Beiträge von jippel

    Momentan nerven mich die 486er an allen Fronten ;)


    Nun teste ich gerade das "berüchtigte" PC Chips M912 was es auch mit Fake-Cache-Chips gab ? Mein Brett ist V 1.7.

    Bei mir sieht es definitiv besser aus, zumindest scheint alles verdrahtet und die nötigen Jumper sind auch da.

    Habe ich auch auf 256KB gejumpert mit "9-Chip-Betrieb" (8x Cache, 1x TAG-Ram), aber Board zeigt beim Booten kein Cache an.


    Braucht man noch ein spezielles Bios ? Bei den Vogonen hieß es in verschiedenen Threads mal ja, mal nein..

    Aber mein Brett scheint doch direkt mit Cache bzw. mit Cache-Sockeln aus der Fabrik gekommen zu sein, also müsste da doch auch

    gleich ein passendes Bios drauf sein ? Ist hier jemand der das Brett mit Cache in Betrieb hat ? :)


    M912-1.jpgM912-2.jpgM912-3.jpg

    Mega Streets

    ne, das glaube ich nicht..aus meinem Pool entnehme ich seit 25 Jahre Teile und die Rate an defekten Teilen liegt bei unter 1% ;)

    Die werden auch gut gelagert..ich hatte bisher noch nicht ein defektes 3,5" Laufwerk...und jetzt gleich 5 ?


    Dana

    ja klar, dabei sind sogar 2 Floppy-Kabel die nur 2 Stecker haben..einen für den Controller und einen mit Twist fürs Laufwerk ;)


    Mr Vain

    die Diagnosekarte hat noch nie Probleme gemacht, ist noch eine "old school" und keine neuere aus China :-D

    Beides..also zwei Bretter waren schon komplett im Gehäuse montiert..beim dritten habe ich dann nur fliegender Aufbau weil ich mir den Nerv sparen wollte..

    hatte aber bisher auch noch nie Probleme mit fliegendem Aufbau..werde aber gleich mal meinen P 233MMX aus dem Keller holen und quertesten


    Fanhistorie

    ja, das ist der normale Weg..ist ja nicht der erste Rechner den ich zusammenschuster ;) Eher die Nr. 100 oder 200 ;) Deswegen bin ich ja so verwundert das der nun immer einen Fehler wirft


    Edit:

    wie erwartet, im P 233MMX habe ich mal 3 der Test-Floppys probeweise angeschlossen (jedes mit seinem eigenen Kabel) und alle liefen auf Anhieb - kein Fehler und man konnte von Diskette starten..

    Werde mir nun von den drei getesteten 2 Stück raussuchen und mit den bei den drei 486er Board weiter probieren..


    Edit 2:

    Auch der ISA Controller - mit dem ich am meisten getestet habe - läuft direkt im P233..


    Edit 3:

    Ja will der mich verarsc..da der fliegende Aufbau vom PC Chips Board noch rumstand habe ich den Controller samt Floppy wieder zurückgesteckt und ZACK! Keine Fehlermeldung mehr,

    er will brav von Diskette booten als wenn nie was gewesen wäre..es ist der exakt gleiche Aufbau wie letzte Nacht..gleiches Netzteil, mit Diagnosekarte, gleiches Floppy & Kabel...mal sehen ob es

    immer noch geht wenn ich das nun ins Gehäuse einbaue..

    Ahoi,


    momentan nervt mich mein 486er-VLB-Projekt. Ich habe nun 3 VLB-Bretter hier liegen (TMC, PC Chips und eins mit UMC Chipsatz, alle ohne on-Board Controller), alle booten auch brav aber ALLE geben diese Meldung aus:


    FLOPPY DISK(S) FAIL (40)

    oder seltener

    FLOPPY DISK(S) FAIL (C0)


    Sollte man ja denken 3,5" Laufwerk, Kabel oder Controller kaputt..aber ich habe nun bei ALLEN 3 Boards diverse Kombinationen durch, insgesamt liegen hier 5 Stück 3,5" Laufwerke, 5x Floppy-Kabel - davon waren 2 noch NEU und eingeschweißt und

    mittlerweile 5x Controller (2x ISA, 3x VLB)..IMMER kommt eine der Meldungen.


    Ich hatte sonst nie Probleme mit 3,5" Laufwerken und Controller..immer das Floppy geschnappt was man als erstes greifen konnte, ein Controller aus der Kiste und lief zu 99,9% immer auf Anhieb..keine Ahnung was das nun noch sein kann.


    Im Bios ist auch immer als Laufwerk A ein 3,5" mit 1,44 MB eingetragen, wenn "Boot Up Floppy Seek" aktiviert ist leuchtet die Lampe auch immer kurz auf und das Floppy dreht sich ganz kurz. Aber immer danach kommt die oben genannte Fehlermeldung.

