Beiträge von speedsalat

    Erst einmal vielen Dank für die Benchmarks und die durchgeführten Experimente. Zum Y2K-Bug: Speedsys merkt ja nur einen Fehler beim Jahreswechsel von 1999->2000 an (das Mainboard springt hier fälschlicherweise auf 1900). Da dieser bereits hinter uns liegt (kommt mir irgendwie nicht so vor, dass das jetzt angeblich schon wieder 20 Jahre her sein soll), sollte das Mainboard erstmal ohne große Probleme weiterarbeiten (da das Datum in diesem Fall korrekt gespeichert bleibt).

    Ist alles nicht bösartig gemeint - und ich reiche dir ebenfalls gerne die Hand. Jedoch hast du völlig recht: ich verstehe nicht worauf du hinaus willst.


    In deinem Beispiel gibt es nun also einen Verkäufer, der neben einem großen Stapel Karten unter Anderem die tolle Karte Y gerne verkaufen möchte. Soweit so gut. Jetzt gibt es für diese Karte zwei Interessenten. Das bedeutet automatisch, dass einer der beiden Käufer aus welchem Grund auch immer den Kürzeren ziehen wird. Dieser unschöne Umstand lässt sich auch nicht vermeiden - es wird nur eine Karte angeboten. Und auf irgendeinen Weg muss nun aber entschieden werden, wer nun den Zuschlag erhält.


    Käufer A erwähnt nun das Interesse an Karte Y - darf er aber laut deinem Moralkodex nicht, weil er dann "gleich schreit".

    Käufer A nennt eine größere Summe, die über dem Limit von Käufer B liegt - darf er auch nicht, weil er dann "mit Geldscheinen wedelt"


    Wenn nun also weder Interesse bekundet werden darf, noch darauf hingewiesen werden darf, dass man bereit wäre, eine größere Summe dafür hinzulegen soll nun also Käufer A demnach einfach nichts posten. Käufer B darf das natürlich ebensowenig, weil es ja Käufer C geben könnte, der das Angebot noch später bemerkt und noch weniger bereit ist zu zahlen. Das macht es nun äußerst schwierig, ein Kaufinteresse zu äußern. Und für den Verkäufer wird es so auch recht schwer einen Käufer zu finden.


    Ich persönlich finde es durchaus fair, den Verkäufer gleich auf eine Hausnummer hinzuweisen nach dem Motto - das ist wertvoll und man ist konkret bereit auch einen höheren Betrag dafür hinzulegen - es würde sich also lohnen den Kartenstapel danach zu durchsuchen. Zumal ich das auch so sehe, dass man anhand der Höhe des Gebots auch durchaus erkennen kann, wie wichtig dem Käufer die Karte dann auch wirklich ist.


    In einem anderen Beispiel in dem ein Verkäufer die Karte Z gleich sehr günstig anbietet kommt dann auch automatisch ein gewisser Mitnahmeeffekt auf - und dann landet die Karte am Ende beim Käufer C, der diese dann neben 5 anderen Z-Karten achtlos in einer Kiste verstaut, weil er sie eben günstig geschnappt hat - während Käufern A und B die Karte wirklich wichtig gewesen wäre, die Karte auch verwendet und wertgeschätzt hätten und dadurch durchaus bereit gewesen wären, mehr zu zahlen. Ob diese Alternative in der Käufer A und B leer ausgehen dann so viel besser ist...


    Außerdem: Wenn Käufer B in dem Beispiel sein Interesse bereits geäußert hätte und Käufer A dann deutlich darüber geht, würde ich deine Kritik ja noch ansatzweise verstehen. So schließt du aber das "First Come" und das "Höchstgebot" Prinzip als Regelung für den Zuschlag pauschal aus - was das Problem mit dem Zuschlag drastisch erschwert. Und mal ganz direkt gefragt - wie soll sich der Verkäufer denn dann deiner Meinung nach für einen Käufer entscheiden?


