Desqview und QEMM :-))

  • Hallo,


    ich bin ein neuer im alten Gewand :-))

    Ich bin mit Proborad und Maximus groß geworden :-) Und fing mit einem DataPhone 2400 Akkustikkoppler an in die große weite Welt zu gucken :-) Aus Angst (Postzulassung) kaufte ich mir ein 2400 Baud Modem von DR Neuhaus was für ein teurer Spaß :-))


    Mein erster Computer den ich in der Hand hatte war ein programmierbarer Taschenrechner Casio PB 100 :-) Mein Nachhilfe Lehrer der später mein Schwager wurde hatte ein. Nach der Stunde zeite er mir immer etwas. Ich kaufte mir später den Atari 800XL und lernte nur etwas Basic.


    Später kaufte ich mir dann ein AT 80286 mit /8Mhz/ :-)) 24 Nadeldrucker und schwarz/weiss Monitor für /3000/ DM :-) mit DRDOS.

    Ich merkte Computer sind sehr faszinierend, weil der Fehler sitzt vor dem Computer. Ich wurde viel gelassener.

    Ich versuchte immer zu programmierend. Ich kaufte Mir Borland Pascal und fand die Hilfe extrem hilfreich, weil man den Befehl markierte und sprang zur Hilfe in Deutsch. Free Pascal, da versuchte ich bald Jahrzehnte die Hilfe einzurichten. Wenn man das falsch macht funktioniert sie nicht. Ich war so oft sehr traurig das mir das nie gelang. Später fand ich die Hilfsdatei und es dauert bald 1 Minute den Hilfsindex zu erstellen.


    Mein Englisch ist schlecht, dass ich gesprochen nicht verstehe, weil mir das zu schnell ist. Ich verstehe es etwas, wenn es geschrieben ist. Wie man Englisch sprechen lernt hat mir nie jemand erklärt.


    Ich versuchte immer C oder C++ zu lernen, wußte aber nie wie ich Befehle finde. Angenommen ich will 3 Buchstaben eines Wortes bunt haben, wie finde ich Befehle wie color String und red ? Seit einigen Monaten weiß ich das ich Bibliotheken online lesen sollte. Andere fliegen auf den Mond und ich würde so extrem gern programmieren lernen.


    DOS finde ich ein gutes Betriebssystem. Leider gab es erst zu spät Multitasking. Ich hatte es wegen eigener Mailbox mit Desqview (Multitasking) und QEMM einem Speicherverwalter versucht. Würde DOS heute 64 Bit haben, einem Multitasking würde ich es nehmen. Die Multiuser bei Linux mag ich nicht. RISCOS auf dem Raspberry 3 gefällt mir nicht, zu viel Probleme mit der !RUN Datei gehabt, war oft weg und Programme istallierten sich mal in ein Verzeichnis und mal kopierten sie sich nicht. Wenn ich Linux nutzte, dann nur Debian. Seit Rasbian mir immer schnell die Maus eingefroren hatte bin ich von Debian sehr enttäuscht.


    So das wars zu mir, ich habe mich kurz gehalten .-)))))))))))


    Tschüß

  • Willkommen, eine abwechslungsreiche Vorstellung :) Hast du momentan noch alte Systeme?


    Zum Programmieren kannst du hier viel lernen. Auch helfen wir gern, wenn du nicht weiter kommst. Vielleicht wäre der YT-Channel von unserem root_42 vielleicht was für dich. Er hat eine ganze Serie über C-Programmierung unter DOS aufgezeichnet und erklärt sehr gut :)


    Vielleicht kriegen wir auch dein Raspi-Problem mit der Maus hin. Glaube irgendwie nicht, dass Debian hier die Schuld trägt ;)

    Highscreen Colani BlueNote II 486DX4 100 MHz ⋮ Highscreen Colani Tower VL 486DX2 66MHz, Details (klick) ⋮ Highscreen InduS 500ZE-90 Pentium 90 MHz
    Toshiba Satellite 320CDT Pentium MMX 233 MHz ⋮ Apple iMac G3 (Early 2001) Blue Dalmation PowerPC 750cx 600 MHz

  • Willkommen, eine abwechslungsreiche Vorstellung :) Hast du momentan noch alte Systeme?