    Habe auch verschiedene CPUs probiert (486DX2-66 und 2-80)..außer dem Controller steckt immer nur eine ISA Grafikkarte und eine ISA Diagnose-Karte mit im Brett...

    Ach ja, die Floppy Lampe leuchtet natürlich auch nicht dauerhaft, also Kabel ist "richtig rum" eingesteckt ;)


    Hat noch einer eine Idee woran sowas liegen kann ? Das alle drei Boards den gleichen merkwürdigen Defekt haben glaube ich irgendwie nicht, aber das alle Laufwerke, Kabel und Controller kaputt sind glaube ich auch nicht.. :s035: :s035:


    Bin für jeden Hinweis dankbar :)

    In der Beschreibung steht ja Configuration 1, 2 und 3. Die drei Bestückungstabellen für den Speicher darüber heißen ebenfalls so. Also man steckt wohl RNC1-3 entsprechend, je nachdem aus welcher Tabelle die Kombination ist.

    ja, das Problem war ja das ich aus der Tabelle nicht ganz schlau geworden bin.

    Aber wie sich nun rausgestellt hat ist RNC wohl fast egal, das Board startet mit allen drei Einstellungen..es lag an der VLB Grafikkarte..diese hatte ich vorher in einem anderen Rechner getestet aber das TMC mag die anscheinend nicht..

    mit einer ISA Karte springt es sofort an..egal wo RNC steckt ;)

    Ich habe ein Sockel 3 Mainboard TMC PAT48PG-0.30 da finde ich im Netz leider keine Beschreibung für die Jumper-Brücke RNC1 bis 3.

    Es ist was aufgedruckt aber daraus werde ich nicht ganz schlau - klar ist, die Brücke ist für die Ram-Bestückung..das Board an 4x SIMM und 2x PS/2 Bänke,

    aber wofür stehen die Einstellungen RNC 1 bis 3 ? An dem 1. PS/2 Slot steht noch "M1", an dem 2. PS/2 Slot steht "M2".


    Hier gibt´s zwar einen Plan von dem PAT48PG - wenn auch von einer anderen Revision, aber auch mit dem RNC, aber dann steht als Beschreibung auch nur "Configuration 1 bis 3" :mittelfinger:

    https://stason.org/TULARC/pc/m…86-PAT48PG4-VER-1-2A.html


    Weiß einer was ? Danke :)


    board2.jpg

    board1.jpg

    Ich hoffe ich bin in diesem Unterforum richtig, ich denke mal es wird eine Einstellungssache der Software sein und nicht an der Hardware liegen.


    Ich habe einen MiniPRO Programmer TL866A. Und da bekomme ich immer nach (?) dem Beschreiben eine Fehlermeldung, siehe Bild: ERROR! CODE Address:0x000000 Buf_Val:0x30 IC_Val:0x2C

    Gestern bei einem 486er Bios Chip, heute bei einem TI 27C128-15 - eben habe ich schonmal dran gedacht einen Screenshot zu machen :)


    Ich habe die Chips nach dem Programmieren nochmal eingelesen und mit der Datei verglichen, es scheint aber alles mitgekommen zu sein. Der 486er Bios Chip funktioniert auch.


    Kann man den Fehler vernachlässigen oder kam da doch irgendwas nicht rüber ? Oder muss man nur noch irgendwo einen Haken entfernen oder setzen in der Software ? Danke :)



    Ahoi,


    ich weiß nicht, ob es daran liegt, hatte ich aber auch mal..da habe ich Ewigkeiten rumgesucht und rumgebastelt, Maus wollte einfach nicht an einem COM-Port funktionieren.

    Obwohl Maus & COM-Bracket an anderen Rechnern 1A liefen..


    Ich habe zum Glück eine ganze Kiste voller COM-Anschlüsse und habe dann munter weiter getestet..und auf einmal ging einer..dann ist mir aufgefallen das dieser etwas anders verkabelt ist..

    es scheint also zwei Varianten von Kabel-Belegungen zu geben ? Ist schon etwas länger her..aber das Problem wurde dann auch im Forum besprochen (weiß nicht ob das hier war oder noch im DosForum..),

    und da hatte einer das gleiche bestätigt, es ging aber damals um Rechner aus der Sockel 7 Ära..


