Lineablu‘s Siemens Pentium 60

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lineablu‘s Siemens Pentium 60

      Heute möchte ich euch meinen Siemens Pentium 60 vorstellen.

      Folgende Komponenten wurden hier verbaut:

      Mainboard: Siemens D841 Sockel 4
      CPU: P60 SX948 ohne FDIV Bug
      RAM: 32 MB EDO
      Cache: 256 KB
      Grafikkarte: Matrox Mystique 220 4 MB mit Rainbow runner Modul
      Sondkarte: Soundblaster Vibra 16 CT 2960
      Netzwerkkarte: PCI mit RTL8139D Chip
      Festplatte: Western Digital Caviar 21600 1624.6 MB
      CF-Karte: Kingston elite pro 1GB
      CD-ROM: LG DVD
      Floppy: Sony MPF 920-1
      Betriebssystem: Windows 95c

      Das originale Gehäuse gibt es leider nicht mehr, dieses hier bekam ich vom @Beckenrand-schwimmer. Nochmals vielen herzlichen Dank dafür!




      Schöne Grüße
      Christian
    • Was ist das für ein Aufsatz auf der Matrox? Zoran ist doch etwas mit Hardwaredekoder, gibt es bspw. auch in DVD Playern.
      Meine Vintagerechner: XT (NEC V20) #-# Epson XT portable #-# HighScreen 286@16MHz #-# L&P 286-20MHz #-# Cyrix 386DRx²-33/66 #-# ESCOM Black Slim Am386DX@40MHz #-# IndustriePC Am5x86-133 #-# Cyrix 5x86@100 VIP #-# Libretto 50CT #-# && 1x Sockel 8 & 3x Sockel4 (60MHz + 66MHz)
    • Beckenrand-schwimmer schrieb:

      Klasse Teil. Schön, dass das Gehäuse einen neuen Inhalt und Zweck hat. Auf Benchmarks bin ich schon gespannt. Würde gern mit meinem P60@66 vergleichen.
      Welche Benchmarks hast Du denn gemacht? Damit wir besser vergleichen können :)

      Ich hätte auch gerne auf 66 MHz eingestellt aber leider kann man die Busgeschwindigkeit bei diesen Board nicht einstellen. Keine Jumper vorhanden, nicht mal die Onboard Grafikkarte kan man hier deaktivieren.

      Gab es das damals schon, dass die Busgeschwindigkeit automatisch erkannt/eingestellt wird? Einen P66 kann man auch auf das Board setzen.
      Schöne Grüße
      Christian
    • nicetux schrieb:

      Wobei diese 6MHz nicht spürbar ins Gewicht fallen.
      Da hast Du warscheinlich Recht.


      Amadeus777999 schrieb:

      Ich habe den Kristall gewechselt.
      Das board ist sehr simpel aufgebaut, was mich anzweifeln lässt das es die cpu Geschwindigkeit erkennt und dann den fixen 60mhz Takt "hochmultipliziert".
      Das board ist aber sehr zahm bezüglich des BIOS, da ist vielleicht ein "mod" der settings(falls möglich) sinnvoller.
      Diese Quarz Oszillatoren waren eigentlich nur noch auf frühen 486er Mainboards verbaut. Ich habe auf dem Board 3 dieser Oszillatoren gesehen. Kann mir aber nicht vorstellen, dass es bei diesem Board so konstruiert wurde. Im Handbuch ist diesbezüglich auch nichts erklärt.

      Wenn ich aber drüber nachdenke, ist doch ein P60 perfekt :)
      Schöne Grüße
      Christian
    • Ich habe statt des Oszillator rechts neben der cpu einen Sockel verlötet und erfolgreich 66 und 75mhz Oszillatoren verwendet.
      Die Ergebnisse hab ich beigefügt, da es für diesen thread interessant sein könnte.




      Board: Scenic 5H/PCI(D841)
      Chipset: Intel Mercury/LX
      Cpu: Pentium 60@(60,66,75)
      Fsb: 60/66/75(latter needs active cooling of chipset)
      GfxCard: Tseng ET4000W32P, 2MB, onboard
      Sram: 256KB, onboard, WB
      Ram: 16MB, 60ns(EDO), Bios: Fast


      Speed in percent relative to 60mhz base

      DoomII(rtics):
      60: demo1 1402-1402 demo2 2080-2078 demo3 5028-5025
      66: demo1 1280 (1275) demo2 1896(1891) demo3 4576(4570) - approx. 109%
      75: demo1 1131-1130(1122)demo2 1670(1664) demo3 4032(4022) - approx. 123%


      DoomSW(rtics[i]):
      60: demo3 1667-1666
      66: demo3 1518(1515) - approx. 109%
      75: demo3 1343(1334) - approx. 124%


      DoomRT(rtics[I]):
      60: demo4 1098
      66: demo4 1007(998) - approx. 109%
      75: demo4 889(878) - approx. 123%

      BloodSW(frate): E1M5, start, ‘rate’
      60: 22
      66: 25(24.20) - approx. 113%
      75: 30(27.50) - approx. 136%

      3Dbench2(fps[ii]):
      60: 61.8
      66: 67.6(67.98)[iii] - approx. 109%
      75: 76.3(77.25)[iii] - approx. 123%

      PCPBench(fps[ii]):
      VGAMODE
      60: 17.6
      66: 19.3 - approx. 109%
      75: 22.0 - approx. 125%


      ChrisBench(fps[ii]):
      VGA MODE ... 640x480x8
      60: 50.8 ..... 15.00
      66: 55.6 ..... 16.4 - approx. 109%
      75: 63.0 ..... 18.5 - approx. 123%

      SysInfo, Computing Index:
      60: 190.10
      66: 209.2 - approx. 110%
      75: 237.7 - apporx. 125%

      Anzumerken ist dass der Geschwindigkeitszuwachs fast perfekt linear war(Faktor 1.1 und 1.25) ausser bei Blood das durch den, geringfügig, höheren Takt überdurchschnittlich profitierte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Amadeus777999 ()

    • Coole Sache, also wird der Bustakt doch von einem Quarz Oszillator generiert. Das muss ich mir bei Gelegenheit mal genauer ansehen.

      75 MHz wär schon was feines aber auf Dauer ist das bestimmt zu extrem aber zu Experimentierzwecken schon ok.

      Ich finde es toll, dass noch jemand hier so ein Board hat.
      Schöne Grüße
      Christian
    • Lineablu schrieb:

      Beckenrand-schwimmer schrieb:

      Klasse Teil. Schön, dass das Gehäuse einen neuen Inhalt und Zweck hat. Auf Benchmarks bin ich schon gespannt. Würde gern mit meinem P60@66 vergleichen.
      Welche Benchmarks hast Du denn gemacht? Damit wir besser vergleichen können :)
      Ich hätte auch gerne auf 66 MHz eingestellt aber leider kann man die Busgeschwindigkeit bei diesen Board nicht einstellen. Keine Jumper vorhanden, nicht mal die Onboard Grafikkarte kan man hier deaktivieren.

      Gab es das damals schon, dass die Busgeschwindigkeit automatisch erkannt/eingestellt wird? Einen P66 kann man auch auf das Board setzen.
      Hier, habe da mal einen Vergleich gefahren DX4-120 gegen P66: Link