Compaq ProLinea 4/33 - Super33

  • Compaq ProLinea 4/33 - Super33


    Möchte euch in diesem Thread mein Compaq ProLinea Kompaktsystem vorstellen. :)



    Das Gehäuse dürfte jeder Compaq-Kenner schon einmal gesehen haben. Der schicke flache Desktop war als Budget / Einsteigermodell weit verbreitet.

    Von 1992 bis 1996 konnte man den ProLinea-Desktop in dieser Form erwerben.

    Vom 386SX bis zum Pentium (leicht abgewandelt als Deskpro XE) hat in diesem formschönen Desktop-Modell so ziemlich alles Platz gefunden.


    Dieses 1993er 486-Exemplar hat mir der liebe controlport2 vermacht. Er hat den Rechner durch einen sehr sehr glücklichen Zufall gefunden.

    Durch sein schnelles Handeln darf ich heute auch einen Compaq ProLinea mein Eigen nennen. An dieser Stelle nochmal ein dickes fettes Dankeschön! :thumbup:


    Die Restauration war in Summe stressfrei und hat mir einen Riesenspaß gemacht.

    Ein Traum! Die Front konnte ich auch noch gegen eine passende 4/33er eintauschen.


    Der ProLinea 4/33 dient mir inzwischen als zuverlässiger Daily-Retro.

    Er ist robust, nicht zu langsam oder zu schnell, super simpel gestrickt und in meinen Augen einfach von der Sorte "kompromisslos Spaß haben". ^^




    Inzwischen habe ich das Setup wie folgt angepasst:


    Specs


    MFG: 06/1993

    Mainboard: Compaq 160072-001

    CPU: UMC U5S-SUPER33, SX class 486, 8 KB L1-Cache

    RAM: 16 MB cacheless, 2x 8 MB Hyundai HYM536200AMG-70

    Grafik: Tseng Labs ET4000/W32, 1 MB, Onboard

    Sound: Sound Blaster AWE32 CT2760 + SamWave WaveTable Module

    HDD: 8 GB Transcend CompactFlash 133 (TS8GCF133)

    FDD: SONY MPF420-4

    OS: MS-DOS 6.22, Windows for Workgroups 3.11

    Little Helpers: EZ-Drive 9.06W, CuteMouse 1.8, mKEYB 0.41, SHSUCDHD 3.01, Volkov Commander 4.05, UniVBE 5.0


    Benchmarks


    Folgende Benchmarks wurden unter realen „User-Bedingungen“ gemacht, soll heißen dass alle Treiber mit EMM386 im Rücken geladen wurden:


    3DBench 1.0: 33.3

    3DBench 1.0c: 33.2

    PC Player Benchmark (VGA): 7.4

    PC Player Benchmark (VESA): 3.5

    DOOM (Max Details bzw. Max Screen Size): 4373 realtics = 17.0

    DOOM (Max Screen Size -1, HUD sichtbar): 4271 realtics = 17.5


    Folgende Benchmarks wurden beim „clean boot“ ohne Treiber bzw. im Real Mode ausgeführt:


    Landmark v6.00: ...like a 204 MHz AT

    NSSI CPU Benchmark: 23094 Dhrystones/s (Peak lt. Anzeige)




    (Malcolm mittendrin)




    Hardware






    Mainboard, Grafik, RAM & Co.


    Das 1993er 160072-001 Mainboard bietet schon eine ganze Menge komfortable Optionen, lässt aber bei den Feinheiten etwas zu wünschen übrig.



    I/O ist komplett Onboard, Grafik ebenfalls. Mit der ET4000/W32, ohne i(nterleaving) oder p(ci Support) -Zusatz, war man damals bestimmt auch nicht ganz schlecht aufgestellt.

    Nachdem der Riser sowieso nur 3x ISA anbietet, wird man sich hier sehr schwer tun etwas schnelleres in Sachen Grafik zu finden.

    Negativ fällt der fehlende L2-Cache auf, aber dazu später mehr.


    72p SIMMs werden für RAM gefordert, allerdings ausschließlich FPM-Module. Die Benchmarks zwischen 60 und 70 ns Modulen sind exakt gleich ausgefallen.

    Habe mich daher für die in Summe 16 MB Hyundai @70 ns -Zwillinge entschieden.



    Es gibt Header für so ziemlich alles was zukünftige Wartung sorgenfrei macht.

