Beiträge von Ranger85

    Schade das du deinen 2er verkauft hast. Ich würde das niemals übers Herz bringen. Den Rocco habe ich jetzt fast 10 Jahre und mühevoll wieder aufgebaut inkl. komplett neuer Lackierung und Konservierung, da ging schon ne gute 5-stellige Summe rein.

    Letzten Endes war es eine Vernunftentscheidung nach langem hin und her, die nicht nur mir sondern vor allem auch dem Auto selbst nutzt. Ich hatte überhaupt keine Garage für ihn und auch keine anderen Gelegenheit um mich anständig um das Auto zu kümmern. Wenn der Monate lang draussen herum steht ist das ziemlich scheiße. Ich hab ihn in sehr gute Hände abgegben und weiß wo er ist. Bei mir wär er letzten Endes eh vergammelt und das wäre viel schlimmer. Meine Prioritäten haben sich auch sehr verändert in den letzten 10 Jahren, was Autos betrifft. In zwischen will ich es bequem und leise, und vor allem automatisch. Nichts davon konnte der alte Golf erfüllen. Er war und ist einfach eine laute Rumpelkiste mit vielen Wehwehchen, um die ich mich zuletzt nicht mehr kümmern konnte. So gern ich dieses Auto früher fuhr, so sehr nagt doch der Zahn der Zeit an zu vielen stellen wenn man ihn eben nicht gut wegstellen kann. Wasser hier, Rost da, altersschäden dort. Ich hab mich auch nicht mehr wirklich wohl da drin gefühlt, wenn ich ihn denn mal fuhr. Wenn man einsteigt und nur denkt, "hier drin ists nicht gemütlich" dann passt es einfach nicht mehr. Manchmal ist es besser man verabschiedet sich rechtzeitig, bevor es eine Qual für alle wird.

    aber leider praktisch garnicht gefahren wird

    Das ist das Problem, wenn man mehr wie ein Auto hat... eines steht mehr oder weniger immer nur herum. Ging mir auch so.

    Und da ein Auto vom stehen nun mal nicht besser wird, hab ich das fahrende Alteisen zu Geld und jemandem eine Freude damit gemacht, der damit auch wirklich fährt.

    Demnach bin ich im Autobereich vom "Retro-Virus" weitgehend geheilt. Dieses Hobby ist, wenn man es durchzieht, noch weitaus teurer und aufwändiger, als unser anderes... :D

    Die Eizos hatten das zum Teil mehrfach in der Minute. Wobei es auch von der Umgebungstemperatur abhing. Je kälter, je mehr Überschläge gab es.

    So gings mir in der Vergangenheit (als CRT's noch aktiv im Einsatz waren) auch mit zwei Eizos. Ich habe sie beide genau deshalb weg. Auch wenn sie das eine weile Überleben, so bekommt man jedes mal einen Schreck wenn es knackst und das Bild zusammenzuckt. Das war mir einfach zu Blöd. Auf die beiden folgte dann mein letzter am damaligen Haupt-PC eingesetzter CRT. Ein Sony GDM-W900. Heute ärgerts mich, den damals auf den Müll geworfen zu haben, als er begann extrem Unscharf zu werden. Andererseits bin ich froh solche Trümmer (sowohl Schirm- als auch PC mäßig) nicht mehr einzusetzen.

    Ist ja schön das du zu uns gefunden hast.


    Erzähl mal wer du bist, wo du her kommst und was du hier so vor hast.

    Aber das hast du ja nach dieser etwas provisorisch wirkenden Vorstellung ja sicherlich noch vor gehabt! ;)

    ab 80 MHz auch einen Lüfter.

    Kann man so Pauschal nicht sagen. Ab Werk nur mit Kühlkörper gibts z.B. Intels DX4 Overdrive und den 5x86 von Cyrix mit jeweils 100 MHz, die dabei auch nur handwarm werden.

    Auch einen P100 kann man noch prima Passiv kühlen ohne das es einen lärmenden CPU Lüfter bedarf.


    Andererseits gibt es solche Kandidaten wie P60/66, die bereits bei 60 MHz zur Herdplatte werden.


    Ich würde daher nach Temperatur, Einbaulage und eigenem Empfinden nach handeln, statt nach irgendwelchen MHz Grenzen.


    Lüfter machen Krach und sind eine Fehlerquelle. Wenn man sie vermeiden kann, um so besser.

    ASPICD verhält sich im Grunde nicht anders als andere CD-ROM Treiber.


    Es geht genau so, wie mit mehreren IDE oder anderen CD-ROMs auch:

    Die Laufwerke werden alle eingebunden, mit Buchstaben nacheinander, es sei denn du weist MSCDEX etwas anderes an.

    Willkommen hier! Schön, das du das alte Schätzchen rekonstruieren konntest. Es wird sicher nicht lange allein bleiben :)



    Deinen zappelnden Avatar

    Sowas ist leider enorm störend beim Lesen... das lenkt ab. Geht das etwa nur mir so? :/

    Ist dir das auch schon mal beim reinen Auslesen passiert? (ernst gemeinte Frage)

    Es geht doch ums wiederbeleben halbtoter Disketten... Also folgendes geschah:


    - Diskette nach etlichen Retries endlich komplett im Speicher.

    - Neue diskette rein, write drücken

    - Mist! Modfiy an..

    - Alte Disk nochmal rein: TOT!

    Ergibt: Pech gehabt.


    VGA Copy macht grundsätzlich alles was du willst, solang du SELBST darauf aufpasst.

    Alles was eingestellt ist geschieht sofort und ohne Nachfrage.


    Und: Den Modify Schalter mache zumindest ich auch ab und zu bewusst an, nämlich dann wenn ich den VGA-Copy Bootsektor haben will.

    Warum? Es ist der einfachste weg mit einem PC, der im BIOS keine möglichkeit dazu hat, mal eben von Laufwerk B zu booten.

    Kannst du das erläutern?

    Du musst nur mal vergessen den Modify Knopf auszumachen und schon ist der Bootsektor deiner einzigen DOS 3.2 Bootdisk dahin, die du eben noch zum letzten mal auslesen konntest... :/


    Raw Write macht mehrere Versuche bevor es einen Sektor als nicht lesbar ansieht und abbricht. Ich meine sogar das man das abbrechen per Schalter unterbinden konnte, allerdings nur an der Konsolenversion. Dann wird der nicht lesbare Sektor ignoriert und weiter ausgelesen.

    Ich würde es nicht unter Windows machen.

    Unter MacOS oder Linux aber bitte auch nicht. Ersteres schreibt auch mist auf die Disketten und letzteres kann mit Disketten meist nur unter größten Umständen etwas anfangen.

    Bei Windows (aktuelle Versionen) hingegen kann man das Anlegen der Indexinformationen für Wechseldatenträger zumindest abschalten und ist auf der sicheren Seite.


    Ich empfehle Winimage oder Raw Write für Windows, gerade wenn man etwas ungeübt ist.

    VGA Copy führt nämlich vieles ohne Nachfrage aus und schwupps, versaut es einem aus versehen eine Diskette.


    Raw Write ist Kostenlos und hier erhältlich: http://ulrichhanke.de/01/RawWrite.html