    [Edit] Wie ich jetzt auch nochmal nachgesehen habe hat vor einiger Zeit ein User A hier im Forum eine nette Grafikkarte angeboten. Auf diese hat neben dir noch ein anderer User Interesse bekundet. Nachdem der User A seine Preisvorstellung genannt hat, wurde darauf sehr ablehnend reagiert (obwohl die Vorstellung durchaus in Ordnung und nicht wirklich überzogen war - aber halt kein absolutes Schnäppchen). Daher habt ihr euer Interesse zurückgezogen - was soweit ja legitim ist. Dann wurde noch etwas gegen den User A gewettert (was natürlich moralisch absolut in Ordnung ist - schließlich hat sich der User erdreistet nur 30% Rabatt gegenüber dem eBay-Preis zu gewähren). Soweit - so gut. Nach den Absagen von euch habe ich Interesse bekundet, da ich den Preis fair fand und Interesse an der Karte hatte (die heute fröhlich in einem Rechner vor sich hinwerkelt). Und sofort kam von dir ein Dislike (nach den Absagen wohlgemerkt). Es ist nach deinem Moralkodex also nicht einmal in Ordnung, wenn Käufer eine faire Preisvorstellung (nach den Absagen aller bisherigen Interessenten) erfüllen möchten? Und es ist in Ordnung eine Erwartungshaltung mitzubringen, dass Verkäufer gefälligst billige Preise zu nennen haben? Ich will an der Stelle wirklich nichts sagen - aber ich glaube wir werden uns hinsichtlich des Moralkodex wahrscheinlich nicht einig.

    Sorry, wolle - aber da muss ich nachlegen.


    speedsalat , ich verstehe deine Meinung vollkommen und gehe auch mit ein Stück weit. Ja, es gibt Hardware, die speziell und durch seine Seltenheit auch teurer wird. Allerdings ist das nicht richtig, als Käufer mit den Scheinen so winken um auf jeden Fall zum Zuge zu kommen. Das nimmt den anderen einfach die Chance. Und ja, es mag auch Verkäufer geben die keine hohe Erwartungen haben an den Preis, die hohen Preise kommen tlw. auch zustande weil die Preise durch solche Aktionen in die Höhe getrieben werden künstlich. Das weckt bei Verkäufern nun mal auch Begehrlichkeiten. Dass wenn man billig was gekauft hat und dieses dann exorbitant bei Ebay verkauft -> das ist ein NoGo. Absolut! Das geht mir auch auf den Sack. Hardware ist letzten Endes nämlich erst einmal nur seinen Schrottwert 'wert', der Rest ist ideell. Was du gemacht hast ist in meinen Augen (und in anderen im Übrigen auch) unangebracht, egal wie du das rechtfertigst. Weil es liegt nun auch ein Stück weit in der Verantwortung des Verkäufers sich über den Preis zu informieren, macht er das nicht und er verkauft es zu billig ist es sein Problem. So, damit ist es für mich eigentlich erledigt....


    Edit: Übrigens, speedsalat - Dislikes verteilen ist Kindergarten wenn man die meinung eines anderen nicht vertragen kann. ;)

    Also:


    1.) Es wurden ja keine Preise festgesetzt und auch noch keine vollständige Liste an Angeboten vorgelegt. Von daher finde ich es legitim, darauf aufmerksam zu machen, dass unter den Stücken auch "wertvollere" Teile sein könnten. Das hat nichts mit "Scheinen winken" o.ä. zu tun, sondern in diesem Fall lediglich mit konkret bekundetem Interesse. Und nein - ich fange dann, wenn es konkret wird auch nicht das Nachverhandeln an und versuche mich irgendwie herauszureden oder den Preis mit irgendwelchen fadenscheinigen Argumenten zu drücken. Und auch wenn jemand sagt: mir isses mehr wert und damit mein Preislimit übersteigt, dann habe ich absolut kein Problem, wenn das an jemand Anderen geht. Damit nimmt man aber niemandem die "Chance" - es hat jeder die gleichen Chancen. Zudem konnte ich NIEMANDEN finden, der vor mir Interesse an den von mir gesuchten Stücken geäußert hat und den ich mit hohen Summen "übertrumpft" habe (falls du das "first-come-first-serve" Prinzip statt einem "Quasi-auktionsprinzip" bevorzugst).

