Beiträge von LoWang87

    AWE!


    Nicht weil es gerade in diesem Fall eine AWE64 Gold ist, aber ab DX2-66 und manchmal schon ein Stück weit darunter macht eine AWE einfach glücklich.^^

    Der DX2-80 wird schon einige aufwändigere Games aus den Jahren '94 bis '96/'97 stemmen können und hier war halt auch der AWE-Support allererste Sahne. :thumbup:

    Verzichte selbst gerne auf CD-Audio wenn AWE als Music-Source verfügbar ist.

    Hätte auch eine kleine Frage für Zwischendurch,


    mein Mac Peforma zu DX4-Umbau hat massivst Probleme gemacht,

    nach langem hin und her konnte ich die Pico PSU @120W dafür verantwortlich machen.

    Benutze jetzt seit ca. einer Woche ein AT 300W-Netzteil zu Testzwecken und hatte auch seitdem keine Glitches, Speicherfehler oder Laufwerksausfälle mehr.

    Der Aufbau läuft nun wirklich traumhaft stabil, bringe ein klassisches AT-Netzteil nur leider nicht im Gehäuse unter.


    Es fällt mir nun schwer mit meinen Hausmitteln festzustellen was an der Pico nun wirklich Phase war,

    ob nun die Pico die Leistung nicht bringt / der China-Brick nicht die angegebene Leistung hat, oder ob ich mich einfach total verschätzt habe was die Verbraucher angeht.


    Ist auch egal, habe mir jetzt die 160W-Version angeschafft, mit 192W-Brick.

    Diese hat statt einem 20pin ATX-Connector, einen 24pin ATX-Connector.

    Sollte kein Problem sein den P8/P9-Adapter hier einfach zu den Haltenasen versetzt zu stecken, das Pinout deckt sich ja bis Pin 20.


    Die eigentliche Frage ist:


    Die Pico PSU soll auf der klassischen, ich nenne es mal "Molex-Schiene", 1x CD-ROM, 1x HDD, 1x FDD und 2x 12V Lüfter versorgen.

    Normalerweise hätte ich die Verdrahtung auch einfach wie bei der 120W Pico belassen, aber die 160W Pico hätte zusätzlich noch einen P4 Connector mit 2x 12V + 2x Masse.


    Wäre es schlau auf den P4-Connector einfach die beiden Lüfter zu legen und die drei Laufwerke auf die 12V/M/M/5V-Schiene?

    Für mich klingt das jetzt nicht schlecht, wenn man schonmal eine Art zweite Schiene zur Verfügung hat.

    Ich glaube halt auch, dass die 160W Pico fest mit einem Anschluss an P4 rechnet bzw. dahingehend designed wurde was die Lastverteilung angeht.

    Kurzum, ich weiß eigentlich gar nichts und mutmaße nur...


    Ich würde es ja einfach mal ausprobieren, aber der Umbau auf die 160W Pico bedeutet doch einige zeitaufwändige mechanische Änderungen.

    Würde mir einfach eine Meinung von euch dazu wünschen.:)


    picoPSU-160-XT.jpg



    Danke schonmal! :thumbup:

    Baustromverteiler ^^


    Baustrom4DPS.JPG


    Warum gerade so?

    Die Pico gibt nur einen Strang pro Spannung/Masse aus, hatte einfach keine Lust hier einen riesigen Ast an Steckern aneinander zu löten.

    Die Masse hätte man auch komplett durchbrücken können, fand es so aber übersichtlicher. Jeder Stecker-Pin hat an jeder Leiste die gleiche Klemme.

    Könnte ja in Zukunft ganz hilfreich sein.


    Hatte das alles auch schon mal am Strom, hat größenteils funktioniert.

    Bis jetzt ist die COM-Schnittstelle negativ aufgefallen, da musste ich die Belegung ändern, hatte keinen einzigen Stecker im Haus welcher der Belegung des Headers entsprach.

    Mal schauen was das Zida sonst noch für Überraschungen über hat.


    Letzte Nacht ist für die Festplatte draufgegangen. Ich glaube ich hatte noch nie einen Rechner, der sich so vehement gegen ein DDO gewehrt hat wie dieser hier. :tasskaff

    Heute den Mainboard- bzw. Hardware-Halter für den MacinDOS Performa DX4 fertiggestellt.