    Laut Bios sind deine COM-Ports ja aktiviert..solange es keine Ressourcen-Konflikte gibt wüßte ich sonst auch nicht, woran es liegen könnte.

    ok, Problem gelöst...in dem Board steckte ein Käferchen mit 1Mbit und die drei die ich gegriffen hatte waren alle welche mit 2Mbit..nun habe ich gezielt einen mit 1Mbit beschrieben und
    Board startet normal ohne die Meldung :Banana Vielen Dank für die Hinweise, ich dachte schon bei dem MiniPro muss man noch irgendwo nen Haken setzen oder nen Offset angeben oder sowas :crazy

    Guten Morgen zusammen,


    ich denke bzw. hoffe das hier auch ein paar den MiniPro Programmer TL866 besitzen :rolleyes:
    Meiner kam die Tage an und ich wollte damit eben ein Sockel 7 Brett wiederbeleben (kam ohne Bios-Chip..)..also passenden Chip aus dem Fundus, passendes Bios aus dem Netz gesaugt und
    schnell draufgebraten, so weit so gut...das Board startet auch :mrburnsgs7
    Aber es kommt immer die Meldung (nach den Selbst-Tests kurz vor dem eigentlichen Booten): Unknown Flash Type
    Das lässt auf einen Schreibschutz von dem Bios-Chip schließen oder sowas in der Richtung ??
    Das Board hat aber keinen Jumper dafür und auch im Bios ist alles passende deaktiviert. Ich habe dann auch noch ein baugleiches Board
    aus dem Lager geholt, den Bios-Chip davon auf das ursprüngliche "ohne Chip" Board gesteckt..und normaler Start ohne diese Meldung.


    Von daher gehe ich aus, dass es eine Einstellung beim Programmieren sein muss..leider findet man keine halbwegs gute Anleitung im Netz für den TL866,
    oder habt ihr eine parat ? :Bier
    Ich habe mal Bilder von dem Flash-Programm angehängt, einmal gibt es Einstellungen beim Laden der Bios-Datei und die allgemeinen Options & IC Config Information.
    Weiß einer die Einstellungen, damit es ohne diese Meldung "Unknown Flash Type" klappt ? Ich habe auch schon drei verschiedene Bios-Chips ausprobiert, immer kam die gleiche Meldung.
    Danke vorab :Flirt


    options-bios.jpgbios-load.jpg

    Also die Festplatten werden korrekt erkannt (auto detect im Bios), ich habe die auch mit der Dos 6.22 Startdiskette in dem System formatiert. Zugreifen kann man auf die auch ganz normal, auch Dateien zwischen Festplatte und Diskette hin- und herkopieren.
    Habe Ram getauscht, Cache-Bausteine getauscht, Diskettenlaufwerk getauscht, einen "einfachen" 486DX2-66 eingebaut (alle Jumper geprüft)...Ram, Cache, CPU wird auch alles richtig erkannt und angezeigt.
    Habe drei verschiedene Dos 6.22 Disketten-Sätze getestet, immer der gleiche Fehler...
    Habe eben mal eine Dos 6.00 Diskette eingelegt...die Installation startet einwandfrei, ebenso die Installation von Novell Dos 7 von Diskette..also kann es eigentlich nicht an der Hardware liegen...an den Dos 6.22 Disketten aber eigentlich auch nicht, habe wie gesagt drei Sätze getestet und davon ist einer mein Standard-Diskettensatz der auf anderen Systemen ganz normal funktioniert...


    Sowas habe ich echt noch nie gehabt..nutzt Dos 6.22 andere Ressourcen von dem System oder hat andere Anforderungen als Dos 6.0 und Novell Dos 7 ? :unno

    Ahoi,


    ich habe ein merkwürdiges Problem mit dem FIC 486-PIO-3 & Cyrix 5x86-100GP - außer einer Grafikkarte steckt sonst nichts im System.
    Wenn ich MS-Dos 6.22 installieren will, erscheint die folgende Meldung:
    Beim Schreiben eines neuen Startprogramms auf die erste Festplatte wurde ein Fehler gefunden.


    Ich habe zwei verschiedene DOS-Disketten und drei verschiedene Festplatten probiert (2x IDE und 1x IDE2CF), immer die gleiche Meldung.
    In einem anderen Forum gab es mal diesen Tipp:
    Es soll meist mit der Write Back-Einstellung in Verbindung mit AMD-Prozessoren im BIOS zusammenhängen.

    Ok, CPU ist von Cyrix, aber der 5x86 könnte ja auch betroffen sein. Problem: Im Bios kann ich die Einstellungen ob WB oder WT nicht umstellen, ich hatte den
    Cache aber im Bios auch schon deaktiviert..brachte auch nichts.


    Hatte ihr den Fehler auch schonmal ? Woran könnte es noch liegen ? Diskettenlaufwerk defekt ? Danke für weitere Vorschläge :)


    ms-dos-fehler.jpg