    Zum Programmieren kannst du hier viel lernen. Auch helfen wir gern, wenn du nicht weiter kommst. Vielleicht wäre der YT-Channel von unserem root_42 vielleicht was für dich. Er hat eine ganze Serie über C-Programmierung unter DOS aufgezeichnet und erklärt sehr gut :)


    Vielleicht kriegen wir auch dein Raspi-Problem mit der Maus hin. Glaube irgendwie nicht, dass Debian hier die Schuld trägt ;)

    Hallo,


    Debian gibts nicht mehr auf der SD-Karte. Auch beim 2. mal wars genau so.


    Ich habe noch alte Rechner, ich glaube etwa 15 Jahre als, eher älter.


    Das Problem an Erklär Videos ist oft das Leute zeigen wie sie programmieren, erklären aber nicht Hilfe zur Selbsthilfe. Ein Befehl erkärt wie man ihn findet, wo man ihn findet und wie ein Programm aussieht um zu testen.


    Bei Pascal ist

    begin

    end.


    ein Programm :-))


    bei C ist

    Klammer auf mit Nase

    Klammer mit Nase

    ein Programm ohne Fehlermeldung. Interessant sind zeilen mit #include :-)) Das erklärt niemand. Manche erzählen 1 Stunde was über Pointer. Ich las Text da erzählte einer was vom Hochaus :-)


    RISCOS ist in BASIC geschrieben.


    mfg

  • root42

    1020 Abonnenten


    Leider alle Videos auf Englisch. Das ist nichts für mich.

    Oh entschuldige, das war mir nicht mal mehr aufgefallen … :huh:


    Wegen der Hilfe: Da sollte man sich am Besten ein gutes Buch besorgen. Klingt altmodisch, hilft aber ungemein und gibt es gebraucht oft sehr günstig. Für C fand ich das Buch von Erlenkötter super, weil es klein, gut erklärt und relativ anwendungsnah ist. Zusätzlich besitzt Borland Turbo C eine ebenso gute Hilfefunktion wie Turbo Pascal, in der man schnell Funktionsnamen oder -Parameter nachschlagen kann. Der Compiler ist auch leicht zu bedienen :)

    Highscreen Colani BlueNote II 486DX4 100 MHz ⋮ Highscreen Colani Tower VL 486DX2 66MHz, Details (klick) ⋮ Highscreen InduS 500ZE-90 Pentium 90 MHz
    Toshiba Satellite 320CDT Pentium MMX 233 MHz ⋮ Apple iMac G3 (Early 2001) Blue Dalmation PowerPC 750cx 600 MHz

  • Ich fand damals die Buchreihe gut von Markt und Technik, was war gestreift in mehreren Farben, leider gibts das nicht mehr. Ich hatte mehr die IDEs bevorzugt bei C, weil ich da in der Hilfe hätte suchen können. Bei Pascal gibts von Borland die 5.5 die ist umsonst.


    Bücher fand ich gut wo ich Befehle nachschlagen konnte. Bücher erklären oft was anderes. Online gibts heute viele Tutorials, aber eben oft auf Englisch und das strengt mich zu sehr an.


    Es gibt Visual C von Microsoft. Es gibt viele IDEs, mit den Compilern auf dem Prompt bin ich nie richtig Freund geworden, weil ich glaube die Hinweisen bei Fehlern verstehe ich nicht.

    Ich wollte halt Befehl markieren und F1 drücken oder CTL-F1 imd dann auf Deutsch lesen. Ich habe viel zu viel Jahre vertrödelt mit der Suche nach einer Deutschen Lösung und fand sie nicht.

  • RISCOS ist in BASIC geschrieben.

    Ahhh... da will wohl jemand Leute triggern? :)

    Dem Anschein nach ist RiscOS hauptsächlich in Assembler geschrieben:


    https://gitlab.riscosopen.org/explore/groups


    Das würde auch große Teile der erstaunlichen Performance des Systems erklären...


    Nevertheless: Willkommen im Forum!


    Es wurde auch schon mal angeregt, dass ich Videos auf Deutsch mache. Aber dazu muss ich mehr Zeit finden. :D

    Ist aber in der Tat eine Idee, die ich im Hinterkopf habe.

  • https://forum.acorn.de


    Soll mir der Link von Dir irgend was sagen?

    Ich lese nur Deutsche Foren.


    RISCOS und heute OpenRISCOS hat BASIC als Sprache dabei. Die Programme selbst sehen alt aus und sind oft nicht besonders groß.


    Das Problem sehe ich bei RISCOOS dabei das Programme nur schwer zu finden sind. Ich hatte es kurz auf der SD nd fand viele Programme in England, mit der Endung UK statt DE. Ich hatte das Problem das die !RUN Datei oft nicht zu finden war. Man installiert nicht, ist mehr ein kopieren. Ich mußte dann oft die !RUN suchen und kopieren. Das hatte mich sehr genervt. Später sah ich mir die Partitionsgröße an. Die war sehr sehr klein.


