Reparatur eines IBM PS/1 (2011) & PS/2 Model 55SX (8555)

  • [Fortsetzung aus Vorstellungsthread]

    Mir ist ein IBM PS1 zugelaufen […] Nur komme ich an der einen oder anderen Stelle einfach nicht weiter . Leider habe ich von den anderen beiden Rechnern noch keine Bilder gemacht da ich die erst seit ein paar Tagen mein Eigen nennen darf . Aber vom PS/1 Modell 2011 hätte ich eins ,natürlich RTC und Floppy defekt .

  • Einen 2121 habe ich zuletzt selbst in Arbeit gehabt und schon etliche andere IBM PS Maschinen.

    Die Floppylaufwerke sind ein sehr bekanntes Problem, aber keines das man nicht lösen könnte.

    Kennst du diese Seite schon? Floppy Drive Replacement | IBM PS/1 Resource Page (wordpress.com)


    Dort ist gut beschrieben, wie man im PS/1 ein herkömmliches Floppy nutzen kann.

    Je nach PS/2 Modell sind Pullupwiderstände nötig, aber auch das ist kein Drama.


    Laufwerke von Teac passen übrigens sehr gut in den Ausschnitt der Front, auch der Knopf ist am richtigen Platz und der richtigen Größe.

    wenn er etwas zu kurz ist, kann man ihn auch gegen den blauen vom kaputten PS/ Laufwerk tauschen.


  • Recht herzlichen Dank für die Aufnahme .


    Genau so hatte ich das gestern probiert . Die Pins aus dem Anschluß entfernt . Ich hab das original IBM PS1 Kabel verwendet .


    Es funktioniert aber nicht richtig ,ich kann mir die Inhalt einer Diskette anzeigen lassen . Aber es kommen immer wieder Lesefehler ,Kopieren funktioniert nicht wirklich ,da kommen auch Fehler . Pin 4 hatte ich auf Masse gelegt ,da leuchtet die LED am Laufwerk dauerhaft obwohl es nix macht . Seltsam ,ich bin nicht so der "Lötmensch" ;o) was ist der Sinn der Wiederstände ?


    Kann ich dieses Verfahren auch an dem Modell 55sx anwenden ? Oder ist dort das Floppy bzw der Anschluß ein anderer ?


    Dann würde mich nochmal interessieren warum die Kabel zum Floppy nicht verdreht sind ,früher war das so dass Laufwerk A nach dem "Twist" kam ?! Die IBM Maschinen hab sowas nicht . Ich muss dazu sagen dass ich mit den IBM Teilen noch keinerlei Erfahrungen gemacht habe . Da ist schon ein wenig anders als der damalige "Standard PC"

  • ich bin nicht so der "Lötmensch"

    DAS ist in dem Falle natürlich nicht so optimal.


    Das dein Laufwerk nicht funktioniert, liegt höchstwahrscheinlich am verwendeten Laufwerk. Die LED darf keinesfalls Dauerhaft leuchten, wenn du Pin 4 auf Masse ziehst.

    Der Anschluß ist im 55SX grundsätzlich gleich belegt, der Controller jedoch ein anderer. Hieraus ergibt sich auch der Sinn der Pullupwiderstände, anhand dieser wird der Laufwerkstyp bestimmt.

    Die Verbinung GND <> Pin 4 tut dies beim PS/1 übrigens auch. Deswegen wird es ohne diese Verbindung falsch erkannt und die Lesefehler entstehen.

  • Ja gut ,handwerklich kann ich das mit Sicherheit . Ich muss es nur verstehen .


    Also liegt es beim PS lediglich am falschen Laufwerk ? Ich muss mal schauen ob ich ein TEAC ran bekomme . Ich hab mal ein Foto vom Versuchslaufwerk eingefügt ,so sieht das momentan aus . Kann man das dann noch im Modell 55sx verwenden oder ist das jetzt ein Fall für die Tonne ?



    Zu den Widerständen ,ich hab schon gelesen dass an die Pins 8,26,28,30,34 Pullup Widerstände angebracht werden die mit 5 Volt versorgt werden müssen ,richtig ? Der 55sx hat bei mir noch nen IDE Controller stecken dort ist ein Molex Anschluß drauf ,von dem wollte ich mir die Spannungsversorgung für das Laufwerk abnehmen . Könnte man das so machen ?




