Karten für Historyline 1914-18

  • Hallo zusammen,


    ich habe meine Karte "board" ein wenig verschlanken müssen. Hier nun die anscheinend fehlerfreie Version.


    Die Franzosen beherrschen den Großteil der Karte und sind an mehreren Stellen angelandet. Im Gegensatz zum Computer besitzt Ihr zu Beginn besitzt ihr als Spieler weder Fabriken, Depots noch Flugzeuge.


    Es gibt massenweise Rohstoffe, Flugzeuge, Schieneneinheiten und kleine Boote können gebaut werden. Ich habe die Karte mit Typ III gespielt.


    Tips:


    1. In Eutem HQ gibt es eine kleinen Verstärkungstrupp mit Beutepanzern


    2. Das Depot im Nordosten enthält einige , wenn auch nur schwache, Flugzeuge und ein Transportschiff, welches ihr nicht verlieren solltet.


    3. Einige Seeinheiten können in der ersten Runde genutzt werden, um gefährliche Einheiten des Computers auszuschalten


    4. Achtet auf die Schienengeschütze


    Viel Spaß :)





    Nachtragg für die Grenzen:


    Die maximale Anzahl an Einheiten beträgt 255 -7 pro Transporter im Spiel. Bei einer höheren Anzahl gibt es Fehler im Spiel.


    Die Maximale Anzahl an Gebäuden beträgt 15 oder 16.


    Diese Karte lässt läuft nur Fehlerfrei, wenn die letzten beiden Depots ohne Einheiten sind ansonsten hätte ich keinen Zugriff darauf.

  • Pünktlich zu Pfingsten gibt es auch noch eine Karte für die Freunde der Entente:


    STORM hat die gleiche Karte wie oard, jedoch sin die meisten Einheiten und Ressourcenwerte geändert. Testgespielt mit Typ III


    Den deutschen Truppen, welche den Großteil der Karte kontrollieren ist ein Vorstoß in die Nähe des französischen Hauptquartiers gelungen. Ein großer Anteil eurer streitkräfte befinden sich leider am anderen Ende der Karte.


    Tips:

    1. Nutzt die erste Kampfrunde um die deutschen Seestreitkräfte etwas zu schwächen

    2. Das Depot im Nordosten hat wieder einige deutsche Flugzeuge älterer Bauart sowie ein Transportschiff.

    3. Einige Einheiten können Euch wertvolle Zeit erkaufen.

    4. Wenn Ihr Glück habt ignoriert der Computer Euer Depot im Südwesten.

  • H.EXE

    Hat den Titel des Themas von „grohfudas Karten für Historyline 1914-18“ zu „Karten für Historyline 1914-18“ geändert.
  • Hi grohfuda,


    hab mal die board in 14 Runden auf 16beschränkt gespielt (TypIII). Fand die sehr schön gemacht, aber recht einfach zum spielen. Aber trotzdem vielen Dank für die neue Karte - hat Spaß gemacht.


    Werde mich bei Zeiten auch mal an den Editor dranwagen.


    LG

  • Falls Du die Karte Board auf deutscher Seite (wie von mir geplant) in 14 Runden geschafft hast, Respekt, dann muss ich wirklich nochmal ein wenig nachjustieren... ;)


    Wenn ich irgendwann mal viel Zeit habe, erscheint irgendwann mal ein neuer Feldzug mit neuen Karten für die deutsche und für die französische Seite :)

  • Hallo,

    sorry bin neu hier und hab über die Google Suche das Forum hier gefunden, das hier gerade an History Line Karten von Usern gebastelt wird. Ich hab die Karten schon herunter geladen und entpackt und ins /MAP Verzeichnis kopiert, weiß aber nicht, wie man die Karten im Spiel dann abruft.

    Könnt ihr eine kleine Anleitung geben, auch für andere User in Zukunft, wie man diese Karten ins HL Spiel integriert bzw. starten kann? Wäre super.


    LG

  • Bollisch schau mal in diesem Thread



    ... Du musst den Map Editor dafür verwenden, letzte Version, Anleitung ist irgendwo in der Mitte des Threads :thumbup:

  • Bollisch schau mal in diesem Thread



    ... Du musst den Map Editor dafür verwenden, letzte Version, Anleitung ist irgendwo in der Mitte des Threads :thumbup:

    Danke.

    Hab verstanden wie es jetzt geht:


    Beide Dateien in z.B. in 47.FIN und 47.SHP umbenennen und dann mit SODOM starten, weil das der Level Code von der ursprünglichen 47-Mission war.

    Habe schon 2 Karten durchgezockt von euch, haben Spaß gemacht.