    Externe Batterien dürfen ohne Anti-Ladungsschaltung am dafür vorgesehenen Header betrieben werden. Habe mich hier für eine externe Tadiran 3.6V entschieden.

    Original war natürlich, wie sollte es auch anders sein, ein aufgelötetes siffendes Varta-Tönnchen.


    Zusätzlich gibt es einen Header für externe PC Speaker-Lösungen.

    Im Originalzustand war eigentlich ein kleiner Piepser auf dem Board verlötet. Diesen habe ich in geistiger Umnachtung leider voreilig vom Board gezwickt.

    Diesen hätte man einfach auf OFF bzw. EXTERNAL jumpern können. Auf dem externen Speaker-Header thront nun eine Strippe welche das Gepiepse direkt in den Mixer der Soundkarte schleift.


    (Ein Königreich für einen Kabelbinder!)


    Was CPUs angeht, da bietet euch das 160072-Board nicht sooo viel an. 25 und 33 MHz Bustakt sind möglich, DX2 CPUs werden nativ unterstützt.

    Ich wette dass ein DX4 OverDrive mit Spannungswandler auch kein Problem darstellen würde.


    Es ist nur so, dass höher getaktete CPUs zunehmend untertourig laufen (unverhältnismäßig zu reinrassigen Custom-Builds mit allem Drum und Dran),

    ob das jetzt an der ET4000/W32 ohne interleaving oder an der Abstinenz vom L2-Cache gepaart mit FPM-Modulen liegt kann ich nicht beantworten.

    Hat mich auch nicht weiter interessiert weil ich ja "nur" einen 33er haben wollte. Damit sollten sich die Bottlenecks dann gegenseitig in Schach halten. :D


    Das absolut nervigste am Board bzw. der integrierten Grafik ist die fehlende (Auto?)Identifikation vom angeschlossenen Monitor. :cursing:

    Unabhängig davon was im BIOS als Monitortyp festgelegt wird, gilt:

    Fehlt ID0 am Pin 11 der VGA-Buchse am Rechner, startet ein Großteil an Games und Software nicht weil kein VGA-Monitor gefunden wird.

    So etwas kann bei moderneren Flachbildschirmen durchaus vorkommen, aber selbst der hier auf den Fotos gezeigte Belinea von 1994 hat keine ausgeführten ID-Pins.


    Man kann sich behelfen indem man sich entweder einen kleinen Adapter bastelt oder ein Verlängerungskabel modifiziert.

    Habe mich aus der Ungeduld heraus für letzteres entschieden. Wichtig ist, dass am VGA-Port, Pin 11 auf GND ankommt.



    CPU


    Die CPU ist eine 1994er UMC U5S-SUPER33 geworden.

    Dieses Modell ist wahrscheinlich auch die am weitesten verbreitete CPU aus dem Hause UMC.



    Man sagt ja dieser 486SX-Klasse CPU mit 8 KB L1-Cache aus Taiwan nach Performance-technisch @40 MHz (oder höher) schon so langsam, je nach Setup, an einem DX2 / SX2-66 anzuklopfen.

    Tatsächlich habe ich auch nicht schlecht gestaunt was der SUPER33 @33 MHz schon so alles bencht, aber ein DX2-66 ist zumindest hier völlig out of reach.

    Warum genau der UMC schneller arbeitet als ein vergleichbarer Intel oder AMD lässt sich wohl nur sehr allgemein mit Optimierungen im Microcode begründen, man findet nicht sehr viele Details dazu.

    Ich habe hier zwar einen Lüfter, einen Noiseblocker BlackSilent 40x40 angebracht, aber die CPU wird zumindest bei 33 MHz nicht sehr warm.

    Der ist nur fürs gute Gewissen bzw. um meiner Paranoia vorzubeugen. ;)




    Sound Blaster AWE32 CT2760 + SamWave WaveTable Module


    Eine der Ur-AWEs...



    Die AWE32 gab es bereits ab 1994 in Form einer CT2760, den Date Codes zufolge sollte mein 2760er Exemplar allerdings schon vom Frühjahr 1995 stammen.

    Am Wavetable-Header steckt hier der sündhaft günstige SamWave von Lotharek. Bekanntermaßen ein DreamBlaster X2-Klon S2-Klon (Danke Sack84 :thumbup:) .



