Dallas / Odin RTC Modi... Zu Life Time Clock

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dallas / Odin RTC Modi... Zu Life Time Clock

      Hallo meinen Vorstellungs Beitrag setze ich mal kurz aus und Poste erstmal meine RTC Modifikation !

      Wer kennt das Problem nicht man bekommt einen schönen 486 Pentium1 oder PentiumPro und nachdem ersten Start kommt das tolle CMOS Battery State Low
      Ok Ok denkt man sich dann Tausche ich die Cr3220 halt schnell . Ah Oh Ok ich finde keine Batterie dafür eine Tolle RTC von Dallas oder Odin ! Jetzt hat man zwei Möglichkeiten entweder man kauft eine NOS RTC die schon etliche Jahre auf Lager liegt und noch 30% oder weniger Batterie Kapazität besitzt oder man öffnet die RTC und entfernt die alte leere Batterie ! Ich hoffe die Bilder helfen euch weiter wer fragen hat oder Hilfe benötigt kann mich gerne kontaktieren

      MfG Martin aus Nürnberg
      Bilder
      • 2018-07-08 12.06.27.jpg

        445,17 kB, 1.402×2.246, 40 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.27.53.jpg

        410,93 kB, 1.972×2.103, 38 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.28.32.jpg

        370,48 kB, 1.962×2.061, 44 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.29.43.jpg

        504,31 kB, 1.984×2.073, 46 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.30.41.jpg

        214,18 kB, 1.324×1.398, 45 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.31.59.jpg

        187,95 kB, 1.167×1.238, 49 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.33.52.jpg

        190,88 kB, 1.159×1.229, 50 mal angesehen
      • 2018-08-06 15.35.11.jpg

        197,72 kB, 1.173×1.240, 50 mal angesehen
      • 2018-07-07 12.36.24.jpg

        742,49 kB, 3.419×1.919, 53 mal angesehen
      • 2018-07-07 22.07.51.jpg

        188,54 kB, 1.103×1.317, 49 mal angesehen
      • 2018-07-07 22.08.28.jpg

        167,15 kB, 1.117×1.174, 43 mal angesehen
      • 2018-07-07 22.08.57.jpg

        239,93 kB, 1.192×884, 37 mal angesehen
      • 2018-07-07 22.09.32.jpg

        436,38 kB, 1.590×1.196, 38 mal angesehen
    • Cool, das sieht viel besser aus als der bekannte Mod von der Seite her. Nice.
      Compaq Deskpro 286n/12MHz - 1MB - 40MB HDD - 3,5" Floppy //
      Panatek 386DX33 - 80387 - 8MB - 504MB CF2IDE - 5.25" & 3,5" Floppy - SB Vibra - NIC - 512Kb VGA //
      486DX2-66 - 16MB - 4GB CF2IDE - 5,25" & 3,5" 2,88MB Floppy - DVD - SB Vibra - NIC - 1MB CL VLB VGA //
      Intel Pentium 233MMX - 64MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - 48x CD-ROM - ESS 1688 - NIC - 4MB ATI Rage II - 3Dfx V1//
      Intel Pentium III 600MHz - 256MB - 4GB CF2IDE - 3,5" Floppy - DVD - SB AWE64 - NIC - 3Dfx Voodoo 3 3000 //
    • sehr coole Lösung! :thumbsup: Sieht ein wenig nach Brecheisen-Methode aus aber wenn man aufpaßt dass man nicht abrutscht oder
      zu tief bohrt ist das ein schneller und einfacher Kniff! Werde das auf alle Fälle beim nächsten Fall mal probieren. Am besten
      natürlich vorher mal an einem Testobjekt. Mit einer Bohrmaschine auf ein Mainboard zielen hat was Dramatisches! Spannend! :D

      vG; Daryl_Dixon
    • Hallo

      Also man bekommt die Batterie auch so raus aber das Gehäuse leidet sehr darunter ... Also entweder mit dem dremel mittig anfangen sich in der tiefe zur Batterie vorzuarbeiten .. und danach den Durchmesser bis auf ca.15 bis 16mm auf arbeiten oder brutal mit dem Lötkolben auf 400° so lange schmelzen bis man die Batterie sieht ... Also alles nicht so toll