    Einmal editiert, zuletzt von Bollisch ()

  • So, habe heute mal an meine erste Karte gebaut.

    Mehr Arbeit als ich dachte. :fies:


    Grob kann man das Erstellen einer Karte so gliedern:


    1. Grobes Konzept, Platzierung HQ und Depots, Fabriken

    2. Terrain Gestaltung

    3. Ersten Militäreinheiten setzten

    4. Anspielen, um zu sehen, wie man die Militäreinheiten gewichten muss und welche Depots/Fabrik in welche Hände fallen (im Idealfall immer so, dass es wirklich offen ist).


    Bei meiner Karte habe ich leider das Problem, dass ich zu viele verschiedene Terraintypen genutzt habe, sodass nicht alle in den Speicher passen ;( und somit noch nicht testen konnte.

    Ich habe extra schon die ganzen Front-Stellungskrieg Grafiken nicht genutzt (Panzersperre, Schützengräben, Einschlaglöcher etc.), aber ich muss wohl noch mehr reduzieren.


    Karten (Idee/Konzept):


    - Im Nordwesten befindet sich die Hafenstadt der Franzosen, die dank Schwerindustrie eine große Schiffsflotte zur Verteidigung als auch Angriff haben.

    - Im Südosten hinter einem Gebirgszug befinden sich die Deutschen. Ihre Fabriken haben schon erste Einheiten vorproduziert und warten nur noch darauf, dass die leeren Güterzüge vom Verladebahnhof losrollen und die Panzer und leichten Geschütze auf die Schienen bringen.

    - Das steile und hohe Gebirge wird durch einen alten Wanderweg durchzogen, welcher aber durch die französischen Verteidigungsanlagen sehr gut gesichert ist.

    - Spione haben berichtet, dass sich in erreichbarer Nähe wohl ein verlassenes Depot und eine Fabrik befinden. Ob diese gefüllt oder leer sind, konnten sie leider nicht mehr heraus finden, da sie in der Nacht fliehen mussten.

    - Auch die Flüsse und Seen im Landesinneren werden gut durch franz. Patrouillenboote bewacht, sodass hier ein schnelles Vorrücken durch die Kavallerie nur zu Verlusten führen würde.

    - Im Süden der Karte scheinen die Schienen und Straßen noch intakt zu sein, jedoch hat diese Route eine offene Flanke zum südlichen Meer.


    Für welche Route sollen sich die Deutschen nur entscheiden? Entscheide du!

  • Tolle Karte. Und die Erklärung dazu rundet das noch mal so richtig ab. :super


    Falls die Deutschen ein Schienengeschütz bauen dürfen könnte das ein wenig zu Overpowert sein. So könnte man mit 1-2 Geschützen direkt bis vor die Haustür der Franzosen fahren. Vielleicht eine Unterbrechung einbauen?

  • Tolle Karte. Und die Erklärung dazu rundet das noch mal so richtig ab. :super


    Falls die Deutschen ein Schienengeschütz bauen dürfen könnte das ein wenig zu Overpowert sein. So könnte man mit 1-2 Geschützen direkt bis vor die Haustür der Franzosen fahren. Vielleicht eine Unterbrechung einbauen?

    Danke für den Hinweis. Das kann sehr gut sein mit den Schienengeschützen. Das gilt es zu testen. Ggf. Schienengeschütze verbieten zu produzieren.

  • Schienengeschütze sind schon toll. Vielleicht kann das eine zweistufige Karte werden. Zunächst eine größere Materialschlacht in der Mitte. Dafür müssen die deutschen erst das Material ran schaffen. Und im zweiten Teil geht es um die Eroberung des Hafens/Stadt. Ohne Schienen. Vielleicht erobern die deutschen dazu erst eine Werft um mit eigenen Schiffen (kombiniert mit Panzern) über See/Land anzugreifen.

  • Schienengeschütze sind schon toll. Vielleicht kann das eine zweistufige Karte werden. Zunächst eine größere Materialschlacht in der Mitte. Dafür müssen die deutschen erst das Material ran schaffen. Und im zweiten Teil geht es um die Eroberung des Hafens/Stadt. Ohne Schienen. Vielleicht erobern die deutschen dazu erst eine Werft um mit eigenen Schiffen (kombiniert mit Panzern) über See/Land anzugreifen.

    Das klingt gut. Also das war auch ein Teil meines Konzepts, dass die Karte mind. 2-3 Phasen beinhaltet.


    1. Materialtransport Richtung Mitte für die erste große Materialschlacht

    2. Dabei ggf. schon vorher in die erste Defensive zu gehen, falls die franz. Schiffe flott Richtung Süden ziehen und den Transportweg bombadieren.

