Beiträge von Hoom

    Die ALDI Angebote waren mit Sicherheit für einige oder auch mehr hier im Lande das Zünglein an der Wage zum Schritt in ihre „digitale Zukunft“. Aber für die weltweite Entwicklung der IT war der ALDI Effekt ganz sicher nicht ausschlaggebend.

    • am besten japanische, z.B. Panasonic FR (low ESR)
    • höhere Nominalspannung geht immer
    • auf Durchmesser und Höhe achten
    • an den DC Ausgängen für +/- 5/12V kannst Du gerne höhere Kapazitäten nehmen (insbesondere hier ist low ESR von Vorteil), sonst versuchen, gleich zu bleiben
    • wenn Du so richtig gut sein willst, dann packst Du an den Ausgängen noch einen Folienkondensator parallel zum ElKo (ggf. an die Unterseite löten oder von oben bohren, wenn Platz ist), das reduziert nochmal den Ripple und macht das Ganze zum Ultra low ESR
    • Tip: mach Dir vorher eine Zeichnung der Platine mit den Werten, man kommt schnell durcheinander
    • Du musst nicht alle ersetzen, ich mach das aber trotzdem immer. Meist sind nur die ElKos an den DC-Ausgängen hin.

    Haha, sowas Ähnliches habe ich auch gerade in der Aufstellung. Aber so ganz auf 1996 kann ich leider nicht kommen. Mir fehlt u.a. eine Voodoo1, daher würde ich als „späteres“ Addon zu einer Voodoo2 greifen, die bringt beim PPro auch Vorteile gegenüber der V1. Außerdem mag ich größere Festplatten, um alle Erlebnisse startbereit zu haben, weswegen eine „modernere“ 9,1GB Platte da rein kommt.

    Aber allein der Zeitraum zwischen Release und End of Production macht’s schon schwierig an HW mit passenden Datecodes aus 1996 zu gelangen. Mindestens diesen Tod muss man sterben. Dann ist der nächste Kompromiss auch nicht mehr weit ;)


    Der SVGA (640x480x8Bit @60Hz) ist eine VESA Modus von Win3.1 der auch ohne Treiber läuft.

    Die CL GD5434 ist eine für ihre Zeit ordentliche 64Bit Grafikkarte. Für die 64Bit braucht sie aber die 2MB. Unter DOS bis 640x480x8Bit wird man davon nicht viel merken, aber unter Windows und höheren Farbmodi schon. Ich denke es würde sich lohnen, einen Windows-Grafiktreiber für den Chip zu suchen. Vielleicht geht auch einer eines anderen Herstellers, z.B. der für die "Orchid Kelvin 64"

    Dieses Board, ein Chicony CH-471B (mit I/O, die A ist ohne) ist ein bemerkenswerter Fang, ich hatte riesiges Glück.


    Ich hatte mich erstmal riesig gefreut, dass der Akku (kein Varta) noch keine Insuffizienz hatte. Als ich dann anfangen wollte, die Ladeschaltung herauszufinden, hab ich mich über diese negativen Widerstände gewundert. Also doch mal den Akku nachgemessen: 3,65V !!! Saustark, der bleibt drin und bekommt demnächst eine Ladung für die nächsten 20 Jahre.


    Die nächste Überraschung war das BIOS, eigentlich waren es zwei Überraschungen. Nach dem Einschalten strahlte mich direkt ein Highscreen Logo an. Das zweite Ohhh kam dann als ich die BIOS Version und das Datum sah: Ver. 1.08 vom 29.06.1995 - der aufmerksame Beobachter wird ein kleines V1.08 auch auf dem BIOS Chip erkennen, ich hab’s auch erst danach gesehen :). Das ist neuer als die neueste Version, die ich zu dem Board im Netz fand: Ver. 1.06 vom 11.01.1995. Die weiteren Datecodes auf den ICs deuten auf eine Produktion nahe dem Jahreswechsel 1994/95. Damit wird dieses Board aus einem der letzten VLB Systeme sein, die Vobis verkauft hatte. Und im Vergleich zum sonst Vobis-üblichen FIC-VIA-VLB auf dem unteren Ast der Performance Skala für VLB-Systeme, befindet sich dieses Board innerhalb der Spitzenklasse.