    Im Grunde stellt das Ganze eine SB16 gepaart mit dem EMU-8000 Wavetablesynthesizer dar. Ein originaler Yamaha OPL3 Chip ist noch dabei.

    Die AWE32 wird von vielen Spielen nativ unterstützt und wenn die Entwickler bei der Implementierung nicht geschlafen haben, dann bekommt man hier wirklich was fürs Ohr.

    Bin aber immer noch ein Grünschnabel auf dem Gebiet und benutze nur den internen Soundfont. Dieser hört sich in den meisten Fällen auch sehr schön an.


    Was besonders gut gefällt, man kann auch ältere Spiele mit z.B. nur klassischer OPL3 FM-Synthese ganz individuell mit etwas Chorus und Reverb per AWEUTIL aufpimpen.

    AWEUTIL mit Parametern für Chorus/Reverb lässt sich on the fly in jeder *.BAT aufrufen.

    Für weitere Games die keinen AWE-Support aber General Midi anbieten, gibt es bei mir das SamWave WaveTable Module von Lotharek.


    Ein paar Beispiele, aufgenommen von exakt diesem Compaq:




    Descent, AWE32 nativ / EMU-8000:


    CompaqProLinea-Descent-AWE32.mp3


    Ecstatica, AWE32 nativ / EMU-8000:


    CompaqProLinea-Ecstatica-AWE32.mp3


    TFX, Floppy Version, SamWave (Roland SCC-1 Config):

    Das ist echt der Hammer! Das ist sooo schön! Das kommt sehr sehr nahe an den legendären Audio-CD Soundtrack der CD-ROM Version heran.


    CompaqProLinea-TFX-SamWave.mp3


    DOOM II: Hell on Earth, AWE32 nativ / EMU-8000 vs. SamWave:

    Ein gutes Beispiel dafür, dass man AWE-Support auch vergeigen kann, zumindest mit dem internen Soundfont.

    Das Spiel bietet allerdings auch GM an, daher der Vergleich AWE32 vs. SamWave in DOOM II.

    Erste Hälfte AWE32 nativ, die zweite Hälfte SamWave GM (je ca. 20 Sekunden).


    CompaqProLinea-DOOMII-AWE32vsSamWave.mp3


    Prince of Persia, OPL3 FM-Synthese + 90% Chorus + 20% Reverb per AWEUTIL:


    CompaqProLinea-PrinceOfPersia-OPL3-ChorusReverb.mp3




    8 GB Transcend CompactFlash 133 (TS8GCF133)


    Verwendet wird eine 8 GB Transcend CompactFlash Karte an irgendeinem Noname IDE (Slot-)Adapter.

    Das EZ-Drive Dynamic Drive Overlay macht 4x ca. 2 GB Partitionen möglich. Dankenswerterweise hats der Compaq auch sofort geschluckt.

    Freut mich, dann kann ich mir den XT-IDE für die besonderen Härtefälle aufsparen. ;)



    Man kann die Karten problemlos an den Kartenleser eines modernen z.B. Win11-PCs hängen und mit dem Win32DiskImager ein Backup erstellen.

    Zurückschreiben geht auch rasend schnell und funktioniert tadellos, die Karte bleibt oder wird, falls leer, auch bootfähig.

    Die einzelnen Partitionen im Image können dann auch ganz bequem mit WinImage eingesehen werden.

    Natürlich kommt bei 8 GB auch das ISO-Mounting per SHSUCDHD nicht zu kurz. ;)


    (Wer braucht schon LINKS 386 Pro, wenn man PGA Tour Golf 486 haben kann)


    Jetzt mache ich erst mal virtuellen Urlaub im La Costa Lotta als wäre es 1993. :D



    Special Thanks controlport2 , der mir meinen neuen Lieblingsrechner überhaupt erst ermöglicht hat. :thumbup:


    Danke euch fürs Reinschauen! ^^

    Zilla sends his regards

    Einmal editiert, zuletzt von LoWang87 ()

  • Ich kann anhand Bench-Ergebnisse sagen: ET4000W32 wurde auf Mainboard via Localbus an System angebunden ist.

    Da ist JEDER ISA Grafikkarte schon eine Downgrade, was um Durchsatz anging.

    Vielleicht kannst du neuere Prolinea Mainboard (der mit Hudson Dampflok) von mir haben, wenn ich mit RIngtausch von Deskpro XE und 2x Prolinea abgeschlossen habe und ich 3.3V Regler Nachrüstung ausprobiert habe.


