Beiträge von Ranger85

    Wo bekomme ich die anderen alten Treiber für die bekannten Hersteller der Grafikkarten, Soundkarten wie Teratec etc...

    zum einen haben wir hier: https://drivers.dosreloaded.de

    zum anderen gibts: http://vogonsdrivers.com


    Und natürlich zahlreiche Quellen quer im Netz verteilt, wenn man sich etwas mühe beim Suchen gibt.


    Deine Logimaus unterdessen, geht eigentlich mit jedem Maustreiber für serielle Mäuse.

    Die ist schon "zahm". :D - Die noch älteren Logimäuse wollten ihren eigenen Treiber.


    Lmouse.com wird übrigens auch mitinstalliert, wenn man Windows 3.1x installiert und im Setup als Maus "logitech" auswählt.

    Befindet sich dann im Windows-Verzeichnis und kann händisch gestartet oder in die Autoexec.bat eingebunden werden.

    Naja erstens braucht man CD-ROM nicht zwingend... zweitens, Disketten machen bei mir keine Probleme, ausser sie sind verschlissen und/oder die Laufwerke Wartungsbedürftig.

    Drittens, IDE Anschluß ist nicht "unter DOS gesperrt". Ohne Treiber und dessen korrekte Einbindung läuft eben nix.


    Ich bin sicher, egal beim wem von denen, die den Rechner dir abnehmen würden, läuft das alles innerhalb 10 Minuten einwandfrei... :rolleyes:

    Ja - MSCDEX sagt, der Treiber fehlt.


    Wie matt schön aufgezeigt hat, ist CD-ROM unter DOS zweiteilig.


    MSCDEX gehört in die Autoexec.bat und lädt die Dateisystem-Erweiterungen für den Zugriff auf CD-ROMs

    Der eigentliche Gerätetreiber gehört in die config.sys


    Deswegen habe ich gefragt, ob du eine Win98 Bootdisk hast oder erstellen kannst. Dort ist das nämlich alles schon "fertig" drauf, du kannst damit Booten und dein Laufwerk

    testen. Im Anschluß den Treiber einfach in dein DOS System übernehmen und deine Systemdateien anpassen.


    Funktionsprinzip:


    config.sys:


    DEVICE=C:\MEINORDNER\MEINTREIBER.SYS /D:MSCD001


    Erklärung:

    DEVICE=C:\MEINORDNER\MEINTREIBER.SYS

    Lädt deinen Treiber aus seinem entsprechenden Ordner


    /D:MSCD001

    Ordnet dem Treiber eine Bezeichung zu, mit der MSCDEX ihn findet.



    Autoexec.bat:

    C:\DOS\MSCDEX.EXE /D:MSCD001 /L:D


    Erklärung:

    C:\DOS\MSCDEX.EXE /D:MSCD001

    Lädt MSCDEX und weist an, unter "MSCD001" den Treiber anzufragen.


    /L:D vergibt deinem Laufwerk den Buchstaben "D" (Kann man auch beliebig ändern, sofern LASTDRIVE beachtet wird)



    Fragen? Fragen. 8)

    Lässt sich alles relativ leicht lösen, je nach dem was du an Ausstattung / Software da hast.


    Es befinden sich 2 Partitionen drauf: 1: Non-DOS 4 MByte dann C: 2 Status A Bezeichnung AF 1217 MByte FAT 16.

    Die. 1 Partition ist die, wo das Setup drauf ist, einfach so lassen. Nr. 2 ist die Startpartition (A = Aktiv)


    Thema Datenträgerbezeichung:

    Dieser Effekt tritt auf, wenn z.B. die bestehende Formatierung von einer neueren Version (z.B. Windows 98) erstellt wurde und man mit einer älteren Fdisk Version versucht die Partition zu löschen. Abhilfe: Der Befehl "Label" - hier kannst eine Bezeichnung für C: neu vergeben bzw. ganz weglassen.


    Mit welcher DOS-Version hast du gebootet bzw. welche steht dir zur Installation zur Verfügung?


    CD-ROM:

    Was für eins ist drin? Lief es vorher?

    Welchen Treiber nimmst du? Es gehen nicht alle mit jedem Laufwerk.

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit oakcdrom.sys von der Win9x Bootdisk gemacht. (Hast du eine? Oder einen Win98 PC parat wo du eine erstellen kannst?)

    Nur wenn ich die HDD platt mache, und keine Neuinstallation hinbekomme, habe ich 15kg Elektroschrott, den vielleicht auch keiner abholt.

    Ne, das wird nicht passieren. Keine Panik.

    EIn paar Beiträge weiter vorn, habe ich die Diskette gepostet. Damit kannst Du auf einer anderen HDD das Setup problemlos wieder einrichten.