    Übrigens finde ich es toll endlich Antworten zu erhalten ,Danke ! :thumbup:

  • Also beim Laufwerk wird es so sein, das es evtl. modifiziert werden muß, das es funktioniert. Das ist meine Vermutung, weil wenn Pin 4 auf GND zum Leuchten der LED führt, ist da etwas anders als sonst üblich.

    Da jeder Hersteller so sein eigenes Süppchen kocht, kann dies schonmal sein. Wenn man sich mit einem Multimeter bewaffnet und das Laufwerk mal durchmisst, wäre sicher etwas zu finden das geändert werden muß, damit es geht.


    Hattest du eigentlich mal versucht, die PS Laufwerke zu reinigen? Viele leiden an verklebten Spindeln und sind mit etwas aufwand gangbar zu machen.


    Das mit den Widerständen stimmt soweit. Es gibt dazu auch mindestens ein recht gut erklärtes Video bei Youtube. Wenn du einen Controller mit Molex im 55SX hast, kannst Du da ein Y-Kabel anstecken und auf eine seite dann wiederum einen Adapter für das 3,5" Laufwerk.

    Alternativ kannst du die Leitungen zur Spannungsversorgung aus dem Floppykabel vom Mainboard kommend herausführen und einen Stecker anbringen.


    Wir können das Problem mit dem 2011 ja auch in einen eigenen Thread verlegen. Da kann man ausführlich rätseln und alles bleibt für die Nachwelt erhalten

    Genau das sollten wir tun! :)

  • Ja gut ,ich denke mal dass mir das die Kenntnisse fehlen wo ich was messen muss ,mit nem Multimeter kann ich zwar umgehen aber eben nicht an einem Floppy ?( Muss denn beim Modell 55 auch der Pin 4 auf Masse ?


    Laufwerke habe ich beide gereinigt ,die Spindeln habe ich mal "manuell" etwas verdreht, wenn man das Laufwerk dann in Betrieb nimmt fahren die wieder in Ihre "Ruheposition" zurück ,ohne muckern .


    Nochmal zum PS1 ,das original Laufwerk zeigt übrigens genau die selben Macken wie das Standardfloppy . Lesefehler ,schreiben geht so gut wie gar nicht . Hab zum Test mal den durch "Dir" aufgelisteten Inhalt des ROM´s versucht auf Diskette zu kopieren . Also ganz kaputt scheint es nicht zu sein oder der Hund liegt woanders begraben. Was ich aber nicht glaube . Ok ,ich warte mal auf das Teac Laufwerk und probiere das nochmal . Ohne Pin 4 Auf Masse wird das sozusagen nicht funktionieren ?



    Modell55sx :


    Ok ,was für Widerstände muss ich mir dazu besorgen ? Gibt es da eine Kennzeichnung oder einen speziellen Typ ? Ich würde die gern direkt am Laufwerk verbauen und direkt auf die Pins vom Floppyanschluss löten (unten auf der Platine) . Kann ich das original Kabel weiterverwenden ?


    Hab das hier noch gefunden ,ich würde versuchen das vllt bisschen ordentlich zu realisieren . https://i.imgur.com/8BaGGKn.jpg



    Hab mal noch ein paar Fotos vom 55sx beigefügt . Der Vollständigkeit halber . Auch vom Floppykabel ,auf der Platine ist ein 40 poliger Anschluss der aber nicht komplett belegt ist . Warum ist das so . Sorry für die Fragen aber mich interessiert alles :D

  • Grundsätzlich kannst du das Laufwerk vom PS/1 auch im PS/2 prüfen, also das originale. So kannst du ausschließen, das der Computer selbst eine Macke hat, wenn die Symptome des Laufwerks dort die selben sind.

    Beim PS/2 mit einem Fremdlaufwerk kann das mit Pin4 ausreichend sein, oder eben die Widerstände benötigt werden. Das hängt vom Laufwerk und vom Controller im Rechner ab. Hier muß man im zweifel etwas probieren und eine Kombination finden, die läuft.

    Mit den Widerständen ist man auf jeden Fall in den PS/2 Rechnern auf der sicheren Seite.


    Wenn du die Widerstände oder den Pin4 weg lässt, wird das Laufwerk falsch (z.B. als 1.2 MB 5,25" im PS/1) oder überhaupt nicht erkannt.


