Vor 20 Jahren: "Mucken statt Drucken"

  • Hi Leute,


    heute hab ich mal ein Selbstbauprojekt aus dem Jahr 1999 ausgegraben :rolleyes:
    Am 23.04.1999 erschien in meiner Lieblingszeitung ein Projekt mit selbigem Namen, was mich dann viele Wochen beschäftigt hat :tasskaff viel mehr, als ich ahnen konnte.
    Wer erinnert sich von euch noch an den "PUMP", einen MP3-Hardware-Dekoder IC MAS3507D nebst Platine, die man an den Druckerport eines PC anschließen konnte?


    Es war die Zeit von Napster, Audiogalaxy & Co. :dududu Der Esel war noch gar nicht erfunden :D


    Logischerweise sollte das Gerät irgendwie ins Auto, wohin sonst um ordentlich Mucke zu machen.


    Also Lötkolben schnell angeheizt, Platine und IC bestellt (der kostete irgendwo um die 100DM!), es fehlte "nur noch" das ganze Drumherum.
    Die Bedieneinheit wollte ich unbedingt schick in einem Radioschacht haben, also durfte die Parallelport-Flachbandleitung nicht allzulang sein.
    Letztlich hatte ich mich für einen möglichst kleinen und leistungsarmen PC entschieden, der unterm Beifahrersitz Platz finden sollte.


    Alles über 486 fiel aus Leistungs- und Kostengründen aus, schließlich hatte ich ein billiges 386er Board gefunden, mit PC-Chips Chipsatz. Mit 387 von ULSI!
    Die CPU ist ein Cx486DLC von Cyrix mit 40MHz und steckt mit so einer Art Adapterplatine im 386er Sockel.


    Das Board reichte für das DOS-Programm und den MSCDEX, das alles nur von Diskette bootete, völlig aus.


    Aber dann fingen die Probleme an.
    Das Board hatte keine Chance, ohne Keyboard zu booten. Am einfachsten war es am Ende, eine Elektronik aus einer alten Mitsumi Tastatur dranzuhängen.
    Eine Grafikkarte brauchte ich nur zur Inbetriebnahme, also hab ich zwar den Steckplatz freigehalten, aber am Ende flog die Trident wieder raus.


    Für das Gehäuse blieb nur Selbstbau.
    Ein paar Teile sind m.W. sogar noch vom Trabi (die Schienen vom CDROM?)...

    Das Floppy und CDROM montierte ich über dem Board. Links das Netzteil, hinten der Tastatur-Dummy.
    Die Cinch-Buchsen kommen direkt vom CDROM, diese Analogsignale wurden bei mir dann an der Bedieneinheit mit dem Signal vom MP3-Dekoder über Widerstände zusammengemixt, so daß man auch Audio-CDs abspielen konnte, freilich ohne Komfort wie Titelnamen usw.
    Das CDROM war ein altes, gerade vorhandenes Mitsumi FX400.


    Ein größeres Problem war die Stromversorgung vom 12V Bordnetz.
    Zum Glück gab es damals ein tolles Projekt für einen Universal-Spannungswandler - das Felix-Richter Netzteil (der Erfinder möge mir verzeihen, hoffentlich war das nach 20 Jahren noch der richtige Name...).


    Zusammengebaut:


    Rechts die damalige Bedieneinheit mit dem Bedieninterface und dem MP3-Dekoder,
    links ist allerdings der Nachfolger zu sehen, dazu später.


    Das Gerät hat 3-4 Jahre in meinem Carisma verbracht und viel Spaß gemacht, außer im Winter, irgendwie wollte das olle Mitsumi immer unter 0°C die CDs nicht lesen :bash


    Heute im Jahr 2020 hab ich das Ding mal wieder an ein Netzteil angeschlossen, um nach dem Akku zu schauen.
    Noch nicht ausgelaufen, gut.
    Die Original-Diskette war noch im Laufwerk...


    Natürlich war das BIOS leer.


    Aber sonst alles i.O. :)


    Ich ziehe nach 25 Jahren Softwareentwicklung immer noch den Hut vor den Experten, die diese Software wie XPUMP oder ZPUMP und so weiter, geschrieben haben (in Turbo Pascal)!


    Die ganze Bedienschnittstelle mit dem irren Komfort wie Suche, Titel-, Albenanzeige im Display usw. und die CD-Datenpakete über den Druckerport zu quetschen und zum IC zu schicken...
    Das war alles laaange vor dem 1. ipod.
    Auch spätere, ähnliche, sauteure Geräte, wie RIO usw. waren noch lange nicht auf dem Bedienkomfort wie mein "Autoradio" zu der Zeit.

