Darius lebensverlängerte Modifikation: Meine ZD-915 Unterdruck-Entlötstation

  • Darius : gerade entdeckt - "PoPe-Quality-Solder-Joint"



    ...du drehst dir die Dinger aus Lötzinn?!? Kein Wunder, dass ab und zu ne Sicherung fliegt :D:P:mrgreen

    "..seid ihr in etwa Anarchisten" "Nein, SOWEIT entwickelt sind wir noch nicht" (R.A.Wilson)


    JEDE Zentralisierung ist Machtmissbrauch!!

  • ...du drehst dir die Dinger aus Lötzinn?!? Kein Wunder, dass ab und zu ne Sicherung fliegt :D:P:mrgreen

    DAS war eben GENAU meine beabsichtigte Intuition, denn NUR Bleidämpfe reichen bei mir wohl nicht mehr aus, ... :D

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • Danke für die guten Tips!

    Ich habe meine Station, die 985, erhalten und die hat die Diode beim Motor schon installiert. Über die anderen Dinge kann ich nicht viel sagen, da mir das KnowHow fehlt und ich vorrangig mal einiges Entlöten will.


    Ich habe mir auch eine Ersatzpistole gekauft, die jedoch nicht wirklich kompatibel ist(ZD-553). Das Display zeigt keine Temperaturwerte an, jedoch wird sie heiss und die Saugfunktion ist auch vorhanden - was für mich genügt.


    Leider konnte ich die Lötstellen der "negativen Seite" bei den Kondensatoren eines Motherboards nicht entfernen. Der oberflächliche zinn wird vakuumisiert jedoch will der im Loch nicht weichen - wie gehe ich hier vor?

    Desweiteren habe ich ein Uhrenmodul wo der Zinn entlang der Beinchen bis oben floss und dort reiss ich mit der Pistole auch nix - sollte man hier mit "Gebläse" vorgehen?

  • Ja,


    Extrem dicke Masseflächen bringen jeden Entlöter an die Grenzen. Und der Entlöter hat auch die 80 Watt.


    Noch was: Meistens reicht es schon aus die Beinchen mit frischem Lot und höchster Heizleistung zu benetzen bis die Beinchen sich leicht bewegen, dann mit der ZD drauf, Fertig.


    Meine Entlöttemp ist default 360° und bei Masseflächen 450°


    Und immer schön die Spitze sauber machen und verzinnen. Hält ewig.

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • Ich finde leider kein gutes Video zur Reinigung von dem Teil nach dem Gebrauch.

    Vorallem das Rohr / vordere Teil. Die beigelegten Beipackzettel sind auch nicht zu gebrauchen wegen schlechtem Deutsch. China Deutsch :thumbdown:


    So wie ich es verstanden habe:
    Nach jedem Benutzen zur Vorsorge vor Verstopfung + Reinigung:
    Mit den Metallstangen zum Sauber machen wie bei nem Pfeifenreiniger im Rohr stochern und dabei absaugen um alle kleinen Reste aus dem Rohr zu kriegen.

  • Ganz einfach:


    (Vom Autor persönlich)


    Vorher das Heizelement auf 350° bringen und auf die Pfoten achten!


    Die Spitze mit dem beiliegenden langen Stab in's Servicelöchli™ einführen und langsam einführen, dabei immer mal wieder Saugtaster drücken bis man ganz hinten zum Glas ankommt. Und dann wie bei einer Raucherpfeiffe den Stab schnell hin und herfahren und vorne mit der vorhandenen Reibespitze am Stab nochmals schnell durchfahren.


    Fertig.


    Nicht zu lange ungereinigt lassen. Wenn es blöd läuft ist der Zinnpropfen am hinteren Ende am Glas. Dann muss man hinten manuell aufheizen und durchstoßen. War bei mir nur 1x und immer noch die erste Spitze!


    Das Glas-Reservoir lässt sich super mit Isoprop und Wattestäbchen reinigen.

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • :-gssauna

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • Moin.

    Ich geb' auch mal meinen Senf zu der Entlötstation.

    Ich hatte eine einfache Modifikation angebracht und dem Lüfter einfach einen 7812 Spannungsregler verpasst. Der scheint aber soviel Oberwellen zurück Richtung Netzteil zu bringen, daß sich davon die Temperatursteuerung total durcheinanderbringen läßt und nur noch Mist anzeigt (Temperaturen gleich nach dem Einschalten hoch, kein Heizstopp bei Nenntemperatur). Klemme ich den Lüfter ab, ist alles gut. ?(


    Ich glaube, ich baue einfach einen 24V-Lüfter ein. So oft brauche ich die Station ja nicht ...


    Edit fünf Minuten später: Der Effekt tritt auf, sobald der 7812 Kontakt mit der Metallfäche zum Netzteil bekommt. Hängt er frei, ist alles gut. Ok, kommt er zur Kühlung irgendiw isoliert vor den Lüfter.

  • Diesen Effekt kann ich bei mir nicht feststellen, aber es kann natürlich gut sein, dass die einzelnen Modelle sich unterscheiden und die Massen intern getrennt sind. Das heißt, das Netzteil Gehäuse ist vielleicht nicht an die masse angebunden, die an den Lüfter geht. Bei mir ist es definitiv dasselbe.

  • Meiner hat ja einen Step Down auf 13V da das NT 18V ausgibt, dort wo der Lüfter und der Pumpenmotor dran hängt.


    Alles gut. Und der Step Down ist isoliert von GND.


    Hab schon ganz früh auf die Garantie geschi....ups und läuft noch immer top, auch das NT. Musste die Lötpads da ja revidieren da zu wenig Zinn drin war.

    :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak


    * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *


    Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
    Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*

  • Es kann auch sein, dass du dort eine Masseschleife einbaust. Das Gehäuse ist geerdet, die GND der Schaltung ggf. nicht oder wo anders. Zack hast ne Masseschleife oder noch schlimmer: etwas kurz geschlossen.

    Deswegen bitte alles isolieren. Das Kühlfähnchen am 7812 ist nämlich mit dem mittleren Pin verbunden.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!