Compaq Portable 486c/66

  • Hallo, ich wollte diesen Rechner schon lange einmal vorstellen. Leider ist er momentan äh... naja etwas angeschlagen. Aber der Reihe nach.


    Ich "fand" den Rechner im Regal beim alten Arbeitgeber 2019 und durfte ihn mitnehmen.


    Da lag er, seit Äonen:


    Also zu Hause angeschaltet und er bootete einwandfrei hoch:


    Man kann den kompletten oberen Bereich kippen, sodass das Display schön zu einem zeigt:


    Vorn gibt es Regler für die Helligkeit und die Lautstärke des Speakers. Auf der Seite befindet sich ein Audio-Eingang, eine Soundkarte daran angeschlossen und der Sound kommt aus dem kleinen Lautsprecher und kann geregelt werden! Genial gemacht!


    Spezifikationen:

    486DX2-66

    4MB RAM original, auf 24MB aufgerüstet

    210MB Conner 3,5" Platte

    2x EISA Slots

    Diskettenlaufwerk

    VGA TFT


    Hier im Inneren, es gibt eine kleine Backplane unten und darauf die CPU Karte mit RAM. Von der Backplane gehen auch die Anschlüsse für das Diskettenlaufwerk und die Festplatte weg:


    Funfact: Der Dallas (KW32/1993) hält noch immer seine Daten und die Uhr läuft einwandfrei. Und das nach 31 Jahren!


    Die Grafikkarte ist eine spezielle nur für das Gerät mit Anschluss für den TFT und VGA:


    Im unteren Fach sind dann Festplatte und Diskettenlaufwerk verstaut, beides tut einwandfrei.


    Es kam natürlich eine AWE64 rein:


    30FPS:


    Es wurde meine Stunts-Maschine:


    Um 2021 habe ich ihn dann zur Seite gestellt. Naja und dann kam die bekannte Geschichte: Februar 2024 wieder-Inbetriebnahme mit Blitz, Rauch und einer geschossenen Sicherung.

    Nachzulesen:

    Post 1 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet

    Post 2 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet

    Post 3 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet

    Post 4 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet

    Post 5 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet

    Post 6 in Habe heute folgende Hardware geschrottet * Hardware hat sich selbst geschrottet


    Kurzfassung: ausgelaufene Kondensatoren haben im Netzteil ein Bauteil zur Spannungsverdopplung aktiviert --> massive Überspannung im Netzteil --> einiges kaputt. --> Repariert --> Display hat ebenfalls Schaden durch ausgelaufene Elkos --> leider irreparabel ;(

    Hier sieht man den Schaden:


    1/4 vom Display ist oben defekt. Hier hat das Elektrolyt das Folienkabel zum Teil zerstört. Ich habe das Kabel noch abgelötet (wohl dabei auch noch weiteren Schaden angerichtet, aber man kommt kaum dran. Man muss das Kabel arg hoch biegen, um drunter schauen zu können. Die Adern zu reparieren, keine Ahnung, wie das gehen soll...


    Ich habe von matt ein neuen TFT bekommen. 10,4", LED Hintergrundbeleuchtung. Nach viel Fummelei habe ich ihn zum Laufen gebracht, da das alte Display mit H-und V-Sync funktioniert und das neue "Data Enable" braucht, hier hilft das BLANK Signal vom DAC der Grafikkarte:


    Nur gibt es 2 Probleme:

    1. Das Bild ist nach Rechts verrutscht

    2. Ein Teil vom Bild ist unten doppelt


    Das 1. Problem konnte ich per doppelten Inverter und einem kleinen Zeitglied (330pF und 1kOhm) lösen, auf der Lötzinn-Spule:


    Nur das 2. Problem scheint unlösbar, und es ist größer, als ursprünglich angenommen!


    Hintergrund:


    Das alte Display unterstützt 3 Modi: 480, 400 und 350 Zeilen, umschaltbar durch die Polarität der Synchronisier-Signale.

    Der DOS Modus setzt auf 400 statt den möglichen 480 Zeilen. Da die Pixelfrequenz gleich bleibt, ist das Bild schneller fertig. Daher liegen keine 60Hz an, sondern 70Hz. Damit kommt das neue Display nicht zurecht, ignoriert das Signal für ein neues Bild und fährt stur die nächsten 80 Zeilen ab, wo aber schon wieder das neue Bild kommt und wartet nach seinen 480 Zeilen auf das Signal, dass ein neues Bild kommt. Das "obere" Bild wird also nur mit 35Hz aufgefrischt.


