelt so alt. Als 1996(?!?) die "Schwarze" LX rauskam, hatten die neuen Schaltwerke mehr Spiel im Schaltparallelogramm als mein schon min. 40000km gefahrenes XT 735. Da wars rum mit Shimano und ich fing an zu sammeln - kannst mal meine Werkstatt angucken kommen ;)

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

  • Wem dieses Placebo mehrere hundert oder tausend € wert ist möge es sich kaufen und glücklich werden :) Einmal aufs Klo vor der Tour bringt jedenfalls mehr.

    Externes Gewicht fühlt sich immer schwerer an als internes.

    Obwohl das Sytemgewicht gleich, macht es einen großen Unterschied aus, ob man mit 75kg Körpergewicht, ein 20kg Rad bewegen muss oder mit 80kg ein 15kg Rad.


    Man sagt: 1 Kilogramm auf dem Fahrrad spürt man wie 10 Kilogramm am Körper.


    Da müsste man also vor der Tour einen ziemlich großen Haufen machen, um 1kg Mehrgewicht am Fahrrad zu kompensieren. :D

  • Es geht um wirklich kleine Dinge wie einen 50€ Umwerfer vs. 500€ Umwerfer weil der aus handgeschmiedetem Elfentitan hergestellt wurde und statt 162g nun 153g wiegt.

    Der Unterschied zwischen 50€- und 500€-Umwerfer ist wie Duncan schon sagt die Materialqualität, Sorgfalt beim Zusammenbau, geringere Toleranzen, ein bisschen Tuning und zertifiziert für Spitzensport. Selbst wenn der Umwerfer grundlegend gleich konstruiert ist (das gab es mal bei Shimano so). Als Amateurfahrer kann dir das richtigerweise egal sein, dein Ergebnis ist gleich.


    Das ist so, als würdest du eine GeForce-Karte mit einer Quadro vergleichen: Das kann sogar der gleiche Chip sein, aber Quadro ist zertifiziert für Profianwendungen, die höchste Gütestufe des Siliziums, besser verarbeitet, gründlicher getestet und noch ein paar kleine Verbesserungen hier und da. Solange du nur Spiele spielst kann dir das egal sein, dein Ergebnis ist gleich.

  • H.EXE : Wobei die heutigen hochwertigen Komponenten leider auch nicht mehr auf diese fast unendliche Lebensdauer bei nach wie vor excellenter Präzision und Funktion gearbeitet sind. Das ist einer der Gründe, warum ich dieses "olle Zeug" nach wie vor fahre. Zeig mir was Neues in 6208er, 7400/01/02er, 730/32/35er Qualität, und ich probers aus. Wenn es nicht pro Schaltwerk/Umwerfer mindestens 100000km mitmacht (ich hoff ich leb noch so lange) fliegt es auf den Schrott ;)


    "only steel is real" - duncan ;)

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

  • Das ist so, als würdest du eine GeForce-Karte mit einer Quadro vergleichen: Das kann sogar der gleiche Chip sein, aber Quadro ist zertifiziert für Profianwendungen, die höchste Gütestufe des Siliziums, besser verarbeitet, gründlicher getestet und noch ein paar kleine Verbesserungen hier und da. Solange du nur Spiele spielst kann dir das egal sein, dein Ergebnis ist gleich.

    Hehe unter Umständen sind Quadro sogar langsamer weil höhere Render Präzision / Qualität.

  • Wie ich sehe kennst du dich bestens aus... vielleicht kannst du mir beim "restaurieren" meines Bikes weiterhelfen.

    Bestens auskennen ist übertrieben - aber einiges weiß ich doch noch :)
    Wenn du Fragen hast, dann kenn ich vielleicht ne Antwort.


    Die neuen Schaltwerke sind nicht so labberig wie hier manche behaupten - gerade 11 oder 12fach-Schaltwerke müssen schon ziemlich präzise schalten und das auch wiederholgenau. Bei ner alten DX ist völlig bums ob die beim 3. Gang mal einen mm links oder rechts landet, funktionieren tun die auch gut. Wenn man die SRAM AXS mit Funkübertragung und elektronischem Schaltwerk anschaut - ist das schon der Wahnsinn wie genau und gut das Teil funktioniert - aber nach paarhundert Schaltvorgängen ist halte der Akku platt und man muss nachladen. Technisch absolut geil und faszinierend- aber halt auch nur für ganz bestimmte Einsatzgebiete. Für mich wär das aber nix.

  • Das ist so, als würdest du eine GeForce-Karte mit einer Quadro vergleichen: Das kann sogar der gleiche Chip sein, aber Quadro ist zertifiziert für Profianwendungen, die höchste Gütestufe des Siliziums, besser verarbeitet, gründlicher getestet und noch ein paar kleine Verbesserungen hier und da. Solange du nur Spiele spielst kann dir das egal sein, dein Ergebnis ist gleich.

    Hehe unter Umständen sind Quadro sogar langsamer weil höhere Render Präzision / Qualität.

    "Damals", als ich noch Computergrafik gemacht habe, war vor allem der Softwaresupport ausführlicher bei Quadro-Karten. Man konnte als B2B Kunde sogar zu NVIDIA hier in Würselen gehen und sich maßgeschneiderte Sachen machen lassen. Ich weiß, dass die damals zum Beispiel Visualisierungssoftware für BMW und Co gemacht haben.


    EDIT: Sorry, sehe gerade das ist der Fahrradthread. Sorry für's Off-Topic!

