GOTEK SFRKC30.AT2 - Fragen bezüglich der Pin-Belegung für Rotary Encoder

  • Hallo,

    ich möchte den GOTEK SFRKC30.AT2 mit Rotary Encoder aufrüsten, nur finde ich keine brauchbare Pin-Belegung oder gar den richtigen Dreh-Drück-Knopf.


    Laut dieser Seite mingos-commodorepage.com/tutorials/gotekTeil10.php könnte ein KY040 verwendet werden (amazon.de/gp/product/B07SV5HHM5), ist es für den SFRKC30.AT2 der richtige Regler da der schon geholt wurde?


    Laut github.com/keirf/FlashFloppy/wiki/Hardware-Mods#kc30-rotary-header wird irgendwie nicht ins Detail gegangen und wenn man danach sucht, gibt es keine brauchbaren Ergebnisse.


    Ich habe nachträglich die "fehlenden" Stiftleisten dran gelötet.


    Über eine Lösung oder Hilfe möchte ich mich sehr bedanken :)


    Nachträglich frohes neues Jahr :thumbup:

  • Servus.


    Unter dem Link zu Keirs Repo ist ein Bild, auf dem man den 6Pin Header sieht. Das Pinout steht direkt darunter.


    Recent Artery-based Gotek models have a new rotary-encoder header halfway along the length of the board, on the opposite side to the display header. The pins, as pictured above, can be connected to a rotary encoder as follows:

    Code
      n/c     CLK     +5V  
    
      SW      DT      GND 
     (JK)    (J8)



    Ich hab leider keinen dieser Gotek da. Sonst würd ich das kurz prüfen. Hilft das?

  • Vielen Dank für eure Antworten :saint:


    Der "Encoder" hat ja 5 Pins, von daher würde ich davon ausgehen, dass "n/c" nicht verwendet wird, richtig?

    Ich wollte nur wissen, ob es der richtige ist, weil ja auch etwas von Widerständen erwähnt wurden, die auf der kleinen Platine des "Encoders" vorhanden wären...


    Die fehlende Stiftleiste hatte ich drauf gelötet, da bei "Wartung" oder so, und falls ein Kabel angelötet wäre, das Board nicht unnötig mit dem Lötkolben durch Erhitzung belastet wird 8)


    Ein OLED-Display war bereits beim Kauf verbaut, nur hätte der Verkäufer (der wohl auch Anpassungen vornahm, auch die Breite des Plastikfensters für das Display breiter machen können, da einiges so nicht mehr sichtbar ist, da ursprünglich ja die anderen Displays vorgesehen war...).


    Es gab, was ich zu spät saht, den GOTEK auch mit dem verbauten "Encoder", nur teurerer halt, sollte damals über 50 Euro kosten. Da ich es zu spät sah, wollte ich den GOTEK halt auch aus Neugier, nachrüsten :whistling:  :saint:


    Leider habe ich nur einen "günstigen" Lötkolben ohne regelbare Temperatur bzw. Gaslötkolben und bin auch kein Profi in löten :D und aus Geldmangel gibt es noch eine beheizte Entlötpumpe :whistling: die 40 Watt haben soll...


    Es ist gar nicht so einfach, an 2-reihige, bezahlbare gebogene Stiftleisten ran zu kommen. Gerade 2-reihige gerade Stiftleisten sind eher günstiger verfügbar, nur die gebogenen nicht (sind die, die für das Display verwendet wurden), außer man würde diese vom "China-Mann" aus "Fernost" beziehen, wo die Lieferung Wochen oder Monate dauern kann und einige "Shops" hier in Deutschland bieten diese leider etwas teuer an...


