Kleine Fragen erfordern kleine Antworten! [Hardware]

  • Ich will endlich Elkos bestllen um das alte AT-Netzteil zu recappen.


    Die beiden großen sind 200V und 330µF, auf dem Aufkleber vom Netzteil steht 220V. Sollte ich angesichts der heutzutage anliegenden 230V vielleicht lieber eine Nummer größer nehmen bei den Elkos? 250V scheint die nächste verfügbare zu sein.

    “My name is not spoken,” she replied, with a great deal of haughtiness. “More than a hundred years it has not gone upon men’s tongues, save for a blink. I am nameless, like the Folk of Peace. Catriona Drummond is the one I use.”

  • Ich will endlich Elkos bestllen um das alte AT-Netzteil zu recappen.


    Die beiden großen sind 200V und 330µF, auf dem Aufkleber vom Netzteil steht 220V. Sollte ich angesichts der heutzutage anliegenden 230V vielleicht lieber eine Nummer größer nehmen bei den Elkos? 250V scheint die nächste verfügbare zu sein.

    230V ist Wechselspannung. Die Elkos liegen sicher nicht an der Wechselspannung !!!

  • 230V ist Wechselspannung. Die Elkos liegen sicher nicht an der Wechselspannung !!!

    Schon mal ein Netzteil von innen gesehen? :rolleyes:


    Was genau möchtest du uns mit diesem Beitrag mitteilen?

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Und ?


    Vermutlich hängen die 200V so drin:


    +——(+-)——(+-)——-


    Dann hast du ja 400v Spannugsfestigkeit und es besteht kein Grund was anderes zu nehmen.


    Nach dem Gleichrichter hast du zwar paar Volt mehr bei 230V AC das dürfte aber nix machen.


    Umgekehrt stört die höhere Spannungsfestigkeit auch nicht. :whistling:

  • Ich glaube er will damit sagen, dass Elektrolyt Kondensatoren polarisiert sind und keine Wechselspannung vertragen.


    Ich kenne die Schaltung nicht, aber ich denke die ElKos liegen hinterm Gleichrichter. Ich mache mal die Annahme, dass die ElKos nur die jeweiligen Halbwellen glätten sollen. Die 230V beschreiben auch nur den Effektivwert des Sinus, die ElKos sehen aber auch den Peak. Mit Wurzel 2 Multipliziert erhält man den Peak - bei 230V - von 325V, bei den Halbwellen also jeweils 163V. Die 200v sollten demnach passen. Die 230V/400V haben wir inkl. der zulässigen Toleranzen von 10% seit 1987, zuvor waren es 220V/380V, ebenfalls mit 10% Toleranz.

  • 230V ist Wechselspannung. Die Elkos liegen sicher nicht an der Wechselspannung !!!

    Schon mal ein Netzteil von innen gesehen? :rolleyes:


    Was genau möchtest du uns mit diesem Beitrag mitteilen?

    Das soll heißen das man ohne Schaltplan und Position des Elkos darin, nicht sagen kann welche Spannungsfestigkeit der haben muss. Es kommt natürlich auch darauf an was für eine Gleichrichtung im Netzteil vorgenommen wird. Der Elko wird sicher nicht so knapp dimensioniert sein, das er bei 5% höherer Netzspannung nicht mehr passt. Allein die Netzspannung hat ja in den meisten europäischen Ländern schon eine Bandbreite von +/-10% !


    Aber generell kann man die Elkos bei gleicher Baugröße heute immer mit höherer Spannungsfestigkeit nehmen. Die halten dann länger, da die Haltbarkeit ja von der Temperatur, Betriebsspannung und der Qualität abhängt. In IBM XT, AT und vielen CBM Netzteilen gehen meist die Glättungs-Elkos an den 12V kaputt, da die etwas knapper ausgelegt sind als an 5V. Bei gleicher Baugröße bekommt man die Elkos heute auch mit 63V - die halten sicher deutlich länger...


    PS: Ich habe sogar schon diverse Netzteile repariert und auch selbst gebaut - ich habe das nämlich gelernt ;)

  • Das liest sich doch schon viel besser :)

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • In einer Variante des IBM 5170 Netzteils sind bei 230V die beiden 200V Elkos in Reihe geschaltet. Das hat man wohl so gebaut, da das Netzteil auch auf 115V umgeschaltet werden kann:


    5170-psu.PNG


    Beim CBM 710 z. Bsp. ist ein 385V Elko hinter der Brückengleichrichtung (Schaltplan von mir - es gab leider keinen...):


    cbm700-ceag-PSU.jpg


    PS: 385V sind aber bei 230V+10% immer noch ausreichend. Häufig waren die Netzteile ja auch für England geeignet - und die haben ja wie auch einige andere Länder 240V.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!