Raspbian Auflösung einstellen

  • Grüße,


    eine Idee wie ich da die Auflösung korrekt einstellen kann? Brauche 1024*600 - das ist aber nicht in der Liste der auswählbaren Auflösungen.


    /Grüße

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • Ich habe jetzt erstmal das übliche Problem das der Raspi nicht mehr booten will :-/


    boah, der ofizielle imager ist ja mal Schrott - wozu braucht der scheiss eine Installation? Und warum ist der Dreck zu blöd für Netzlaufwerke - nichtmal den Pfad manuell eintragen funktioniert - immerhin scheint etcher von 2019 ein neues Image schreiben zu können...

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • Danke erstmal, aber eine Idee wie ich die Werte eintragen kann? Die Partition ist irgendwie Schreibgeschützt, auch Windows kann da nicht:-/


    Edit: ok, elementary ists egal, das schreibt einfach 8|

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • micro SD hat keinen Schalter...


    und der Eintrag bewirkt nichts, ich kann immernoch nur 800x600, oder 1024x768 einstellen :-/


    Edith läuft jetzt, da war was passendes auf Github - kA was ich da grad installiert habe, aber ich hab jetzt 1024*600

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

    Einmal editiert, zuletzt von Dosenware ()

  • Funktioniert nur irgendwie nicht mit den Raspi Kärtchen, als ich vorhin die alte Busterinstallation platt gemacht habe galt die Karte auch als schreibgeschützt... und unter Raspbian wollte er mich auch nicht die Config.txt bearbeiten lassen, zumindest die Bootpartition war direkt schreibgeschützt.


    Unter elementary wars dann genau andersrum, Boot war RW und die eigentliche Datenpartition schreibgeschützt :Irre? (wobei ich - da ich nur an Boot herumschrauben wollte - nicht nachgesehen habe ob da einfach nur die Zurgiffsrechte nicht gepasst haben)

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • Raspi Original Kärtchen? Sowas gibts? Ist bei mir nur ne normale µSD auf die ich Raspbian gespielt habe.

    Der 400er kam leider etwas zu spät für mich...

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • 1024x600 hab ich auch mal versucht, als ich meinen kleinen Arcade-Automaten gebaut habe - keine Chance, auch nicht mit den genannten Config-Einträgen - die Auflösung ist im HDMI-Standard nicht wirklich unterstützt und ich hab nach ein paar Wochen aufgegeben - Wenn der Bootscreen gepasst hat, dann war irgendein Emulator wieder komplett verzerrt oder wurde am Rand abgeschnitten... Ich hab dann ein 1280x720 geholt und damit läuft der Arcade-o-mat immer noch.

  • Also meine ganzen Displays mit 1024x600 laufen problemlos seit Raspbian Wheezy... auch jetzt noch mit Bullseye. Ist einfach nur zwei-drei Parameter die man ändert in der config.txt.



    Hier in #3, weiter unten wirds beschrieben:


    hdmi_cvt=1024 600 60 3 0 0 0

    hdmi_group=2
    hdmi_mode=87

  • und unter Raspbian wollte er mich auch nicht die Config.txt bearbeiten lassen, zumindest die Bootpartition war direkt schreibgeschützt.


    Unter elementary wars dann genau andersrum, Boot war RW und die eigentliche Datenpartition schreibgeschützt

    Ich weiß jetzt nicht, wie gut deine Linux-Skills sind.


    Ob eine Partition schreibgeschützt ist, hängt – wenn es keinen phyischen Schreibschutz wie gibt – nur davon ab, wie sie gemountet wird. Macht es Raspbian bei der Bootpartition so, dass der Mountparameter "ro" übergeben wird, ist sie schreibgeschützt. Man kann sie aber remounten mit neuen Parametern wie "rw". Zum Beispiel:


    Bash
    mount -o remount,rw /boot


    Elementary: Datenpartition readonly ergibt wenig Sinn … unter Unix-Systemen gibt es aber manchmal die Konstellation, dass das Betriebssystem unter "/" mit "ro" gemountet ist, während die User-Partition bzw. Datenpartition jeweils unter "/home" bzw. "/var" mit "rw" reingemountet werden und die einzigen beschreibbaren Punkte im System bilden.


    Sorry falls das für dich nichts neues ist, möge es irgendwem mal hilfreich sein ^^

  • Grüße,


    Mal wieder was neues:


    wie bekomme ich es hin dass Mesa automatisch eine andere OpenGL Version meldet? (Ich hatte das schonmal hinbekommen, finde es aber nicht mehr)

    Läuft wohl mit MESA_GL_VERSION_OVERRIDE - aber ich finde nicht mehr wie ich das fest einstellen kann. (Konfigurationsdatei?)


    "If you look at a 64bits version of box86, look at Box64: this one is able to run x86_64 binaries on 64-bit platforms. But note that you still need Box86 (and a 32-bit chroot) to run x86 binaries (as it also happens on actual x86_64 Linux that need x86 libs and binary on multiarch to run)." - https://github.com/ptitSeb/box86

    32Bit Chroot? Was? Wie?


    OS ist Raspberry OS Bullseye (sowohl 32, als auch 64 bit)

    Von allen Dingen auf Erden ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt: Jeder glaubt, er hätte genug davon.

  • wie bekomme ich es hin dass Mesa automatisch eine andere OpenGL Version meldet? (Ich hatte das schonmal hinbekommen, finde es aber nicht mehr)

    Läuft wohl mit MESA_GL_VERSION_OVERRIDE - aber ich finde nicht mehr wie ich das fest einstellen kann. (Konfigurationsdatei?)

    Das ist ja eine Umgebungsvariable. Diese kannst du unter jedem Linux in ~/.profile hinterlegen:

    Code
    MESA_GL_VERSION_OVERRIDE=3.0
    export MESA_GL_VERSION_OVERRIDE

    Und dann neu einloggen. Das sollte die Umgebungsvariable für alle Programme setzen. Die Datei ~/.profile ist unabhängig von der verwendeten Login Shell, d.h. sie funktioniert unter bash genauso wie zsh.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!