Wenn das kein Grund ist, sofort auf XFCE zu wechseln -> Chicago95

  • Mal nachher testweise in einer Linux VM installieren.

    Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)

  • Haha,


    Mein Hauptsystem ist Plasma KDE...


    Gibts wohl was untested for Plasma.

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • Ach keiner von denen implementiert Laufwerksbuchstaben :D :D ;(

    Ach wozu, du kannst doch DOS auf Xenix-Kompatibilität stellen?


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Ohhh, wie schade :D

    Ist es tatsächlich. Windows Skins für Linux gibts schon ewig, zu XP Zeiten wollte man damit schon Umsteiger locken. Das funktioniert aber bestenfalls bei den usern die eh nur die Verknüpfung auf dem Desktop anklicken und sonst nichts. Solange Linux keine Windowspfade verwendet hilft auch das schönste Design nichts.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Solange Linux keine Windowspfade verwendet hilft auch das schönste Design nichts.

    Dir ist aber schon klar, dass das nicht möglich ist? ;) :D

    Zudem, wenn man sich an sowas aufhängt um nicht zu wechseln dann ist es vermutlich sowieso nicht weit mit der Bereitschaft was neues erlernen zu wollen.

    Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)

  • Dir ist aber schon klar, dass das nicht möglich ist? ;) :D

    Ja ;)

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

  • Solange Linux keine Windowspfade verwendet hilft auch das schönste Design nichts.

    Eine Ironie wenn man bedenkt, woher DOS das Feature "Pfade" hat. DOS stammt ja von CP/M ab. Die Pfade unter DOS kommen von Unix (Xenix genau genommen).


    Ansonsten hätten wir wohl heute wie unter CP/M Festplatten mit 32 Diskettenpartitionen. Dann gäbe es noch eine Verbesserung auf 128 und später "Enhanced" mit 1024 Partitionen. Noch später hätte man dann LPA (Linear Partition Adressing) eingeführt für 16 Millionen Disketten auf einer Festplatte. Zum Glück kann man mit Explorer.exe sehen, wo sich zum Beispiel die Systemdiskette 06/11 von Windows 98 versteckt – sie befindet sich in Laufwerk "389:" Also flugs auf Laufwerk 389: wechseln und schon kann man weiterarbeiten. :thumbup:


    Was Microsoft noch von seinem Xenix, also Unix herüberportiert hat:

    – Treiber (TSR-Programme für Block- und Zeichenorientierte Geräte)

    – Filesystem Redirectors (Netzwerk, MSCDEX)

    – Device Files und Dateihandles (Ausgabe auf CON:, COM:, LPT: )

    – ANSI-Kompatibilität

    – Prozesse (VGA-Copy startet den Virenscanner …)

    – Umgebungsvariablen (SET BLASTER=…)



  • Solange Linux keine Windowspfade verwendet hilft auch das schönste Design nichts.

    Das bestätigt es für mich endgültig, Windows User sind Mental festgefahren und können einfach nicht anders.

    Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht. Set Pawn Mode = On.


    Es ist ja so schwer um zu denken.

    Ob es nun A: oder /media/floppy ist..


    Unter Unix ist mir keine Software Bekannt die strikt drauf behaart auf A: zu zugreifen oder hard coded auf D: ist.

  • Es ist ja so schwer um zu denken.

    Ob es nun A: oder /media/floppy ist..

    Na ich finde halt "A:" z.B. schöner, weil kürzer! Klar ist natürlich das "/media/floppy" sprechender ist, aber was tippt man schneller ein? In der kürze liegt oft die Würze! Laufwerksbuchstaben und ihre starre Art haben natürlich Nachteile, aber das haben so manch flexiblen Dinge auch...


    Aber bitte alle schön freundlich bleiben hier. Danke :)

  • Es ist ja so schwer um zu denken.

    Ob es nun A: oder /media/floppy ist..

    Na ich finde halt "A:" z.B. schöner, weil kürzer! Klar ist natürlich das "/media/floppy" sprechender ist, aber was tippt man schneller ein? In der kürze liegt oft die Würze! Laufwerksbuchstaben und ihre starre Art haben natürlich Nachteile, aber das haben so manch flexiblen Dinge auch...


    Aber bitte alle schön freundlich bleiben hier. Danke :)

    Ich denke auch, dass das ein entscheidender Vorteil (damals) war für die vielen Menschen die auf einmal mit Computern arbeiten mussten. A ist die Diskette, C ist die Festplatte. Das konnte man sich einfach merken und hat sich deswegen durch gesetzt. /media/floppy oder /mnt/floppy sowie /mnt/hda1 (aka C) oder /mnt/sda ist halt kryptischer und ggf. für User schwieriger zu durchschauen. Mit dieser Schemata muss man sich eher auseinander setzen um sie zu verstehen.

    Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)

  • Das bestätigt es für mich endgültig, Windows User sind Mental festgefahren und können einfach nicht anders.

    Ersetze können durch wollen, dann passts.

    Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
    Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
    486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
    Intel Pentium 233MMX - 64MB - 16GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo Banshee//
    Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!