Welches Problem hat dieses Mainboard?

  • Nachdem ihr mir bei anderen Themen auch schon sehr weitergeholfen habt, hier ein neuer Fall:

    Ich probiere gerade an einem Mainboard herum und bekomme leider überhaupt kein Videosignal übermittelt. Beim Einschalten hört man, dass das Netzteil arbeitet, auch der Lüfter des Pentium II (angeblich 266 MHz MMX) und der Grafikkartenlüfter laufen. Die Dioden am Frontpanel sind ebenfalls aktiv, Strom liegt also an. Ich habe sowohl Grafikkarten im AGP Port, PCI und sogar ISA probiert, aber nie kommt irgendwas auf den Bildschirm. Natürlich habe ich auch mehrere Monitore und VGA-Kabel probiert. RAM/BIOS-Batterie wurde getauscht und auch die Festplatte/Floppy habe ich an- und abgeklemmt ohne dass sich etwas änderte. Festplatte und Floppy haben beim etwa 5-6 sekündigen Bootvorgang (soweit man hört) ebenfalls Strom und machen Geräusche, daran kann es also auch nicht liegen.


    Das Board ist ein ASUS P2L-B Rev 1.02. Mir gehen langsam die Ideen aus, was ich tun könnte. Nachdem nun fast alles getauscht und weggelassen wurde, was nicht unbedingt notwendig ist, habe ich langsam die Vermutung, dass das Mainboard selbst einen Schaden haben könnte, den ich aber nicht nachvollziehen kann. Haarrisse o.ä. kann ich nicht erkennen, ausgelaufen scheint auch nichts. Was bleibt mir noch? Platine in den Backofen?:(


    Edit: Ich sehe gerade, dass ich versehentlich in den Softwarebereich gepostet habe, vielleicht kann das jemand ändern...

  • Ohne Post Card sind Diagnosen immer schwierig bis unmöglich...

    Würde ich dringend empfehlen zu kaufen.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Guten Abend

    Ryan


    dies müßte dein Mainboard sein,


    anbei noch die Stiftsleiste für den Speaker, damit du die Bios Töne hören kannst,


    Screenshot_2020-06-19-23-28-26.png

  • Essentiell zum Starten sind nur CPU, RAM und VGA Karte (+ Netzteil natürlich). Alles andere würde ich erstmal abstecken.

    angeblich 266 MHz MMX

    Ich würde den genauen Prozessor ermitteln und dann die Jumperstellung gemäß Handbuch für Clock und Multiplikator einstellen.

    Beim PII ist es recht einfach, die Frequenz ist in der Bezeichnung verschlüsselt (blau eingerahmt)


    unnamed.jpg


    Ein PII mit 266 muss auf 66 x 4 gejumpert werden.


    Zur Kontrolle ist immer ein Speaker hilfreich. Anhand der Pieptöne kann man schon sehr viel ableiten, RAM wird nicht erkannt, CPU falsch gejumpert, keine oder nicht erkannte Grafikkarte usw...

    Gar keine Pieptöne ist eher ein schlechtes Zeichen und könnte bedeuten, dass das BIOS defekt ist, die CPU nicht erkannt wird oder wirklich ein Hardware defekt vorliegt.

    Wie schauen die Kondensatoren auf dem Board aus?

  • Danke für die vielen Antworten, momentan bekomme ich nicht mal BIOS-Töne trotz korrekt angestöpseltem Kabel, das macht mich schon stutzig. Den Rest schaue ich mal im Laufe des Tages.

  • Guten Morgen,

    Ryan


    anbei noch das gesamte manual,


    gibt es noch vom MB eine Vorgeschichte, erst neu erworben oder Ausfall im Betrieb,


    da ja doch vieles in Frage kommen kann, würde ich erst mit den steckbaren Teilen in einem Kreuzvergleich, ( Cpu, Ram, RTC usw. )

    anfangen,

  • Du kannst noch folgendes versuchen: Board komplett ausbauen, alles(!) runter außer CPU (ja, auch RAM und GraKa) und dem Speaker. Dann einschalten. Wenn es dann nicht piepst wegen fehlendem RAM, ist entweder Board und/oder CPU defekt.