    Ich hatte mal QNX auf einem PC. Das ist ein ROS und findet in der Industrie Platz, in Krankenhäusern und im Auto. Ich begegnete QNX als es auf eine 3.5 Zoll Diskette passte.

    Ich versuchte es später erneut und es lief bei mir nur mit IDE im BIOS.

    Man kann es heute downloaden, aber das ist schwierig. 6.5.0 oder so ähnlich. Als ich es geschafft hatte war das installieren schwierig die richtige Datei zu finden. Später war es schwierig die richtige Datei zu finden für den login. Ein kleiner Mann ist zu sehen mit nur Oberkörper und Name und Passwort Feld.

    Kurz um, sowas ist besser als RISCOS.


    Ein sehr sehr kleines OS ist SmartOS. Ich glaube es ist Unix. Oder BSD. Es kommt aber Unix sehr nahe.


    Interessant wäre noch Illuminis oder so ähnlich. Ein Solaris Nachfolger.


    ARM Cpus finde ich wegen dem geringeren Stromverbrauch

    interessant.


    DOS gefällt mir wegen der Einfachheit. Da erstellt man eine bootfähige Partition und verschiebt die Dateien und fertig ist der Umzug auf eine neue Platte :-) 16 Farben Programmoberflächen und ich war glücklich :-))


    FreeDOS hat Partition mounten. Sowas gefällt mir nicht.


    MSDOS soll später in einer Version Multitasking gehabt haben. Ich glaube Version 7 irgendwas.

    DRDOS hieß dann Caldera und hatte dann auch Multitasking.


    Heute würde ich wegen der Festplattengröße lieber Unix nahes nehmen wie BSD oder Solaris. Und DOSBox wäre ein Kompromiss.


    OS/2 Nachfolger ist mir zu teuer. Ich sah was von 140 Pfund. ArcaOS.


    AmigaOS ist zu leise erschienen. Und damals wollten sie extra Hardware dafür bauen.


    Die Suche nach einem anderen OS kommt mir so vor wie die Suche bei Linux nach dem Windowmanager. Irgendwann wußte ich dann wie ich den austauschen kann. 'xinit [Fenstermanager]' und es läuft. FreeBSD kann das nicht :-( Da fehlt dann die Variable DISPLAY. Bei FreeBSD gehts nur in der xinitrc und hinter exec den Fenstermanager schreiben.


    Sich von Windows ganz zu trennen ist sehr schwer, es ist leichter zu durchschauen. Bei Linux muß man immer fragen. BSD da sind die Leute im Forum oft eingebildet. Ich habe gemerkt je ähnlicher es an UNix kommt, desto stabiler und besser strukuriert ist das System. Linux und BSD ist da anders und man merkt es.


    Leider gibts kein DOS das mit moderner Hardware klar kommt. Ich habe mir deshalb nie eine große Platte gekauft. Es gibt was was mit großen Platten zurecht kommt. Ich weiß nicht mehr wie das heißt. Das wird dann 2 oder 4 Tera Platten verwalten können.


    64 Bit ist heute Pflicht. Ich habe 16 GB RAM. Win 10 hatte mit 4 GB Probleme und ließ sich bei mir nicht vollständig installieren, Abhänigkeiten wurden nicht erstellt. Ich mußte 2 mal mit msconfig booten.

    Ich nutze eine RAM Disk mit 6 GB. Darauf läuft SETI ein Wissenschafts Cluster für jedermann. Und SyncTerm, ein Terminal Programm für Telnet Mailboxen.


    Manche Betriebsysteme sind interessant. OS/2 gefiel mir da sehr gut :-))))) Hatte gutes Multitasking und man konnte Disketten booten ohne zu booten. Ein moderner QEMU :-)


    mfg

  • Es wurde auch schon mal angeregt, dass ich Videos auf Deutsch mache. Aber dazu muss ich mehr Zeit finden. :D

    Ist aber in der Tat eine Idee, die ich im Hinterkopf habe.

    Hallo,


    mir würde schon reichen wie man Befehle findet. Das hat bisher nie einer gezeigt.

