Unbekanntes 386er-Motherboard von controlport2

  • NSSI bietet auch eine Option zum BIOS / Video-BIOS auslesen. Wie gut die funktioniert weiß ich nicht, aber das letzte mal, als mir hier im Forum einer eine Video-BIOS zur Verfügung gestellt hat, hat die Grafikkarte von mir mit diesem BIOS auch tatsächlich funktioniert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit trifft das dann auch auf das System-BIOS zu.

  • Ich habe UniFlash noch nie verwendet, aber ein Fehler mit PCI könnte ein Zeichen sein, dass es auf so einem alten Mainboard nicht geht. Läuft das wirklich auf einem 386er? Ich verwende normalerweise TL866II+, aber was sonst noch geht, wäre NSSI. Einfach starten, oben ins Menü gehen und BIOS auslesen. Das Tool hat manchmal auch Probleme, aber meistens geht es.

  • Alles klar, habe NSSI im Netz gefunden und werde das dann testen.


    DOS & WfW 3.11 ließ sich jedenfalls schon mal einwandfrei installieren! :thumbup: :D

    Eine echte Freude nach den ganzen vergeblichen Anläufen bei dem originalen Highscreen-(Octek)-Board.... :s035:

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

  • Uniflash funzt auf non PCI Systemen nicht.


    NSSI dumpt nur Müll, viele dumpen damit und erhalten ROM Images die als Backup nichts taugen.


    Auf älteren Kisten gehts mit Debug.


    https://stackoverflow.com/ques…-to-rom?noredirect=1&lq=1

    Wichtig, Speicherbereiche anpassen auf die ROM Chip Größe.


    Oder halt Extern mit Programmer einlesen.

  • NSSI dumpt einfach manchmal nur viel zu viel. Z.B. wenn ROM eigentlich nur 32K ist dumpt NSSI trotzdem 64K, aber da der letzte Bit zu viel ist rotiert die Adresse und der ROM ist halt zwei mal drin. Ist egal, ich habe ein Tool mal geschrieben, welches solche ROMs überprüft und, wenn nötig, schneidet und die Checksumme prüft. Daher geht das mit NSSI schon. Ich werde es sowieso prüfen bevor ich es in UH19 hochlade.

  • Speicherbereiche anpassen auf die ROM Chip Größe.

    Sorry, aber das sind jetzt komplett böhmische Dörfer für mich - ich versteh kein Wort.


    Schreibt mir hier bitte exakt, was ich machen muss, sonst wird das nix!


    Oder halt Extern mit Programmer einlesen.

    Sowas gibt es bei mir nicht, sorry.


    Wie auch immer, im Anhang das Dump-File von NSSI.

    Dateien

    • CP2BIOS.zip

      (41,47 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

  • Aha. ... . . . . . ... :D


    Sagt mir natürlich überhaupt nichts.


    Ziel war es ja, dass das Board identifiziert werden kann.


    Hilft das jetzt dafür?

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

  • Guten Morgen,

    controlport2


    screen war nur als Bestätigung, das NSSI soweit den Inhalt des BIOS gedumpt hat,

    nun muss es nur noch passend zugeschnitten werden, damit das Binärfile wieder der Eprom Größe entspricht,


    Wie gesagt Hersteller des Mainboards bzw der Lizenznehmer des Ami BIOS ist, war Tigron aber mehr Info darüber findet sich nicht mehr, :/


    Ist auf jedenfalls ein sehr für die damalige Zeit interessantes Mainboard, und wenn es zuverlässig funktioniert freut man sich doch auch

  • Da sagst Du was...


    Ich freue mich im Moment wirklich sehr darüber.

    Habe das Board jetzt doch erst mal in das Highscreen-Gehäuse gebaut, damit ich es nutzen kann.


    Was soll ich sagen.... bisher solide, kein einziger Absturz. Und rennt sehr ordentlich.

    Hatte das nicht mehr in Erinnerung, was das für enorme Geschwindigkeitsunterschiede damals™ waren.


    Macht schon Laune, der Kleine. :)


    Allerdings bin ich doch immens daran interessiert zu erfahren, wozu z.B. die Jumper auf dem Board gut sind....

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

  • Ja, das BIOS Image scheint ok zu sein,danke erst Mal dafür. Die ID Line 40-0100-001594-00101111-111192-SIS461 bedeutet tatsächlich Trigon. Dieser Hersteller wird nicht mal in TH99 und UH19 gelistet. Wird Zeit es anzulegen. Doch Leider finde ich erst Mal auch nichts weiter zu dem Board. Aber es ist ein relativ einfaches Spiel herauszufinden, was die Jumper bedeuten. Die meisten Jumper bzw. Header sind ja beschriftet. Nur zwei Gruppen von Jumpern sind nicht eindeutig (siehe Bild). Die eine Gruppe, neben dem AV9107 Chip ist Clock Generator Einstellung und man kann mit den drei Jumpern die Frequenz einstellen. Die andere Gruppe ist höchstwahrscheinlich FPU Typ Einstellung, also Weitek, i387 etc. Man kann die Jumper Settings sehr einfach per Reverse Engineering identifizieren. Wenn Du einen Multimeter hast, dann schaue bitte welcher Jumper Pin an welches Pin des AV9107 geht. Der Datenblatt dafür ist öffentlich bekannt und man kann so schnell an alle Einstellungen kommen. Für die FPU Typen muss man wahrscheinlich etwas genauer schauen, aber ist auch kein Hexenwerk. Wenn Du hier die Jumper Verbindungen zum AV9107 postest, dann können wir zusammen eine Frequenztabelle zusammenstellen.