    Bei Hudson Mainboard ist Grafiklösung auch nervig: eine Loch von 15 Löcher an VGA Buchse ist geschlossen. Ich habe mit Platinenbohrer frei gebohrt.
    Ansonst habe ich beschriebene Phänomen (Monitorerkennung) nicht erlebt.

  • Wo habt Ihr immer diese nagelneuen alten Rechner her? :P

    "Das Alte oder das Moderne zu schätzen ist leicht, aber das Obsolete schätzen zu wissen ist der Triumph des echten Geschmacks." (Nicholás Gómez Dávila)

  • Ich stehe total auf Deine Vorstellungen und Berichte.

    Besser kann man so ein Gerät nicht präsentieren - und ihm auch nicht gerecht werden.


    Wahnsinn, der Kleine sieht aus wie neu... wie all Deine Geräte, die ich kenne.


    Ist wirklich Klasse geworden und ich freue mich ehrlich, dass da so was Schönes draus geworden ist.


    Im Übrigen habe ich das auch meinem Chef erzählt... der war auch begeistert. ;)

    Ich entschuldige mich mal pauschal hier für "dumme" Fragen... ich bin kein "Löter" und deswegen hier mehr ein N00b. :)

    Gruß, cp2



  • Wow. Sehr schön anzusehen der Rechner. Diese flach gehaltenen Desktops finde ich sehr reizvoll. Und deiner hat dazu noch ein schönes schlichtes, aber dennoch elegantes Design.

    Ich bin ebenfalls ein Fan von CF-Karten in den alten Rechnern. Wie du schon geschrieben hast, lässt sich das System dadurch sehr gut an einem modernen Rechner verwalten.

    Großes Lob auch für die detaillierte Beschreibung und die tollen Fotos. Hat Spaß gemacht zu lesen. :thumbup:

  • Schöner Test!

    Compaq PCs sind immer ein Erlebnis.


    War das BIOS damals schon genau toll wie meines? ;)


    HDD: 8 GB Transcend CompactFlash 133 (TS8GCF133)

    Was war ursprünglich für eine HDD verbaut? War die defekt?


    oder an der Abstinenz vom L2-Cache gepaart

    Der sollte bei mir vorhanden sein, interessant ist nur die Parallele das dieser praktisch nirgends richtig erkannt oder angezeigt wird.


    SamWave von Lotharek. Bekanntermaßen ein DreamBlaster X2-Klon.

    Ich bin der letzte der auf einem winzigen Fehler herumreitet, muss trotzdem fragen: Ist "nur" ein S2 Klon, oder? Nicht das mir ein richtiges Schnäppchen entgangen ist.


    Bin aber immer noch ein Grünschnabel auf dem Gebiet und benutze nur den internen Soundfont.

    Wie viel RAM hat deine Soundkarte? Frag ruhig, wenn du was über die Verwendung alternativer Soundbänke wissen möchtest.

    Oder General MIDI Emulation.



    HDD: 8 GB Transcend CompactFlash 133 (TS8GCF133)

    Wäre schon praktisch. Bin aber HDD Fan, mhmhm vielleicht zusätzlich?^^


    Fast vergessen:

    Die externe Batterie. Meine läuft zwar nicht aus, ist aber eine sehr spezielle, hier praktisch nicht erhältliche Knopfzelle.

    Da habe ich keine Ahnung, aber deine Lösung sieht kompliziert und aufwendig aus.

    Es braucht halt mehr als 3V, oder wie?


    Danke für den Bericht!

    1 .AMD K6-III 450 , 256 MB RAM, Tyan S1590S, 20 GB HDD, Creative CT6850 32MB PCI, Voodoo 2 12 MB, Creative CT3780, DOS 6.2/ WIN 98SE

    2. AMD K6-2+ 500 , 256 MB RAM, Biostar M5ALA, 20 GB HDD, Voodoo 3 2000 PCI, CT2910 +DB50XG, DOS 6.2/ WIN 98SE

    3. Compaq Prolinea 5120 Pentium Overdrive 166MMX, 64 MB RAM, 1,2 GB HDD, Elsa Victory Erazor 4, Formosa 1868F +DreamBlaster S2, DOS 6.2/ WIN 98SE

    4. Cyrix 6x86MX-PR200, 96 MB, ECS P5VX-Be, 8,4 GB HDD, ATI 3D RAGE II+DVD 4MB, +V1, CT3670, DOS 6.2/ WIN 3.11 & 95

  • Grüße euch!