  • Oder einfach nur das BIOS. Aber wie gesagt, ohne POST Card ist das alles Mist mit der Diagnose.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Das Ding hat doch OST Elkos oder sowas drauf.

    Die sehen perfekt aus, werden aber trotzdem Furz trocken.


    Ich würde mit den Spannungsreglern anfangen und erstmal messen ob überhaupt Strom für die CPU rauskommt usw.

    Dann aufpassen, solche Boards haben oft auch Jumper für EDO/SD in den 168Pin RAM Slots. (3,3V/5V)


    Und kauf dir eine POST Karte:


    https://www.amazon.de/Chunyang…se&qid=1592647099&sr=8-26


    5€!


    Ich würde auch checken ob überhaupt ein BIOS im Flash Chip ist

    Aber mit der Karte geht das alles viel einfache :-)

  • Zieh mal die CPU heraus und steck sie nochmal mit ordentlich Kraft auf das Board. Ich hatte das bei einem anderem slot1 Board plus Klamath CPU dass die CPU wirklich sehr straff in den slot gedrückt werden musste.



    Wenn gar kein beep kommt, kann das nur CPU oder bios/motherboard. Ohne RAM und oder Grafikkarte müssen Fehlercodes ausgegeben werden.

    Zitat

    Ohne Ketchup schmeckt einfach alles gleich.

    Einmal editiert, zuletzt von vAniLLa2001 () aus folgendem Grund: Klamath nicht Katmai

  • Vielen Dank für Eure zahlreichen Tipps, habe mir jetzt mal die coolerweise bereits von Euch hochgeladenen Manuals angesehen und mit dem Board verglichen. Es ist tatsächlich ein PII 266 MMX und nachdem ich die Einstellungen für den den Prozessor und Clock Speed überprüft habe, ist mir aufgefallen, dass einer der Jumper entfernt wurde / rausgefallen ist oder wieauchimmer. Mit passendem Ersatz bekam ich auch ein Bild, also lags wohl in gewisser Weise wirklich an der CPU. Bin froh, dass es nur sowas triviales war und sonst erstmal alles zu laufen scheint.:thumbup:

    Sieht so aus, als wäre der Vorbesitzer nicht gerade zimperlich mit seinen Sachen umgegangen, einige Pins waren auch verbogen und mussten erstmal vorsichtig wieder in Stellung gebracht werden. Mal sehen, ob ich sonst noch auf Überraschungen treffe, die Sachen wie Voodoo 3 und die Terratec-Karte sind schon drin und laufen am Ende hoffentlich. Wird mein Windows 98SE-Ersatz für einen Laptop, mit dem ich nicht ganz warm geworden bin.


    Das mit der Post Karte ist auch ein ganz guter Tipp, wusste gar nicht, dass es sowas gibt. Werde ich mir definitiv mal besorgen.

  • Zeit für ein kleines Update!


    Mittlerweile steckt das kleine Schätzchen (oder soll ich "Zicke" sagen?) zusammen mit der anderen Hardware im neuen Haus, einem Minitower aus meiner Jugend, dem ich extra hierfür den 486er entnommen habe. Leider fehlt an einem der RAM-Steckplätze ein Arretierungshebel, was sich im laufenden Betrieb mit allerlei lustigen Merkwürdigkeiten äußerte. Also raus mit den 128 MB! Auch die Windows 98SE-Iso wollte mein Samsung-CD-LW nicht lesen, egal bei welcher Brenngeschwindigkeit, also flugs her mit einem Original. Damit lief es dann wenigstens, auch wenn das Laufwerk danach asthmatische Anfälle bekam und nun wahrscheinlich Schrott ist. Was solls! Viele graue Haare und etwa 20 Dauerinstallationen später grüßen mich also DOS und der Wolkenhimmel des alten Windows-Desktops, nur dass ich sporadisch immer noch Abstürze des Explorers hinnehmen musste. Vermutlich hängt das mit dem CF-Laufwerk zusammen, aber da Windows nicht vollständig crasht, lässt sich zur Not damit noch leben. War ja damals auch nicht anders!