    Warum der Port im 55SX Board-Seitig 40 Pins hat musst du IBM Fragen. :D Wenn ich mich recht erinnere, sind auf den übrigen Pins weitere Spannungsversorgungen zu finden.

    Die Belegung sollte auf Ardent Tool of Capitalism (ardent-tool.com) zu finden sein.


    Die Widerstände müssten 1kOhm sein, kann ich später noch mal nachgucken.

  • Das vom 55sx geht auch nur so halb ,im 55sx kann ich nix testen da auch dort die RTC kaputt ist ,Ersatz ist unterwegs . Es erscheint nur ein roter Kreis mit nem "OK" drin und nem Strich durch mit nem Pfeil auf das IBM Handbuch .


    Aha ok ,also im Modell 55 auch Pin mit Masse versorgen ,muss ich mal probieren . Ich hab nur noch ein originale Novell DOS 7 da ,mit der ersten Diskette konnte ich nämlich (ohne Pin4 ) mit dem gepimpten Standardfloppy nicht booten .


    Ja stimmt ,jetzt wo Du es sagst ,hatte ich gelesen. Nur schon wieder aufgrund der (teils widersprüchlichen ) Informationsflut vergessen .


    Ok ,ist notiert . Kann ich mir -wie auf dem verlinkten Fotos- einfach mit dem Multimeter auf der Floppyplatine einen Punkt suchen der 5 Volt liefert und die dort abgreifen ? Oder macht man sowas nicht ?

  • Für den PS/2 benötigst Du nach dem RTC Tausch erstmal eine Referenzdisk, der bootet Dir sonst nicht mehr. (Gibts auch bei Ardent-tool, kannst du dir schon mal erstellen und zum testen der Laufwerke nutzen ). Danach kannst du auch wieder mit normalen DOS-Disks und von der Platte starten.

  • Ach so =O


    Ich hab nämlich das gepimpte Standartfloppy eben mal beim 55sx probiert ,Pin 4 an Masse und die Lampe leuchtete dort nicht permanent . Dos7 Diskette rein angeschaltet ,der Ram wurde zig mal geprüft und dann wurde auf das Laufwerk zugegriffen . Allerdings gings dann wieder nicht weiter .


    Die Referenzdiskette kann ich mir noch nicht erstellen weil das USB Floppy noch nicht da ist ,hab das wie gesagt alles erst seit Freitag . Hab mir irgendwo schon mal das Image geladen und ne Software namens "Winimage" dazu ,ich hoffe mal das die Refenzdisk damit auch Bootfähig wird .


    Zum Thema Widerstände hab ich das noch gefunden : If we pull these pins up by soldering a suitable value resistor (between 1k~10k, i used 4k7 and 10k 1/8W resistors found in my junk box) we can use them in our PS/2s.


    Schein ja ziemlich egal zu sein was man da reinlötet ?(

  • Das ist schonmal interessant, das das Laufwerk dort nicht dauerleuchtet. Zum booten musst du auch sicherstellen, das die Disketten funktionieren. Das geht natürlich nicht, wenn du aktuell gar kein anderes Laufwerk an nem anderen Rechner hast.

    Wenn z.B. bei meinem Modell 30 das RTC leer ist, bootet er ausser von der Referenzdisk nur noch von 720k Disks, aber nicht mehr von 1.44 MB. (Weil eben das Laufwerk nicht korrekt eingebunden ist, solange die Ref. Disk die Einstellungen nicht gesetzt hat).

    Dies kann beim 55SX auch so sein, momentan hab ich den noch nicht zur Hand und kanns nicht ausprobieren.


    Egal dürfte der Wert der Widerstände zwar nicht sein, aber man hat wohl Spielraum. Im Adapter, den man bei Texelec kaufen kann sind in der zweiten Charge andere Werte verwendet worden, da es in der ersten damit Probleme gab.

    IBM PS/2 to Standard Floppy Adapter - TexElec

  • Kann denn die Referenz Disk eine 1.44 MB sein ? Ein anderes Laufwerk hab ich nicht .


    Ich hab jetzt im ortsansässigen Elektronik Laden Wiederstände mit 3 k-ohm bekommen und noch ein Floppy für 10 Euro von NEC :D


    Ich werd mich heut Abend mal drüber machen wenn ichs schaffe und natürlich hier berichten .