  • Ein Car PC im Jahr 99 ist schon echt ne verrückte Sache. Krass an sowas überhaupt zu denken zu dieser Zeit :thumbup:
    Handwerklich echt geil gemacht, auch wenn ich von sowas überhaupt nix halte. Ich hatte einmal nen Car PC im Jahr 2008 oder so, einfach nur sinnfrei, lästig und eine totale frickelei. 2 Jahre später einfach nen iPod touch genomen, der konnte absolut alles besser.


    Heute reicht mir das was über dem MP3 Krempel bei dir eingebaut ist - ein gutes altes Kassettenradio :)

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • @blackbox


    Ich habe beim Durchlesen deines tollen Beitrages richtig mitgefiebert!


    Anno '99 war MP3 besonders im Car Bereich eher selten. Und ich verrückter wollte 2001 ein Via Epia Carpc in meinem Auto verbauen, lol ...

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • @blackbox


    Ich habe beim Durchlesen deines tollen Beitrages richtig mitgefiebert!

    Danke!


    Ich leg noch was nach :D
    3 Jahre später hat mich das Gerät unter dem Sitz etwas genervt, so daß ich es mit verfügbarer Technik ganz und gar komplett in den Radioschacht gebaut habe.
    Mit einem 386er im PC/104-Format von Digital Logic, mit einem AMD ELAN300 sowie einer aufgesteckten 4MB-Disk-On-Chip und einem Notebook-CDROM.
    8o


    Allerdings war der Bau DEUTLICH schwieriger, besonders die Klappmechanik war mit meinen Mitteln problematisch.
    Ich kann mich auch noch 16 Jahre später nur allzu gut an die studenlange Feilerei mit der Frontblende erinnern.
    Vorteil: man musste nur noch mit einem einfachen dicken Step-Down-Regler 5V erzeugen, alles 5V-Only.
    Die CPU hat keine Grafik (nur so einen LCD-Anschluß), Inbetriebnahme war nur mit aufgesteckter PC/104-GraKa möglich.
    Allerdings gibt das Board die DOS-Konsole seriell aus, dazu ist vorne die Buchse (und mit Borlands TDRF Dateien einspielen...).
    Unter dem CDROM sieht man noch links Reset-Button und Speaker.


    Dieses Gerät hatte ich noch länger im Auto.
    Grund war evtl. auch, daß ich eine Infrarot-Schnittstelle eingebaut hatte und es über eine Lenkradfernbedienung bedienen konnte :P


  • @blackbox: ^^ ich lass dich nie,nie,nie,NIE in die Nähe von meinem alten Volvo. Garantiert soundfrei seit Besitzübernahmen :P

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

  • Ich bin schwer, ach was sag ich, schwerst beeindruckt!


    Hab vor etlichen Jahren (2006 müssts gewesen sein), einem Freund geholfen, einen CarPC für seinen Benz zu bauen. Der bestand in erster Linie aus einem Tualatin Celeron in einem zusammengeflexten und geschweißten Maxdata-Gehäuse. Interessant auch die sehr weiche Aufhängung der Festplatte, aus einem CD-Wechsler geklaut (ín 13 Jahren ist genau eine Festplatte kaputtgegangen!). Gesteuert wurde das ganze durch einen vorne montierten 8"-Touchscreen und hat zwei 190D überlebt und ist noch etliche Jahre in einem W124 gelaufen. Jetzt durch einen Raspberry ersetzt.


    Das war schon eine komplizierte Angelegenheit, aber sicher eine Million mal einfacher als das, was du da auf die Beine gestellt hast. Wenn man was braucht, was es nicht zu kaufen gibt, muss man eben selber ran 8)

  • Respekt! Solche Car-PC's fand ich damals auch immer faszinierend. Bei mir scheiterte es aber an der Umsetzung...



    Garantiert soundfrei seit Besitzübernahmen

    Oh je... da würd ich einschlafen beim Autofahren... Nur das Monotone Geräusch des Motors und der Reifen... bei den KM die ich wöchentlich fahre... Ich wäre schon tot.

  • @Ranger85: Mich störts bei der Konzentration aufs Fahren - und wenn ich mir dann so ein Entertainment-Center vorstelle - das gehört ganz klassisch ins Wohnzimmer ;-)


    ...du fährst wahrscheinlich in der Woche mehr als ich im Jahr ;-)

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!