Prozess einfrieren und fortsetzen

  • Hallo Leute,

    ich möchte gerne einen Linux Prozess (tar Backup) einfrieren und auch nach einem Neustart exakt dort wieder fortsetzen. Wenn man danach sucht findet man meist ein Programm nameld criu. Blöder weise gibt es da keine Pakete für aktuelle Debian und Ubuntu Version. Am selber compilieren bin ich erwartungsgemäß gescheitert. Gibt es alternativen oder bin ich blind oder blöd?


    MFG S

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan307 ()

  • Intressante Idee.

    Ich hab gerade keine direkte loesung fuer. problematisch ist ja etwas festzustellen wo genau du den reboot machst und dann da weiter zu schreiben ohne, dass das Backup korrupt wird.

    Du sprichst ja vom Backup2Tape, richtig?

    Planst du das Backup "gracefully" zu pausieren oder geht es um den fall eines crashes/unplanned reboot?

  • man kann ja Prozesse unter Linux problemlos stoppen und fortsetzen. Zumindest gehe ich davon aus das tar und das Bandlaufwerk da kein Problem mit hat, müsste man probieren. Letzten Endes muss man dann den Prozess nur auf Platte speichern...

    Ich hab das ganze jetzt erst mal so gelöst das ich das Backup in 2,5 TB Stücke aufgeteilt habe, die lassen sich in 10-11 std sichern...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

  • CRIU gibt's doch für alle möglichen Distributionen als Paket...?


    Packages - CRIU


    Allerdings frage ich mich, ob das wirklich das ist, was du möchtest. Du sagst du willst ein TAR Backup fortsetzen können nach dem Shutdown deines Systems. Dazu habe ich mehrere Fragen:


    1. Welche Größe hat denn das resultierende TAR Archiv, dass es so lange braucht um fertig gestellt zu werden?

    2. Ein so großes Archiv ist vermutlich eh keine gute Idee, da es durch Fehler kompromittiert werden könnte, insbesondere falls du es dazu noch mit gzip, bzip2 oder so was komprimierst.

    3. Muss es ein TAR Archiv sein oder kannst du das Backup auf andere Weise erstellen, z.B. mittels rsync auf einen anderen Datenspeicher, da rsync inkrementell arbeiten kann? Weitere Alternativen für Backups wäre z.B. auch unison.

  • criu ist bei Debian bisher nur unstabel oder testing. Deswegen hatte ich es versucht selbst zu kompilieren bzw. nach alternativen gefragt.

    Ich backupe ca 12 TB mit tar auf LTO Tapes, deswegen dauert das seine Zeit. Tar komprimiert in dem Falle auch nicht sondern das Laufwerk. Macht bei den Videos aber auch kaum was aus...

    Das ganze hat den Hintergrund das ich mein NAS komplett neu aufsetze. In Zukunft werde ich sicherlich eine komplexe Backup Lösung nutzen...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

  • Ok... macht denn das LTO Tape das runterfahren und fortsetzen überhaupt mit? Jetzt verstehe ich natürlich auch das Requirement TAR... Macht bei einem Tape natürlich auch Sinn. Ich glaube aber auch, dass du mit dem Chunking wie du es machst vermutlich am besten fährst.

  • Ich hätte natürlich gewartet bis sowieso ein Bandwechsel ansteht...

    Das ganze ist im Moment natürlich ein Spezialfall der so hoffentlich nicht wiederkommt in Zukunft wären natürlichen automatische inkrementelle Backup Sinnvoll. Allerdings gibt es da nicht so viel das open source und Tape fähig ist...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

  • ja natürlich. Bei den momentanen Festplatten Preisen ist es aber schon interesannt.


    internaut

    An Amanda bin ich dran Barcula ist halt seeehr umfangreich, und hat Eibe hohe Einstiegshürde...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

  • Probier mal Bareos. Ja viele funktionen. Icb fand es aber, nachdem ich durch die doku durchgestiegen war dann rest simpel im setup.


    Ich fand damals die doku von bareos auch besser als von bacula.

    Amanda hatte ich mich angefangen fand damals aber den funktionsumfang iwie altbacken. Vllt hat sich da aber was getan...

  • Stefan307

    Da ich auch plane ein bisschen mit meinem LTO-3 Laufwerk rumzuspielen, habe ich mir mal etwas zu TAR recherchiert: die diversen Implementationen scheinen teilweise nicht komplett POSIX gerecht zu sein.

    Damit hat sich auch ein gewisser Jörg Schilling beschäftigt und eine eigene Version entwickelt: "s-tar".


    Genaueres kannst du unter folgendem Link auf SourceForge nachlesen:

    star - Browse Files at SourceForge.net


    Das ist natürlich eher als Ersatz zu TAR zu sehen und nicht als Server-Client Lösung wie Bareos und Co.

    Daily Driver: MSI X470 Gaming Plus - Ryzen 5 1600 - 16 GB - Geforce GTX 1060 6GB - 1 TB NVMe SSD - 2 x 1 TB Raid-0 SATA

    Projekt #1: ASI 486-33 - Projekt #2: PC Chips M912 486 VLB - Projekt #3: Biostar MB8500TVX-A Pentium MMX 166 - Projekt #4: ASUS TXP4 K6-III 400 - Projekt #5: Gigabyte GA-6BXDS Dual Slot 1 PIII-650 -

    Projekt #6: ASUS P2B-DS Dual Slot 1 PIII-1000 - Projekt #7: Gigabyte GA-6VXD7 Dual Sockel 370 PIII-1000 - Projekt #8: TYAN S2505T Dual Tualatin 1400

  • Perspektivisch will ich auch von Tag weg... Aber das Thema einfrieren ist denke ich trotzdem spannend deswegen will ich hier nochmal darauf zurück kommen zum Bandlaufwerken gibts ja noch einen extra thread...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!