Wofür nutzt ihr eure Retro PCs?

  • Ich hab gerade nen Spleen und versuche so viel wie möglich DOS als Alltagssystem zu verwenden. Es geht erstaunlich gut. Wobei ich sagen muss dass ich privat gar nicht so große Ansprüche habe, das bißchen Tabellenkalkulation und Textverarbeitung klappt mit AsEasyAs und Wordperfect super. Ansonsten spiele ich etwas (meist Tie Fighter und Stunts).

  • Und wenn dann alles sitzt, tja...dann freue ich mich zwar riesig, aber da sind dann manchmal Monate vergangen (man bastelt ja auch nicht jeden Tag an der Kiste) und die Motivation für das eigentliche Game was ich unbedingt auf dieser Maschine spielen wollte ist dahin.

    Da merkt man wieder, dass der Weg das Ziel war.

    What he says. 1:1

  • ...naja, ich hab so viele fertige Rechner stehen - da hab ich nicht alles im Kopf, was da im Einzelnen drauf los ist.

    Da ich keine DOS-Spiele spiele, haben die 486er eigenlich nicht viel zu tun - ein wenig Benchmarks, ein wenig Grafikkarten-Ringelreihen oder Speicheroptimierung. Und der Cx5x86 macht immer wieder Laune, wenn ich mit den Registern "rummache" ;)

    Anders sieht das bei S7/SS7 aus - da kommen schon mal ein paar Spiele drauf, Shogun oder Baldurs Gate oder Railroad Pioneer und so. Werden natürlich auch mal mit anderen Grakas getestet und gebencht ;) ist schon irre, wenn man sich Unterschiede wie Rage 128 Pro und Kyro anschaut bei Benches und Spielen ;) System ist natürlich eins der mannigfaltigen Win98, teils "Lite" mit reduziertem Installationsumfang, teils Vollfettstufe SE "mit Allem" ;)

    Slot1/S370 ab 700 nochmal eins draufgesetzt, da laufen dann einige meiner etwas fordernderen Win98-Spiele drauf, v.a. die ganzen "Medieval"-Varianten die ich spiele.

    Der olle C2D wird inzwischen fast ausschliesslich für "Mount&Blade" verwendet, das will auf 98 nicht, deshalb XP SP3 drauf (war ja lange Netzrechner).

    Gearbeitet (geschrieben hauptsächlich) wird fast ausschliesslich auf dem Akoya mit dem kleinen Atom 270 - mit einem alten Office95 ;) Klein, praktisch, dank grossem Akku den ganzen Tag lauffähig, kann man überallhin mitnehmen. Leider für Netz inzwischen schon zu schwach, sonst hätt ich das X260 nie gekauft....

    Ebenjenes ausschliesslich Surfbook mit Debian 10 - wird auch nie für was anderes verwendet werden ;)


    Grüsse, duncan

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

  • Es geht erstaunlich gut. Wobei ich sagen muss dass ich privat gar nicht so große Ansprüche habe, das bißchen Tabellenkalkulation und Textverarbeitung klappt mit AsEasyAs und Wordperfect super. Ansonsten spiele ich etwas (meist Tie Fighter und Stunts).

    Hast du dann auch einen Drucker in Betrieb? Ggf. Druck über LAN? Hier suche ich nämlich noch nach einer eleganten Lösung die wenig Aufwand verursacht.

  • Hast du dann auch einen Drucker in Betrieb? Ggf. Druck über LAN? Hier suche ich nämlich noch nach einer eleganten Lösung die wenig Aufwand verursacht.

    Ich habe einen Citizen Swift 24 im Einsatz, stilecht inkl. Endlospapier. Angeschlossen ganz klassisch via Kabel.

    Einen Netzwerk Drucker habe ich zwar (Brother Mfc 2700), nur kann er leider weder PCL noch eine andere Drucksprache (nein, GDI zählt nicht dazu 8) ).

    Es gibt noch zahlreiche Drucker die PCL beherrschen, die funktionieren (in theory) out of the box mit den meistens DOS-Programmen und Win 3.x (je nach unterstützter PCL Version wählt man nen LaserJet II /III Drucker im Programm aus)

  • Ich habe einen Citizen Swift 24 im Einsatz, stilecht inkl. Endlospapier. Angeschlossen ganz klassisch via Kabel.

    Den nutzt du demnach dann auch zu Korrespondenzzwecken? Da Du ja erwähnt hast, Textverarbeitung mit dem Rechner zu machen.

    Ich habe auch einen Citizen im Keller stehen, der an sich auch prima funktioniert und sogar ein Colorkit drin hat, jedoch wäre mir hier das Durckbild nicht mehr Zeitgemäß genug.