    H-Sync beim 400 Zeilen - Modus sieht so aus, fest 31,4kHz (negativ):


    V-Sync so, 70Hz (positiv):


    Auch ein 2., etwas älteres 10,4" Display, welches H- und V-Sync untersützt, hat das gleiche Problem, hier wartet das Display ohne V-Sync sogar auf das aufkommen des neuen V-Syncs und ignoriert das H-Sync Signal, sodass mehr vom 2. Bild zu sehen ist:


    So sehen im Übrigen die H-Sync und V-Sync Signale aus. In jeder Lücke kommt ein kurzer V-Sync Impuls mit 70Hz, auch wenn das Oszi diese kurze Nadel nicht immer darstellen kann und dann auch fälschlicher Weise 42Hz hin schreibt, wenn man weiter hinein zoomt kommen die richtigen 70Hz. Der H-Sync läuft übrigends genau 400 mal bei 31,4kHz, auch hier kommt das Display vom (billigen) Oszi nicht mehr mit und kann die ganzen Linien nicht mehr darstellen. Bei einem analogen oder guten Oszi wäre die Fläche gefüllt:



    Wenn noch Jemand eine Idee hat, bin ich sehr offen dafür.

  • Die Nummer auf dem Chip kommt bei Google gegelegntlich im Zusammenhang mit einer TEC Corp. Könnte Toshiba TEC sein. Aber haben die Grafikchips gemacht?

    "Das Alte oder das Moderne zu schätzen ist leicht, aber das Obsolete schätzen zu wissen ist der Triumph des echten Geschmacks." (Nicholás Gómez Dávila)

  • Aber haben die Grafikchips gemacht?

    In Lizenz sicher ...

    386SX- 20 Mhz "Erster eigener Rechner!2" NoName Komponenten

    486DX -30 "Industrie PC" auf Steckkarte

    Super Sockel 7 Gigabyte GA-5AA 3Dfx Voodoo 3500 TV

    AMD "Geode" ebenfalls Steckkarte für Backplane

    3x IBM Netvista 8364 "ThinRetroSystem" 1-2 von denen würde ich tauschen...


    "und noch so einiges mehr... "

  • Toshiba ist wie Fujitsu auch eine Auftragsfertiger. Viele ET4000 Chip wird von Fujitsu gefertigt.
    Daher hilft nicht.

    3 Lösung (2 hatte ich in private Runde mit Björn genannt)

    1.) Treiber suchen, der BIldwiderholungsfrequenz auf 60Hz erzwingen.

    2.) Vsync, jeder zweite wird dunkelgetastet mit eine Nachteil 30/35 Hz Refresh (bei TFT flimmert es nicht)
    3.) hässliche Lösung TFT mitsamt VGA_TFT Wandler reinbauen.


    TFT Display-Technik bei VGA Auflösung ist denkbar simpel. (ich spreche nur über aktive TFT Display, nicht STN-Panel )

    Exkat gleiche Zeilen- und BIldfrequenz wie CRT Monitor.
    Deshalb wird TFT Panel schon mit Signal an VAFC-Anschluß Bild zeigen.

    Dafür bin ich wie Björn in Falle mit 70Hz und 400 Zeilen getappt :-/

    beckenrand-schwimmer

    Dass Oszi nicht jedere Nadel anzeigt, liegt an zu wenige Speichertiefe.

  • Was sagt denn Speedsys oder PC-Config? 😉


    Edit: Oder NSSI, du hast es ja schon offen gehabt.

    NSSI sagt leider nix:


    Speedsys muss ich noch drauf spielen. Leider Stürzt auch PC Player Bench in 640x480 ab, bzw. zeigt irgendeine Fehlermeldung für gefühlt einen Frame an und man ist zurück im DOS...


    matt ja, Oszi ist ein ganz billiges China Teil. Ist aber super, um Sachen schnell zu messen, da mit Akku hinten dran. Wenn ich qualitativ messen will nehme ich das TEK von dir oder das Hameg

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!