    3. Parallel ggf. im Norden eine Alpenschlacht mit leichten Einheiten gegen die franz. Bunkeranlagen, die nur zäh vor ran geht mit vielen Verlusten.

    4. Wenn die Einheiten dann alle zerrieben sind auf beiden Seiten, ggf. (mit Schienenunterbrechung) zu Fuß Richtung Hafenstadt. (Viele Bunker).


    Bei den Schiffen muss ich auch noch mal genau testen, ob man welche nachproduzieren darf oder ob sie zu mächtig sind. Wobei ich gar nicht weiß, ob man nur Transportboote und Patrouillenboote bauen kann oder sogar auch die schweren Schiffe.


    Naja, ich steh jetzt erstmal vor dem Problem, die Karte ans Laufen zu bekommen, da ich zu viele verschiedene Terraingrafiken genutzt habe und man darf nur grob 100 verschiedene.

    Leider weiß ich nicht, ob ich nur 3-5 Grafiken reduzieren muss, oder 25 bis 50 ???

  • Leider weiß ich nicht, ob ich nur 3-5 Grafiken reduzieren muss, oder 25 bis 50 ???

    Das wäre doch eine prima Funktion für den Editor. Eine Art Counter oder Warner der auf das Limit hinweist/anzeigt.

    Okay, ich glaube ich hab es gefunden:


    Wenn ich es richtig verstehe, benutze ich 125 verschiedene Terraingrafiken, darf aber nur 106? Hieße wohl, dass ich 19-20 reduzieren müsste. Puhhh....

  • Update:

    Habe die Karte jetzt 1h angespielt. Ich glaube mit den Franzosen habe ich ein ganz schönes Monster erschaffen.

    Wenn die ihre Schiffe Richtung deutsches HQ ziehen, ihre Flugzeuge über die Karte rasen, kann man nur froh sein, dass man dank Schienennetzwerk flott genug die eigenen Einheiten aus den Fabrikanlagen transportiert bekommt.


    Was mir aufgefallen ist: Habe jetzt im mittleren Teil der Karte ein paar leichte Einheiten auf beiden Seiten hinzugefügt, sodass ab Runde 2 schon die ersten Gefechte anfangen.

    Vorher bestanden die ersten 4-5 Runden sonst nur aus gegenseitigen Truppen ziehen auf beiden Seiten.


    Jemand eine Idee, wie ich 20 unterschiedliche Terraingrafiken einsparen kann, ohne, dass die Karte direkt sofort ihren Charakter verliert wie Flüsse, Felsen, Berge, Häfen?

  • Du hast sehr viele Brückentypen. Auch Kreuzungen für Schienen/Straßen. Vielleicht kann man hier etwas einsparen. Grüne Berge sind schön. Kosten aber auch wieder vier Grafiken. Die kleinen Teiche im Land vielleicht durch anderes Gelände ersetzen.

    Ich würde auch vermuten das es keine neutralen Gebäude mehr gibt. Sie können leer aber zugeordnet sein. Hast wieder ein Teil gespart.

  • Du hast sehr viele Brückentypen. Auch Kreuzungen für Schienen/Straßen. Vielleicht kann man hier etwas einsparen. Grüne Berge sind schön. Kosten aber auch wieder vier Grafiken. Die kleinen Teiche im Land vielleicht durch anderes Gelände ersetzen.

    Ich würde auch vermuten das es keine neutralen Gebäude mehr gibt. Sie können leer aber zugeordnet sein. Hast wieder ein Teil gespart.

    Danke.

    So werde ich es machen:


    Grüne Berge ersetzten 4 Grafiken. Dazu gibt es 3 kleine grüne Berge, die ich ersetzten kann.

    Dazu gibt es 3 verschiedene Felsen im Wasser, die werde ich alle gegen eins ersetzten. Wären wieder 2 eingesparte Grafiken.

    Dann gibt es 2 Gebäude Grafiken, die aussehen wie kleine Dörfer bzw Wohnhäuser, die nur zur Optik dienen. Wären nochmal 2.

    Dazu deine angesprochenen Mini Seen.


    Wären ich bei grob 12 Grafiken weniger, die nur die Optik betreffen.

    Ab dann muss ich noch 8 weitere finden, um möglichst wenig die Karte strukturell verändern zu müssen wie z.B. Meereswasser. Da gibt es auch 3 verschiedene, aber nur 2 sind wichtig (ganz tief und seichtes Gewässer), von denen die unterschiedlichen Schiffe abhängig sind, ob sie in das Gewässer fahren oder nicht fahren können. Rest muss ich dann frickeln.


    Auf jeden Fall Danke für deinen Tipp.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!