    PerformaDX4-01.JPGPerformaDX4-03.JPGPerformaDX4-02.JPGPerformaDX4-04.JPG


    Der Einschub ist bereit um mit dem Performa-Gehäuse und dem Netzteil verheiratet zu werden.

    Allerdings...ist es eben dieses Gehäuse...was noch teilweise unangerührt rumliegt.||

    Das wird noch ein paar Wochen brauchen bis es das finale Stadium erreicht hat.


    Habe bewusst keine Detail-Bilder von der Hardware gemacht, weil ich dieses Konstrukt noch nicht am Laufen hatte bzw. auch nur Irgendetwas daran getestet habe.

    Bin aber guter Dinge. Alle coolen Features des Zida 4DPS sollten nun für die finale Anwendung umgesetzt sein, z.B. Onboard-COM / LPT / PS/2 Mouse -Schnittstelle.


    Der RAM ist auch noch nicht final.

    Ich konnte pfeilschnellen L2-Cache ergattern,

    vielleicht finde ich noch passend dazu ein paar <60ns FPM-RAM-Riegel in meinem Fundus.:)

    Der DX-50 würde die Exklusivität des ISA only 486ers sicher steigern.


    Hätte aber vielleicht noch eine Alternative anzubieten.

    Ich nutze die Gelegenheit einfach nochmal um für den U5S-SUPER Werbung zu machen.


    Ich hätte passend zum bereits gesteckten Quarz die 33er Version da.

    Dieser Exot spielt in der SX-Klasse, nimmt 5V und bringt manchen höher getakteten Intel-DX in Verlegenheit.

    UMC wurde daraufhin ja auch von Intel verklagt und infolgedessen ein Verkaufsverbot in den USA erreicht.


    Wäre auch so ein Kandidat der sich prima eignen würde um dem System einen gewissen Charme einzuhauchen.:)

    SX-Klasse passt auch zum Board, finde ich.

    Wenn das zu mager bzw. nicht spektakulär genug klingt, wäre ich auch für den DX-50. Das Angebot von BarFly sollte man dann auch nicht ausschlagen,

    der 50er ist rar geworden.


    Was Grafik angeht, bin ich ganz bei euch. Die Western Digital-Lösung ist super!

    Finde allerdings, dass eine ET4000 auch ein exzellenter allrounder und weitaus leichter zu bekommen ist.

    Die 4000 ist in der Bucht zwar teuer, aber eigentlich ganz und gar nicht selten. Bei Interesse, könnte ich bestimmt an was rankommen.


    Werde den Thread weiterhin ganz gespannt verfolgen. Alle sind heiß auf den ISA-486er! :thumbup:

    Lieblings 486er?...da könnte ich mich auf keinen einigen, gab zu viele coole exotische CPUs, egal ob Highend oder angeflanschte 386-Hybriden.

    Die Kombinationen sind am Sockel 3 ja sagenhaft Vielfältig.


    Und...

    Aber ich denke, dass man daraus trotzdem einen schicken 486er bauen kann :love:

    ...ja sowieso, immer! Man kann aus jedem Setup was zaubern was ordentlich Spaß macht! :)

    Ist ja immer so ne Unart, dass man sich über das Fehlen von Performance-Parts schon gleich im Vorfeld entschuldigt, gell?

    Habe mir für sowas einen alten Celeron 466 Rack-PC mit der Flex zusammenkomprimiert und in einen wabbeligen alten Lederkoffer gepresst, mit kleinem Monitor, Tastatur & Trackball.


    Brauchte auch drigend die besagte Brücke und mir war das jedes Mal zu doof ein komplettes System neben dem "Patienten" aufzubauen.

    Den Platz habe ich auch nicht, dass ich das wochenlang stehen lassen könnte.

    Also wenn Not an Brücke ist, Koffer raus, Kabel an Steckdose und das System steht.


    Der Celeron-Koffer hat USB, LPT, COM und zusätzlich habe ich die IDE-Ports und ein paar Molex-Stecker frei zugänglich gelassen. Wenn ich eine Platte für die richtig alten Oldies vorbereite ist das eine sehr schnelle und angenehme Angelegenheit.

    Datenaustausch erfolgt über serielle Verbindung, Zip100 oder direkt am IDE-Port. USB dient als Schnittstelle zum modernen aktuellen Daily-Rechner.


    Der Koffer hat zudem eine 160gb Platte was völlig ausreicht um meine 2- und 386er zu sichern. Für 486+ dient er als ISO-Friedhof.