    EDIT: Die FPU Typ Jumper sind wahrscheinlich nicht nur für die FPU, sondern auch für die CPU Auswahl, also on-board PQFP oder Socket. Oder es könnte auch der J1 ganz oben rechts sein....

  • Guten Tag

    controlport2


    ggf. Könntest du bei passender Gelegenheit nachfragen, ob der Verkäufer etwas über die Historie weiss

    oder in welchem System das Board ursprünglich drin war,


    Dort findet sich ein ähnliches, mit einer höheren Takt Angabe,


    http://www.os2museum.com/wp/have-you-seen-this-board/


    Weiteres sind in den nachfolgenden Kommentaren dann noch einzelne Jumper kurz beschrieben,

  • Wenn Du einen Multimeter hast

    Nein, sorry. Auch wenn ich Euch damit permanent enttäuschen muss - ich bin Anwender, kein Elektr(on)iker.

    Wenn Du hier die Jumper Verbindungen zum AV9107 postest

    ?? Sorry, aber auch das übersteigt meine Fähigkeiten. :(
    Ich nehme an, das bedeutet: Board raus und dann verfolgen, mit welchen Leitungen die Jumper zum AV9107 gehen?

    Sorry zum dritten für die "dummen" Fragen - das alles ist einfach nicht mein Metier.


    Könntest du bei passender Gelegenheit nachfragen, ob der Verkäufer etwas über die Historie weiss

    oder in welchem System das Board ursprünglich drin war,

    Das kann ich mal versuchen. :)
    Ein Forumskollege hat sich für mich stark gemacht, weil er wusste, dass einer seiner Bekannten solche Sachen sammelt....

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

  • Wenn Du einen Multimeter hast

    Nein, sorry. Auch wenn ich Euch damit permanent enttäuschen muss - ich bin Anwender, kein Elektr(on)iker.

    Wenn Du hier die Jumper Verbindungen zum AV9107 postest

    ?? Sorry, aber auch das übersteigt meine Fähigkeiten. :(
    Ich nehme an, das bedeutet: Board raus und dann verfolgen, mit welchen Leitungen die Jumper zum AV9107 gehen?

    Sorry zum dritten für die "dummen" Fragen - das alles ist einfach nicht mein Metier.

    Ist schon ok, wenn's nicht geht, dann geht's nicht ;) Einfach durchs Hinschauen ist es nicht so zuverlässig und ich denke, das mit dem Multimeter stellst Du Dir komplizierter vor, als es ist. Im Grunde Du berührst mit dem einen Fühler des Mltimeters den Jumper und mit dem anderen die Pins an der IC bis es piept. Dann notierst Du welcher Jumper an welchem Pin gepiept hat und fertig. Geht aber natürlich nur, wenn Du einen Multimeter hast. Wenn nicht, allein schon für den Haushalt lohnt es sich einen zu haben. Man kann damit auch Batterien testen ;)

  • controlport2: Durch bist über Anwender-Niveau :) Kann mich der Empfehlung von Scorp nur anschließen!


    Durchpiepen bedeutet: Wenn du ein Multimeter hast, auf Widerstands-Messung, also Ohm-Symbol stellen. Und falls es nicht piepen kann (das können die billigen nicht), schauen ob da Widerstand "0" steht.


    Widerstand 0 Ohm bedeutet einfach: Direkte Verbindung zwischen zwei Punkten :)

    Im Umkehrschluss bedeutet Widerstand unendlich: Gar keine Verbindung.

    Highscreen Colani BlueNote II 486DX4 100 MHz ⋮ Highscreen Colani Tower VL 486DX2 66MHz, Details (klick) ⋮ Highscreen InduS 500ZE-90 Pentium 90 MHz
    Toshiba Satellite 320CDT Pentium MMX 233 MHz ⋮ Apple iMac G3 (Early 2001) Blue Dalmation PowerPC 750cx 600 MHz

  • Ich habe so was doch... Irgendwo in der Garage. Ich suche man.

    H.EXE : danke für die Blumen. :)

    Gruß, cp2

    ________________________________________________

    Meine Retro-PCs... DOS: Highscreen Kompakt Serie III 286-16 * WIN 98: Escom Big Tower Pentium 233, 80MB RAM, ATI Rage II+ DVD, 3DFX2, Soundblaster AWE32 * WIN ME / XP: Big Tower Celeron 2,13 GHz, 2GB RAM, Geforce 6200 512MB * IGEL 3/4 1GB mit Windows XP

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!