    Mein Lexmark Laser hier hat neben USB auch noch einen Parallelport, allerdings schwächelt der Drucker nun nach ca 20 Jahren doch arg und hat einen Nachfolger nötig.

    Heute ist ja nix mehr mit Parallelport, also wäre ich an einer Lösung interessiert die unkompliziert Drucker an den alten PC's verfügbar macht, die erheblich moderner sind.


    Bisher habe ich nur das hier gefunden: About the Retro-Printer Module | RetroPrinter.com

    Das allerdings kann ich auch selber, mit dem PDF Drucker von Acrobat ab Windows 3.x... Einziger Vorteil ist, das es auch mit DOS Programmen funktionieren würde.

    Eine Lösung, die Direkt per Adapter das PCL oder Postscript eines neuen Laserdruckers anspricht, fände ich allerdings erheblich eleganter.

  • Hm. Mein Samsung ML-4600 Laserdrucker kann PCL6. Geht das unter DOS? Win95/98 Treiber gab es wohl mal. Hoffentlich finde ich die noch.

    Theoretisch müsste es gehen. Probiere mal im DOS Programm den HP Laserjet II oder III PCL Drucker auszuwählen.

    Brauch ich nur noch ein centronics? Parallel Port Kabel. Die heissen doch so?

  • Jap, wie gesagt ich habe gerade nen Spleen (meine Frau meint Midlife-crisis 8| :whistling:) und nutze die Ausdrucke vom Swift für Briefe und Co. Ich find es sieht einfach gut aus und der Sound ist einfach... :love:


    Alternativ zu irgendwelchen Umsetzern könnte man das Drucken auch über LAN mal versuchen. MS LANMAN/Client und dann den Netzwerk-Drucker als LPT1 verbinden und fertig. Im DOS Programm (wordperfect) den passenden PCL Drucker auswählen (am besten mal beim Hersteller oder Goggel gucken welcher am Besten passt)

  • Hm. Mein Samsung ML-4600 Laserdrucker kann PCL6. Geht das unter DOS? Win95/98 Treiber gab es wohl mal. Hoffentlich finde ich die noch.

    Theoretisch müsste es gehen. Probiere mal im DOS Programm den HP Laserjet II oder III PCL Drucker auszuwählen.

    Brauch ich nur noch ein centronics? Parallel Port Kabel. Die heissen doch so?

    Laut Goggel hat Dein Drucker sowohl USB als auch nen Parallelport, also sowas wie hier:


    IEEE 1284 – Wikipedia
    de.m.wikipedia.org

  • Hallo zusammen,


    Also den bisherigen Antworten zufolge sieht es so aus als hätten wir sehr viele Hardware-Experten hier und mit dem geballten Wissen findet sich sicher für jedes technische Problem eine Lösung 🙂


    Da bin ich echt froh darüber denn da verfüge ich nur über Retro PC-Bastler-Standardwissen.


    Gibt’s eigentlich auch Leute hier die gern programmieren? Egal ob es hilfreiche Programme für den Alltag sind (Haushaltsbuch wurde beispielsweise von jemandem erwähnt) oder komplexe Spezialtools.


    Lg, Markus

  • Programmieren ja, aber auf den alten Systemen eher selten, dafür mache ich das im Berufsalltag oft genug auf modernen Systemen. Trotzdem hin und wieder auch mal ein paar Übungen auf dem c64 oder dem XT.

  • Dito, beruflich, privat bin ich eher in der Arduino- oder mittlerweile ESP-Welt unterwegs. Also Mikrocontroller für Dummies.


    Hab vor ein paar Jahren mal ein Shoot em up unter Quickbasic angefangen, nur um zu sehen ob es geht bzw. das zu erledigen was ich damals nicht geschafft habe. Mit einem Mehr an Wissen, (vieeeeel mehr) Erfahrung und dem Internet geht's doch leichter. Das bisherige Resultat ist eher ein Proof-of-Concept, ich will aber nicht ausschließen dass es noch irgendwann fertig wird ;)

  • Da ich in der Demo- und Cracker-Szene unterwegs war, schaue ich gern alte Demos/Intros/Cracktros an und höre mir die ganzen Adlibs/XMs/Mods/S3m/it Musiken an :)
    Ich programmiere auch gern ab und zu noch altes Zeugs in Assembler und schreibe Trainer für Spiele und schaue mir alte Kopierschüzue im Debugger an, allerdings nur just for fun, der alten Zeiten wegen.