      Das "Werkzeug" ist ein umgeschliffener kegelsenker und die Führung ist ein Stück Baustahl das ich noch übrig hatte... Ich wollte von dem Werkzeug mal 5 Stück anfertigen und dann schauen evtl besteht ja Interesse daran ich habe bis jetzt 10 Rtc geöffnet und liefen danach wieder wie am ersten tag

      Mit dem Werkzeug brauche ich so 10 bis 15 Minuten inklusive heiskleber abkühlen bis alles erledigt ist

      Unten nochmal ein Umbau aus einem 486DLC Notebook den ich ohne Schablone gebohrt habe... leider ist das Gehäuse deswegen gesprungen ... Deswegen lieber mit der Führung / Schablone bohren

      Mfg
      Bilder
      • Screenshot_2018-08-06-17-21-58.png

        3,35 MB, 1.440×2.560, 34 mal angesehen
      • Screenshot_2018-08-06-17-22-03.png

        3,38 MB, 1.440×2.560, 40 mal angesehen
      • Screenshot_2018-08-06-17-22-46.png

        2,96 MB, 1.440×2.560, 39 mal angesehen
      • Screenshot_2018-07-26-08-51-52.png

        4,2 MB, 1.440×2.560, 35 mal angesehen
      • Screenshot_2018-07-26-08-51-29.png

        4,42 MB, 1.440×2.560, 32 mal angesehen
    • Die Bohrschablone und der Bohrer sind echt toll.

      Ich hab mich nur mit dem China Dr*m*l durch Dallase durchgekämpft...

      So ist das wohl echt sauber.
      :freak RetroComputerPoPe - Dr. (Ehrenhalber) Darius von Bernstein - Grünstein - Lötstein :freak

      * Bezwinger der EIZO ( ͡° ͜ʖ ͡° ) *

      Päpstlicher DOSianer mit mittlerweile jeder DOS-Architektur (XT/286/386/486/586/686...)
      Status: Don't mess with the RetroPoPe / Erweiterter Amateur mit der unoffiziellen Bräter-Lizenz *g*
    • Alles machbar ich dachte an eine andere Knopfzelle z.b. cr1225 hat mit Halter 16mm würde also versenkt reinpassen ! Jetzt kommt das große ABER , sie hat nur 48mAh die cr2032 hat irgendwas um 220mAh ... müsste man dann wohl öfters wechseln . Ich bin jetzt quasi bei Revision 1.3
      0 war mit Gewalt öffnen
      1 war mit dem dremel
      2 Freihand bohren
      3 mit Führung bohren

      malschauen was die Zukunft noch so bringt

      Mfg Martin
    • Die original Zelle ist ja eine cr1225... ahhhh müsste ich mal probieren man weiß nie was Dallas und Odin für Zellen verbaut haben es kann zwar rein äußerlich eine Cr1225 sein aber eben Industrie Ware mit mehr mAh ... Wäre Ja nicht das erste mal

      Mir war und ist wichtig das nach dem umbau jeder die Zelle tauschen kann ! Ich habe noch gut 25 bis 40 Rechner in meiner Sammlung die ich nach der Scheidung und dem Verlust meines 80qm Kellers jetzt Stück für Stück abgeben muss ... und da ist es mir wichtig das der Käufer auch in 5 Jahren einfach die Batterie tauschen kann ohne das er viel Geld ausgeben muss das jemand ihm die RTC Auslötet und gegen eine andere tauscht

      Mfg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PentiumPro ()

    • Eine sehr interessante und schöne Methode für den Modul-Umbau! Hab mich ja selbst vor einigen zeiten um ein optisch besseres Ergebnis bemüht, mit einem Zwischensockel, sehr sauberem Feilen und schwarzem Textilband, aber deine Methode ist da nochmal eleganter.