    Einziger Haken könnte sein, das dies nur mit Festplatten bis zu einer bestimmten Größe geht. Bei IBM ist das z.B. so. Bei einem Compaq hab ich es nie mit größeren Platten probiert.

    Solltest du keinen PC haben auf dem das Compaq Tool läuft und es auch nicht übertragen bekommst kann ich dir gern so eine Disk erstellen. (Dann einfach PN)

    Dieses ganze Bios-Setup Gedöns ist ja nicht wichtig, da die Kiste von Diskette bootet. Soweit so gut, wenn das die HDD als 2. bootet passt doch alles.

    Ich habe leider zur Zeit keine (intakte) passende HDD mehr. Die verbaute ist sehr klein.

    Bisher habe ich einfach DOS von den 10 oder 20GB, die 2GB überlassen, und Windows durfte sich am Rest bedienen. Aber mit 1,2 GB wird das interessant.


    Die größte Herausforderung wäre es Daten auf den PC zu bekommen. Die andere Systeme haben USB und ein USB Stick ist echt praktisch. Über Win 98 kommt man so auch an DOS dran.

    Macht nicht wirklich sinn was du da schreibst.


    10-20 GB und dieser PC passt nicht zusammen. Dies ist ein Pentium 120, für den sind 2 GB schon eine "große" Festplatte und mehr als genug Platz. Normal waren in der Generation 800MB-1GB. Für die Datenübertragung gibt es genug Möglichkeiten. z.B. einen CF- oder SD- IDE Adapter.


    Was hast du mit dem PC eingentlich vor? Nicht, das er für deine Pläne sowieso zu unggeignet ist.

    32bit ISA? ... oha.

    Um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen und die Streuung von schädlichem Halbwissen zu unterbinden:


    Die "langen" ISA Slots sind in Zenith-Systemen den Systemeigenen Karten vorbehalten.

    Das ist KEIN Superduper-getunter ISA BUS, sondern einfach ein Herstellerspezifischer Anschluß, um I/O, RAM, und je nach Modell auch CPU Karten miteinander zu einem System zu verbinden. Auch die Systemdiagnose läuft über diesen Anschluß. (Siehe die LED's am I/O Board) Nicht mehr und nicht weniger. Die 32-Bit im Verkaufsprospekt von Fanhistorie beziehen sich lediglich auf die 32-Bit CPU, die ein 386er nun mal eben ist.


    Ich habe hier den 286er Bruder des Systems von internaut und einen weiteren, etwas anderen 286er von Zenith stehen.

    Guten Morgen,


    Ich denke eher wir haben es mit keiner Partion, sondern mit einem eletriscch lösch/beschreibbarem Rom zu tun,

    Man darf hier BIOS und Setup nicht miteinander verwechseln. Klar ist das BIOS im ROM und dieses bei Bedarf per Flash zu aktualisieren.

    Das Setup, nach dem unser Compaq besitzer sicher sucht, kommt aber eben aus der Partition.


    Dies steht auch exakt so in den von dir Fanhistorie angefügten Dokumenten! :rolleyes:


    Edit:


    Anbei die Setup Disk nebst Beschreibung aus meinem Privatarchiv.

    Das Zip Archiv enthält eine EXE Datei, diese muß unter DOS ausgeführt werden und erstellt eine passende Diskette mit der gebootet und das Setup auch wieder auf der Festplatte eingerichtet werden kann. Die Textdatei die beiliegt beschreibt das ganze auch nochmals.

    Irgendwie werden ich das Gefühl nicht los, das die Kiste ein bisschen was wert sein könnte.

    Eher nicht so. Mein Compaq aus einer ähnlichen Serie wollte kein Mensch kaufen. Hab ihn am Ende verschenken wollen und keiner hat ihn geholt.


    Thema BIOS: Die Diskette brauchst du nur, wenn keine Festplatte mehr drin ist oder nicht mehr die originale bzw. diese neu Partitioniert wurde.


    Es funktioniert so wie bei IBM: Auf einer versteckten Mini-Partition der Festplatte ist das Setup untergebracht.

    Ist diese vorhanden, springt ein Block-Cursor kurz vor dem Betriebssystemstart auf die rechte Bildschirmseite.

    In diesem Moment ist "F10" zu Drücken um das Setup aufzurufen.


    Fehlt diese Partition, ist sie mithilfe der erwähnten Diskette wieder herzustellen.

    in Problem mit den Disketten kann ich ausschließen.

    Liegt das evtl am FDD Controller oder am Laufwerk selbst???

    Hast Du die Disks selbst auf einem anderen Rechner erstellt? Dann könnte ich mir noch einen Fehler am "anderen" Laufwerk vorstellen, also das, das diese Disketten erzeugt hat.

    (Wenn du original Disketten hast die sonst funktionieren, ist das natürlich auszuschließen)