Eine Frage zum C64 Maxi

  • Hallo,


    Warum kauft man sich einen C64 Maxi (Commodore C64 “Klon“, eher als Spielekonsole gedacht), wenn man für den gleichen Preis auch einen Originalen aus den 80ern mit Floppy bekommt? Verstehe ich nicht ganz... So fehleranfällig ist das original auch nicht. Oder liegt es am USB- und HDMI-Port


    Grüße

  • Menschen haben wirklich eine riesige Komfortzone heutzutage.
    Ein CRT passt da nicht wirklich rein, lange Ladezeiten auch nicht.


    Der ist perfekt für die Leute die einen auf Retro machen aber nicht wirklich was mit alter Technik zu tun haben wollen.
    Das ist so wie sich ein Kassettenradio ins Auto zu bauen und das dann nur mit BT/SD Adapter zu nutzen.
    Rein als Vitrinenmodell ist der natürlich toll, je nach dem in welchem Winkel man ihn aufbaut merkt man ja keinen Unterschied zum Original. Ansonsten geht von dem Teil für mich keine besondere Faszination aus. Nur eine nette Optik aber nix dahinter.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Allein die "Panikmache" wegen der alten Netzteile schreckt viele vom Kauf alter Hardware ab.
    Ich kann weder mit dem C64 mini noch mit dem "THE C64" etwas anfangen.


    Entweder echte alte Hardware, d.h. Original C64 - stilecht mit CRT, Tape und Floppylaufwerk oder WinVice Emulator am PC zum Testen.

  • Vielen stellen sich so ein Gerät ins Wohnzimmer und ein echter
    Commodore nimmt zu viel Platz weg und hat keinen HDMI Anschluss
    für die neuen TV Geräte.

    3x 486´er, Amiga 1200, Amiga 500, Atari ST, 2xAtari 800, Atari 130, 1x NES, PS1
    72x Leisure Suit Larry in the land of the Lounge lizards

  • Ja, sie haben sich echt viel Mühe mit den Details gegeben, das muss man ihnen lassen. Im Gegensatz zum Mini der einfach nix konnte ausser als Deko rum zu stehen.
    Hätten sie das Original Gehäuse genommen und die nicht verwendeten Ports verschlossen wäre das Teil wirklich sinnvoll. Neue Gehäuse kann man immer brauchen. Leider eine verpasste Gelegenheit.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Einfach Komfort und die Nutzung von neuen Fernsehern oder Monitoren.


    Bin auch kein Fan von Röhre mehr, bin froh wenn ich ein Flachbild mit Digitalen Signal bekommen kann. Krieg bei Röhre nach langer Zeit einfach Kopfschmerzen.


    Bei vielen Projekten lässt sich dann relativ einfach die Daten raufkopieren.. Bei dem Originalen muss man das "drumrum" auch besitzen und meist noch Zweitgeräte die ebenfalls damit um können.


    Hab auch ein Pi mit SNES-Kit, klar ist der SNES cooler und schöner, aber so hab ich kein Datenverlust bei Batterie gestützen Spielen, hab HDMI und kein Ärger mit alten Kondensatoren oder Komponenten. Dafür spiele ich zu wenig.. (einmal im Monat).


    Wenn ich die Zeit hätte und da intensiv ein Interresse dran hegen würde, würd ich mich auch zu ein Original definitiv tendieren lassen. Aber ja, Komfort und Schnell.


    Und aus Hardware-Hacker sicht.. meist kannste diese Geräte noch anders verwursten, da dies nur eine ARM-Kiste mit einen Linux ist. Ein C64 bleibt ein C64, eine SNES eine SNES.. u.s.w

  • Die Zielgruppe ist ja eine andere, das Ding ist ja nichts für Hardcore-Fetischisten.
    Es ist anfängerfreundlich, hat USB und HDMI. Es emuliert mehr schlecht als recht aber sieht gut aus. Vor allem niedlich ist das Metall-Gewicht was die Wertigkeit es Gehäuses darlegen soll.


    Ein nettes Teil, ersetzt aber keinen echten, für ne Runde Daddeln ok, ansonsten ausser der Hülle nur ein unter Raspi-Niveau-Mini-PC-Emulator

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Nun ich finde die Idee an sich nicht schlecht und es ist schon okay umgesetzt für den Preis. Das Teil ist ja auch schon "erweiterbar".
    Nutz das Teil nicht sogar Vice als Emu? Das geht sicher noch einiges in Zukunft mit "Hacking" auf dem Teil.


    Aber ja: man hätte die originalen Öffnungen vorbereiten können... Das wäre sicher gut angekommen.

  • Der Maxi ist sehr praktibel und ich werde mir vielleicht auch einen zulegen. Zum Glück gibt es solche Geräte welche die Sphäre des Urgerätes etwas ausweiten... könnte einige Leute geben denen so ein Ding als Einstiegsdroge dient. "Echte" Tastatur, nettes Gehäuse, leicht mit software erweiterbar, programmierbar, HDMI - was will man mehr um das wenige Geld.


    Ein echter 64er ist natürlich durch absolut nichts zu ersetzen und ein CRT, fürs "feeling" und Bild, ein Muss. Allerdings benötigt der hin und wieder Pflege wegen der ICs und des Diskettenlaufwerks. Ich habe, nach einer Verschenkaktion, nur mehr eine 1541 und benutze die z.B. so wenig wie möglich.


    Noch interessanter finde ich den Mega65 (video) der wirklich viele "Register" spielt - ich hoffe das der irgendwann mal um einen Preis im Bereich von 200-400€ zu haben ist.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!