  • Hi froetz.de ,


    Missverständnis: Dass die Dinger bei den heutigen Schaltschritten einigermassen ;) präzise sein müssen, ist mir klar. Meine Frage dreht sich um: Wie lange?!? Ich hab weit über 500000km in den Beinen, mit unterschiedlichsten Belastungsprofilen auf den Rädern, und das 6208er ist immer noch mein Erstes ;) , dürfte so 80-100000km mitgemacht haben nur mit Strecke machen beim Training. Das XT ist anders rangenommen worden, u.a. ein paar mal 3Monate griechisches Bergland (Mazedonien, Ipiros, Peloponnes) mit rund 30kg Herbstgepäck usw. Wenn ich da die Wahl hatte zwischen 35km Strasse mit moderater Steigung oder 8km "senkrecht rauf" mit teils über 20% - was hab ich wohl genommen? Und wie zehrt sowas am Material? Für sowas würd ich nichtmal ne Rohloff nehmen - ich wüsste nicht, wie lange die das mitmacht....

    ...und das mit dem Millimeter bei ner DX kannst vergessen. Ich hab immer noch ne ordentliche Sammlung UG(!!)-Ritzel - selbst nen halben mm willst du da nicht schrabbeln hören beim schalten, kann ich dir garantieren - mir zumindest tun die Ohren (und die Seele!!! ;) ) dabei weh.

    SRAM: Waren auf unseren Anthrotech-Trikes drauf - angeguckt, angefasst, ausgebaut und durch 735er ersetzt, fertig. 732er Daumies mit 8x (ja, die machen 8 Schaltschritte, obwohl 7x ;) ) und nem zusätzlichen Villiger-Ritzel verbaut, gut is. SRAM sind bloss 9x gewesen, aber von der Anmutung so billig und schlabberig wie ne 9x Alivio oder son Mist - nix für den Alten Mann ;)

    ...und auf elektro verzichte ich schon beim Antrieb - warum sollte ich mir bei der Schaltung ne weitere gigantische Fehlerquelle in die Bude holen? Als ich das erste Mal davon gelesen hatte, dachte ich: Sind wir mit Mechanik echt nicht mehr fähig, was vernünftiges zu bauen?!?


    ...my 2c, duncan

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

  • Ja, die gibt es - und die funktionieren sogar richtig geil - aber ich würd mir auch keins ans Rad bauen. Aber wieso Fehlerquelle? da längt sich kein Zug oder wird schwergängig. Ein Schaltzug kann auch mal an einem Ast hängen bleiben - da hast mindestens genau so viele mögliche Fehlerquellen. Ich denke am Ende hast ähnlich viele Möglichkeiten für Fehler...


    Ja, SRAM waren früher auch verrufen - aber mittlerweile sind die auf gleichem Level wie die Shimanos.


    Meine letzte DX hat genau ne halbe Stunde gehalten - war aber nicht der Schaltung anzukreiden, ausser, dass sie gerade an der Stelle montiert war, die als erstes die unsanfte Landung einleitete.

    Warum sollte eine Rohloff oder andere Getriebe nicht halten? Nicolai verbaute schon vor über zehn Jahren in seinen G-Boxx Modellen Getriebe im Rahmen und wenn Kalle was baut, dann hält das, da kannst drauf gehn.


    Am Ende gibts für jeden Einsatzzweck passende Räder - neu und gebraucht in allen Qualitätsstufen.

  • da längt sich kein Zug oder wird schwergängig. Ein Schaltzug kann auch mal an einem Ast hängen bleiben

    Klar, ein Bowdenzug ist ein Verschleissteil, aber üblicherweise kostet der a)fast nichts, ist b) schnell gewechselt und die Gefahr dass den ein Ast runterreisst sehe ich als sehr gering an. Wenn ein Ast DA hin kommt hat der Fahrer eh ganz andere Probleme ;)

    Das gleiche gilt für hydraulische Bremsen wo man einen Vorteil bekommt aber dafür nen ganzen Haufen Nachteile. Oft ist die einfachste Lösung die beste. Den Bowdenzug durch was elektrisches zu ersetzen ist nicht neu, ich kannte das aber bisher nur vom Auto z.B. bei der Lüftung oder der Feststellbremse und da ist es schon Murks. Dass jemand sowas am Fahrrad umsetzt hat mich echt umgehauen.


    Ich stell mir sowas lustig vor mittem im Nirgendwo, Akku leer oder elektronik tot. Eingelegt ist der höchste Gang. Viel Spaß beim nächsten Berg :D

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Ich stell mir sowas lustig vor mittem im Nirgendwo, Akku leer oder elektronik tot. Eingelegt ist der höchste Gang. Viel Spaß beim nächsten Berg :D

    Deshalb hab ich ja auch geschrieben, je nach Einsatzzweck kann das schon sinnvoll sein. Bei XC-Rennen zum Beispiel ist vorher klar wie lange gefahren wird und wie oft man ungefähr schalten muss. Die Schaltungen werden ja auch bei den Worldcups gefahren.

    Klar, ein Bowdenzug ist ein Verschleissteil, aber üblicherweise kostet der a)fast nichts, ist b) schnell gewechselt und die Gefahr dass den ein Ast runterreisst sehe ich als sehr gering an.

    Mittlerweile will ja jeder Hersteller seine Räder so "clean" wie möglich halten und verlegt die Züge im Rahmen. Mit Glück ist eine Führung drin und der Zug ist wirklich so schnell gewechselt wie früher. Gibt ja auch die per Funk angesteuerten, absenkbaren Sattelstützen. Die sind dann vielleicht sinnvoll, wenn der Rahmen keine interne Zugführung dafür hat und sowas trotzdem will/braucht. Wer Geld für ein Hobby ausgeben möchte soll das tun...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!