    Vielen lieben Dank für die vielen lieben Worte, das bedeutet mir wahnsinnig viel. <3 Das motiviert auch ungemein!


    matt

    Das ist ein sehr großzügiges Angebot, vielen Dank dafür. <3

    Ich glaube das Hudson-Board ist wahrscheinlich auch das beste was man im kleinen ProLinea für die 486er bekommen kann,

    aber ich werde mein Setup so belassen wie es jetzt ist.

    Es harmoniert in meinen Augen trotz Abstrichen schon alles ganz gut miteinander und mir gefallen die Eigenheiten des Setups. :)

    Wäre schade das alles nochmal neu aufzuwickeln. Ich würde den ProLinea gerne so erhalten.

    Ich weiß deinen Vorschlag aber wirklich sehr zu schätzen. :thumbup:


    Für meinen nächsten (etwas schnelleren) 486er habe ich einen SNI PCD-4H in Planung.

    Für so einen habe ich ja auch schon mal ein ganz schickes unversehrtes Board von dir bekommen. 8o

    Da sollte sich ein i486DX2-66 (die Exemplare ohne DX4 Core ;)) auch richtig austoben können.

    Auch dein FSC Scovery ist nicht vergessen und bildet momentan die Speerspitze unter meinen Kompakten.


    Bei meinem Compaq-Board ist auch eine Öffnung (für Pin 9) am VGA-Anschluss blind.

    Da ich aber für die Monitorerkennung sowieso ein Verlängerungskabel zerstören verbasteln musste, habe ich den Pin am Stecker des Kabels einfach gleich herausgezwickt.

    Das mit der Monitor-ID war auch für mich Neuland, das hatte ich auch noch nicht erlebt.

    Ich behalte deinen Tipp mit dem Aufbohren der blinden Buchse im Hinterkopf, aber man hat halt nur einen Versuch.


    Bin schon sehr auf dein Compaq-Lineup gespannt! Die erzählen bestimmt eine spannende Geschichte. :)


    Catriona

    Das ist lieb, ich danke dir!

    Und wegen deiner Frage ;) :



    Ich hatte aber großes Glück mit dem Compaq, wie gesagt...es war einfach nichts gerissen, abgeplatzt, vergilbt oder verrostet

    Das ist mehr als die halbe Miete und auch mehr als man sich nach rund 30 Jahren vom Zustand nur erhoffen kann. :)

    Die Basis war schon außergewöhnlich gut.


    controlport2

    Dankeschön! Das freut mich riesig! Kann mich ja gar nicht oft genug bei dir bedanken. ^^

    Deine Absolution bedeutet mir sehr viel! :Bier

    Ich wünschte, ich könnte meinen Chefs auch von solchen Dingen erzählen. Für meine Chefs wurde in Sierra-Adventures der Boss Key erfunden. :D

    Der Rechner wurde bei euch über Dekaden anscheinend erstklassig konserviert. ;)

    Heute, im hier und jetzt, rockt er immer noch und macht mein Retro-Life um vieles schöner!


    919guy

    Freue mich riesig über dein Lob und das tolle Feedback, vielen lieben Dank dafür! ^^


    Sack84

    Dankeschön! Das freut mich auch ungemein! :)

    Ich freue mich ebenfalls riesig über dein großes Interesse an Einzelheiten.


    Du sagst es! Compaqs sind wohl immer ein Erlebnis. Spiel, Spaß und (noch mehr) Spannung.

    Von welchem Modell sprichst du denn in deinem Fall? Hört sich ja auch spannend an. Würde mich interessieren.


    Welche HDD ursprünglich verbaut war, kann ich dir jetzt gar nicht sagen.

    Da der Rechner aus der Arbeitswelt von controlport2 stammt, hatten wir ausgemacht dass die HDD wegen unbekanntem Inhalt bei ihm bleibt.

    Da war auch nichts gegen einzuwenden.

    Ich muss an der Stelle auch gestehen, dass es mich vor den ganz alten HDDs auch etwas gruselt.