    2.) Vieles im Leben ist deutlich mehr wert als der reine Materialpreis - wie z.B. beim Handwerk (ein Tisch kostet nunmal in der Regel mehr als das Holz aus dem er gemacht wurde), der Kunst (kann man auch nur als Fetzen Papier mit Farbe drauf sehen), Geldscheinen usw. Es läuft hier auf die absoluten Basics raus - Angebot und Nachfrage. Und wenn die Nachfrage hoch ist und das Angebot niedrig - dann steigt eben der Preis. Das ist auch nicht "künstlich" sondern einfach nur das normale Verhalten auf dem Markt. Ja - auch ich kann teilweise nicht ganz nachvollziehen, welche Summen für manche Teile hingelegt werden - aber ich akzeptiere das und bin dann eben raus, wenn das mein Limit übersteigt. Natürlich spiegeln die eBay Preise nicht immer den tatsächlichen Wert wieder, was man immer dann merkt wenn die gleichen Artikel nach einer hohen Auktion für einen ähnlichen Preis ewig nicht weggehen.

    3.) Ich bin ein Mensch, der sein Verhalten durchaus hinterfragt und auch absolut kritikfähig ist. Aber diese Vorwürfe empfinde ich dann doch als lächerlich. Und rechtfertigen muss ich mich für meinen Post ganz bestimmt nicht!

    4.) Ich komme ziemlich gut mit anderen Meinungen zurecht - und verteile für diese auch keinen Dislike nur weil diese evtl. nicht meine eigene Meinung wiederspiegelt. Ich bin auch immer für vernünftige Diskussionen offen. Auf mich wirkt der obige Post aber in mehrerer Hinsicht ziemlich daneben. Einerseits ist die Kritik an meinem Post aus den genannten Gründen recht substanzlos, dreist anklagend und eher emotional mit einer gewissen Portion an Neid und Missgunst geprägt. Und zweitens lese ich da einen gewissen "hoffentlich bekommt der Verkäufer nicht mit, dass sein Zeug was wert ist, damit ich das billig abgreifen kann" Unterton raus. Und da ich das so nicht gutheiße gibts eben einen Dislike.

    Danke schonmal für eure Antworten. Das gibt schonmal eine klarere Tendenz beim OS. Kühlung muss ich mir noch anschauen - ich hoffe mal, dass man die Temperaturen trotz AT-Gehäuse in den Griff bekommt. Der CPU-Kühler, der drauf ist, ist der mitgelieferte Kühler, der auch passt. Ich habe mir schon einen tollen neuen Kupferkühler gekauft, bei dem ich aber feststellen musste, dass er aufgrund der Kondensatoren leider nicht passt. Netzteil hoffe ich auch mal, dass 200W reichen - sonst müsste ich mir da auch noch was überlegen.

    Das ist dann das was mich bspw. nervt. Gleich mal mit Hundertern rum werfen um Hardware zu bekommen und somit anderen keine Chance lassen auch mal günstig und fair zu Hardware zu kommen. Von vorne rein gleich mal mit Geld winken damit der Verkäufer überhaupt mal nicht mehr auf niedrigere Preise ein geht.

    Dazu muss ich dann auch was anmerken, was mich stört. Hier groß von günstig und fair zu sprechen und im Gegenzug dann nicht einmal bereit zu sein einen Bruchteil des aktuellen, realistischen eBay-Kurses hinzulegen ist für mich wirklich fernab jeglicher Fairness (und damit ist jetzt nicht ein kleiner Forenrabatt gemeint - sondern die Erwartungshaltung, dass einem 80-90% Rabatt gegenüber dem eBay-Preis gewährt werden). In meinen Augen ist das gezielte Ausnutzen von Ahnungslosigkeit bezüglich des Wertes wirklich mehr als bedenklich. Zumal es auch schon Fälle gegeben haben soll, in denen der Käufer, der es dann billig erworben hat, es dann gleich mit schöner Profitmaximierung auf eBay weiterverkauft hat, weil er festgestellt hat, dass er es "rein zufällig" doch nicht braucht - auch so ein Verhalten ist natürlich das Musterbeispiel von Fairness. "Günstig und Fair" betrifft immer beide Seiten und eine Interpretation hin zum "Hauptsache so billig wie möglich und fair für den Käufer" kann ich nicht gut heißen. Es gibt nunmal Hardware, die in der heutigen Zeit ihren Wert besitzt - und der kann bei einigen Einzelstücken durchaus im drei- oder vierstelligen Bereich liegen. Das muss einem nicht unbedingt gefallen, entspricht aber nunmal der Realität. Ich habe auch nur einige Einzelstücke aufgelistet, die ich suche und für die ich bereit bin, halbwegs marktübliche und für beide Seiten faire Kurse zu zahlen - für alles Andere zahle ich die Kurse auch nicht und mische mich auch nicht großartig in die Preisgestaltung ein.