    Angenommen ich will probieren, keine Ahnung von nix .-)) Dann braucht man ein kleineres Programm als Hello World das kein Fehler verursacht. Klammer mit Nase auf Klammer mit Nase zu, ein Block. Läuft :-))

    So nun will ich Äpfel und Birnen zusammenzählen. Geht nicht. Nur Birnen und Birnen und Äpfel und Äpfel. Äpfel sollen rot erscheinen und Birnen gelb.


    Alles gibt eine Fehlermeldung, wenn man #include nicht die richtige .h Header-Datei läd.

    So jetzt zu mein bald Jahrzente-Einsteiger-Problem. Wie findet man Befehle und sie #includ(en) ? Mir sagte einer vor wenigen Monaten im Internet Bibliotheken lesen. Da steht wirklich alles. Aber in Videos sagt niemand wie man denken und vorgehen muß. Hilfe zur Selbsthilfe nenne ich das. Das zeigt niemand der Erklärbären :-))))) Immer nur zeigen sie das sie es können. Videos werden dann teilweise langweilig für mich.


    Also Kernfrage hätte ich: Wie findet man Befehle um sie durch #include nutzen zu können?


    Es kann ja nicht alles in stdio.h stehen :-))


    mfg

  • Es kann ja nicht alles in stdio.h stehen :-))

    Im Endeffekt: Doch tut es! Es gibt da so ein Sprichwort: "Read the source, Luke!" (in Anlehnung an das "Use the force, Luke" aus Star Wars). In der Tat kann man die Headerdateien von C einfach lesen und da steht wirklich alles drin.


    Wenn das nicht möglich oder zu schwierig ist würde ich ein Buch empfehlen. Das "C Programming Language" von Kernighan und Ritchie gab es zumindest früher, und vermutich selbst heute noch, vom Hanser Verlag auf Deutsch als "Programmieren in C". Damit habe ich auch C gelernt, damals als Schüler. Da steht eigentlich alles drin, was man wissen muss. Und ansonsten kommt man tatsächlich nicht um die englische Sprache herum. Als Meta-Kompendium für alle möglichen modernen Sprachen und Frameworks empfehle ich immer https://devdocs.io -- dort kannst du neben einem dutzend weiterer Programmiersprachen alles über C nachschlagen. Wie gesagt nur auf Englisch, aber das ist nun mal die Lingua Franca der Informatik, ohne die nichts geht. Da muss man früher oder später in den sauren Apfel beißen.


    Wenn ich irgendwann mal mehr Zeit habe, oder das Hobby auf soliden finanziellen Füßen steht -- was beides ungefähr gleichbedeutend ist -- würde ich auch durchaus mal eine Art Vorlesung für Programmieranfänger machen, eventuell dann ja auch in Deutsch. Fände ich durchaus spannend, gelehrt habe ich ja früher auch schon mal, und das macht durchaus Spaß, ist aber auch sehr zeitintensiv.


    In der Zwischenzeit kannst du hier ja konkrete Fragen stellen und wir versuchen zu helfen und zu antworten.

  • Wie gesagt nur auf Englisch, aber das ist nun mal die Lingua Franca der Informatik, ohne die nichts geht. Da muss man früher oder später in den sauren Apfel beißen.

    Hallo,


    die DecDocs sind ja der Hammer. Ich habe C makiert und Color gesucht und fand ein Beispiel :-))


    Ich verstehe schon Englisch, ich weiß grob um was es geht. Aber wenn einer was im Detail erklären würde, würde ich es nicht verstehen. Wenn ich Filme sehe verstehe ich nichts, weil mir das viel zu schnell geht. Wenn ich ne Programm Doc lese, dann verstehe ich was ich machen muß. Als Fok wäre es mir lieber :-))


    Ich weiß das ich die .h lesen kann. Aber ich kann sie doch nicht alle absuchen. Von DOS-Zeiten gab es ein Programm LIST. Das war gut, man konnte gut suchen. Heute gibts oft STRG F und dann weitersuchen mit F3 :-)


    Ich habe mir Visual C istalliert. Ich habe gesehen der Erklärungstext ist in Deutsch.


    Ich wünsche mir halt wie man etwas findet. Angenommen ich muß eine Zahl speichern, dann muß die 50000 da reinpassen :-)) Wenn ich die Variable falsch definiere wird sie vielleicht nicht richtig dargestellt oder verrechnet.


    Viele Youtuber sagen ,,da müßt ihr das und das machen'' aber sie sagen nie warum und woher sie das wissen. Ich verstehe dann nie wie ein Programmierer ein Problem löst. Oder es zeigt niemand wie er seinen Code prüft ob sein Programm das ausgibt was es soll. Zeigt niemand.


    mfg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!