    Reine Offline-Lösung, hat bisher immer funktioniert und deckt meine Bedürfnisse was das Thema angeht voll und ganz ab.

    Habe gestern auch ein bisschen in den Livestream reingeschaut den controlport2 verlinkt hat.


    Als es unerwartet zum epischen Intro kam habe ich sofort ausgemacht. :D


    Finde den Grafikstil gar nicht soooo schlimm, die Charaktere sind halt nicht besonders attraktiv geworden.

    Wird eine Zeit brauchen bis ich mich an Guybrushs neue Schnapsnase gewöhnt habe.


    Abseits von den klassischen handgepixelten Monkey Islands (1&2), mochte ich Curse auch sehr gerne.

    Teil 4 und Tales of Monkey Island, sowie die Special Editions fand ich damals schon in den Teasern/Trailern sehr sehr abschreckend. Habe ich bis heute auch nicht gespielt.


    Dieses Mal ist das irgendwie ein bisschen anders.

    Werde aber mal abwarten ob es auch einen Release auf der XBox Series S gibt.

    Die braucht neben Red Dead Redemption 1 & 2 dringend mal eine zusätzliche Daseinsberechtigung. ;)

    Etwas Bastel-Stuff für kompakte Verhältnisse. :)


    • Pico PSU @120W, passend dazu einen ATX zu AT P8/P9 Adapter (ganz wichtig mit Strippen für die Power On-Schleife)
    • Einen ISA-Riser für einen Standard 8+16bit ISA-Slot (mit Trennung)
    • 2x PCI Flexible Extender, 2x, falls ich einen beim Basteln kaputt mache was gar nicht so abwegig ist ^^
    • Eine AWE64 CT4500


    BastelStuff.JPGCT4500.JPG


    Am 486er sind bei mir AWEs Pflicht. :)

    Die CT4500 ist die kürzeste mir bekannte AWE.


    Alternativ könnte man auch als Kompaktlösung die Vibra16 in Betracht ziehen.

    Wer allerdings mal F-22 Lightning II oder US Navy Fighters mit einer AWE gehört hat, der ist für den SB16-Standard verdorben.

    Klar, hier an der CT4500 mangelt es dafür wieder an anderer Stelle (OPL3), aber man kann halt nicht alles haben. ;)

    Ich habe es dieses Mal bei nem Bekannten gemacht, der ist Maschinenbauer. Hat ein Feierabendbier und eine Spende für die Kaffeekasse gekostet.
    Der hat eine kleine Kabine für sowas.

    Kabine klingt dramatisch, ist eigentlich nur ein dichtschließendes Gerät bei dem man mit dicken Handschuhen ins Innere greifen kann.

    Durfte mich eine halbe Stunde damit austoben.


    Alternativ haben viele freie Werkstätten auch so etwas. Dann zahlt man halt eine Stunde.

    Oder du hast eine Kfz-Werkstatt mit eigenem Lackierer, die machen dir sowas auch gerne für Trinkgeld.

    Muss nicht mal aus dem Kfz-Bereich sein, ich meine alles was mit Schlosserei zu tun hat wird so ein Gerät zur Verfügung haben.

    War gestern mit dem MacinDOS beim Sandstrahlen.


    Sandblaster16-1.JPGSandblaster16-2.JPGSandblaster16-3.JPGSandblaster16-4.JPG


    Habe noch eine dünne Schicht Rostschutz und dann eine nicht weniger dünne Schicht grauen Haftgrund aufgetragen.

    Das bleibt erstmal so bis ich alle benötigten Löcher ins Gehäuse gebohrt habe.


    Der Grauton des Haftgrunds gefällt mir allerdings so gut, dass ich wohl final statt Farbe noch mal eine hauchdünne Schicht davon auftragen werde.

    Zum Abschluss gibts dann einfach noch einen Nebel voll Klarlack.
    Am Mac werden alle Metallteile per Laschen ineinander gesteckt bzw. geklemmt, es würde also keinen Sinn machen sich hier mit schönen dicken farbigen Lackschichten zu verkünsteln.


    Man hätte das Gehäuse nach dem Sandstrahlen natürlich noch mit Rostumwandler behandeln können,

    aber man muss es ja nicht übertreiben, der Mac wird zwar bestimmt auch im Winter, aber nicht auf gesalzenen Straßen gefahren.


    Sandblaster16-5.JPGSandblaster16-6.JPG