    Da mir bei den "Retro-Rechnern" kein ATX ins Haus kommt, muss ich bei meinem neuesten Projekt nach doch recht seltenen Alternativen ausschau halten. Inzwischen hatte ich jedoch Erfolg und die Basics für das Projekt sind endlich alle angekommen (habe ne ganze Weile danach gesucht) :Banana.

    Ziel ist natürlich ein sehr leistungsfähiger Rechner im AT-Format in einem schönen alten AT-Gehäuse.


    Als Basis wird dieses wundervolle P2B-B mit Rev. 1.02 dienen:



    Für den Betrieb mit einem Pentium 3 ist es prinzipiell auch bereits vorgesehen. Da Intel allerdings unbedingt meinte, beim Tualatin wieder diverse Änderungen vornehmen zu müssen, läuft dieser natürlich nicht nativ auf dem Board (scheitert schon am Sockel 370 vs. Slot 1. Also gibt es wohl folgende Möglichkeiten mit einem Sockel 370 -> Slot 1 Adapter:


    1.) Einen einfachen Adapter mit diversen Modifikationen

    2.) Einen einfachen Adapter mit Zwischensockel

    3.) Einen einfachen Tualatin-Fähigen Adapter

    4.) Einen Tualatin-Fähigen Adapter mit eigenen Spannungswandlern (auch wenn diese bei dem Mainboard mit Rev. 1.02 unnötig sind)


    Nach einiger Suche bin ich dann tatsächlich auf folgende Schönheit der Kategorie 4 gestoßen:



    Natürlich gleich einen Tualatin-S mit schönen 512kb Cache und 1400 MHz drauf gesetzt und den Kühler wieder installiert.



    Und da sind wir jetzt auch schon beim ersten Problem: der Lüfter passt nicht mehr drauf :( - kommt sich mit dem obersten RAM-Slot des Mainboards ins Gehege (und gerade dieser muss bestückt werden). Werde es jetzt mal mit einer etwas schmaleren Lüfter-Variante versuchen mit 10mm statt 15mm - muss ich noch ordern, ein passendes Modell habe ich schon gefunden.


    Ein erster Testlauf hat mich jetzt gerade äußerst glücklich gemacht, als das BIOS auch schön brav einen P3 mit 1399 MHz erkannt hat.


    Soweit zu dem Projekt. Ein paar Sachen sind natürlich noch offen:


    - ich schwanke gerade zwischen Windows 98 und Windows XP als künftiges OS - tendiere fast zu XP, da ich schon diverse 98er Rechner habe - vielleicht tu ich mir auch eine Dual-Boot Konfiguration an

    - PCI Soundkarte schwanke ich gerade zwischen einer Live! Platinum mit schönem Frontpanel und einer Audigy 2 Platinum mit externer Anschlussbox

    - ISA Sound ist noch völlig offen - da muss ich erst noch drüber nachdenken und die Optionen durchgehen

    Gratuliere zu dem Board - auf die Benchmarks bin ich SEHR gespannt. Zu dem A20-Problem habe ich folgende Lösung gefunden:


    The solution was a bit odd, but I guess it made sense. It seems that CPUs in the Cyrix SLC/DLC family have a tendancy to muck up the A20 line when the L1 cache is enabled. I figured that because my motherboard was "DLC aware" that it would set all the CPU registers in a way that wouldn't cause too many problems, but it seems that all "DLC aware" really means is that the BIOS sets the CPU cache register to "on" by default. However, there are lots of other registers that can be modified that the BIOS doesn't take into the account. After downloading an official CPU utility program from Cyrix (I was using a 3rd party program before), I found an option that let me set the first 64k of each memory segment as non-cachable. This seemed to take care of my problem, since A20 deals with the first 64k beyond the 1MB boundary. So what I ended up doing was setting the L1 cache to off in the BIOS, waiting until HIMEM and EMM386 load, setting the CPU registers accordingly, and turning on the cache as the last step. I haven't done extensive testing, but I am running a 1542C DMA SCSI controller, VLB Mach64 video and WFWG311 with all 32-bit extensions enabled. I ran PCTOOLS SI and Wintune 2.0 and was satisified with the benchmarks.


    HIER noch weitere Infos.

    Es muss leider raus, auch wenn ihr es mir übel nehmt. WIE DIE AASGEIER.

    Lasst den guten Mann doch erstmal ankommen und in Ruhe seine Threads aufmachen.

    Nein, ein jeder bequatscht ihm in Vorfeld: "Das und jenes zu mir, Tower hier, Prozi meins, Soundkarten ich". Jeder hat Angst, er kommt zu kurz.

    KRIEGT. EUCH. WIEDER. EIN.

    Auch ich muss leider klar kundtun, dass ich von dem Post wenig bis gar nichts halte. Ich habe in diesem Thread keinerlei unfreundliches, gieriges, o.ä. Verhalten feststellen können. Ja, ich finde es nicht gut, wenn man versucht Leute über den Tisch zu ziehen. Hier aber wird erst einmal versucht auszuloten, ob überhaupt Interesse an den Sachen besteht und wie viel diese ungefähr wert sein könnten und die Antworten bisher haben lediglich ein grobes Interessengebiet beinhaltet (in der Regel verbunden mit einer netten Begrüßung und netten Worten). Daher muss ich sagen, wirkt dein Post auf mich äußerst deplaziert und wichtigtuerisch.


    Und pauschal Leuten zu unterstellen, sie würden verarschen finde ich auch wenig gut. Ich für meinen Teil habe einige (eher rare) Komponenten, nach denen ich explizit suche - und für die zahle ich auch ein angemessenes Geld. Und den Vorschlag von @'retro_computer' alles für 5€ abzugeben fasse ich als Spaß auf (hat er ja auch recht eindeutig klargestellt) - von daher kann ich diese gestartete Diskussion wirklich nicht verstehen.

    aber leider steht alles schon seit vielen jahren sodass ich gar nicht sagen kann was noch geht und was nicht :(

    Das kann man ja testen :D. Bin jedenfalls sehr auf den Verkaufsthread gespannt. Überlege dir aber gut, was du verkaufst und verkaufe nicht zu viel - die Hardware wird immer rarer und wenns mal verkauft ist, kann es ggf. nur zu sehr hohen Kursen wiederbeschafft werden. Wenn auch Soundkarten dabei sind - an einigen Modellen habe ich sehr großes Interesse :D

    Bei mir ist heute eine schöne, doch eher ungewöhnliche Soundkarte angekommen, die aktuell gerade im Vogons-Forum recht intensiv diskutiert wird:


    2TheMaxGold.jpg


    Dabei handelt es sich wohl um einen Adlib-Gold Clon mit einem Yamaha YMZ263-F, den ich - wenn ich mal etwas Zeit finde - gründlich testen werde. Einen VGA-Anschluss für den Midi- + Joystick-Ausgang zu verwenden ist aber schonmal eine etwas fragwürdige Design-Entscheidung :P


    the_patchelor

    Gratuliere - ich bin ja ein großer Freund von S3-Karten, da die vielleicht nicht immer die beste Performance zeigen dafür sehr unproblematisch und kompatibel sind.


    jedcooper

    Wow - ein toller Scaler. Ich selbst war ne ganze Weile auf ner Suche nach einem VGA -> HDMI Scaler - hab das inzwischen aber aufgegeben und mir nen neuen Monitor mit VGA-Eingang + force 4:3 Option geholt, da ich kein Gerät finden konnte, welches eine gute DOS-Kompabilität sowie eine gute Performance geboten hat.