    Womit Windows momentan wohl überhaupt nicht zurecht kommt, sind die nachgerüsteten USB-Stecker. Hatte mir extra ein Asus-Slotblech mit Anschluss für 2xUSB gekauft in der naiven Überzeugung, dass es funktionieren könnte. Beim Aufstecken der Pins kann man ja nicht direkt was falsch machen. Kann man eigentlich jegliche USB-Buchsen da anstecken oder muss man bestimmte Standards beachten (für W98 ggf. USB 1.1 mit bestimmten Spezifikationen)? Die Reaktion des Betriebssystems war nach Einstecken des Sticks jedenfalls, dass mir der berühmt-berüchtigte "configmg"-Sicherheitsfehler seither den nicht abgesicherten Zugang verweigert, obwohl der Port im Gerätemanager eingerichtet und betriebsbereit war. Im angesicherten Modus kann man dann zwar alles löschen, wie es online auch empfohlen wird, aber das beseitigt den Fehler in keinster Weise. AAAAArrrrggghhhh!!! Ich hab diese blöde Fummelei früher schon gehasst! Man ändert nur eine Kleinigkeit und verbringt dann Stunden damit das System neu aufzusetzen. Ich möchte Bill schütteln & würgen!! :wolke:Kabudd

  • Ich möchte Bill schütteln & würgen!!

    Könnte man jetzt auch anders verstehen... :D


    Win 9x und USB ist so ne Sache, ich bin da kein Freund von. Für mich gibt es da keinen großen Nutzen und auch damals habe ich es nicht wirklich benutzt. USB ist für mich etwas das erst mit 2000 oder noch besser XP sinnvoll nutzbar ist.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • öhm...gerade die asus bretter waren, was die pinbelegung betrifft, exoten.

    könnte durchaus möglich sein das du die usb blende falsch am board angeschlossen hast.

    ich würde mal im handbuch schauen, besonders die pinbelegung.


    ist ne weile her, mehr als 20 jahre, kann mich da auch irren.

  • Ich kenne auch zwei belegungen. Beide haben ihre Vorteile.


    Die eine Variante kann man auch ohne kodierpin nicht verkehrt herum stecken, und bei der zweiten muss man nicht darüber nachdenken welcher pin die 5V ist. Ein Multimeter hilft da schon.

  • gerade die asus bretter waren, was die pinbelegung betrifft, exoten.

    Würde ich so unterschreiben, gab damals genügend Menschen, die sich auf Nicht-ASUS-Boards ihre USB-Controller zerschossen haben, weil sie die ASUS-Brackets nutzen wollten.

    Hier könnte ihre Werbung stehen!

    (Platzhalter bis zur Fertigstellung meiner Systeme / Systemliste ;))

  • Nun, zumindest ist es ein Asus - Board und mit den passenden Steckern und der Belegung, die ich mir sehr sorgfältig angeschaut hatte, dachte ich, das müsste wohl funktionieren. Die Sinnfrage ist bei USB 1.1 natürlich berechtigt...:D


    Kann das theoretisch auch am Stick selbst liegen, das solche Reaktionen auftreten? Selbst erden tu ich mich vorher, klar, aber müsste eigentlich jeder Stick funktionieren?

  • Klingel mal die Leitungen durch ob die Belegung des USB-Steckers stimmt. Wenn sie stimmt sollte USB ab W95B OSR 2.1 einigermaßen funktionieren, für Sticks brauchst du noch einen Universaltreiber.


    An/Abstecken im laufenden Betrieb ist bei W9X reichlich instabil, selbst wenn du den Stick ordnungsgemäß abmeldest.

    "Hmm..." - Einfach weil irgendwie jeder meiner Beiträge damit anfängt.

  • Asus, Win98SE und USB - das ewig gleiche Lied. :D

    Es hat lange gedauer bis ich für mein P5A-B das spezielle PS/2-USB Bracket gefunden habe. Ein neueres USB Bracket, auch von Asus hat nicht funktioniert.

    Eigentlich habe ich dank dem NUSB Treiber unter 98 gute Erfahrungen gemacht, kleine Sticks, Mäuse, Tastaturen liefen alle. Bei größeren Sticks oder welche die schon USB 3.0 sind hat es auch mal Probleme gegeben.

    Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!