    So schön die Geräusche der richtig alten mechanischen Festplatten für Fans auch sein mögen, für mich ist das immer wie das Zischen einer Zündschnur in Cartoons...warten auf den großen Knall. :D

    Das ist nicht böse oder abwertend gemeint, ganz und gar nicht, ich verbaue auch noch gerne große mechanische HDDs in Win95/98 -Builds.

    Diese HDDs sind aber im Durchschnitt wahrscheinlich zwanzig Jahre jünger als die originalen HDDs.


    Inzwischen weiß ich wie 919guy das super einfache Handling der CF-Karten / DOMs sehr zu schätzen.

    Ein Ausfall ist im Handumdrehen ungeschehen gemacht und Datenaustausch und Pflege gehen fast nicht einfacher.

    Dein vorgeschlagener Kompromiss, eine CF zusätzlich zur mechanischen HDD zu installieren ist auch erstklassig. :thumbup:

    Ich meine, damit wären große Sachen schnell und unkompliziert umkopiert.

    Wäre dann fast wie mit einem USB-Stick, nur ohne Plug & Play.

    Du bringst mich da auf Ideen! ;)


    Was den SamWave angeht...Nein! Da ist dir kein Schnäppchen entgangen, der Fehler liegt bei mir!

    Es ist ein S2-Clone! Gut gesehen! Ich werde es gleich mal korrigieren.


    Auf meiner AWE stecken gerade 2 MB RAM. Damit habe ich sie auch bekommen.

    Fast vergessen:

    Die externe Batterie. Meine läuft zwar nicht aus, ist aber eine sehr spezielle, hier praktisch nicht erhältliche Knopfzelle.

    Da habe ich keine Ahnung, aber deine Lösung sieht kompliziert und aufwendig aus.

    Es braucht halt mehr als 3V, oder wie?

    Da muss ich dir jetzt leider auch ganz nüchtern sagen, dass ich da keine spezifische Patentlösung angewandt habe.

    Ich habe es einfach von Tag 1 an mit der Tadiran 3.6V probiert. Bisher ist nichts abgeraucht und Datum/Uhrzeit stimmen noch exakt.

    Mit 3V habe ich dann gar nicht mehr getestet.

    Ich hatte aber schon mal ein "Ex-Varta"-Board mit Anschluss für externe Batterien an welchem 3V zu wenig waren. Die Uhr lief dann langsamer.


    Bei mir sieht die Batterie-Lösung aber auch nur kompliziert aus. ;)

    Die Tadiran hat zwar tolle, bereits ab Werk angebrachte Strippen...aber den falschen Connector.

    Ich habe eine kleine Klemmleiste gesetzt um beim nächsten Wechsel nicht den passenden Connector fürs Board wieder abzwicken und anlöten zu müssen.

    Die Strippen werden ja dann irgendwann immer kürzer und kürzer.

    So zwicke ich dann einfach immer den Stecker von der Batterie ab und klemme sie an der Klemmleiste an.

    Eine simple Lüsterklemme hätte es natürlich auch getan.

    Zilla sends his regards

  • Ich freue mich ebenfalls riesig über dein großes Interesse an Einzelheiten.

    Ja, Details finde ich super.


    Von welchem Modell sprichst du denn in deinem Fall? Hört sich ja auch spannend an. Würde mich interessieren.

    Compaq Prolinea 5120. Habe die CPU gewechselt, Grafikkarte und Soundkarte ergänzt. Der Rest ist Original.

    Inklusive Quantum Fireball HDD (da braucht man keinen Klicker) und 4x Sony CD-ROM.

    Erschwert allerdings den Umgang. Wenig Platz und keine CD-RWs, daher wäre CF zusätzlich , falls möglich, eine Option.


    Ich muss an der Stelle auch gestehen, dass es mich vor den ganz alten HDDs auch etwas gruselt.

    Habe bisher Glück gehabt. Nur zwei defekte und eine etwas angeschlagene.

    Ok die vorletzte hat sich mit einem Knall und Rauch verabschiedet. Dem restlichen System ist nichts passiert, reicht mir.


    In die CF Geschichte müsste ich mich erst einmal einarbeiten. Habe praktisch keine Erfahrung mit alternativen Speichermedien in alten PCs.


    Du bringst mich da auf Ideen! ;)

    So solls sein. :)


    Es ist ein S2-Clone! Gut gesehen! Ich werde es gleich mal korrigieren.

