Beiträge von Amadeus777999

    40mhz sollten noch ohne waitstates gehen - auch mit "langsamem" ram Modulen. Welche Revision ist das und geht es mit kleineren Speicher"sticks" auch nicht?

    50 gehen bei meinem nicht mehr ohne 1 setting zu drosseln, daher läuft es auf 4 x 40. Nicht so fein wie das HOT433 oder GA-486AM/S aber trotzdem ein gutes board.

    Meins liegt auch gerade auf dem Tisch, soll ein 133 ADZ rauf. Cache ist leider nur 15ns, aber was soll's. Nur das Gehäuse gefällt mir nicht mehr, also alles auseinander und die Tage ins andere.

    Ein 15er cache kann bis von 33 bis 50mhz alles bringen, gegeben es ist ein guter "Wurf". Wichtig wäre das die chips aus einem "batch" stammen, da Du so leicht entscheiden kannst ob das set gut oder schlecht ist. Wenn möglich suche nach Cypress srams. Bei denen gibt es eine Variante mit vxi Kürzel, welche strenger selektiert worden sind. Solche hatte ich z.B. in den 50er Systemen(mit besten timings) laufen.


    Das dirty bit wird meist einfach vom tag ram zweckentfremdet, falls kein eigener Baustein vorhanden ist, somit halbiert sich dein "cache-barer" Hauptspeicherbereich um die Hälfte(tag bit-Breite erweitert die Adresse & tag-Speicherplätze legen die maximale Cache Grösse fest - z.B. beim 486 -> 32K x 8 tag ram entspricht 32768 8 bit(oder nur 7 bit) Adresserweiterungen für die maximal möglichen 32768 16 byte "lines" im cache).

    WriteBack sollte generell schneller sein, aber manchmal kann WriteThrough bei Anwendungen(z.B. Doom in einem Video des Kanals cpu-galaxy - ab ~10m12s sind die Werte zu sehen).

    Habe DukeNukem3D DC bis zur 5ten Map gespielt.

    Das haben wir damals mit einer seriellen Verbindung und einem P60 + P166 genossen(Die Computer "zusammenzustecken" war sowas von faszinierend!).

    Bin kein Duke fan aber das ist wieder ein super Mission Pack von SunSorm Interactive, die auch für Blood ein fantastisches Produkt(Cryptic Passage) kreiert haben... wohlige Erinnerungen.


    Nebenbei hab ich auch "Life's A Beach" an(mittlerweile durch)gespielt und das level design kann sich sehen lassen. Leider scheinen die anderen "Erweiterungen" nicht sehr gut zu sein.

    Habe etwas Warcraft im Netzwerk probiert und konnte dadurch auch die Errichtungsanimation des "Haupthauses" beobachten... sehr legendär nach über 20 Jahren was Neues zu sehen. Einfach grossartig.


    Was mir im Netzwerk aufgefallen ist, ist das die Dungeons, zumindest jene die ich gesehen habe, keinerlei Minen besitzen. Wenn man also naiv eine Partie mit Bauern beginnt, dann hat diese nicht wirklich Sinn. Was zusätzlich zu bemerken wäre, ist das die Allgemeingegner(Monster in den 2 Höhlenmissionen wie "Bandit, Blob und Co.") ruhig, wie bei WC3, auf der map in Multiplayer spielen platziert hätten werden können. Somit wäre einer Art von "Geplänkel" Genüge getan worden. SCHADE das die Spiele durch den Entwicklungsstress immer so abgezwickt worden sind und dann keine Zeit, oder Geld, da war um eine abschliessende & professionelle Erweiterung zu produzieren.


    Haben auch QTest probiert und das war total kultig - aber ich muss noch mehr spielen um hier eine Meinung abzugeben. Die Todesanimationen sind schon mal ganz witzig!

    Sofern ich mich richtig erinnere kam diese "LAN" Testversion im Februar 1996 raus. Ein Freund vom Gymnasium hat mir dann im Juni oder Juli 96 eine cdrom gebrannt(totale Sensation für mich da er "internet" hatte) wo QTest und die Blood Alpha(und screenshots von anderen Titeln) drauf waren. Witzig war das ich nach Starten der QTest nicht den Befehl wusste um die maps zu laden(war eh alles in einer Textdatei angegeben) und den Kollegen extra anrufen musste... amüsiert mich noch heute.


    Eien Seite die sehr gut die Netzwerkfaszination der älteren Titel, im Bezug auf Doom, widerspiegelt ist Doom LAN pictures by Nathan. Einfach die Mitspieler herumlaufen zu sehen war, zumindest für mich, voll die Sensation!


    Und bezüglich Quake wäre da der Quake Launch Event. Interessant, und sehr beeindruckend, sind dann auch die späteren Clan 9 matches und natürlich Thresh's Siegeszug beim Red Annihilation tournament. Konnte dazumals nicht glauben das man so gut in Quake sein konnte - ich war fähig im Netzwerk die meistens der Mitspieler zu plätten aber was die Profis an "skill" aufwiesen war surreal... sehr ernüchternd. Es sei noch bemerkt das der Pentium Pro Die CPU für sehr frühe Quake "Connoisseure" war.

    Den Käufern auf kleineren Börsen, bei Allgemeinartikeln, darf man nichts zutrauen.

    Immer mit Schwachsinn rechnen und die harten Fälle("Sie schulden mir einen günstigen Preis!") gleich blockieren.

    Desto kommerzieller der Artikel, desto mehr Volltrottel klinken sich ein.


    Es gibt aber auch viele Leute die einfach nur etwas naiv und unentschlossen sind - nervig aber harmlos.

    Interessant - bei mir hat kein board mehr als 64 "registriert".

    FPM ? EDO ? Organisation?


    Kompakte Riegel liefen bei mir nicht oder nur 2 Stück a 32 Mb


    Das weiss ich leider bei den früheren Konfigurationen nicht mehr - aber ich kann mir nicht vorstellen das die Speicherriegel alle aus der gleichen Serie waren. Die aktuelleren Tests waren zumindest mit 4 x 32MB EDO Kingston - sogar alle vom gleichen Modultyp. Ich werd mir nächsten monat ein paar Module vom Electromyne bestellen und es nochmals probieren.

    Für was wollt ihr mehr als 64 MB RAM auf so einem alten P60 ? Er hat wahrscheinlich nichtmal genug Cache um mehr als 64 MB adressieren zu können. Über den 64 MB wird es verdammt langsam.

    Keine Ahnung wie der tag organisiert ist.

    Es hat mich jedoch interessiert warum kein meg über 64 angezeigt wurde, obwohl in den Handbüchern 128MiB angegeben sind. In der Praxis läuft der Pentium mit 16- oder 32MiB unter DOS.

    Interessant - bei mir hat kein board mehr als 64 "registriert".