    Hardware mag ich auch sehr gern, da hat sich auch seit ich im Forum aktiv bin sehr viel getan :) aus den ursprünglich anvisierten 2-3 Rechnern wurden doch einige mehr :)

    meine Schätze: Commodore 464, Amiga 520 und einen Atari 1200 STE, MOS 286 DX2-55 und 486 MMX@120

  • Mahlzeit :)


    ja die Frage der Nutzung der Retro-PCs stellt auch implizit immer die Daseinsfrage eines klassischen PC-Systems.


    Also bei mir ist es definitiv auch Programmieren mit Borland Pascal 7 unter DOS. Mit den Erweiterungen der IDEn fuer Windows 3.1 hab ich bisher nie was gemacht. Hab mal Borland C++ 4.xx auf WfW 3.11 installiert, aber noch nix g'scheits damit angestellt :D


    Als ich vor mittlerweile 15 Jahren den Entschluss gefasst habe, die Welt der PC ATs zu entdecken, war auch schnell klar, welche Prozessorgeneration und Architektur es werden soll: 486er und VLB :love: Unseren ersten PC hatten wir (erst) zu Ostern 2001. Ein Pentium III 866 MHz 8o , nur leider mit Windows Me :thumbdown: und einem Mainboard mit VIA 693A || Haetten wir damals doch nur den VIA 694X Chipsatz :super erwischt... So war das eben mit "Fertig-PCs" <X


    Zurueck ins Jahr 2007, da ist mir via ebay eine ESCOM Power Video Professional Karte (ISA) zugelaufen und ich dachte, was waere der passende Unterbau dafuer :grübel Der Pentium III wars auf jeden Fall nicht... Die Windows 3.1 Treiber waren ja mit Windows 2000 (was mich dann Anfang 2004 von Windows Me erloest hat...) nicht kompatibel. Also ein richtiger ECHTER DOS-Rechner musste her 8)

    Zuerst habe ich an der Hardware herumgedoktert und es musste unbedingt eine 2 GB Festplatte in den Rechner, die 340 MB Conner HDD war einfach zu schnell voll :mrgreen Die ESCOM TV Karte habe ich tatsaechlich auch genutzt, z.B. musste der 486er mal als "Ersatz-Fernseher" herhalten, weil die grosse Roehre hops gegangen ist :beerdigung und die Flatscreens zu dem Zeitpunkt noch sehr teuer waren. Dann musste ich unbedingt den 486er vollstopfen mit Karten und Schnittstellen, auch SCSI usw. Das ich da bald an Grenzen stossen wuerde, war klar :-Owned


    Danach schlief das 486er-Projekt erstmal ein paar Jahre ein... bis ich mal wieder in einem gewissen Auktionshaus interessantes neues Futter fuer das Projekt ausgemacht habe ... eine VLB Grafikkarte und ein neuer (!) Dual-IDE Controller mit eigenem BIOS und andere Sachen haben das Interesse neu entfacht und eine Aufruestaktion in Gang gesetzt, die im Bau des heutigen "VLB-Monsters" gipfelte :Banana


    Irgendwann hatte ich aber von der permanenten Hardware-Bastelei und den mittlerweile 9 oder 10 (!) Rechnern wirklich genug. Wenn man sich nicht mehr wirklich mit einem PC beschaeftigen kann, sondern am Wochenende nur wieder eins von vielen Systemen aus dem Schrank holt, um es mal schnell anzuschliessen, was zu testen, oder nur paar neue Benchmarks zu produzieren ... dann kommt der wahre Zweck eines schoen aufgebauten Klassikers doch echt zu kurz, naemlich: die damalige Software laufen zu lassen und Spiele oder Anwendungen authentisch zu erleben :tasskaff . Deshalb hab ich mich (z.T. schweren Herzens) von der Haelfte der PCs und vielen Teilen getrennt, um dann wenige, aber fertige und sofort einschaltbereite Systeme zu behalten. Auch das Austesten der allerbesten Einstellungen, Uebertakten und immer neue Rekordbenchmarks interessieren mich aktuell nicht mehr. Ich habe mir vorgenommen, die Klassiker auch wirklich zu "nutzen", statt immer nur dran rumzubasteln. Auf jeden Fall hat es viel wertvolle Erfahrung gebracht, gerade mit Hilfe des Forums :super .


    So, ich hoffe, ich habe nicht zu weit ausgeholt, wollte es aber mal loswerden :Bier Nutzt die wertvolle Zeit fuer Dinge die Spass machen, statt fuer Dinge die Frust bringen!

  • Mr Vain : ...und auch wenns schon rund 15 Rechner sind bei mir - ein Aladdin7 fehlt mir halt immer noch in der Sammlung :whistling: :saint: :D

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!


    ...ich kann IMMER Iomega ATAPI ZIPs brauchen - schaut doch mal nach bitte ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!