    Kein Ding, ich dachte nur kurz wirklich, die hätten einen günstigeren X2 Clone raus gebracht, und ich hätte es nicht mitbekommen.


    Auf meiner AWE stecken gerade 2 MB RAM. Damit habe ich sie auch bekommen.

    Mehr hat meine CT3670 auch nicht. Reicht für erste Experimente. Die Soundbank ich ich getestet hatte klang furchtbar, aber so wusste man wenigstens,

    dass es funktioniert.^^ Hatte es unter DOS und WIn 3.11 getestet. Dazu die General MIDI Emulation, Real-Mode und Protected.



    Ich habe eine kleine Klemmleiste gesetzt um beim nächsten Wechsel nicht den passenden Connector fürs Board wieder abzwicken und anlöten zu müssen.

    Ah ok, sollte auch keine Kritik sein, bin nur neugierig.

    Meine BIOS Batterie funktioniert noch. Seit 1996?!. Keine Ahnung ob die mal gewechselt wurde, aber es steht noch Made in USA drauf.


    Wenn es soweit ist , schalte ich auch auf extern um. Bei mir sollte eine langweilige CR2032 samt Halterung ausreichen.

    Ich werde dennoch, danke für den Hinweis, die Uhr dann im Auge behalten.


    Bei Compaq weiß man nie.! ;)

    1 .AMD K6-III 450 , 256 MB RAM, Tyan S1590S, 20 GB HDD, Creative CT6850 32MB PCI, Voodoo 2 12 MB, Creative CT3780, DOS 6.2/ WIN 98SE

    2. AMD K6-2+ 500 , 256 MB RAM, Biostar M5ALA, 20 GB HDD, Voodoo 3 2000 PCI, CT2910 +DB50XG, DOS 6.2/ WIN 98SE

    3. Compaq Prolinea 5120 Pentium Overdrive 166MMX, 64 MB RAM, 1,2 GB HDD, Elsa Victory Erazor 4, Formosa 1868F +DreamBlaster S2, DOS 6.2/ WIN 98SE

    4. Cyrix 6x86MX-PR200, 96 MB, ECS P5VX-Be, 8,4 GB HDD, ATI 3D RAGE II+DVD 4MB, +V1, CT3670, DOS 6.2/ WIN 3.11 & 95

  • Wow, eine fantastische Systemvorstellung! Und ein echt schnuckliger Rechner!


    Die UMC-CPU ist echt eine gute Paarung, finde ich! Du holst ein paar entscheidende Prozente Performance raus, ohne gleich auf einen DX2/66 gehen zu müssen. Gutes Konzept!

  • Schönes Gerät und toll geschrieben! Ich hab den XE450 daheim, ein DX4 Overdrive, Pentium Overdrive mit 63 und 83MHz, sowie AMD DX4 mit 133MHz via Interposer funktionieren damit auch ganz toll! Nur ein Cyrix 5x86 100-GP wollte nicht.

  • Wenn Daryl_Dixon diese wunderbare Vorstellung sieht, gibt es bestimmt Blau Geelefantet :D <3 Vielen Dank für diesen Augen- und Ohrenschmaus, LoWang87 8)

    oh dass ist aber lieb dass Du Dich an diese höchst seltene, superexklusive Auszeichnung erinnerst ! :flirtysmile

    UND Du hast recht: LoWang87 hat sich diesen besonderen Preis wirklich verdient ! Deshalb:


    Compaq ProLinea 4/33 - Super33


    Möchte euch in diesem Thread mein Compaq ProLinea Kompaktsystem vorstellen. :)


    mein lieber LoWang87 ich muß schon sagen: allein schon wie professionell und liebevoll Du Deine Präsentationen gestaltet, ist eine Auszeichnung wert!

    Eine journalistische Auszeichnung. Aber so eine kann ich nicht vergeben. Kann Dir nur eine weitaus höhere und exklusive Medaille ans Revers heften und

    dabei neidisch wie huldvoll auf Deinen wundervollen ProLinea 4/33 gucken.Die Leute von Compaq wenn das jetzt sehen könnten: sie wären stolzer als je

    zuvor...!


    Und hier die Preisverleihung:


    :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap :Clap


    Weiter so, LoWang87 ! Schön zu sehen, wie gut es den alten ehrwürdigen Retros es bei Dir geht ! Viel Spaß damit ! :Bier


    vG; Daryl_Dixon

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!