    Dieses Board dürfte mit dem SIS471, Platz für 1MB Cache und aktuellsten BIOS sogar nahezu auf Augenhöhe mit dem ASUS SV2GX4 sein, welches sehr wahrscheinlich der schnellste Untersatz für einen 486er ist. Wenn es noch L1WB ohne DMA Probleme im Gegensatz zum ASUS unterstützt, ist es damit die erste Wahl für einen POD im Sockel3. Ich bin schon gespannt und werde berichten.


    318AF6C9-323C-4680-A5B0-91A2BBF8831B.jpg

    Eigentlich sollte, wie matze79 bereits schrieb der iDX2 funktionieren, wenn ich der iDX33 läuft, da sie die selbe Jumperung haben. Wenn’s nicht läuft, könnte es vielleicht an den „SL enhanced“ Funktionen, also den Stromsparfunktionen, des DX2 liegen, da der Chipsatz des HOT-419 diese auch unterstützt und triggert, wenn er die entsprechende CPU erkennt. Der P24D (SX955) und P24T (POD) hat zwar auch SL Funktionen, aber eben auch an anderen Stellen eine unterschiedliche Anbindung zum Chipsatz.


    Ich würde mal alle Pins, die im Pinout auf SL enhanced und Boundary mappen, Richtung Chipsatz prüfen. Ggf. Ist ein Via unterbrochen oder ein Beinchen des Chipsatzes hat keinen Kontakt. Hier könntest Du auch proaktiv den Chipsatz mit Heißluft behandeln.

    Das Gerät habe ich vor vielen, vielen Jahren verkauft und habe es vor wenigen Monaten in diesem Zustand zurückbekommen. Bis auf das Board, Prozessor und Gehäuse ist nichts mehr drin. Mal schauen ob das überhaupt noch startet...

    Das SS7 Board - Tyan 1590S - ist wirklich gut. VIA MVP3, 1MB Cache, 3 lange PCI Karten (selten für AT-Boards). Eine schöne Grundlage für einen K6-III in einem AT-Gehäuse. Man kann ATX Netzteile verwenden und die AGP Spannungsversorgung kann aus dem Netzteil erfolgen, sodass auch hungrigere AGP-Karten stabil laufen. Für mich das beste SS7-AT Board. Es braucht aber ein Gehäuse mit 8 Slots für Steckkarten.

    Ziemlich einfach, bei SVGA Spielen in 640x480x8Bit boten praktisch alle Karten, die ab 1995 herauskamen und im PCI Bus eines Pentium auf Boards mit Chipsätzen außer Opti steckten, die nötigen Transferraten für eine flüssige (min 30fps) Darstellung. Da gabs dann nur noch geringe Unterschiede zwischen einer S3-Karte, die nur halb so viel Daten über den Bus schaffte wie eine Millennium.


    Limitierend war dann nur noch die Systemperformance, kombiniert aus Chipsatz, FSB, Cache, Speicher (FPM vs. EDO) und CPU.


    Mit den 3D Spielen änderte sich das Bild, da die (3D-) Grafikkarte über eine eigene API einige Aufgaben direkt übernahm und damit das restliche System entlastete, insbesondere beim Texturmanagement und den Perspektiv-Berechnungen und Korrekturen.


    Ab 16MB RAM lief jedes DOS Spiel flüssig ohne Auslagerung. Bei Win95 lag diese Grenze zunächst bei 32MB, später dann bei 64MB und mehr.

    Das ist doch wieder so ein Standard Intel 8051, oder? Selbst wenn man da eine andere Version hat, mit HNB, müsste man den doch einfach austauschen können, oder?

    Ja, aber von der DSP-Version 4 gibt es bisher wohl kein ROM-Image. Sind leider alle auslesegeschützt.

    Das Image der Firmware liegt auch bei den Vogonen unter dem Link, den ich oben verlinkt habe. Das geht zwar 2016 los, aber in jüngster Zeit gabs nochmal Bewegung - mit Erfolg!


    The Soundblaster DSP project \ VOGONS

    Stefan307

    Glückwunsch zum SIS471. Um die Erwartungen ggf. etwas einzubrennen: Nach Norm dürfen die drei nur bis 25MHz gleichzeitig genutzt werden. Kann sein, dass Du Glück hast und es läuft auch mit 33MHz stabil. Bei 40MHz ist nur noch eine Karte erlaubt, einige Boards schaffen noch zwei gleichzeitig, was aber auch stark von den Karten abhängt. Bei 50MHz geht definitiv nur noch eine Karte, wenn Du nicht noch Waitstates reinhauen möchtest, die Dich wieder auf 33MHz Niveau bringen.