      Alles ist besser als da mit dem Lötkolben ein Schlachtfeld hineinzubraten, wie es ein überteuerter Retrohändler auf seiner Webseite empfiehlt.
      (Bekannt wie ein bunter, dieser Hund) :D
      Verrückter DOS-Liebhaber mit diversen PC-Generationen.
      Meine Lieblinge: IBM 5160, 386er sowie 486er mit VLB :thumbup:

      [zur Suchliste]
    • Hallo erstmal, @LeChris hatte Deine Methode ja schon angekündigt ;)
      Keine Frage, ich finde sie gut und mit einer versenkbaren Knopfzelle fände ich sie umso besser.

      Ranger85 schrieb:

      Alles ist besser als da mit dem Lötkolben ein Schlachtfeld hineinzubraten,
      Hier benötigt man aber auch eine geübte Hand und Spezialwerkzeug wie die Bohrschablone und den Forstnerbohrer
      Mit der bisherigen Methode habe ich auch schon sehr ansehnliche Ergebnisse hinbekommen, ganz ohne Spezialwerkzeug (nur mit einem Dremel).



      Wichtig ist natürlich, die alte im Modul verbleibene Zelle elektrisch zu trennen, ist aber alles kein Hexenwerk.

      Trotzdem bin ich natürlich gespannt, wie Du Deine Methode weiter optimierst.
      Apogee means Action!®
    • PentiumPro schrieb:

      Mir war und ist wichtig das nach dem umbau jeder die Zelle tauschen kann ! Ich habe noch gut 25 bis 40 Rechner in meiner Sammlung die ich nach der Scheidung und dem Verlust meines 80qm Kellers jetzt Stück für Stück abgeben muss ... und da ist es mir wichtig das der Käufer auch in 5 Jahren einfach die Batterie tauschen kann ohne das er viel Geld ausgeben muss das jemand ihm die RTC Auslötet und gegen eine andere tauscht
      Sehr löblich!

      Die Methode ist hervorragend! Magst du eine Skizze mit den groben Maßen für die Bohrschablone machen?`

      Die allseits bekannte Methode habe ich auch schon ein paarmal durchgeführt, aber das hier finde ich wesentlich ansehnlicher.
    • sieht cooler aus, aber ist mir zu riskant durchzuführen irgendwie. Vonner Seite geht eigentlich ganz gut :)
      Chaintech 486SPM// X5 133Mhz // 16MB RAM // Riva128 // GUS2.4 & AWE32// 2GB SD & 4GB WD // 17" CRT
      Tyan S1564 // P1-233MMX // S3 4MB // AWE64 Gold mit Roland SC-55 // 128MB SOD + 4GB HDD
      Der DosReloaded YT Kanal ! :thumbsup:
      :!: Verkaufe: ==Mein Verkaufsthread== <---update 03/2019
      :?: SUCHE Bigbox Games aktualisiert <---update 1/2019
    • Sehe ich das richtig, dass dabei der Dallas Chip komplett getauscht wird? Kann man mit der neuen Platine dann jeden ODIN/Dallas Typ ersetzen?
      Schwierig bzw. aufwendig wird das Ganze, wenn der Dallas verlötet ist, übrigens auch bei der Methode von der Seite.
      Dann finde ich die Aufbohrmethode von @PentiumPro am elegantesten.

      oerk schrieb:

      Magst du eine Skizze mit den groben Maßen für die Bohrschablone machen?`
      Das Loch sieht sehr mittig aus, kKönnte man das Bohrloch nicht noch etwas kleiner machen, um das Risiko des Splitterns am Rand zu verringern?
      Apogee means Action!®