    Ich gehe mal davon aus, das folgende Verbindungen OK sind, im Prinzip wohl selbsterklärend, demzufolge wäre es dann laut den Bezeichnungen der richtige "Encoder" mit den Widerständen :saint:


    Schalter (Encoder KY040 - Dreh- und Druckschalter)Platine (GOTEK)
    CLKCLK
    DTDT (J8)
    SWSW (J8)
    ++5V
    GNDGND
    Nicht vorhanden
    n/c (not connected (nicht verbunden, nicht belegt))
  • Gebogene Stiftleisten sind im RasPi Umfeld sehr beliebt. Mein Zero kam mit verschiedenen Pinheadern, darunter auch eine gebogene. Ich kann mal schauen, ob ich die finde, dann kannst du die gegen Porto haben.


    Deine Beschaltung sieht stimmig aus. n/c steht für "not connected" -- also in der Tat nicht benutzt.


    EDIT: Habe den Pinheader gefunden. Ich könnte dir da 6 Pins abmachen und zusenden, gerne auch 2x6 pins. Dann kann ich meine Goteks auch noch modden. :D Sound und OLED hat mein Amiga Gotek schon, aber ein Encoder wäre echt klasse bei der Fülle von Images...

    root42 auf YouTube


    80486DX@33 MHz, 16 MiB RAM, Tseng ET4000 1 MiB, GUSar Lite & TNDY & SnarkBarker, PC MIDI Card + SC55 + MT-32, XT CF Lite, OSSC 1.6

    Einmal editiert, zuletzt von root_42 ()

  • Moin :saint:

    Gebogene Stiftleisten sind im RasPi Umfeld sehr beliebt. Mein Zero kam mit verschiedenen Pinheadern, darunter auch eine gebogene

    OK :saint:


    OT: Habe leider aus Kostengründen übrigens nur den Orange Pi Zero 2, wo alle Stiftleisten bereits verlötet waren. Habe die Zusatzplatine geholt, welche noch 2x USB 2.0, IR, 3,5 mm Klinke (Audio/Video), Mikrofon hat, wobei die Platine nicht mit der Zero 2 in Sachen Befestigung harmoniert. Die Platine hat 2 Löcher, aber der Zero 2 allerdings an der Stelle leider nicht.


    Leider hat der nicht so viel unter der Haube, schafft aber nur kleine Aufgaben... FFmpeg läuft im Kopiermodus für HLS eine kurze Zeit, dann ist der fast 1 GB RAM voll und FFmpeg wird gekillt, was sehr schade ist. 1 GB RAM ist tatsächlich zu wenig, da FFmpeg den RAM füllt. Auf einem anderen System (kein Einplatinencomputer) mit gleicher Konfiguration mit 8 GB RAM gibt es keine Probleme :rolleyes:


    Das Kodieren kann man sich komplett sparen, da machen beide verwendeten Systeme nicht mit :D

    Zitat

    Ich kann mal schauen, ob ich die finde, dann kannst du die gegen Porto haben.

    Was wäre denn das Porto? :saint:

    Zitat

    Deine Beschaltung sieht stimmig aus. n/c steht für "not connected" -- also in der Tat nicht benutzt.

    Alles klar :thumbup:

    Man muss ja auch sicherstellen, dass sowohl die Belegung als auch die Komponente, hier der Regler, stimmig sind :whistling:

    Zitat

    EDIT: Habe den Pinheader gefunden. Ich könnte dir da 6 Pins abmachen und zusenden, gerne auch 2x6 pins. Dann kann ich meine Goteks auch noch modden. :D Sound und OLED hat mein Amiga Gotek schon, aber ein Encoder wäre echt klasse bei der Fülle von Images...

    OK =O

  • Moin :saint:


    Leider hat der nicht so viel unter der Haube, schafft aber nur kleine Aufgaben... FFmpeg läuft im Kopiermodus für HLS eine kurze Zeit, dann ist der fast 1 GB RAM voll und FFmpeg wird gekillt, was sehr schade ist. 1 GB RAM ist tatsächlich zu wenig, da FFmpeg den RAM füllt. Auf einem anderen System (kein Einplatinencomputer) mit gleicher Konfiguration mit 8 GB RAM gibt es keine Probleme :rolleyes:


    Das Kodieren kann man sich komplett sparen, da machen beide verwendeten Systeme nicht mit :D

    zram - Wikipedia

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!