  • So ,hab jetzt mal gelötet bzw versucht. Das ist mein erstes mal mit Elektronik (ich hab mich früher immer gefragt wer solche kleinen Lötspitzen brauch ?( :D .


    Die 5V hab ich mir gleich vom Stromanschluss genommen . Widerstände sind wie schon gesagt 3K-Ohm .


    Ich hab mal bissel rumprobiert . Lesen geht ,manchmal kommt Sektor nicht gefunden kopieren geht nicht bzw schreiben . Ich hab allerdings nur 1.44 MB Disketten deren Zustand ich leider (noch) nicht anderweitig prüfen kann .


    Hab mal die installationsdiskette vom Novell Dos7 reingetan ,dort kann ich alles starten . Unter anderem Chkdsk ,die Diskette wird viel zu klein erkannt ,egal ob mit Pin 4 auf Masse oder ohne . Immer 720 Kb . Kann es sein dass die Fehler dadurch provoziert werden ? Auch leuchtet die Lampe dauerhaft wenn Pin 4 auf Masse liegt . Ich bilde mir aber ein dass das nach dem ersten Start nicht so war .

  • Na immerhin mal ein kleiner Fortschritt! Schön gemacht mit den Widerständen.


    Ist die Disk überhaupt eine HD? Das mit der LED ist mysteriös, muss man noch ergründen.

    Versuch mal eine Diskette zu formatieren. Wenn dabei Spur 0 Fehler kommt, ist das laufwerk Falsch konfiguriert.

    Ist das im PS/1 oder im PS/2?

  • Oh ,danke für die Blumen :thumbup:


    Jetzt wo Du es sagst ?! Hab jetzt extra nochmal geschaut ,auf der Packung steht 1.44 als 3.5 und für mich sehen die aber aus wie DD ?! HD hat doch ein zweites Loch oder ? Haben die nicht . Also doch DD ?!


    Formatieren kann das IBM Dos vom PS1 nicht oder ich weiß nicht wie das geht ,das USB Floppy ist noch nicht da .


    Zum Thema LED hab ich mal ein Foto gemacht , das ist doch der richtige Pin oder? Hab ich da nen Denkfehler ?


    Das ist alles im PS1 2011 ,im übrigen leuchtet die auch im 55sx permanent . Muss ich mich wohl geirrt haben ,ich dachte die hatte nicht geleuchtet . Vllt wars auch ein Kontaktproblem .


    Ich habe mal das originale Laufwerk wieder rein gemacht ,das liest die Novell Diskette zwar aber ich kann nix ausführen . Immer wieder Fehler beim lesen ....

  • Also deine Disketten sind DD Disks, wie du schon erkannt hast, sie haben nur ein Loch. Demnach ist zumindest mal das, was das Laufwerk liest richtig.


    Formatieren: format A: /F:1440 (bzw. /F:720 bei DD) - Das ROM DOS im PS/1 dürfte kein format.com dabei haben, das stimmt wohl.


    Der Pin4 ist auch meiner Meinung nach der richtige. wenn auf dieser Seite die rote Pin1 Markierung ist, die ich zu erahnen glaube.

    Beim PS/1 könnte es sein, das ihm die WIderstände nicht schmecken. Die Controller unterscheiden sich eben.


    Probier das Laufwerk doch mal im PS/2, ohne und mit pin 4 aus.

  • Ja eben ,die DD´s werden vom gepimpten im PS1 super gelesen und vom originalen nicht ,wird das eigentlich auch als DD Laufwerk erkannt ? Oder ist das immer HD ?


    Ja ,wenns soweit ist werde ich das auf jeden Fall machen .


    Ja ,auf der Seite ist die Markierung . Also müsse das eigentlich passen . Seltsam ,zumal das ja nix mit dem Laufwerk zutun hat ... Im PS2 das selbe Spiel ,dort kann ich mit dem Laufwerk aber gar nix machen . Da mir noch die Referenzdisk fehlt und ich weiß nicht wie ich oder ob ich mit dem Basic überhaupt Laufwerke ansprechen kann .

  • So ,hab mal mit Winimage ne Referenzdiskette erstellt ,bootet nicht . Also der 55sx . Nun weiß ich nicht ob Winimage da ne Bootfähige Diskette draus gemacht hat oder nicht . Gibts da ne Option oder so ? Oder ist das immer Bootfähig ?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!